Ferdinand - Meine Frau hat Brustkrebs :(

  • Hallo hier ist der Ferdi,


    Wir haben heute die Diagnose Brustkrebs bei meiner Frau erhalten und für uns steht nun die Welt still. Ich komme damit aktuell gar nicht klar und habe große Angst meine Frau zu verlieren ;(


    Wir sind beide 27 Jahre alt und schon seit 10 Jahren ein Paar, 5 Jahre verheiratet mittlerweille. Ich kann es immer noch nicht realisieren und bin schon seit einigen Stunden dabei im Internet mich zu dem Thema einzulesen bis ich auf dieses Forum gestoßen bin.


    Zunächst mal habe ich mir bis heute nie Gedanken über das Thema gemacht wahrscheinlich auch aufgrund unseres alters aber mir ist nun bewusst geworden wie wichtig dieses Thema ist vorallem als ich die Beiträge vieler Frauen hier im Forum gelesen habe und welche Stärke sie gezeigt haben. Ich zieh mein Hut vor euch!!!


    Zu dem Befund kann ich nur sagen das wir vor 3 Wochen gemerkt haben das meine Frau ein ziemlich großen Knoten in der Brust hat der sich verdächtigt angefühlt hat. Beim Frauenarzt waren Sie dann sehr vorsichtig mit den Aussagen sodas Sie uns in eine Brustklinik geschickt hat dabei wurde eine Stanzbiopsie gemacht und heute die Bestätigung das es sich um Brustkrebs handelt der ca. 4 bis 5 cm Durchmesser hat.


    Nächste Woche gibts dann erneut ein Termin und eine Besprechung wie es weitergeht. Was erwartet mich in Zukunft und wie kann ich mich als Ehemann nützlich machen.??


    Grüße Ferdi

  • Guten Morgen lieber Ferdinand


    Schön das du den Weg in diese Runde gefunden hast.

    Wir haben auch letzte Woche meine Diagnose bekommen. Für uns beide steht noch Die Welt still. Ich habe nun Krebs und er die Angst mich zu verlieren und dann haben wir noch unseren Sohn, der uns beide braucht! Es wird die nächsten Tage ein ewiges auf und ab der Gefühle geben, da werdet ihr nicht drum rum kommen. Aber versucht erst einmal *so blöd es sich anhört* euch Die Zeit zunehmen, das es ein wenig ankommen kann. Wir gehen spazieren, fahren Fahrrad, genießen momentan die Zeit intensiver miteinander. Er drängt sich nicht auf aber gibt mir klar zu verstehen, wenn ich ihn brauche ist er da! Wichtig ist für mich, miteinander reden! Und auch die Tränen zuzulassen! Überrumpelt euch jetzt nicht Nacht für Nacht mit dem Internet *leichter gesagt als getan*.. hier werdet ihr viele tolle Menschen kennenlernen, die alle genau an dem gleichen Punkt angefangen haben und heute so unglaublich mutig und stark sind. Vieles kann beantwortet werden..

    Fühlt euch gedrückt

    Ich wünsche euch viel Kraft...

  • guten Morgen Ferdinand ,


    willkommen hier im Forum. Diese Diagnose muss man erstmal sacken lassen. Am Anfang steht Die Welt still, die Gedanken gehen drauf und runter. Besser wird es wenn ihr den "Fahrplan" für die Therapie habt.

    Was dich in Zukunft genau erwartet kann man jetzt wohl nicht sagen. Es kommt alles darauf an, wie die weiteren Untersuchungen ausfallen, ob Chemo usw.

    Man erhält auch Hilfe von außerhalb, wenn man dies mag. Z.b. Psychoonkologie oder Krebsinformationsdienst usw.

    Du kannst einfach für sie dasein, unterstützte sie und zeige ihr, dass du an ihrer Seite bist.

    Ich wünsche euch alles Gute 🌞

  • Es tut mir leid, dass deine Frau diese blöde Diagnose bekommen hat. Ich kann eure Schockstarre verstehen.

    Aber das wird wirklich besser, wenn die Behandlung los geht, wenn der Kampf startet.

    Und Brustkrebs ist heute zu einem Großteil heilbar. Während die Erkrankungsrate steigt, sinkt die Sterberate!


    Lasst bitte die Finger von Tante Google. Das macht euch nur noch mehr verrückt und viele Beiträge sind einfach hoffnungslos veraltet.


    Was ich mir von meinem Mann gewünscht hätte, kann ich dir sagen. Es wäre sehr schön gewesen, wenn er während der anstrengenden Behandlungszeit mal Dinge gesehen hätte. (Spülmaschine, Abwasch, Aufräumen, Kinder eincremen mit Sonnencreme...) Um jede Kleinigkeit musste ich ihn bitten. Das war echt anstrengend und die Kräfte hätte ich anderweitig gut gebrauchen können.

    Schau einfach auf die kleinen Dinge im Alltag, bei denen du deine Frau entlasten kannst.


    Ich drücke euch die Daumen, dass die anstehenden Staginguntersuchungen alle gut ausfallen und deine Frau die Behandlung gut durchsteht.

  • Ferdinand Herzlich Willkommen im Forum. Ich habe meine Diagnose selbst erst seit Kurzem, aber es ging bei mir alles relativ schnell, sodass ich gestern schon meine erste Chemo hatte.
    Es ist traurig, dass immer mehr junge Frauen diese Diagnose erhalten, ich zähle mich mit Mitte 30 einfach mal dazu. 😂 Allerdings braucht das natürlich niemand, egal in welchem Alter. Das Schalentier gehört ins Meer und nicht in unsere Körper!!!

    Mein Mann unterstützt mich total. Er kommt mit zu Arztterminen (wenn es ihm arbeitsbedingt möglich ist), kümmert sich rührend um unseren Sonnenschein und nimmt ihn mir auch häufig ab. Derzeit fürchte ich mich noch sehr vor dem Verlust meiner Haare, aber er redet mir gut zu, dass das nicht so schlimm sei und machte mir im Perückenladen Komplimente. Das baut auf 😉


    LG

    Papillon

  • Guten Morgen Ferdinand , es tut mir leid, dass ihr jetzt mit dieser beschi...nen Diagnose konfrontiert seid. Und ich finde es großartig, dass du deiner Frau zur Seite stehst. Wie kannst du ihr helfen?


    Gib ihr das, was sie braucht. Das kann sehr unterschiedlich sein. Manche Frauen wollen alles sehr genau wissen, hinterfragen Behandlungsmethoden etc. Andere wiederum vertrauen den Ärzt:innen und wollen möglichst wenig wissen. Was will deine Frau? Das weiß sie Vlt noch nicht. Wird sie aber herausfinden. Man hangelt sich da längs, womit es einem am besten geht.


    Der Tumor wird jetzt genau untersucht, man fertigt quasi einen Steckbrief an. Diese Informationen sind wesentlich für die anstehende Therapie.


    Es wird gute Tage geben, aber auch schlechte. Sei aufmerksam und dann wirst du sehen, was deine Frau braucht.


    Nach meiner Erfahrung ist das wertvollste, dass du es aushalten musst. Das ist so wichtig. Ich selbst hatte von Wut über Verzweiflung und tiefer Trauer so ziemlich alles. Ich wollte dann nicht getröstet werden und auch nix von positivem hören. Einfach gehalten werden. Das klingt mach wenig, weiß aber von meinem Mann, dass ihm das am schwersten fiel.


    Ich wünsche euch das allerbeste und viel Kraft für die anstehenden Therapien.


    Liebe Grüße

  • Hallo und willkommen hier Ferdinand .


    Richtig schön finde ich Deine Aussage ' WIR ..haben...'. Denn genauso ist das. Der Partner hängt oft komplett mit ihm Boot und die Hilflosigkeit macht dem Partner oft mehr zu schaffen als dem Kranken die Therapie.


    Auf Euch zukommen wird mit 4-5 Cm mit Sicherheit eine Chemo, eventuell auch eine Brustabnahme. Das hört sich traumatisch an, ist es im ersten Augenblick auch, aber man kann damit gut leben. Hier haben viele Frauen ( wie ich auch) nur noch eine Brust. Man kann diese Aufbauen mit eigenem Gewebe, mit Silikon, oder ein BH mit Polster,viele Möglichkeiten.


    Kinderwunsch mit 27 sollte berücksichtigt werden. Hierzu also möglichst bald Gedanken machen. Die Chemo unterbricht eventuellen Kinderwunsch für ungewisse Zeit.


    Mit 27 ist möglicherweise auch ein Gendefekt vorhanden. Wie bei Angelina Jolie. Falls das der Fall ist, wären auch die Eierstöcke in Gefahr, Info gibts unter Brca.


    es ist eine harte Zeit, speziell direkt nach Diagnose, weil erst einige Tests auf euch zukommen mit einem rasanten Tempo wird hier euer ganzes Leben umgekrempelt. Aber es ist nicht gleich ein Todesurteil. Das ist ganz wichtig zu verinnerlichen, es gibt vieles was man tun kann.

  • Lieber Ferdinant

    Herzliches willkommen hier im Forum auch wenn der Anlass nicht so schön ist

    hier werdet ihr viele nette leute antreffen die immer ein ofeffnes ohr haben

    und euch in der ganzen zeit begleiten man ist mit dieser diagnose nicht allein

    wie ich gelesen hab unternehmt ihr viel das ist sehr gut,so kann man etwas abschalten denn das blöde schalentier soll nicht die überhand übernehmenauch wenn er jetzt zum leben dazu gehört

  • Vielen Dank für die aufbauenden Worte. Natürlich werde ich meine Frau in dieser Phase wie es nur geht unterstützen und glaube fest daran diesen Kampf zu gewinnen. Es ist schön zu sehen uns zu spüren auch wenn es sich blöd anhört nicht alleine zu sein sondern auch Menschen mit ähnlichen Problemen hier in diesem Forum kennenlernen zu dürfen.


    Ich warte jetzt mal ab was die Ärzte nächste Woche dazu sagen werden.

  • Hi Ferdi und willkommen hier!

    Euch steht nun ein hartes Jahr bevor - aber eine Krebsdiagnose ist noch kein Todesurteil!
    Weint zusammen, unterstützt einander. Nimm ihr, wenn sie von Untersuchungen und Therapie erschöpft ist, etwas Arbeit ab. Macht euch zwischendurch schöne Tage und unternehmt etwas.
    Wenn ihr bereits 10 Jahre zusammen seid, schafft ihr das jetzt auch!

    Wie schon gesagt, bei erst 27 Jahren steht ein Gentest an, um eventuelle Defekte zu erkennen (man kann aber auch unauffällige Gene und einfach nur 'Pech' gehabt haben).
    Eine Chemotherapie scheint wahrscheinlich - also leiert jetzt schonmal eine Kinderwunschberatung an.
    Die Optionen reichen von Hormonblockern (um die Eierstöcke während der Therapie schlafend zu stellen und damit zu schützen) über die Entnahme unbefruchterer oder befruchteter (besser) Eizellen, bis hin zur Kryokonservierung von Eierstockgewebe.

    Besten Gruß und alles Gute!

  • Lieber Ferdinand,

    gut das Du den Weg hier ins Forum gefunden hast, vielleicht ist Deine Frau gerade nicht in der Lage dazu.

    Ferdinand bitte pass auf, das Deine Frau nicht googelt, da stehen oft alte Beiträge und man bekommt wahnsinnige Angst,wenn man im Internet Brustkrebs googelt.

    Mein Mann hat mir in so einer Situation den Laptop weggenommen, um mich vor mir selber und " Dr. Google" zu beschützen.

    Ich hatte damals nur noch panische Angst und das Internet hat alles noch viel schlimmer gemacht.

    Wichtig ist, das Du Deiner Frau immer zur Seite stehst und alle ihre Wünsche und Entscheidungen mit trägst. Weiterhin versuche sie abzulenken, fahr mit ihr raus, unternimm was, damit sie abgelenkt ist und die Zeit bis zum Beginn der Behandlung schneller vergeht.


    Was Vael schrieb, ist wichtig. Es gibt Möglichkeiten zur Kinderwunschbehandlung, bitte sprecht die Ärzte darauf an. Da ihr noch sehr jung seid, trägt die Kasse die Kosten.


    Und auch wenn eventuell...(.muss nicht sein) das Thema Brustabnahme kommt, ist es verdammt wichtig, das Du Deiner Frau das Gefühl gibst, das Du 100 Prozent dahinter stehst.

    Das ist heutzutage auch kein Problem mehr, man kann auch einen Brustaufbau machen.Begleite Deine Frau zu den Terminen, wenn Du es zeitlich einrichten kannst, damit sie nicht allein ist.


    Und ansonsten einfach für sie da sein...

  • Lieber Ferdinand ,


    Es tut mir sehr leid, dass deine Frau die Diagnose Brustkrebs erhalten hat. Schon wieder eine so junge Frau.😪


    Ich begrüße dich deshalb hier im Forum und ich hoffe, du findest hier einen guten Austausch. Es ist super, dass du dich angemeldet hast.🍀🍀 Auch als Angehöriger hat man viele Fragen, Ängste, Sorgen und das Befürfnis sich auszutauschen.🌞 das berührt mich immer sehr, wenn ein Partner sich hier anmeldet. Das ist schön zu sehen🤗🤗🤗🤗


    Euer Leben wird sich jetzt ersteinmal verändern, Untersuchungen kommen auf deine Frau zu, Arztgespräche, die Therapie und das Warten auf Ergebnisse. Als Betroffene kann ich dir sagen, dass es wundervoll ist, wenn man einen Partner hat, der einen unterstützt, zuhört und dir Mut macht. Das gibt unheimlich Kraft und Hoffnung🍀🍀🍀.


    Lieber Ferdinand bitte verliere nie den Mut. Brustkrebs ist eine Erkrankung, die erfolgreich bekämpft werden kann. Es gibt die neusten und modernsten Therapien und die Medizin forscht immer weiter! Erst gestern habe ich wieder neue Ansätze gesehen. Es ist der Wahnsinn. Viele Frauen werden GEHEILT!!! Ihr müsst jetzt dieses blöde Jahr überstehen und dann wird alles bestimmt wieder gut!🍀🍀🍀⚘


    Alles liebe für dich und deine Frau


    Wünscht Mareen

  • Lieber Ferdinand,


    herzlich willkommen in unserem Forum. Klasse, dass Du Deine Frau unterstützt und Dich hier angemeldet hast. Ihr könnt hier ja schon einmal stöbern, obwohl das ja wohl eher Frauensache ist, wir haben Themen für alle Lebenslagen. Ich drücke Euch für die Befundbesprechung alle Daumen und schicke Dir zur Unterstützung ein Paket mit Kraft, Mut und Zuversicht.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Lieber Ferdinand

    ein liebes hallo in diesem Forum-in dem so junge Menschen wie ihr, überhaupt nicht sein dürften😌
    Es schockt mich jedes Mal, wenn ich von so jungen Betroffenen lese.

    Es ist schön zu lesen, dass du „wir“ geschrieben hast-du hast hier schon hilfreiche Infos bekommen.

    Die Zeit des Wartens, bis zur genauen Diagnose und ab wann die Behandlung los geht, ist sicher nicht einfach für euch.

    Die Tage werden auch für euch vielleicht nicht zu langsam vorbei sein, da noch einige Untersuchungen ect anstehen.

    Ich wünsch EUCH erstmal von 💜 alles Liebe, schicke euch ein großes Paket mit Kraft, Zuversicht und positiven Gedanken🍀🍀🍀. Ihr werdet es schaffen🍀🍀🍀

    Ganz liebe Grüße, 18-09-Sonnenschein

  • Hallo Ferdinand . Ich hatte 2005 schon einmal Brustkrebs. Mir hat damals mein Mann sehr geholfen und unterstützt. Er hat mich zu allen Untersuchungen begleitet. Dieses Jahr hatte ich wieder die Diagnose. Dieses mal hat meine Tochter das übernommen , weil mein Mann verstorben ist. Sei für deine Frau da und unterstütze sie wo es geht. Hier im Forum findest du auch Hilfe und Unterstützung. Ich wünsche Dir und deiner Familie viel Kraft. Alles wird gut. Schniepsel50

  • Ich gebe dir noch einen anderen Tipp, sorge AUCH gut für dich.

    Bei meiner Ersterkrankung 2007 hat mein Mann das nicht gemacht und unsere Ehe wäre beinah zerbrochen. Er hat gegeben und gegeben bis er nicht mehr konnte und sich "Trost bei einer gesunden Frau gesucht hat".

    Jetzt gehen wir beide zur Psychoonkologin, gemeinsam und auch jeder mal allein. Das hilft, mir UND meinem Mann.

  • Hallo Ferdinand ,

    herzlich Willkommen hier im Forum.

    Es tut mir sehr leid, dass Deine Frau diese Diagnose bekommen habt. Sie ist so jung. Aber diese verfluchte Krankheit macht vor niemanden halt.

    Ich wünsche Euch alles Gute. Ich wurde damals in Reutlingen operiert von Dr. K. (Namen dürfen nicht genannt werden). Bestrahlung hatte ich danach in Tübingen.
    LG Nani