Probleme mit dem Implantat / Kapselfibrose

  • Liebe @sonnenblume,

    ich kann dich gut verstehen und drück dich erstmal.


    Bei mir wurde damals auch Haut stehen gelassen, allerdings weil ich die Haut für den Diep brauchte. Ich weiß noch genau wie furchtbar ich das fand und habe erstmal 3 Tage lang Tränen vergossen.


    Natürlich ist es nicht schön, dass du nochmal operiert wirst, aber danach solltest du doch dann Ruhe haben, oder?

    Wenn die Angst anklopft, schick die Hoffnung an die Tür. 🌻

  • Liebes @Sonnenblümchen !

    Das tut mir sehr leid zu lesen! So ein Mist...

    Fühl Dich mal gedrückt!
    Ich hatte so eine OP vor einem Jahr und kann auch nicht verstehen, wieso da noch zu viel Haut ist. Bei mir hat mein Arzt so viel Haut weggeschnitten, dass ich mich die erste Zeit vorsichtig bewegen musste, damit die Nähte nicht reißen.

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass die nächste OP die letzte sein wird und Du dann auch mit dem Ergebnis zufrieden bist.

    Liebe Grüße

    Thienah

  • Liebe @Sonnenblümchen , ein so ausgeprägter "Hautüberschuss".

    das klingt ja nicht schön.

    Mein Problem ist seit der Mastektomie (2012) gegenteilig. Mir wurde so viel Haut weggenommen, dass ich seitdem auch ohne Kleidung ein solches Spannungsgefühl habe, alt trüge ich einen 2 Größen zu engen BH.

    Vielleicht wollten deine Chirurgen genau das vermeiden und dem Hautmantel erstmal Zeit geben, einen normalen Dehnungsgrad wieder zu finden. Ist jetzt nur ein Erklärungsversuch. Zuviel Haut kann relativ einfach reduziert werden, zu wenig ist nicht mehr zu korrigieren.

    Ich wünsche dir, dass dein Problem baldmöglichst behoben werden kann; viel Kraft und Zuversicht für eine allerletzte kleine Op!

    LG Katzi64

  • Danke für eure Anteilnahme :hug:

    Inzwischen kenne ich zumindest die Ursache (im flachen Liegen auf dem Rücken und dann noch mit ausgebreiteten Armen, also OP-Situation - ist alles weitgehend ok - nur eben leider nicht, wenn ich mich in der Senkrechten befinde, und das tue ich ja nun mal in der Regel...... :() Ich mache da auch niemandem einen Vorwurf, ich bin berüchtigt für Komplikationen, aber das Problem muss vom Tisch.... Habe heute neuen OP-Termin erhalten, alles noch mal von vorn..... :(

    PS: Das Positive ist , dass ich tatsächlich mit der Entscheidung "flach" total gut zurecht komme, diesbezüglich bereue ich nichts!

  • Liebe @Sonnenblümchen,

    auch wenn du nochmal unters Messer musst, freue ich mich, dass die Entscheidung zu flach richtig für dich war.

    Wenn die Angst anklopft, schick die Hoffnung an die Tür. 🌻

  • Danke, liebe Angel12,

    das war sie definitiv. Im Nachhinein habe ich diese Entscheidung zu spät getroffen, weil mit einem Schlag alle Probleme der letzten 18 Monate wirklich komplett damit beseitigt sind, die ersten hatten weder die Ärzte noch ich in Verbindung gebracht, sind aber auch verschwunden - aber welche Frau...... Nun heißt es mal wieder nacharbeiten.... ich bin es gewöhnt....:D

  • @Sonnenblümchen , darf ich fragen, welche Probleme weg sind? Ich habe ein Implantat, wo alles soweit in Ordnung ist, aber bei all den Nachrichten über NW der Implantate... da überlegt man schon...

  • Liebe Sasib - mach dir bitte erst mal keinen Kopf!! Frag mich gerne wieder, wenn was auftritt - aber auch dann bin ich kein Experte... sondern nur ein betroffenes Exemplar....

  • Liebe Sasib,

    möchte mich nur mal kurz einmischen: ich muss @Sonnenblümchen recht geben, mach Dir keine Gedanken. Ich habe auch zwei Implantate und es ist alles gut. Gehe joggen, reiten, feiern, ...

    @Sonnenblümchen Dir wünsche ich eine gute OP zur Lösung. Menno, soll doch jetzt langsam mal gut sein. Ich denke an Dich :hug:

    Mandelauge

    BRCA2 positiv, prophylaktische Mastektomie und Adnexektomie nach Urothelkarzinom und Neoblase

  • Habe Überlick verloren, hoffe, hier bin ich nun richtig.....

    Ja - Entscheidung für flach war für mich wirklich schwer, aber eindeutig richtig - nach neuer OP zur Korrektur absolut eindeutig. Mit dem neuen Ergebnis kann ich gut umgehen und klarkommen - ist komplett anders, gewöhnungsbedürftig - aber absolut ok :thumbup:

    Ich für MICH bin absolut zufrieden mit diesem Weg (auch wenn er leichter hätte sein können...) - ich kann mit dem jetzigen Ergebnis aber wirklich gut leben und habe deutlich weniger Probleme/Sorgen/Schmerzen.

    LG vom Sonnenblümchen

  • Wieder Kaplselfibrose nach Implantatwechsel / Erfahrungen I-Gap oder S-Gap


    Hallo zusammen,

    nachdem ich 2016 wegen BRCA1 die prophylaktische Mastektomie mit Silikonaufbau durchführen lies, musste ich 2018 die Implantate tauschen lassen, da ich eine Kapselfibrose bekommen habe.


    Jetzt war ich bei der jährlichen Ultraschallkontrolle und in der linken Brust ist wieder eine deutliche Kapselfibrose zu sehen. Die Ärztin die den Ultraschall gemacht hat meinte, dass sie die Fibrose schon ohne Ultraschall deutlich sehen kann. Der linke Rand ist schon eingezogen... Mir war das irgendwie schon klar, da ich bereits leichte Schmerzen habe, aber ich wollte es nicht so ganz wahr haben. Die Ärztin meinte auch, dass eine zweite Kapselfibrose nach so kurzer Zeit eigentlich meist nur bei bestrahlten Brüsten auftritt. Naja meist...


    Im Januar habe ich einen Termin beim plastischen Chirurgen am Brustzentrum in der schönen Hauptstadt der Oberpfalz. Früher gab es keinen Termin für Nicht-Krebs-Patienten. Mir ist das auch ganz recht, da die Schmerzen im Moment nicht schlimm sind und ich im Kopf erstmal mit einer weiteren OP klar kommen muss. Für die beiden ersten OPs war ich bei einem plastischen Chirurgen in München. Ich denke nicht, dass er was für die Komplikationen kann, aber ich hätte trotzdem gerne eine zweite Meinung.


    Wenn jemand Erfahrung mit der plastischen Chirurgie am besagten Brustzentrum hat, wäre ich für eine PN dankbar. Ausserdem habe ich hier im Forum immer wieder Berichte von Frauen gelesen, die Komplikationen hatten, ich finde sie aber nicht mehr zusammen. Es wäre super, wenn ihr mit berichten könntet, wie ihr euch nach den Komplikationen entschieden habt und wie eure Erfahrungen waren.

    Viele liebe Grüße


    Eirene

    3 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt, Beitrag geteilt

  • Hallo Eirene!

    Ich gehöre zu den Frauen mit Komplikationen.

    Zuerst hatte ich Ende 2017 Implantate unter dem Brustmuskel, die ich dann wegen Kapselfibrose, Jumping-Breast-Syndrom und Schmerzen im August 2018 habe wechseln lassen. Sie kamen dann auf den Brustmuskel. Das hat bei mir leider nicht geholfen (hatte wieder Probleme beim Bewegen) und es war auch, weil ich sehr schlank bin, optisch nicht so schön. Ich habe mich dann letztendlich dazu entschlossen, mir die Implantate ersatzlos entfernen zu lassen. Das war für mich eine Befreiung und erst dann habe ich auch gemerkt, wie belastend die Zeit mit den Implantaten und ihren Schwierigkeiten für mich war. Für weitere Aufversuche fehlte mir der Mut.

    Jetzt bin ich fast beschwerdefrei. Die vielen OPs und die rechtsseitige Bestrahlung haben natürlich Spuren hinterlassen.

    Liebe Grüße

    Bettina

  • Hallo Thienah


    vielen Dank für deine Rückmeldung. Es freut mich sehr, dass du jetzt fast beschwerdefrei bist. Aber ich kann mir vorstellen, dass es nach alldem immer noch schwierig ist.


    Hast du denn einen Unterschied zwischen auf und unter dem Brustmuskel gespürt, oder war das Gefühl genauso unangenehm? Solange mich die Kapsefibrose und die Schmerzen in Ruhe lassen, finde ich die Implantate eigentlich kaum störend, auch wenn die Optik nicht besonders toll ist und meine linke Brust wieder etwas abgesackt ist - liegt wohl am schlechten Bindegewebe.


    Ich glaube auch nicht, dass ich es nochmal mit Implantaten versuchen werde. Wenn der Körper zwei mal in so kurzer Zeit so reagiert, macht er das vermutlich auch dein drittes mal. Aber so ganz ohne kann ich mir irgendwie auch nicht vorstellen und für Eigenfett vom Bauch bin ich zu schlank. Wenn überhaupt kommt nur das Gesäß in Frage und das wären zwei große OPs und weitere Baustellen. Es ist wirklich zum verrückt werden :(


    Kommst du gut klar ohne? Sicherlich gibt es viel Wichtigeres, aber trotzdem habe ich etwas Angst davor, dass mein Kopf damit nicht klarkommen wird.


    Viele liebe Grüße


    Eirene

  • Hallo Eirene

    Die Lage über dem Brustmuskel war angenehmer, weil der Druck, den der Brustmuskel auf das Implantat ausgeübt hat, weggefallen ist. Leider hatte ich ja Verwachsungen, die dazu geführt haben, dass auch die Lage über dem Brustmuskel nicht angenehm war.

    Mein Körper mag einfach keine Implantate...

    Ja, ich komme gut ohne klar. Natürlich gibt es Momente, in denen ich traurig über den Verlust bin. Aber mit den Implantaten ging es halt nicht und nun ist es gut so. Das war aber schon ein langer Prozess für mich.

    Ich weiß jetztt nicht, wie alt Du bist. Mit meinen jetzt 55 Jahren denke ich über meinen Körper anders, als ich es 10/ 20 Jahre früher getan habe. Wenn ich in den Spiegel gucke, mag ich mich leiden. Das war mit den Implantaten nicht so.

    Ich wünsche Dir, dass Du für Dich einen guten Weg findest. Es ist wirklich eine schwierige Entscheidung, weil Du ja eben nicht weißt, wie es aussehen und sich anfühlen wird.

    Liebe Grüße

    Bettina

  • Hallo Thienah


    Vermutlich ist es wirklich so, dass manche Körper sich gegen das Silikon wehren :(


    Ich bin Mitte 40 und auch wenn Brüste nicht das wichtigste im Leben sind, fände ich es schon schön, wenn es eine Möglichkeit gäbe. Aber die Frage ist halt zu welchen Preis.


    Jedenfalls freut es mich, dass du für dich eine Lösung gefunden hast, mit der du gut klar kommst!


    Viele liebe Grüße


    Eirene

  • Hallo,

    bin ganz neu hier und habe gleich eine Frage an euch wg Kapselfibrose

    nach 2 Monaten setzen des Implantats Silikon unter Brustmuskel.

    Beim Recherchieren im Netz fand ich ein Ultraschallgerät Capsuloblast, welches

    mit Hochfrequenzwellen/Stosswellentherapie nicht nur vorbeugend,

    sondern auch bei schon bestehender Kapselfibrose helfen soll.


    Bei drei großen Brustzentren im Umkreis einschl Unikliniken ist dies nicht

    bekannt. Hat jemand davon gehört oder Erfahrungen gemacht ?

    Weiß jemand noch eine andere Methode außer wieder zu entfernen ?


    Danke für eure Antworten !

  • Hallo @ Antstress,


    Plastische Chirurgen haben diese Geräte manchmal in ihrer Praxis. Eine Behandlung macht meines Wissens aber nur bei leicht ausgeprägter Kapselfibrose im Anfangsstadium Sinn.

    Erkundige dich am besten bei niedergelassenen Plastischen Chirurgen in deiner Gegend. Manchmal steht auch auf deren Website, ob sie mit diesem Gerät arbeiten.
    Alles Gute!

    "Ich freue mich, wenn's regnet, denn, wenn ich mich nicht freue, regnet's auch." (Karl Valentin)

  • Hallo zusammen, ich bin gerade etwas verzweifelt. Ich hatte 2018 beidseitig Mastektomie mit sofortigem Silikon Aufbau, rechts dei betroffene Brust links prophylaktisch wegen BRCA2.

    Die rechte Brust wurde außerdem bestrahlt. Sie war nach der Bestrahlung schon immer etwas fester als die linke und Mein Arzt meinte auch man sieht schon eine Kapselfibrose (wegen sichtbaren Falten der Implantat Wand im Ultraschall)

    Probleme oder Schmerzen hatte ich aber bis jetzt keine.

    Seit einer guten Woche habe ich allerdings eine Entzündung drin, die Brust ist doppelt so dick und rot und spannt enorm. der Arzt meinte es wäre nur die Haut entzündet und ich habe Antibiotika bekommen. Ich nehme es jetzt schon fünf Tage, aber leider verbessert sich gar nichts. Ich habe auch selber nicht das Gefühl dass es die Haut um das Implantat rum ist, sondern eher das Gefühl das Implantat bzw. Die Kapsel selber zieht unangenehm zusammen.

    Nun habe ich Panik dass das Implantat infiziert ist und raus muss und ich wieder eine OP brauche :(

    Das Implantat liegt auf dem Muskel und ich bin sehr dünn, Eigengewebe Aufbau scheidet aus. ausserdem ist der Hautmantel ums das Implantat auch sehr dünn.

    Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Mir ist klar dass natürlich nur mein Arzt mir eine konkrete Auskunft geben kann, aber bis dahin würde ich mich über Erfahrungen von Eurer Seite freuen.

  • Hallo Lausi,


    es tut mir leid, dass du jetzt mit Komplikationen kämpfen musst. 😔 Eine Kapselfibrose ist ja prinzipiell eine harmlose Sache, natürlich optisch nicht schön, wenn es zu Verformungen kommt und ggf. dann auch schmerzhaft, aber deine starke Rötung/ Entzündung muss sicherlich erstmal vordergründig behandelt werden, dann kann ggf. die Kapselfibrose diagnostiziert werden.


    Ich hatte nach beidseitiger, hauterhaltender Mastektomie schon innerhalb eines halben Jahres eine Kapselfibrose, beidseitig, entwickelt. Der Verdacht bestand schon ohne bildgebende Verfahren, ein MRT hat den Verdacht nicht eindeutig bestätigt, da ich aber eine Korrektur wollte und eine Abklärung geboten war, wurde operiert und ein Implantatwechsel vorgenommen. Erst bei der OP und nach abschließender Histologie war klar, dass es auch tatsächlich eine Kapselfibrose Grad 4 war. Diese zweite OP liegt nun mittlerweile über 20 Monate zurück und bisher ist alles gut.☺️

    Ob du operiert werden willst, entscheidest du, aber erstmal sollte die starke Rötung abgeklärt werden und dann ergibt sich der nächste Schritt. Du kannst dir ja auch eine Zweitmeinung einholen, wenn du unsicher bist.


    Ich wünsche dir erstmal ein schnellen Rückgang der Entzündung und dann eine Lösung, die zu dir am besten passt! 🤗


    Viele Grüße

    Sonnenblume. 🌻