Chrissi 1903 -Triple negativ

  • Hallo zusammen,


    Ich möchte mich kurz vorstellen. Mein Name ist Chrissi, 28 Jahre und habe seit vorgestern erfahren, dass ich Brustkrebs habe. Eigentlich war alles perfekt. Zu perfekt. Habe einen eineinhalb jährigen Sohn und bin glücklich in einer Beziehung. Bis ich diese verdammt beschissene Diagnose bekommen habe....Triple negativ! Während ich diese Zeilen schreibe kommen mir schon wieder die Tränen. Eigentlich möchte ich nicht weinen, aber es ist ein Wechselbad der Gefühle...

    Ich habe mich hier angemeldet, um mit euch einfach ein bisschen zu schreiben, die es genau so geht wie mir oder ähnlich. Ich hoffe sehnlichst dass alles gut wird und ich für die kommende Zeit stark sein werde.... Für mich, meine Familie und Freunde.

    Liebe Grüße

    Chrissi

  • Hallo liebe Chrissi 1903 ich kann dich sehr gut verstehen, ich bin auch noch ganz am Anfang, habe auch triple negativ. Bin 33 Jahre alt, glücklich verheiratet und habe 2 Töchter 5 und 7 Jahre, du kannst ja bei mir mal nachlesen, ich habe auch sämtliche Emotionen durchgemacht und es ist im Moment tatsächlich viel ein Auf und weniger ein Ab.

    Hier Forum wird einem viel Mut und Zuversicht zugesprochen. Es hat immer jemand ein offenes Ohr und auch gute Tipps.

    Ich wünsche dir für die nächste Zeit ganz viel Kraft, Mut und Zuversicht.

    Ganz liebe Grüße

    Anika

  • Hallo liebe Anika,

    Danke für die schnelle Antwort :)

    Darf ich fragen, ob du Chemo bekommst? Und wie es dir dabei geht? Hab so viel Fragen und vorallem Ängste.

    Da du selber Mama bist, weißt du bestimmt wie doof das ganze ist mit Kind. Ich versuche mich ständig zusammenzureissen, fühle mich aber so ohnmächtig und möchte nicht vor meinem Kind weinen.


    Liebe Grüße ❤

  • Hallo

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kinder sehr wohl auch verstehen können wenn Mama mal traurig ist. Sie spüren es sowieso .

    Es liegt jetzt ein bergiger weg vor dir, hoch und runter, aber es gibt immer dein persönliches rettungsseil und das ist dein Kind. :*

  • Fühl dich hier willkommen ❤️ es tut mir leid, dass du die Diagnose bekommen hast. Ich hab auch Triple Negativ, bin 32 Jahre und hab noch keine Kinder!


    Bin noch relativ am Anfang meiner Behandlung, bis alle Untersuchungen durch waren und die eigentliche Therapie begonnen hat war die Zeit schrecklich. Jetzt wo man aktiv gegen den Mistkerl kämpft fühlt es sich gut an und der Kampfmodus ist geweckt! So wird es dir sicher auch gehen.


    Les dich hier in Ruhe ein und wenn du Fragen hast nur her damit! Hier ist immer jemand mit einer guten Antwort behilflich!

  • Hallo Claudia :)

    Ich hoffe sehr, dass sich das mit der Traurigkeit etwas legen wird bzw dass ich stärker werde und nicht plötzlich losheule vor meinem Kind. Mein persönliches rettungsseil... Das gibt mir schon wieder etwas Hoffnung und ich finde das Wort jetzt schon toll. Danke 😘

  • Chrissi 1903 bei mir ging alles wirklich sehr schnell, montags habe ich den Knoten gefühlt, mittwochs hatte ich das vorläufige Biopsie Ergebnis, in der nächsten Woche alle Untersuchungen, Port OP und letzte Woche Freitag hatte ich meiner 1. EC Chemo. Am Tag der Chemo ging es mir wirklich schlecht und ich war den ganzen Tag im Bett, am nächsten Tag aber schon die Wendung und es wurde jeden Tag ein kleines bisschen besser. Meine Hauptnebenwirkung ist bisher nachts schwitzen, 2 Tagen kann ich aber trotzdem relativ gut schlafen und fühle mich auch richtig fit. Wir hatten für den Montag nach der Chemo eine Woche Holland Urlaub gebucht und wir sind tatsächlich gefahren und ich kann den Urlaub sogar genießen, war für mich gar nicht vorstellbar, aber bisher klappt es.

    Die Angst als Mama kenne ich so gut, mit meinen Kindern habe ich direkt darüber gesprochen, da sie doch schon mehr verstehen, als dein Sohn. Ich hatte eine Zeit, da hätte ich sofort weinen können, wenn ich sie nur sah, da ich Angst habe, das meine Tage gezählt sind und ich sie nicht mehr lange begleiten kann. Ich glaube das braucht auch noch eine Zeit, im Moment suche ich auch nach einer Psychologin, denn ich möchte einfach auch nicht nur in Angst und Verzweiflung leben.

    Stelle ruhig immer deine Fragen, man hat immer welche.

    Hast du schon deine Untersuchungen alle hinter dir und weißt wann es los geht?

  • Hallo liebe Sommerliebe-87 :)


    Ich fühle mich jetzt schon echt wohl, hier zu sein. Die gleichen Ängste und Sorgen und dass ich mit euch schreiben kann, gibt mir Sicherheit.

    Ich weiß wie es ist zu warten. Auf Ergebnisse, Anrufe, Termine.... Wie in nem falschen Film, der ewig läuft üben nicht aufhört

    Danke 😘

  • ohne meine Kinder hätte ich es nie geschafft. Ihr lachen steckt an, ihre liebe stärkt, ihr da sein ist überhaupt das wichtigste. Auch wenn es manchmal sehr anstrengend war/ist, die Tatsache, dass ich als Mama da sein musste und funktionieren musste hilft. Die Traurigkeit kommt und geht. Das wird sich nicht vermeiden lassen und da kann au h keiner was schön reden . Schreib mir, gern auch pn, beantworte gerne fragen;)

  • Anika

    Die Biopsie hatte ich letzte Woche. Dann eben vorgestern das Ergebnis und gestern hatte ich drei Arztzermine (Onkologie Radiologie) am Montag Szintigraphie und die Vorbesprechung wegen dem Port. Ich hoffe, dass ich bald die Chemotherapie beginnen kann, damit es voran geht wie bei dir und ich endlich dem Krebs den Kampf ansagen kann.... Danke, dass du mir deine Erfahrungen mit der Chemo schilderst, dann weiß ich was so ungefähr auf mich zukommt. Auch dass es möglich ist mal in den Urlaubs zu fahren, finde ich super. Fühle mich zuhause wie eingesperrt, obwohl mein Freund und unser Kind hier sind, bei mir!

  • Liebe Chrissi 1903


    herzlich willkommen hier. Am Anfang fühlt man sich wie überfahren, man bekommt so viele Informationen, mit denen man wenig bis nichts anfangen kann und hat 1000 weitere Fragen. Hier findest du immer jemanden, der weiterhilft oder einfach nur zuhört.

    Es gibt auch einen recht aktiven thread zur chemo, '4x EC 12x pacli', das ist so die gängigste chemo, da hab ich anfangs viel drin gelesen und mir Infos geholt.


    Mein Sohn war 13 Monate als ich die Diagnose bekam, das schnelle abstillen war für mich anfangs tatsächlich das schlimmste. Und jetzt ist er auch schon wieder 18 Monate alt.


    Du scheinst ja alle Untersuchungen recht fix zu bekommen, manchmal staune ich. Du wirst sehen, wenn man erstmal einen Fahrplan und etwas orientierung hat, wird es besser und der Kampfmodus springt an.


    Liebe grüße und alles gute für dich!

  • Liebe Chrissi 1903 ,


    Ich begrüße dich ganz lieb hier im Forum. Wenn du erlaubst, drücke ich dich ersteinmal virtuell. Es tut mir leid, dass du jetzt Brustkrebs hat. Gerade in jungen Jahren will man reisen, feiern, Freunde treffen, lieben, lachen.


    Und liebe Chrissi das wirst du alles wieder tun, sogar schon in der Therapiezeit.🥰. Ich verspreche es dir ganz doll.


    Genau vor 7 Monaten habe ich hier reingeschrieben, voller Angst und Verzweiflung. Mich haben die vielen wunderbaren Frauen hier sehr geholfen und Mut gemacht. Liebe Chrissi ich verspreche dir das es besser wird. Jetzr ist alles so neu, ungewiss, zermürbend. Es gibt gute Hoffnung. Brustkrebs ist gut behandelbar und heilbar💋♥️🎈.


    Ich bin jetzt am Ende der Therapie, hatte Triple negativ, hoch aggressiv mit Ki 67 90 %. Ich kann es nicht glauben, im Moment bin ich krebsfrei. Es war ein harter Kampf, aber die Monate gingen rasend vorbei.


    Liebe Chrissi du schaffst das! 🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀🍀Ich wünsche es dir sehr. Es ist immer jemand online hier. Du bist nicht alleine.


    Alles liebe Mareen

  • Liebe Chrissie 1903,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Wie Du siehst, haben Dir schon mehrere Foris mit kleinen Kindern geantwortet. Meine Tochter war 3 Jahre alt, als ich die Diagnose bekam. Auf der einen Seite gab mir Johanna viel Kraft, auf der anderen Seite war sie auch oft eine Belastung. Aber sie war für mich der wichtigste Grund, den Kampf gegen diesen ganzen Mist aufzunehmen, der da in mir wuchs. Ich wünsche Dir alles Gute und zur Unterstützung schicke ich Dir ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • @Alle

    Ich danke euch allen, die mir schreiben und mir Mut machen. Es ist so herzlich was ihr mir schreibt. Auch wenn ich jetzt nicht auf alle Punkte eingehe, bin ich jetzt grad an einem Punkt, der mich nach vorne schauen lässt. Eure Erfahrungen und lieben Zusprüche sind unglaublich gut zu hören. Fühlt euch gedrückt. Ganz liebe Grüße ❤ ❤ ❤

  • Das mache ich.

    Montag gehts weiter mit der Knochenszintigraphie. Werde euch dann sofort schreiben, wie es mir dabei ging. Wisst ihr wie das genau abläuft? Ich möchte nämlich nicht googlen, weil ich mich nicht verrückt lassen möchte.


    Mareeni

    Ich bin so von deiner positiven Einstellung geflashed. Das zu hören ist einfach schön... das tut mir richtig gut. Danke <3

  • Du bekommst Kontrastmittel gespritzt und musst dann ca. 3 Stunden warten bis sich das Mittel verteilt hat.... ich durfte mich frei bewegen und hab mich in den Krankenhausgarten gesetzt, dann geht’s auf die Liege und über dir das Gerät scannt deinen ganzen Körper ab, tut nicht weh und dauert etwa 20 Minuten, bewegen verboten ;-) So als Laie lässt es sich glaub ich gut erklären 😅

  • Chrissi 1903

    Die knochenszinti dauert insgesamt 3-4 Stunden, aber das hört sich länger an, als es im Endeffekt ist.

    Erst bekommt man ein Kontrastmittel gespritzt, und dann heißt es warten und viel trinken. Ich hab die Zeit in einem Café verbracht. Mein Sohn war solange bei meinen Eltern, tatsächlich war es seit langem das erste mal, dass ich zeit hatte im Cafe zu sitzen ^^

    Die eigentliche Untersuchung ging dann ganz schnell, ist gar nicht schlimm und auch keine unangenehme Röhre wie beim MRT.

    Meist gibt es auch schnell eine kleine Auswertung.

    Ich möchte auch nochmal betonen - die Wahrscheinlichkeit, dass was gefunden wird, ist sehr gering! Metastasen bei Erstdiagnose gibt's nur bei ca. 3-5% der Fälle.

    Ich drücke dir die Daumen!