cats2020- Paclitaxel & Carboplatin

  • Hallo zusammen,

    ich bin ebenfalls neu und habe riesiges Muffensausen. Meine Diagnose Triple Neg.. Angedachte Therapie 4x EC, 12x Paclitaxel & 4x Carboplatin, folgend OP, folgend Bestrahlung. Ich habe riesige Angst nicht durchzuhalten, da mir die 4 EC doch sehr zugesetzt haben, 1-2 Wochen Übelkeit. Morgen bekomme ich zum 1. Mal Paclitaxel & Carboplatin. Hat irgendwer einen hilfreichen Tipp zum Thema Vermeidung von Neuropathie? Zudem habe ich wahnsinnigen Respekt vor der erneuten Übelkeit von Carboplatin. Für jede Hilfe und jeden Zuspruch bin ich sehr dankbar!

    Ganz lieben Dank

  • Moin cats2020 ,

    Dein Therapieplan klingt sehr ähnlich wie meiner.
    Ich hatte ebenfalls EC zuerst, gefolgt von Pacli+Carbo.

    Morgen kommt (hoffentlich!) die 9. Pacli, Carboplatin wird erstmal ausgesetzt.
    Nebenwirkungen von den Pacli spüre ich kaum - ich kühle und komprimiere während der Therapie Hände und Füße, und bisher hat es nur einen Zeh mit sehr leichter Taubheit erwischt. Mehr schlaucht mich das frühe Aufstehen für die Therapie. ;)
    Das Carboplatin fühlt sich für mich vom Befinden eher nach EC (mit Verzögerung) an, da kann man auch mal einen oder mehrere Tage etwas flach liegen.

    Schau mal in diesen Thread, hier findest Du viele Erfahrungen und Tips:
    4 x Ec, 12 x Pacli

    Oder auch hier, der andere ist aber aktiver:
    Chemo Taxol/Carboplatin Erfahrungsaustausch

  • Liebe cats2020

    ein liebes hallo in diesem Forum, auch wenn der Anlass nie schön ist.

    Ich hatte auch 4x EC und 12x Pacli mit Antikörper Herceptin u Perjata.

    Ich bin insgesamt recht gut durch die Chemo gekommen.

    Bei der Pacli waren die NW auch gering, nicht heftig.

    Wir haben die Hände und Füße während der Pacli gekühlt. Bis jetzt hatte ich keine Taubheitsgefühle oder Kribbeln-hoffe, es kommt auch nicht. Chemo-Ende war am 16.6.

    Wünsche dir wenig oder natürlich noch mehr, keine NW.
    Alles Gute und einen guten Austausch in diesem Forum.

    LG 18-09-Sonnenschein

  • Hi Artea ,

    ich danke Dir für Deine Rückmeldung :) ! Junge, Junge ...... ich werde berichten .... wie mir der Cocktail bekommen ist =O habe ich MUFFE!!! Aber ich glaube es geht uns alle so, und ich hoffe Trost und Zuspruch in Eurer Tapferkeit zu finden "SCHLOTTERRRRRRRRRR".

    Danke für den Link, werde mich da etwas belesen.

    Noch einen schönen Abend.

  • cats2020 kannst stolz auf dich sein, die 4EC schon hinter dir zu haben.


    Pacli mit Carbo verursacht bei mir nur an Tag 1 nach der Chemo im Kopf so ein komisches Gefühl, so wie Matsch, aber stört nicht weiter. Pacli alleine macht bei mir zur Zeit noch nichts (auf Holz klopf) morgen gibt’s die 6. EC bekomme ich im Anschluss!


    Drücke dir die Daumen das du die viel besser verträgst als die EC, aber bestimmt. Liest man ja eigentlich sehr häufig 😊🍀

  • Hi Sonnenschein ,

    welch' positiver Name :).

    Mein Onkologe hält von den Kühlpads nix. Ich habe mir nun doppeltes Paar kleine Flugsocken und doppeltes Paar XS Handschuhe besorgt und hoffe ...

    Und Carboplatin scheint ja auch nicht so bekömmlich zu sein.

    Meine Blutwerte sind schon im Keller, letzten durfte ich dann 3 Tage Filgrastim für die Weißen Blutkörperchen und seit 3 Wochen Retagrit 40.000 spritzen. Irgendwie schlägt mir alles auf die Kondition, Atemnot und Magen, plus Verstopfung = Hämorriden, einen fürchterlichen Geschmack, Schweißausbrüche dann wieder Frösteln, EKEL, trotz erhöhtem Cortison, da ich nach den ersten 2 EC 8 Kg verloren hatte .... total PLATT und doch nicht Schlafen können, wache nach 1/2 Stunde wieder auf. Ich hoffe es irgendwie zu überstehen.

    Viele liebe Grüße & noch einen erholsamen Abend

  • Liebe cats2020

    Erst einmal herzlich willkommen hier in unserem tollen Forum.

    Ich bin auch triple negativ und hatte fast die gleiche Chemo wie du. Ich bekam 4x AC, die mich auch jeweils 5-6 Tage ausgeknocked hatten.


    Bei den 12x Paclitaxel mit Carboplatin war das dann zum Glück anders. Von Übelkeit und Kreislaufproblemen war nichts mehr zu merken. Ich war immer am Chemotag selber etwas zugedröhnt und müde. Am nächsten Tag lief ich dann rum wie ein "Duracell-Häschen", das kam vom Cortison. An Tag 2 und 3 war ich dann nochmals etwas müder als sonst .... aber das wars dann auch.

    Ich konnte unter diesem Chemoteil sogar wieder regelmäßig ins Fitnesstudio gehen und auch ansonsten meinen Alltag fast normal leben.

    Gegen die Neuropathien habe ich jedes Mal während dem Einlauf des Paclitaxel Kühlhandschuhe und Kühlfüßlinge angezogen. Ganz schlimme Neuropathien sind mir damit zum Glück erspart geblieben. Aber etwa ab der 6. hatte ich dann doch mit Kribbeln und leichte Taubheit in den Füßen zu tun. Aus diesem Grund wurde mir dann die 12.Pacligabe erlassen. Da bekam ich nur noch Carbo.

    Mein letzter Chemotag war der 14.11. Mittlerweile sind die größten Probleme wieder weg. Ich habe nur noch zwei taube Zehen, was mich aber nicht beeinträchtigt. Diese Taubheit kann aber auch von der an die OP anschließende Tablettenchemo kommen .... das weiß ich nicht.


    Ich will dir damit sagen: hab keine Angst vor den Paclitaxel und Carboplatin. Diese Chemo fand ich wirklich besser verträglich.


    Falls du doch mit Neuropathien Probleme bekommen solltest hab ich noch einige Tipps, die mir auch geholfen hatten.

    - Igelbälle

    - viel barfuß laufen auf allen möglichen Untergründen

    - Wechselgüsse und Bäder

    - Erbsen- oder Linsenbad

    - Für die Hände: QuiGong-Kugeln


    Du schaffst das😃👍. Alles Gute.


    Liebe Grüße

    Hanka

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • Liebe cats2020 ,

    herzlich willkommen hier im Forum, auch wenn wir uns lieber woanders kennengelernt hätten. Ich hatte zwar eine andere Chemo, bekam aber auch Carboplatin. Wegen der Neuropathie bekam ich Kühlpacks, und ich habe bis auf eine ganz leichte Gefühlstörung (die mich aber nicht stört) an den linken Fingern, keine Probleme. Und das, obwohl ich die Kälte kaum ausgehalten habe und immer wieder aus den Packs rausgegangen bin....

    Ich wünsche dir, daß du möglichst ohne Nebenwirkungen durch die restliche Chemo kommst.:hug:

    Alles Liebe und Gute<3

    Frusti :*

  • cats2020 da Dich die EC so mitgenommen haben bzgl. Übelkeit (und viele weitere Nebenwirkungen sicher auch dadurch bedingt sind):
    Welche Medikation erhältst Du abgesehen vom Kortison?

    Unter EC hatte ich z.B. Akynzeo, das wirkte Wunder in den ersten drei Tagen, bei Carboplatin bekomme ich Aprepitant mitgereicht, das wirkt ebenfalls gut... und nach 2+ Tagen kann ich dann noch MCP nach Bedarf verwenden, damit ließ sich die Übelkeit auf ein kaum wahrnehmbares Maß reduzieren, nur ein leichter, unangenehmer Geschmack blieb noch etwas länger.

  • Hallo Hanka ,

    ich danke Dir für Deinen Zuspruch :) und werde morgen mit ganz viel Mut ...........

    Danke Dir auch für die Tipps, werde diese ausprobieren.

    Warum muss Du noch Chemotabletten nehmen?

    Zuerst stand bei mir Carboplatin nicht mir aufgeführt, jedoch meine eine Klinik und mein Onkologe, dass es bei dem Triple Neg. Sinn machen würde und somit höchstwahrscheinlich der Tumor soweit verschwinden würde, das eine anschließende Tablettengabe überflüssig würde (so hoffe ich dann auch)?!

    Viele Liebe Grüße :)

  • Hallo Frusti ,

    ich bin beeindruckt über Deinen Namen. Ich war kurz davor mich mit Jammerlappen als Benutzernamen anzumelden.

    Erstmal muss ich sagen, dass ich seit ich Ende März 2020 die Diagnose erhalten haben, mich wo nirgends so gut aufgenommen, verstanden gefühlt habe, wie hier im Forum!!!

    Ich danke Euch ALLEN dafür :) :) :)

    Bisher habe ich mich immerzu sehr alleine Gefühl, da auch kein Psychoonkologe für mich zuständig sei, da meine Therapie erst Chemo und dann OP vorsieht. Die Kliniken sagen jedoch, kein stationärere Aufenthalt kein die Psychoonkologe. Und die Krankenkasse ... hilf Dir selbst

    Es tut so gut sich austauschen zu können, nicht alleine zu sein :love:

    Ich denke für das nächste Mal werde ich auch Kühlpads zu meinen Handschuhen und Flugsocken einpacken:)

    Ich habe bisher noch niemanden dort mit Kühlpads oder Handschuhen gesehen. Werde mir morgen wahrscheinlich schon mit den Handschuhen wie ein Ausserirdischer vorkommen :rolleyes::/

    Danke Euch für die TIPPS!!!!

    Liebe Grüße

  • Hi Artea ,

    in der Chemo bekomme ich noch etwas gegen Übelkeit, ich glaube MCP. Die muss dann auch schon langsam laufen, da mir das direkt in den Kopf geht = Kopfschmerzen&Schwindel (wie übelst besoffen)

    Zudem habe ich Tabletten bekommen, gegen das Sod- und Magenbrennen Pant..., dass hilft auch ganz gut. MCP habe ich nicht so gut vertragen, da mir davon noch SCHWINDLIGER wurde. Nun bekommen ich Ondansetron, es half bisher bei dem ersten Schub (gleicher Tag der Chemo). Aber dann kommt der Ekel und das Aufstoßen und Puppern (denke der ganze Körper rebelliert = explosionsartig) und Magendruck , sobald ich mir etwas zu trinken rein zwinge. Essen geht meist noch etwas besser. Aber echt übel, das Cortison macht irgendwie Appetit, aber der EKEL = eine irrsinnige Kombination und das hält dann so eine Woche. Dann noch der üble Geschmack, abgesehen von den Geschmacksverwirrung. Kommt noch ein Infekt oder Aufbauspritze oder Abführmittel hinzu verlängern sich die NW um eine weitere Wochen.

    Bitte Daumen drücken :|

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lieselotte () aus folgendem Grund: freiverkäufliches Medikament verschleiert

  • Hallo cats2020

    Ich musste nach meiner OP noch eine Tablettenchemo dran hängen, da die neoadjuvante Chemo nicht alle Krebszellen platt machen konnte.

    So nahm ich vom 23.12. - 31.05. noch 8 Zyklen Capecitabin. Diese Chemo ist aber kein Vergleich zur intravenösen Chemo. Man nimmt morgens und abends seine Tabletten und kann seinem Alltag fast normal nachgehen.


    Ja Carboplatin wird immer bei TN in Kombi gegeben. Ich bekam dies wöchentlich mit den Paclitaxel, da es anscheinend besser verträglich sein soll. Habe aber auch schon hier gelesen, dass es Frauen gibt die es alle 3 Wochen bekommen. Das scheint von Klinik zu Klinik unterschiedlich zu sein.


    Zum Thema Psychoonkologische Unterstützung kann ich dir nur sagen: Jeder Krebspatient hat Anspruch auf diese Begleitung...egal ob stationär oder ambulant. Wenn du glaubst in diesem Bereich Hilfe zu brauchen sprich mit deinem Onkologen oder deinem Hausarzt. Ich habe z.B. das Rezept hierfür zu Beginn von meiner Hausärztin bekommen. Später dann von meinem Gyn.

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • @_@
    Nur MCP und Cortison?

    Sowohl EC als auch Carboplatin gehören zu den i.a. (Nebenwirkungen unterscheiden sich natürlich bei jedem) stark übelkeitserregenden Therapien.
    Wenn sich das 'so einfach' mit Cortison und MCP in den Griff kriegen lässt, kann ich nicht nachvollziehen, dass sie bei uns das deutlich teurere Zeug zusätzlich verabreichen...

    Frag ggf. mal, ob Sie Dir aufgrund Deiner heftigen Nebenwirkungen Antiemetika mit Wirkstoffen Netupitant / Palonosetron / Aprepitant /... anbieten können...

  • Hallo Hanka,

    Onkologen und Hausarzt habe leider keine Adressen, Überweisung könnte ich sofort bekommen, ebenso von meiner Frauenärztin. Google ich, dann finde ich welche bei denen ich zahlen darf, keine Kassenleistung.

    Ansonsten muss ich schon längere Wege von 40 Km und mehr in Anspruch nehmen. Total verrückt, wenn in der Klinik vor Ort Pyschoonkologen zur Verfügung stehen und davon ausgegangen werden kann, dass diese auch darauf spezialisiert sind und nicht einen Wochenendkurs belegt haben.

    Ich habe jetzt gehört, das es beim Gesundheitsamt einen Telefonpsychoonkolgen geben soll?!?? Ich weiß nicht, da fühle ich mich hier besser aufgehoben :*

  • cats2020

    Ich bekam von meinen Ärzten hier vor Ort auch nur die Überweisung zur psychologischen Beratung. Die passende Psychoonkologin musste ich mir dann auch selber suchen. Da es in meiner Gegend keine gibt habe ich mich an mein BZ gewannt.

    Über meine behandelnde Ärztin dort kam ich zur Psychoonkologin der Klinik, in der das BZ ist. Obwohl ich dort nicht stationär war bekam ich sehr schnell dort bei dieser Dame einen Termin.


    Ich muss dazu sagen, das mein BZ auch 85km von meinem Wohnort entfernt ist und ich nun auch noch zusätzlich für diese Termine (außer Onko-Praxis und BZ) auch dort hinfahren durfte. Aber das war mir egal.

    Diese Gespräche haben mir sehr gut getan und mich weiter gebracht.

    Als dann Corona und der Lock-Down kam und ambulante Termine in der Klinik sehr reduziert wurden, habe ich diese Termine telefonisch war genommen.


    Versuche es doch auch mal über dein BZ. Diese haben in der Regel Psychoonkologen im Haus für ihre Patientinnen.

    Ansonsten könntest du auch mal über die Onko-Praxis gehen. Die haben meistens auch Adressen.

    Ich hätte auch deren Psychoonkologin in Anspruch nehmen können. Aber das wollte ich nicht, da sie die Frau meines Onkologen war.

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • Liebe cats2020 ,

    Frusti ist der erste Name der mir damals eingefallen ist :D Jammerlappen wäre auch ein cooler Name, aber cats2020 ist auch cool :thumbup:

    Ja, dieses Forum ist einfach nur einsame Spitze :thumbup::love:

    Ich habe die Pads damals gestellt bekommen, die waren dort im Gefrierfach gelagert. Da die Kühlpads nicht auf die nackte Haut angezogen werden durften, bekam ich dann noch so weiße Handschuhe gestellt, die ich dann jedes mal wieder mitbringen mußte.

    Für morgen alles Gute :hug:

    LG

    Frusti :*

  • Hallo liebe Cats2020,


    Herzlich Willkommen in unserem netten Forum. Schön dass Du zu uns gefunden hast, auch wenn der Anlass natürlich kein schöner ist.

    Ich hoffe Du fühlst Dich wohl hier und kannst Dich gut austauschen.

    Für Deine weiteren Therapien wünsche ich Dir alles Gute, viel Kraft und Zuversicht.