Momo16 - Neu hier 👀

  • ... tja... was soll ich schreiben... bin "leicht" ĂŒberfordert mit der ganzen Situation und weiß noch nicht so richtig, wie ich mit allem umgehen soll. Momentan geht das alles so schnell und mit diesen ganzen Daten, die einem um die Ohren geknallt werden, kann ich (noch) nicht wirklich viel anfangen. Noch nie war ich bei so vielen Ärzten in so kurzen AbstĂ€nden...


    Kurz : beidseitiger Brustkrebs. Zufallsfund. Links Her2 neg. T2, rechts Her2 pos. T1. UnauffÀllige LK und ansonsten ist mein Körper "clean".

    Port wurde gelegt und momentan kĂ€mpfe ich mit den Nachwehen. Hoffe der Schmerz lĂ€sst bald nach. Mittwoch ist die erste EC. Und jaaa, ich hab Angst davor, weil ich nicht weiß, was mich erwartet.

    Geplant sind 4x im Abstand von 3 Wochen, danach 12x wöchentlich. Parallel dazu alle 3 Wochen Antikörpertherapie.


    Gegoogelt hab ich, bevor man sagte, ich sollte das nicht tun. Hinterher ist man schlauer 🙈. Vielleicht daher die Angst. Was schlecht ist merkt man sich eher als das Gute.


    Ich möchte positiv da ran gehen. FĂ€llt schwer. Aber Port u Chemo sind VerbĂŒndete, nicht Feinde. Der sitzt woanders!


    Sooo... bevor ich hier den Rahmen sprenge, lese ich mich jetzt mal durch.


    LG, Mo.

  • Guten Morgen liebe Momo16 , ein liebes Willkommen hier im Forum, auch wenn der Anlass kein schöner ist. Hier darfst Du mit jeder Frage, Deiner Angst, Unsicherheiten, Wut und Verzweiflung kommen. Es tut mir sehr leid, dass Dich jetzt auch so eine sch....Diagnose getroffen hat. Aber gut ist erst mal, dass es durch Zufall entdeckt wurde und damit hoffentlich noch rechtzeitig und toll ist, dass sonst alles clean ist. Das ist eine gute Ausgangsposition bei all dem Mist. Ich habe auch beidseitig BK, wurde im Februar festgestellt. Ich wurde im April operiert, Masektomie mit gleichzeitigem Silikonaufbau. Da meine Tumore alle hormonrezeptorpositiv waren muss ich 10 Jahre Antihormontherapie mit alle 3Monate Bisphosphonatinfusionen ertragen. Bei Dir gibt's Chemo und ich kann gut verstehen, dass Du Angst davor hast. Aber hier schreiben viele MĂ€dels, dass es gut machbar ist und heute viele gute Begleitmedis das Schlimme verhindern. Das wĂŒnsche ich Dir auch und dass die guten Tage die schlechten ĂŒberwiegen. Wann hast Du denn den Port bekommen? WĂŒnsche Dir, dass die Schmerzen schnell vergehen. Du bist ja zudem noch in der schwierigen Situation Alleinerziehende zu sein. Hast Du denn UnterstĂŒtzung durch Familie und Freunde, die Dich durch die psychische Belastung und die schlechteren Tage gut begleiten? Und denk mal ĂŒber psychoonkologische UnterstĂŒtzung nach, um das ganze Überrolltsein zu verarbeiten. Ich weiß noch von mir, dass die zig Untersuchungen und Termine einen ganz verrĂŒckt machen.

    Jetzt erhole Dich noch bis Mittwoch und ich drĂŒck Dir jetzt schon die Daumen fĂŒr die erste Chemo. Stell hier alle Fragen, die Dir durch den Kopf schwirren, irgendwer ist immer online und hilft weiter. Und schau mal in die Suchfunktion, da gibt's auch einen Thread: vor der ersten Chemo.....

    Jetzt komm hier erst mal an und lenke Dich am Wochenende ab, so gut es geht.

    Ganz liebe GrĂŒĂŸe und ich drĂŒck Dich aus der Ferne, Mimi:hug:

  • Liebe Mimi,

    Danke 💐. Ich werde die psychoonk. UnterstĂŒtzung kontaktieren. Hatte da schon drĂŒber nachgedacht. Mich zerfrisst die Angst, dass ich meine LĂŒdde durch die kommende Zeit nicht gut durch bekomme. Offen geredet haben wir drĂŒber und nachdem 5 Ärzte sagten, dass ich daran nicht sterben werde, meine Werte gut sind und ich "nur" 6 Monate ne harte Zeit haben werde, glauben wir das mal.

    Es war schon immer so, dass ich mir mehr Sorgen um andere als um mich mache. Wunder Punkt ist nur mein Kind. Zum GlĂŒck hab ich eine ganz liebe Freundin, die mir hilft und meine Mutter. Allen anderen hab ich es noch nicht erzĂ€hlt. Ich befĂŒrchte diese Mitleidsblicke. Sie werden es eh bald sehen und dann kann ich mich immer noch "outen".

    Der Port wurde gestern gemacht. Meine Nacht war... Ja kacke trifft es 😏.

    Die ersten Tage nach der Diagnose hab ich so viel geweint, doch ich will kein nervliches BĂŒndel sein. Die Angst und der Krebs sollen nicht mein Leben bestimmen. So ist zumindest mein Plan.


    Ich hoffe, du vetrĂ€gst deine Therapie gut bzw einigermaßen ertrĂ€glich.

  • Liebe Momo16 , das kann ich so gut verstehen, dass Du Angst um Deine Kleine hast.

    Sie wird es ja auch belasten, wenn sie sieht, dass es Dir mal nicht gut geht und Du nicht so kannst, wie Du willst. Wenn Du merkst, dass es Deine Tochter sehr belastet, dann kann auch sie psycholog. UnterstĂŒtzung bekommen. Ich denke, da muss man sehr sensibel drauf achten, dass kein bleibender Schaden/ Ängste..bleiben. Gut, dass Du Deine Mutter und Freundin hast. Die Oma ist fĂŒr Deine Tochter jetzt auch ein guter Ansprechpartner. Zum GlĂŒck geben Dir Deine Ärzte eine gute Prognose, daran solltest Du Dich Klammern.

    Meine 3 Kids sind schon erwachsen, aber es belastet sie trotzdem sehr.

    Ich konnte nach der Diagnose und wÀhrend der ganzen Untersuchungen gar nicht weinen, ich war total erstarrt und hab funktioniert. Weinen konnte ich erst nach der OP.

    Ich denk an Dich und hoffe, Du / Ihr kommt gut durch diese belastende Zeit.

    LG, Mimi:*

    Ps: wenn Du ein @ vor den Namen, den Du Anschreiben möchtest setzt, ohne Leerzeichen, dann wird derjenige informiert und der Name gelb unterlegt.

  • Liebe Momo16 , meine Kinder waren Ă€hnlich jung und auch mir hat besonders die Sorge um sie am meisten zu schaffen gemacht. Kann dich deshalb gut verstehen. Vielleicht gibt es dir etwas Mut, wenn ich die erzĂ€hle, dass ich jetzt schon 5 Jahre hinter mir habe. Es geht mir relativ gut und die Kinder haben es auch gut gepackt...und das Wichtigste! Ich bin immer noch fĂŒr sie da! Alles Gute fĂŒr dich und deine Familie Herzlichst Jorinde

  • Mimi 61 Test Test 🙃

    Aaah So geht das. Danke 😏

    Die LĂŒdde ist sehr sensibel, da mein Vater auch ihr Vaterersatz war. Zu ihrem will sie keinen Kontakt leider. Bei meinem Vater hat sie mitbekommen, wie schlecht es ihm ging. BauchspeicheldrĂŒse... 7 Wochen von Diagnose bis zum letzten Gang. War sehr hart fĂŒr uns und dementsprechend groß ist ihre Angst bei mir.

    Aber ich zeig ihr alles, hab gestern mit ihr den Port "begutachtet" und mir sogar das Röntgenbild vom Port ausdrucken lassen, damit sie sieht, was da gemacht wurde. PerĂŒcke will sie auch mit mir aussuchen, allerdings bin ich von ihrer Farbauswahl (rot oder lila) wenig begeistert. Ja, wir sind schon ein chaotischer Haufen. Meine Mutter wohnt zum GlĂŒck mit im Haus, so dass es kurze Wege sind, wenn ich mal Hilfe benötige. Das beruhigt mich schon sehr.


    So, dank Corona muss ich jetzt mal Homeschooling mit Tochterkind machen. Also Mimi, danke nochmal fĂŒr die lieben Worte und ich freu mich, wieder von dir zu hören.


    LG 💐

  • Hallo liebe Momo16 und herzlich Willkommen im Forum!

    FĂŒhl dich erstmal ganz fest gedrĂŒckt!!:hug: Hier bist du gut aufgehoben und wirst immer ein offenes Ohr (bzw. Auge) fĂŒr deine Gedanken und Sorgen finden!! Die erste Zeit nach der Diagnose ist wirklich die Schlimmste, das können wir dir hier alle nur bestĂ€tigen! Setz dich daher nicht unter Druck, weil du denkst, ein "nervliches BĂŒndel" zu sein und viel weinst! Es ist vollkommen normal und verstĂ€ndlich, erstmal verzweifelt und sehr traurig zu sein, schließlich ist Krebs ja kein abgebrochener Fingernagel!:hug: Du wirst sicher auch bald feststellen, dass es irgendwann auch wieder etwas ruhiger wird, wenn die Therapie erstmal angelaufen ist. Ein GesprĂ€ch mit der Psychoonkologin wird sicher auch gut tun, und ansonsten sind wir natĂŒrlich auch hier fĂŒr dich da!!

  • Liebe Jorinde . Jaa das beruhigt mich wirklich. Ich hab im Brustzentrum als Erstes gesagt, dass ich 8 Jahre durchhalten muss, damit ich die LĂŒdde "groß" kriege. Die Ärztin guckte mich an, als ob ich wirr sei. "Ach nu hören Sie aber auf. Mein Ziel ist Heilung und Sie werden lĂ€nger als 8 Jahre leben".

    Sowas beruhigt aber diese sch... Angst ist da. Ich fĂŒr mich habe beschlossen, ihr zu glauben. Damit geht's mir persönlich besser als alles schwarz zu sehen. Naja, noch bin ich positiv gestimmt, wer weiß was noch kommt. Dieses Kopfkino ist schlimm und ich versuche es auszuschalten. Vielleicht ist es blöd und naiv zu denken, wenn ich positiv rangehe wird es positiv laufen. Aber mir hilft es momentan...

  • Liebe Momo16 herzlich willkommen hier im Forum, es tut mir leid das auch du dich mit einem Untermieter rumplagen musst.

    Aber du hadt schon die richtige Einstellung, du willst das es losgeht und weisst das auch wenn die chemo nicht immer ein sparziergang ist, sie dir dennoch hilft. Das ist gut!

    Vor der 1. Chemo hatten wir glaub ich alle Angst, aber du wirst sehen es wird schnell zur NormalitĂ€t, und man fĂŒhlt sich dort tatsĂ€chlich wohl, dort sind viele menschen die wissen wie es einem geht und im selben Boot sitzen.

    Was die "Mitleidsblicke" angeht von anderen, dazu kann ich aus meiner Erfahrung nur sagen, je selbstbewusster du mit deiner Krankheit umgehst, desto weniger Mitleid kommt, denn damit rechnen viele nicht, daß man zum Beispiel unter Chemo einfach mal auf die Frage "wie geht's dir?" mit einem "heute wirklich gut" antwortet. Viele denken wenn man Chemo bekommt liegt man ein halbes Jahr halb tot im Bett, und klar gibt es auch blöde Tage, aber auch du wirst an den meisten mit einem LĂ€cheln gut sagen. Und damit nimmst du unglaublich viel AngriffsflĂ€che fĂŒr Mitleid. Und Freunde sollten dir kein Mitleid schenken sondern Kraft und UnterstĂŒtzung und die wirst du sicherlich auch bekommen.

    Ich wĂŒnsche dir einen guten Therapie Start, jetzt werden die Ärmel hochgekrempelt, Anlauf genommen und deinem Untermieter in den Hintern getreten đŸ’Ș


    Lg Kleene

  • Kleene ich denke, dass ich nach Mittwoch etwas ruhiger werde, sobald ich den ersten Cocktail intus habe. Diese Ungewissheit was passiert ist schon heftig. Das macht mich echt irre. Auch die "Vorbereitung"... Wie soll man sich vorbereiten, wenn man nicht weiß was kommt...

    Ich denke, ich werde mit einem Buch, Knuddelkissen, Nervennahrung Schokolade oder Gummizeugs und ner Portion Mut hingehen und es auf mich zukommen lassen đŸ€”.

  • Momo16 ja das ist das was am meisten angst macht, was passiert da was macht die Chemo mit einem.... Und danach wird es besser.

    Zieh dir Kleidung zum rumlĂŒmmeln an also bequem, kleines Kissen und ne Decke, nimm dir ein bisschen was zum essen mit, Brot, Obst, sĂŒsses, ect., ein buch, vollen Akku vom handy/tablet ect. Und ich gab meistens die meiste Zeit gequatscht und hatte kaum Zeit zum lesen dort, 5 Stunden hört sich viel an, aber die Zeit vergeht schon flott😅

  • Ich bin bisher auch nur sehr selten zum lesen gekommen, weil es immer so viel zum quatschen gibt!:) Mittlerweile freu ich mich immer richtig drauf, die anderen aus der Chemorunde zu sehen. Tut immer gut, sich austauschen zu können!

    Bei meiner ersten Chemo hatte ich auch so mega Angst. Hab die ganze Zeit geheult, aber es waren alle Schwestern und MitkÀmpferinnen so unglaublich lieb zu mir! Alle haben mir gut zugeredet und so war es ganz schnell vorbei.

    Meine erste Chemo war ĂŒbrigens am Rosenmontag! Und passend dazu bin ich dann mit einem schönen Beschwippst-GefĂŒhl aus dem KH geschwebt, hab zh noch schnell was gegessen, dann Couch...und dann kam der Rosenmontags-Kater:D Aber keine Sorge, das geht vorbei und ist auszuhalten.

  • Liebe Momo,


    herzlich willkommen in unserem netten Forum!


    Wie ich sehe, hast du schon erste Antworten auf deine BeitrÀge bekommen. Vielleicht hilft es dir auch, wenn du vor deiner ersten Chemo in diesen Threads ein bisschen stöberst: Vor der ersten Chemotherapie und Checkliste vor der Chemo ?

    Ich wĂŒnsche dir fĂŒr deinen Therapiebeginn und ĂŒberhaupt alles Gute!

  • Momo16


    Hallo und herzlich willkommen. Deine Angst kann hier jeder verstehen. Ich habe auch sicher so 14 Tage wie in einem tiefen Erdloch oder Tunnel gelebt und konnte an nichts anderes denken.

    Meine erste Chemo habe ich hinter mir und nun habe ich das GefĂŒhl "etwas zu tun" ( was ja quatsch ist, denn ich liege ja nur da bei der Chemo).


    Deine Tochter fĂ€nde ihre Mama sicher klasse mir pinker oder grĂŒner PerĂŒcke;):D. Ich finde es gut, dass du sie so einbeziehst.

  • Aenneken


    Ja dieses lila Ding lĂ€sst ihr keine Ruhe. Ich denke, dass wir noch sehr viel Spaß beim Aussuchen haben werden. Gestern haben wir erstmal nach weiteren TĂŒchern geguckt, da ihr meine, die ich bestellt hatte, nicht wirklich gefielen.


    Wie geht es dir so nach der ersten Chemo? Ich hoffe, es ist soweit alles ok! Ich bin Mittwoch dran und ich muss sagen, ich bin von Tag zu Tag nervöser.


    LG 💐

  • Momo16

    Meine erste Chemo war nicht so ein Spaziergang. Aber ..............und das ist ganz wichtig............ich habe viele Nebenbaustellen. Jetzt geht es aber wieder und donenrstag kommt dann die 2. Chemo. Ich bin aber auch erpicht darauf sie zu bekommen, denn ich will dem Krebs an den Kragen.


    Du schaffst das auch.

  • Hallo@Momo16

    Ich bin jetzt auch ganz neu in diesem Forum. Ich habe meine Diagnose im November 2019 bekommen 😭auch bei mir nur durch ein Zufall ans Licht gekommen 🙏habe meine Chemotherapie und op schon hinter mir . Bekomme ab morgen meine Bestrahlung. Was ich dich mal fragen wollte ob du weiß das es ne Möglichkeit gibt die Haare nicht zu verlieren (Eishaube). Ich habe nĂ€mlich diese Möglichkeit genutzt und bin sehr froh und dankbar das ich alle meine Haare behalten habe 4xEc und 12xpacli+carbo. Liebe GrĂŒĂŸe an alle hier 😄