Notfallplan...oder Plan B....Weg durch den Ärzte-Marathon

  • Ich schreibe heute hier, weil ich vom Krebsinformationsdienst einen wichtigen Hinweis erhielt, den ich in letzter Minute, bevor meine Gyn. bis August in den Urlaub geht, bekam.

    Habe heute meine beiden Befunde, Erstmeinung ( sofortige Biopsie wegen unklarer Neubildung ) und Zweitmeinung, runter auf BIRADS 3 und 2 Monate warten ( Nachkontrolle ) mit dem KID in Heidelberg besprochen.

    Dieser riet mir DEFINITIV UND ALTERNATIVLOS zur SOFORTIGEN BIOPSIE ( dies rieten mir auch meine Gyn. und meine Hausärztin.)

    Der Termin zum Mamma MRT wurde von übernächste auf nächste Woche VORVERLEGT, nachdem die Radiologin ( niedergelassene Radiologie ) die Befunde gesichtet hatte. Die Überweisung zur Biopsie habe ich auch, wann wird vom MRT Befund abhängen,da es 2 verschiedene Biopsie-Verfahren gibt.Eines wird gleich in der Radiologie gemacht,das andere in der Zweigstelle.


    Nun riet mir der KID Heidelberg für diese Zeit einen Notfallplan im Gepäck zu haben, da unklar ist, in welche Richtung das Ergebnis sich entwickelt. Da ich zu der Zweitmeinung kein wirkliches Vertrauen habe, war der Rat , ein anderes grosses Brustzentrum aufzusuchen.Da habe ich auch eins, zwar über 100 km entfernt, aber sie behandeln auch Patientinnen von anderen Städten, wenn Überweisungsschein vom Haus-oder Facharzt vorliegt.


    Der KID Heidelberg meinte, vom Facharzt ist die Überweisung günstiger...omg, das war 30 Minuten vor Praxis-Schluss und sie geht heute in den Urlaub....8|

    Nächster Tip vom KID : "Auf keinen Fall Zweitmeinung draufschreiben, weil ich ja 2 hab und weil die unterschiedlich sind,wäre Zustimmung der Kasse notwendig....also gut! Auf keinen Fall ZWEITMEINUNG auf den Überweisungsschein, sondern Mitbehandlung / Therapie ect.

    Ich erreichte die Praxis meiner Gynäkologin 10 Minuten vor Praxis-Schluss....sie schrieb mir die Überweisung an das BZ der nächstgrösseren Stadt und genauso wie es der KID empfohlen hat.....als Mitbehandlung/Therapie.....


    Ich hoffe, das ich NIEMALS diesen Überweisungsschein benutzen muss, ich hoffe, das MRT und Biopsie ein beruhigendes Ergebnis bringen und das "Ding" egal was das Biopsie-Ergebnis ist, herrausoperiert wird, es ist etwas was da nicht sein soll. Ich hoffe,das ich den Ü-Schein meiner Gynäkologin nach ihrem Urlaub zurückbringen kann ,weil ich ihn nicht brauchte.


    Aber falls in ihrer Urlaubszeit irgendetwas ist, kann ich mich an diese Klinik wenden.Meine Gyn . meinte nur, das ich das Fahrgeld nicht von der Kasse erstattet bekomme, da keine regionale Klinik. Aber das Fahrgeld ist mir völlig egal...sowas von egal. Zum Glück gibt es in Deutschland freie Arztwahl, wer weiss wie lange noch.....?????

    Ich will dieses "Ding" raushaben, wegoperiert, dafür würde ich sogar mehrmals bis Heidelberg oder sonstwohin fahren.


    An dieser Stelle.....DANKE LIEBER KID HEIDELBERG....das war ein so guter und wichtiger Tip !!!!!

  • Toyota


    Ich habe das jetzt nicht wirklich verstanden. also schon, dass es 2 unterschiedliche Meinungen gibt und der Kid dir nun empfohlen hat. einen dritten Weg zu gehen und eine schnelle Biopsie zu bekommen.


    Aber meinst du, das solle jeder so machen? Bin manchmal etwas begriffssstutzig.

  • Aenneken , NEIN das soll NICHT jeder so machen. Sowohl ich selbst, als auch meine Gynäkologin schliessen sich der Erstmeinung an, das SOFORT eine Biopsie erfolgen soll und auch der KID HEIDELBERG riet mir dazu,da es die einzige Möglichkeit ist, festzustellen, welchen Charakter dieses "Etwas" hat.


    Ich fand auch die Ärztin der Erstmeinung nett und sympatisch, möchte aber nicht in den Konkurrenzkampf der beiden Kliniken geraten.Zumal die Erstmeinung die Notärztin vom BZ einer anderen Klinik war.


    Hinterher bin ich von meiner Klinik gemaßregelt worden, das ich nur dorthin kommen soll, auch wenn ich woanders schneller Termine bekomme. Und zweitens,das meine Frauenärztin auch nur dorthin Überweisungen schreiben soll. Das fanden wir sehr seltsam.

    Dann bei der US Untersuchung ging der Arzt raus und telefonierte mit der Station....Ich habe gehört, wie er fragte :" Was schreiben wir denn nun genau in den Befund...?" Dann ging die Tür zu und ich war mit der Schwester allein. Ne Weile später kam er raus und siehe da, der Befund lautete: " BIRADS 3....zeitnahe Kontrolle " Termin Ende September ist nicht zeitnah und ich hatte das Gefühl, er hält den Schallkopf nicht an die richtige Stelle.Ich habe es angesprochen, da sagte er nur, er würde nur Lymphknoten sehen, was nicht zu BIRADS 3 passt und wegen Lymphknoten hätte die Ärztin vom anderen BZ keine Biopsie verordnet. Meine Hausärztin hat beide Befunde gesichtet und auch gesagt...SOFORT BIOPSIE!!!

    Im Normalfall würde ich es in der Klinik der Erstmeinung abklären lassen....aber bei uns gibts Konkurrenz unter den Brustzentren und ich hatte auch beim US das ungute Gefühl, das alles versucht wird, der Erstmeinung zu widersprechen, einfach nur der anderen Ärztin nicht Recht zu geben.


    Ich will da nicht in die Schusslinie, deshalb die Entscheidung, evtl. in die andere Stadt zu fahren.Ich hoffe aber,das ich es nicht muss.

    Aber so ein Plan B ist psychisch auf jeden Fall gut, wenn man weiss, es gibt noch eine 3.Variante, zumal ich beim BRCA -Treffen erfahren habe,das diese Klinik wohin ich will, etwas OP- freudiger ist ( was mir entgegenkommt) und auch besser eingestellt "Pro Ablatio" :-) Das habe ich zwar ( Ablatio) aber ich musste immer rechtfertigen, warum ich KEINEN AUFBAU will, im Zeitalter moderner plastischer Chirurgie...eben damit ich so eine Schwellung,wie ich sie jetzt auf der kontralateral mastektomierten Seite habe, bemerken kann, wäre sonst nicht aufgefallen.


    Also es ist für mich eine gute Möglichkeit,diesen Plan B zu haben, jede Frau muss selber entscheiden, ob sie eine "Hintertür" braucht oder nicht. Ich hoffe, vielleicht hier auch Frauen zu finden, die in einer ähnlichen Lage waren. Der kürzeste Weg ist nicht immer der beste,sagt man.


    PS: Das MRT und die Biopsie sollen neutral in einer radiologischen Praxis stattfinden, also weder bei der Erst-noch bei der Zweitmeinung.( Das waren beides Kliniken)