Meine eigene mir-Mutmachgeschichte

  • Hallo miteinander. Meine Psychonkologin riet mir ,wenn mich mal wieder die schlechten Gedanken quälen,meine eigene Geschicht zu notieren . Dies soll mir deutlich machen,was ich schon alles geschafft hab. Heute ist so eine Nacht...ich komme einfach nicht zur Ruhe. Da dachte ich mir,Vielleicht macht meine Geschichte nicht nur mir,sondern auch jemand von euch Mut und Zuversicht,dass es immèr irgendwie weiter geht.

    Krank wurde ich zum ersten mal 1985 mit 17 Jahren. Darmkrebs der viele Metas in die Leber gesetzt hat. Nach Op kamen 4 Jahre Chemo über eine Chemoumpe. Die fünfte,die damals implantiert wurde. Aufgrund der langen u starken Chemo kam es dann zu einer Leberzhirrose. Da gibt es meistens Ösophägusvarizen,Krampfadern in der Speiseröhre,so auch bei mir. Die meisten Alkoholiker sterben daran wenn die Dinger platzen. Meine sind auch geplatz.Oft. Als ich an den entlegensten Orten war......und ich habe immer wieder Glück gehabt. Mittlerweile war es so 1990, hieß es, ich brauche èine Lebertransplantation. Ich kam auf die Warteliste. In dieser Zeit hab ich studiert und hab mèinen Mann kennengèlernt. 1991 kam dann der Anruf,mir ging es soweit gut und ich stand kurz vor der Diplomarbeit. Wir wollten heiraten und so sagte ich die Leber spontan ab. Ich flog zwar aus dem Transplantationszentrum,aber hab noch heute meine eigene Leber.

    Alles hat sich irgendwie stabilisiert und es kam eine richtig gute Zeit. Hochzeit,Berufstätigkeit.....Um meinen 30 Geburtstag hab ich dann einen Knoten in der Brust entdeckt. Op,Bestrahlung....èine Chemo war nicht nötig. Für mich war das Thema damit erledigt und ich hatte wieder lange Ruhe. Selbst die Metas vom Darmkrebs häben sich gut verkapselt und haben nur Minimalwachstum. Dann 2014 schlug es wieder zu. Ein Rezidiv in der selben Brust,also wurde die rechte Seite amputiert . Ich ließ einen Gentest machen und noch bevor das Ergebnis da war,sah man auch in der linken Seite was bösartiges. Auch diese Seite wurde abgenommen und ich ließ mir die Brust mit èinem wunderhübschen Tattoo verschönern. Dann kamen 5 Jahre Letrozol.

    Privat hat sich meine Situation zu dieser Zeit ganz mies entwickelt. Ich hatte die kaputte Leber und mein Mann wurde zum Alkoholiker....welche Ironie. Bei keiner Amputation konnte er mir zur Sèite stehen,ich hingegen versuchte ihn beim Trocken werden zu begleiten. 2015 zeigte sich dann was in der Lunge. Das Ding wurde entfernt und war harmlos. Leider mochte die Lunge den Eingriff nicht und es kam zweimal zu einem Pneumothorax. Anschliesend wurde in èiner zweiten Op ďie Lunge verklebt und auch das war geschafft. Auch das musste ich alleine durchstehen. Wir hatten uns mittlerweile getrennt da die Situation untragbar wurde. Im Oktober 2015 sollte mein Umzug stattfinden und zwei Tage vorher empfand meine Leber das alles wohl zu stressig und stieg aus. Eine Freundin fand mich schon total verwirrt....der Beginn eines dreitägiges Leberkomas. Als ich danach wieder zu mir kam,viele Funktionen waren noch ausgefallen,dachte ich"das war es jetzt und eigentlich wäre es ein schöner Tod gewesen

    War es aber nicht. Ich hab mich super erholt,hab mir ne schöne Wohnung gerichtet,hab mir 2017 wieder einen neuen Hund gekauft und einen lieben Feund gefunden.....alles super dachte ich.

    Bis ich jetzt im März diesen Knubbel in der Achsel entdeckt hab. Nach allen Untersuchungen war nach 7 Wochen klar:

    Rezidiv,Triple negativ, mit Lebermetastase.

    Da zieht es mir wieder so richtig herb den Boden unter den Füßen weg. Keine Zukunftsgedanken mehr,kein Kampfgeist mehr zu spüren, nur noch Todesangst und ich plane meine Beerdigung,schreib ein Testament und sichere die Unterbringung von meinem größten Schatz,meinem Hundemädel.

    Seit letzter Woche läuft jetzt die Chemo und so langsam schimmert auch mein altes Kämpfer-ich wieder durch. Ich will noch nicht sterben! Ich lebe so gern! Und ich hab schon sooooo viele Kämpfe ausgefochten.....vielleicht kann ich ja diesen auch noch eine Zeitlang gut meistern.ich hab Statistiken widerlegt,warum soll Ich ihnen nicht auch jetzt trotzen können. Ich wünsch mir einfach für mich und für euch alle,dass es uns irgendwie gelingt,auch mit dieser Sch...Diagnose

    ein gutes Leben haben zu können. Ohne ständige Panikattaken und zermürbenden Gedanken. Dafür möchte ich kämpfen....zusammen mit meiner Familie und meinen Freunden,denen ich allen von Herzen danke für ihre Unterstützung.

    Das ist jetzt ein Roman geworden.....aber es hat mir gut getan

  • Liebe Susma

    Mir fehlen die Worte. ❤️

    Wie stark du klingst, trotz alldem was du schon hinter dir hast! Bestimmt bleibt dir noch viel schöne Zeit mit deinen Lieben und für gute Erfahrungen. Das wünsche ich dir jedenfalls sehr! Viel Kraft für deine Chemo und hier sind bestimmt immer offene Ohren, wenn es doch mal nicht so gut geht!

  • Liebe Susma

    ich hatte dich ja schon Anfang Mai begrüßt und hatte dir ja da schon geschrieben, was für eine starke Frau du bist.

    Das was du jetzt alles geschrieben hast über deine Erkrankungen, dein Leben macht mich eigentlich sprachlos 😌wie kann das ein Mensch alles verkraften und soo stark bleiben!!!??? Da reicht für mich das Wort „Bewunderung“ nicht mehr aus!!! Ja, ich ziehe meinen virtuellen Hut vor dir und kann nur sagen: Respekt!

    Ich wünsche dir von Herzen, nochmal einen guten und erfolgreichen Behandlungsverlauf und das du nie mehr eine Erkrankung bekommst🍀🍀🍀

    Wenn es okay für dich ist umarme ich dich virtuell.

    Liebe Grüße, 18-09-Sonnenschein

  • Liebe Susma !

    Mir geht es tatsächlich wie den beiden anderen, die dir schon geantwortet haben, ich bin sprachlos.

    Wo nimmst du nur diese Kraft und den Lebenswillen her. Trotz deiner unfassbaren Geschichte und dem erneuten Rückschlag, kommst du so positiv rüber.

    Ich danke dir für das Teilen mit uns.

    Es löst viele Gefühle in mir aus, aber tatsächlich am meisten Verwunderung, dass du offensichtlich immer weiter gekämpft hast, dich nicht hast brechen lassen, wie ein einzelner Mensch so stark sein kann und wie dermaßen viel Pech aber auch irgendwie sehr viel Glück, wenn auch im Unglück aufeinander treffen können.

    Ich wünsche dir von Herzen dass du noch lange für deinen Hund da sein kannst und auch diesmal die Oberhand behältst.

    Ich werde dich vorläufig nicht aus meinen Kopf bekommen und sehr häufig an dich denken ...

    Ich weiß, dass das Leben nicht fair ist und auch dass diese Frage zu nichts führt, aber da komme ich jetzt nicht drumherum mich, Gott oder das Universum nach dem Warum zu fragen....

  • Hallo SaDe ,@18-19-Sonnenschein und Katastrophenschutz .

    Ich danke euch für eure lieben Worte und freue mich ,wenn ich euch vielleicht auch ein wenig Mut machen könnte.

    Ich hoffe dass mein alter Kampfgeist wieder zu vollem erwächst.....dazu tut es echt eure positiven Kommentare zu lesen. Im Lauf der Zeit verliert man j manchmal ein bisschen den Blick für das,was mana schon geleistet hat.

    Ich Grüße euch herzlich

  • Liebe Susma

    ....sehr gerne und dafür ist dieses Forum ja auch da🤗😘...ja, ganz sicher trägst auch du mit deiner Geschichte dazu bei, uns zu unterstützen und im Kampfmodus zu bleiben oder ihn zu beginnen👍🤗 und vergiss wirklich nie, wie stark du in diesen vielen Jahren warst und doch auch immer noch bist, manchmal merkst du es vielleicht nicht. Also weiterhin 👍👍👍 und von ❤️ alles Liebe

    lG

  • Liebe Susma

    Respekt was Menschen und besonders wir Frauen alles können ist phänomenal. Und wenn Du bis hierhin gekommen bist kommst Du auch weiter. Ich habe auch Brustkrebs mit Lebermetastase und habe auch erstmal Testament geschrieben, Patienverfügung und einen Platz für meinen Boxerhund Willy gesucht, aber ich bin noch hier und Willy ist bei mir und es wird weitergehen - Daumen und Pfoten gedrückt!!!

  • Tolea

    Dann sind wir ja momentan in ähnlicher Situation....die Hunde geben uns so unendlich viel Kraft und Kampfpotential.

    Ich hab zwar alles geregelt für meine Mia, aber ich will noch lange noch selber für sie da sein. Sie ist erst 4 und alles wofür ich wirklich Kämpfe.

    Drück dich und Willy

  • Liebe Susma ,

    ich habe Deine Geschichte gelesen, diese hat mich sehr berührt. So lange begleitet Dich "Kollege Krebs" schon.:rolleyes: Du hast meine größte Hochachtung.

    Meine Daumen sind ganz fest für erfolgreiche Therapien gedrückt.:thumbup::thumbup::thumbup:

    Ganz liebe Grüße Kylie :hug:

  • Liebe Susma

    Deine Geschichte hat auch mich sehr berührt, Du bist eine grossartige Frau und Kämpferin und machst vielen von au h mir sehr viel Mut.

    Auch ich habe 3 Fellnasen die mir sehr helfen und geholfen haben durch so manche vermeintlich schwere Zeit zu kommen.

    Für Deine jetzige Behandlung wünsch ich Dir alles erdenklich gute ,tritt dem Mistkerl nochmal gehörig in denAllerwertesten 😉

    LG

    Steffi:hug:

  • Eine wirklich wunderbare und zeitgleich krasse Geschichte die Du hinter Dir hast! Ich bin echt erstaunt was Du alles geschafft hast!!! Du kannst stolz auf Dich sein . Ich selbst habe Triple Negativ mit Lymphknotenmetastasen und Lebermetastasen und bekomme gerade Nab paxitaxel mit Atezolizumab. Es wirkt das spüre ich und glaube auch dran! Glaube versetzt Berge und das wirst Du auch wieder schaffen ! Genauso wie ich ! Die Medizin schreitet gerade voran!

  • Liebe Susma ,

    Ich bin sprachlos, was du schon alles durchgemacht hast, dich dadurch aber trotzdem nie unterkriegen lassen hast bzw. lässt, zollt großen Respekt, Bewunderung und Anerkennung.:thumbup:<3 Danke für deine Mut machende Geschichte. :thumbup:

    Behalte deinen tollen Kampfgeist. Ich wünsche dir für deine jetzige Behandlung nur alles erdenklich Gute :hug:<3

    Liebe Grüße

    Frusti :*

  • Liebe Susma !

    Das Schicksal hat nicht gut es mit dir gemeint, aber dein Lebenswillen ist stärker als Schicksal.

    Du wirst auch diesmal siegen und dein Lebensweg ist noch lange nicht zu Ende.

    Du bist so bewunderswert!!! Alles erdenklich Gute für dich, gib nicht auf!❤❤❤🍀🍀🍀🌞🌞🌞

  • Liebe Susma ,


    vielen Dank für deine Mutmach-Geschichte! Es ist unglaublich, was du schon alles hinter dir und durchgestanden hast. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass du deinen Kampfgeist wieder zurückgewinnst, dass die Therapie gut anschlägt und alles Liebe und Gute für Dich!<3<3


    Liebe Grüße, Christine:hug: