Lymphdrainage

  • Hallo,


    Bin an Brustkrebs erkrankt. Als Nachsorge bekomme ich Lymphdrainage, aber ich muß sie mir immer schwer erkämpfen. Ich hatte die Regelung außerhalb des Regelfalles. Muß dies aber immer neu beantragen. Habt Ihr auch sollche Probleme?

  • Hallo Leni,


    wieso mußt du die Lymphdrainage schwer erkämpfen?
    Hast du ein cronisches Lymphödem?
    Verschreibt es dir nicht der Frauenarzt?
    Du kannst dir das Rezept auch vom Hausarzt verschreiben lassen.


    Ich bin schon länger erkrankt. Habe in beiden Beinen cronische Lymphödeme.
    Das wurde damals direkt vom Krankenhaus an die Kasse weiter geleitet und ich hatte bis jetzt
    noch keine Probleme. Ich gehe regelmäßig zur Lymphdrainage.


    Wünsche dir viel Glück
    Anna

  • Hallo Leni,
    ich habe auch schon davon gehört,
    dass die Ärtzte sich manchmal damit schwer tun ?(
    Ich hatte allerdings bisher keine Probleme.
    Mein damaliger Chefarzt hat uns in Gesprächskreisen immer stark gemacht, notfalls hartnäckig zu sein.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Ausdauer und Kraft, Deine Behandlungen einzufordern. :thumbsup:

  • Liebe Leni,


    die Langfristverordnung wird künftig leichter werden, weil der Gemeinsame Bundesausschuss da einen klärenden Beschluss gefasst hat: Merkblatt über die Voraussetzungen einer Genehmigung langfristiger Heilmittelbehandlungen durch ihre Krankenkasse. Zu finden auf der Website des G-BA: www.g-ba.de


    Zum Thema Verordnung von Lymphdrainage wird es in der kommenden Ausgabe des FSH-Magazins "perspektive" eine ausführlichere Information geben.

    Viele Grüße von
    Momo


    Mitglied des Moderatoren-Teams

  • Beantragen muss ich nichts, dass macht alles der Arzt, was musst denn Du beantragen Leni? Und wie musst Du kämpfen?
    Bei mir war es so, dass mir gar nicht klar war, dass ich Lymphdrainage bekommen könnte. Sind ja nur 3 Lymphknoten entfernt worden, dachte ich. Und das Spannungsgefühl in den Brüsten nach der Implantas Op hielt ich für einen Teil des all-inclusive Pakets, hatte ja schon schlimmeres erlebt.
    Hab es dann nebenbei mal dem Osteopathen erzählt, und der hat mich dann drauf gebracht einmal danach zu fragen. Und siehe da, es war gar kein Problem, bekomme es jetzt dauerhaft vom Gyn verschrieben, ohne Murren. Allerdings von alleine angeboten hat er's auch nicht. Bin manchmal nicht mal ganz sicher ob er's in meinem Fall für nötig hält. Aber egal, dass Spannungsgefühl ist weg, und ich finde es immer sehr entspannend.
    Hoffe Du kannst Dich auch trotz gekämpfte bei Deiner Lymphdrainage entspannen.


    Liebe Grüße
    Madita

    „Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.“ Franz von Assisi

  • Liebe Leni,
    als ich das erste Mal meine (damalige) Frauenärztin darauf ansprach, dass ich mir jedes Jahr meine BHs eine Nr. größer kaufen muss und ich Lymphprobleme dahinter vermutete, wiegelte sie ab. Sie wollte mir weis machen, dass es kein Lymphödem gibt, ohne dicken Arm. Sie zwickte mir in die Flanke und meine, das sei "alles nur Speck". Da ich ihr nicht traute, suchte ich nach einer Fachärztin und fand eine in Frankfurt. Die bestätigte meinen Verdacht und verordnete mir umfangreiche Lymphdrainage. Seither bleibt meine Unterbrustweite konstant, hat aber auch nicht mehr abgenommen. Ich bin schon froh, wenn es nicht noch schlimmer wird. Jetzt versuche ich, mein Gewicht zu vermindern, was dabei von Vorteil sein soll.

    Ganz herzliche Grüße


    Eure Muschel

  • Hallo,



    auch ich erhalte, weil ich ein Ödem in der operierten Brust habe, Lymphdrainage.


    Beim nächsten Arzttermin lasse ich mir 2 BH`s verschreiben, da ich Größenprobleme habe, die operierte Seite ist kleiner,

  • Hallo Leni!


    Ich bekomme auch Lymphdrainage, obwohl mein Arm nun nicht gerade sichtbar dick ist,
    aber er ist dicker als der andere Arm auf der nicht operierten Seite.
    Ich weiß nicht ,warum sich die Ärzte immer so anstellen.
    Meine Neurologin und auch mein Hauarzt haben mir gesagt,
    dass ich als Chronisch Kranke aus einem anderen Bugettopf bezahlt werde.
    Die meisten Ärzte fürchten immer, dass sie Ärger bekommen bei den Abrechnungen,
    weil sie unter Umständen drüber liegen und wollen deshalb so wenig wie nur möglich verschreiben.
    Aber in unserem Fall ist das doch anders.


    Liebe Grüße


    Gabriele

  • Ich bin vor 10 Jahren an Brustkrebs erkrankt. Habe keinen dicken Arm, aber Spannungen sind vorhanden.Meine Frauenärztin verschreibt mir seit dem Lymphtrainage auf, bis heute. Ich habe keine Probleme damit eine Dauerverordnung für 1 Jahr zu bekommen.Wehrt euch. Lympgtrainage ist wichtig, bei Beschwerden.Denn ein Lymphödem kann bei Brustkrebs immer kommen.Bis ins hohe Alter.
    Schönes Wochenende Lilli

  • Hallo Lilli,
    wie sieht so eine "Dauerverordnung" für 1 Jahr aus? Und ab wann kann man/frau diese langfristige Verordnung bekommen? :?:
    Ich bekomme derzeit Lymphdrainage im 10er-Pack verschrieben, habe aber auch nur ein kleines Ödem.


    Ganz liebe Grüße
    Romy

    Was hilft aller Sonnenaufgang, wenn wir nicht aufstehen.
    (G.Ch.Lichtenberg)

  • Nach der Mastektomie meiner rechten Brust mit Expander-Einlage und Entfernung von 13 Lymphknoten, ist mein Arm leicht
    dicker und durch das ständige Tragen des speziellen BHs ist auch seitlich unter dem Arm eine Verdickung zu sehen, welche
    auch sehr spannt.
    Meine Physiotherapeutin meinte, ich solle mir Lymphdrainage verschreiben lassen.
    Was meint ihr dazu? Ich befinde mich momentan in der Chemo (am Di. war die 3. von 6). Ist das in ok während der Chemo
    mit der Lymphdrainage zu beginnen?
    Irgendwo habe ich gelesen, daß man da die Krebszellen über die Lymphe weiter im Körper verteilt.
    Habt ihr evtl. auch schon während der Chemo Lymphdrainage bekommen?


    Liebe Grüße
    Anne
    :?:

  • Liebe Anne!


    Am besten befragst Du den gerade zuständigen Arzt bei der Chemo.


    Also ich habe Lymphdrainage erst nach den Therapien bekommen.
    Es gab aber auch Patientinnen,
    die schon während der Bestrahlungen Lymphdrainage bekamen.


    Liebe Grüße


    Reigenlilie

  • Hallo Anne,


    wenn ich mich richtig erinnere, dann hatte die Frau, von der Du das wegen dem Verzicht auf die Lymphdrainage gelesen hast, keinen Brustkrebs und zusätzlich war ihr Tumor nicht operabel. Das war also eine ganz andere Ausgangssituation als bei Dir.


    Eine Schwellung sowohl im OP-Bereich wie auch im Arm solltest Du aber auf jeden Fall möglichst schnell Deinen behandelnden Ärzten zeigen und Dich von ihnen beraten lassen, was dagegen zu tun ist. Im Brustzentrum kennen sie sich mit so etwas recht gut aus.


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Hallo anne,


    ich selbst weiß zu der Sache nichts. Ich hatte aber eine Frau in der Chemo, die hat während der Chemo Lymphdrainage machen lassen und war dann ganz entsetzt, als man ihr in der Onkologie dann gesagt hat, dass dies während der Chemo kontraproduktiv sei. Warum weiß ich leider nicht. Frag am Besten vorher bei Deinem Onkologen nach.


    Lg Paula

  • Hallo
    Mein arm ist nach Lymphknoten Entfernung auch Dick geworden und habe Lymphdrainage und Krankengymnastik während der chemos bekommen. Das war kein Problem. Ich hatte eher Schwierigkeiten hinzukommen, da ich von der chemo so geschwächt war und ich mir dann einen taxischein geholt habe.
    Lg sally

    Aus der Liebe wächst die größte Kraft :love:

  • Hallo, Anne.
    Bei mir wurden bei der Mastektomie 13 Lymphknoten entfernt. Anfangs konnte ich den Arm nicht nach obèn strecken, ich hatte große Probleme mit Wundflüsssigkeit, die 3 Monate lang immer wieder punktiert werden musste. Nach nun rund 8 Monaten kenne ich das Problem mit Taubheitsgefühl in den Fingerspitzen, wenig Kraft in der rechten Hand, Schwellungen, die allerdings nur für Insider sichtbar sind, und Schmerzen ( komischerweise im Daumenballen, weil wohl der Karpaltunnel abgedrückt wird, führt zu Krämpfen und weckt mich nachts z.T. auf ;( ). Mir hilft die Hochlagerung des Armes, vor allem nachts, und - man mag es kaum glauben - das Einreiben mit Pferdebalsam - erst kühl, dann warm) . Frag mich nicht wieseo, aber mir hilft es. Allerdings auch bei anderen Schmerzen im Bewegungsapparat. Bisher habe ich keine Lymphdrainage in Anspruch genommen. Ich hatte aber auch keine Chemo . Vielleicht aber helfen die die anderen Tipps weiter. Lieben Gruß, Anne

  • Hallo Anne,
    Bei mir wurden auch viele lympknoten entnommen.Mir schwillt vor allem die Hand an.
    Ich hatte Entstauungstherapie und trage einen Armstrumpf mit Handschuh.
    Damit ist es viel besser geworden.
    liebe Grüsse
    Doris


    PS: lympfoedeme haben nichts mit chemo zu tun, sondern mit lympfknotenentfernung und Bestrahlung :-(

  • Hallo anne12,


    zu deiner Frage, ob man auch während der Chemo mit der Lymphdrainage anfangen kann, kann ich nur
    sagen "ja". Ich habe auch einen Monat nach meiner OP mit der Lymphdrainage begonnen und dann kam
    die Chemo. Hatte und habe keine Probleme. Und wie sally es schon sagte, es ist eher ein Problem zur
    Lymphdrainge zu kommen, wenn es einem nicht gut geht und selber nicht autofahren kann.


    Es gibt auch einen BH der extra für die Lymphknoten gefertigt wurde. Leider übernimmt die Krankenkasse
    nur einen Teil davon, sodas man einen Betrag von ca. 200,00 € zuzahlen muss. Habe ich mir auch erst überlegt,
    da dieser BH wie die Lymphdrainage funktioniert. Ich habe mich dann aber für einen guten Sport-BH entschieden,
    musste auch nur 5,00 € zuzahlen.(Rezept beim Frauenarzt holen) Zwei BH`s und ein Badeanzug werden teilweise
    von der Krankenkasse übernommen. Nur die Rezeptgebühren musst du bezahlen, wenn du nicht befreit bist.
    Einfach mal nachfragen.


    Hoffe ich konnte dir weiterhelfen.


    LG
    Gartenfee ;)

  • Manuelle Lymphdrainage kann während einer Chemo durchgeführt werden. Allerdings solltest Du ca 2 Tage nach der Chemo pausieren bzw. nach Dich nach Deinem Befunden richten.
    Um Deinen Arm dünner zu bekommen, solltest Du Dir direkt nach der MLD eine KOmpression (z.B. in Form eines Verbandes durch die PT) anlegen lassen oder Dir einen Strumpf verordnen lassen (dies ist im Alltag sinnvoll). Diesen Strumpf musst Du jeden TAg tragen - anziehen am Besten vor dem Aufstehen oder wenn der Arm ca 30 Min. hochgelagert war. Ein Ödem ist morgens am geringsten und verschlimmert sich im Laufe des Tages, da der Arm oft herunterhängt. Sollte Deine Hand ebenfalls betroffen sein, dann gehört zur Kompression unbedingt auch ein Handschuh.
    Laß Dich bitte nicht von Deinem Arzt mit der Begründung abwimmeln - mein Budget ist ausgeschöpft. Die Diagnose Mamma CA gehört zu den ICD 1o Codes, die nicht in eine
    Regressforderung des Arztes laufen und es ist eine Langzeitverordnung.
    Eine MLD ist auch dann sinnvoll, wenn der Arm schmerzt und kein Ödem vorhanden ist.
    Ich hoffe, Dir mit meiner Antwort weitergeholfen zu haben. Kleine Info: ich komme aus dem therapeutisch-medizinische Bereich :)


    Viele Liebe Grüsse und alles Gute für Deine Nachbehandlung. Pummel