MamaMelone - Nach Chemostart nun auch "offiziell" hier...

  • Liebe MamaMelone


    Oh je, dass sind ja keine aufbauenden Nachrichten und vor allem anders als erhofft und geplant... blödes Schalentier. Du hast ein wirklich schwere Entscheidung vor dir und es ist schwierig etwas zu raten.

    Am besten du gehst mal in dich, liest hier vielleicht noch einige informative Seiten und hörst dann auf deinen Bauch...


    Ich wünsche dir alles gute für die Entscheidungsfindung und die anstehende Behandlung. Fühl dich gedrückt.


    LG Sunny

    Mach heute so wunderbar, dass gestern neidisch wird.<3

  • Danke liebe Sunny05

    Den Drücker nehm ich gern!


    Ja ich werde mich mal im Forum umsehen. Da gibt es sicher einige die diese Entscheidung auch schon treffen mussten...


    Hoffe ich weiss bald welches für mich die stimmige Variante ist...

  • Liebe MamaMelone 😊

    das sind wirklich keine gute Nachrichten 😔

    Am Ende Musst du wissen was für dich richtig ist und mit was du den Rest deines Lebens leben kannst. Da bringt es nicht viel was andere sagen oder empfehlen weil jeder muss für sich selbst entscheiden was ok für ihn ist. Es gibt auch Frauen die mit Implantaten bestrahlt werden und das geht auch. Ja es besteht die Gefahr, dass sich eine Kapselfibrose bildet aber auch es muss nicht sein. Hör auf dein Bauchgefühl 😊🍀 alles Gute für dich ☀️

  • Liebe Jenny89

    Ja das stimmt natürlich. Aber ich erhoffe mir vorallem Berichte darüber wie es ist im Alltag mit nur einer Brust. Dann kann ich vielleicht besser abschätzen, ob ich mit den "Einschränkungen" und dem Anblick leben kann...

  • Hallo MamaMelone,


    Ich habe das Gefühl, die meisten merken noch nicht mal, dass mir (mit Klamotten) eine Brust fehlt. Ich habe noch nie schiefe Blicke oder eine Frage dazu gehört, obwohl ich in die Sauna, zum Schwimmen und ins Fitnessstudio gehe (momentan ja leider nicht).

    Und mein Busen ist nicht gerade klein. Das wird registriert und dann ist gut....

    Ich fühle mich mit meiner Entscheidung richtig und hatte keine Lust auf Einbauteile oder zusätzliche Ops mit Dellen an anderer Stelle. Schon gar nicht, um damit andere mental zu entlasten von meinem Anblick. Meine Brustwarze ist allerdings auch entfernt worden. Die Narbe ist kaum zu sehen, ich trage zeitweise eine selbsthaftende Prothese, aber nicht immer.

    Du kannst doch sicher auch noch später einen Aufbau machen lassen? Während der Bestrahlung kann man natürlich keine selbsthaftende tragen, das geht erst wenn alles komplett verheilt ist und die Narbe ok ist. Bis dahin hatte ich eine Einlegeprothese, fand ich aber total doof, weil die BHs schweineteuer sind und das Teil beim Vorbeugen immer ein wenig abklappte.... Es wurde bei mir so ein ganz kleines Stück vom Brustansatz stehen gelassen, damit sieht man beim Ansatz des Ausschnittes nichts von der Prothese.

    Halt dir doch die Option für später offen und lass dich nicht unter Druck setzen! Nachdem ich einen Aufbau abgelehnt habe, war ich übrigens für den Chefarzt "Luft"! Die brauchen auch genug Stückzahlen für ihre Zertifizierungen....

    Gruß Tschetan

    Es muss für dich richtig sein, nicht für andere 😉

  • Liebe MamaMelone , eine Entscheidung zu treffen in einer Situation, wo du sicher darauf nicht vorbereitet warst, ist sehr schwierig.

    Wie ich gelesen habe, scheinst du dich schon "halbwegs" entschieden zu haben.

    Ich kann leider nichts dazu beitragen, wie es mit einer amputierten Brust ist, jedoch stand ich genau im November vor dieser Entscheidung.


    Auch ich war erstmal geschockt und überfordert eine Entscheidung zu treffen. So habe ich sowohl mit meiner Onkologin gesprochen als auch noch eine Zweitmeinung in einem anderen Brustzentrum eingeholt. Beide Ärztinnen meinten zu mir, dass ich bei meinem hormonellen Brustkrebs mit anschließenden Bestrahlungen und Antihormonen gleiche Chancen hätte und eine Amputation keinen wirklichen Benefit ergeben würde für mich. Auch hätte ich sowieso selbst nach einer Amputation Bestrahlungen erhalten laut Brustzentrum, da mein Tumorbett so groß war. Danach stand für mich fest, dass ich "nur" die Nachresektion machen lassen . Zumal, so meinten die Ärztinnen, dass selbst eine Amputation nicht vor einem Rezidiv schützt.

    Ich denke jedoch, dass da auch die Ärztemeinungen ganz unterschiedlich sind. Ich stehe hinter meiner Entscheidung und hoffe einfach, dass es die richtige war. Aber das war nur meine persönliche Entscheidung, die sich nicht auf andere übertragen lässt.


    Entscheidend ist, dass du mit deiner Entscheidung gut leben kannst, egal, welche du triffst.


    viele Grüße

    Am Ende wird alles gut und wenn nicht alles gut ist, ist es nicht das Ende. (Oscar Wilde)

  • Liebe MamaMelone ,


    Ich freu mich jetzt mal für dich mit, dass du die Chemo hinter dir hast. 😃😉 Ich verstehe aber, was du meinst. Mir ging es ähnlich. Ich hab mich lange nicht so gefreut wie ich erwartet hatte, als meine vorbei waren....


    Wie begründen die Ärzte jetzt, dass sie von ihrem ursprünglichen Plan abweichen? Wenn dich das nicht überzeugt, wäre eine Zweitmeinung überlegenswert, um dich mit deiner Entscheidung sicherer zu fühlen.


    Du wünschst dir Erfahrungsberichte: Ich bin seit 6.1. einseitig flach. In meinem BZ wird sehr vehement vom Einsetzen eines Expanders vor der Bestrahlung abgeraten. Damit war ich auch einverstanden, da ich - Stand heute - keinen Aufbau möchte. Da ich mitten in der Bestrahlung bin und meine Haut so gut es geht, schonen möchte, trage ich derzeit meinen Prothesen-BH nicht, was ich mit Jäckchen oder lockerem Pulli bisher gut kaschieren konnte. Meine verbliebene Brust ist jetzt auch nicht sooo groß. (Der BH hat ein Doppel A-Körbchen, ich wusste bisher gar nicht, dass es sowas gibt. 😅) Bis es so warm ist, dass ich dauerhaft Tops oder T-Shirts tragen kann, hat sich meine Haut hoffentlich soweit erholt, dass ich den BH wieder tragen kann.

    Kürzlich habe ich nämlich meine Sommer- Klamotten anprobiert und festgestellt, dass ich mir ohne BH mit einer Brust nicht gefalle. Komplett flach fände ich okay, aber nicht so. Mit BH sieht es super aus, habe auch einen angedeuteten Brustansatz. Es ist absolut nicht zu sehen, dass ich nur eine echte Brust habe. Ich habe als Erstversorgung 2 BHs auf Rezept bekommen. Für einen ( eher sportlichen) brauchte ich nur die normalen 10 € zuzahlen, für den anderen sehr schicken mit Spitze habe ich noch zusätzlich 30 € draufgezahlt. Es gibt auch Bademoden für Brustprothesen, damit werde ich mich demnächst beschäftigen, da ich während der AHB auch die Bewegungsangebote im Wasser nutzen und mich "vollständig angezogen" fühlen möchte.


    Ich wünsche dir, dass du eine Entscheidung triffst, die sich für dich richtig anfühlt. 🤗

    Ich wünsche euch jeden Morgen etwas, worauf ihr euch freuen und jeden Abend etwas, wofür ihr dankbar sein könnt. :hug:

    "Vertrauensselig — ein schönes Wort, Vertrauen macht selig, den, der es hat, und den, der es einflößt." Marie von Ebner-Eschenbach

    2 Mal editiert, zuletzt von Fiducia2020 ()

  • Liebe Tschetan

    Herzlichen Dank für deinen Erfahrungsbericht.

    Ich tendiere aus den selben Gründen zur totalen Brustentfernung wie du. Möchte ebenfalls keine weitern Baustellen eröffnen und meinen Körper so wenig wie möglich zusätzlich belasten.


    Du hast meine Hoffnung, dass es mit Klamotten vielleicht gar nicht so auffällt, bestätigt. Das ist mir wichtig. Ich bewundere dich wie offen du damit umgehst und dich nicht einschränken lässt bezüglich Sauna etc. Ich hoffe ich komme dann schnell auch an diesen Punkt. Wobei ich gar kein Saunagänger bin und auch sonst nicht wirklich in Situatonen komme wo mich fremde Leute oben ohne sehen. Aber ich möchte gerne mental so gefestigt sein, dass ich es könnte. Man fällt halt einfach auf mit nur einer Brust und ich stehe nicht gerne im Mittelpunkt. Auch wenn es nur für einen kurzen Augenblick ist. Weiss nicht ob mir dabei wohl wäre...


    Wobei...wenn ich so darüber nachdenke geht es gar nicht mal in erster Linie um die Blicke der Leute. Sondern eher um deren negativen Gedanken was den Krebs anbelangt. Das merke ich auch in meinem näheren Umfeld. Ich mag es nicht, wenn die Leute so in Mitleid zerfliessen. Mir gehts ja aktuell gerade gut. Bin fit, habe die Chemo gut überstanden, kann meinen Alltag normal bewältigen, etc. Trotzdem habe ich Krebs, ja. Aber ich muss und will deswegen jetzt nicht mein restliches Leben vor mich hinheulen. Und dann merke ich manchmal, dass ich selbst viel weniger down bin als mein (erweitertes) Umfeld. Diese negative Energie zu spüren kann einem aber ganz schön runter ziehen. Verstehst du was ich meine? Und das habe ich auch bei fremden die von meiner Erkrankung erfahren....es geht mir nicht darum diese Leute zu entlasten oder zu schonen. Sondern eher mich selbst. Ich möchte nicht "die Arme mit Brustkrebs" sein.


    Und ja, den Brustaufbau könnte man auch noch später nachholen. Dann eben mit Expander etc. um die Haut wieder zu dehnen. Weil was weg ist, ist halt dann weg. Aber ich sag mir auch immer, wenn ich den Zustand mit einer Brust gar nicht aktzeptieren könnte, dann gäbe es noch Möglichkeiten.

    Spannend oder eher erschrecken finde ich ja auch deine Erfahrung mit den Ärzten die dich dann plötzlich als Patient 2. Klasse behandeln. Nur weil du kein Geld mehr einbringst...krass. Aber so ähnlich kam es mir in meinem BZ auch schon vor. Da wurde von Anfang an so extrem auf diese Aufbaumöglichkeiten gepocht, ich konnte es kaum fassen...die Möglichkeit, dass die Brust einfach nur abgenommen wird wurde gar nich erwähnt. Erst auf mein Nachfragen hin...mit dem Vermerk "das wäre doch schade in meinem Alter"....jaja...schade ist auch, dass ich Krebs habe...


    Bezüglich Bestrahlungen bin ich nun doch froh zu wissen, dass es Möglichkeiten gibt auch währenddessen Einlagen zu tragen. Auch wenn du dich damit anscheinend nicht so wohlgefühlt hast. Es beruhigt mich einfach, wenn ich weiss, dass es da für "Notfälle" Wege gibt s zu kaschieren. Ob ich es dann brauche wird sich zeigen...

    Danke dir!

  • Liebe Tavollara

    Danke für deine Worte.


    Bei mir war es ja so, dass ich bei der ersten Operation nur R1 operiert wurde. Es war von Anfang an klar, dass diese 2x 3mm Rest noch nachräglich raus müssen. Allerdings ging ich - warum auch immer - davon aus, dass dies mit einer "einfachen" Nachresektion gemacht wird und die Brust erhalten bleibt.


    Deshalb war ich jetzt doch recht geschockt als mir eröffnet wurde, dass dies nicht mehr möglich sei. Weil anscheinend zu viel Zeit seit der ersten OP vergangen ist und man deshalb die Stellen nicht mehr mit Sicherheit finden würde. Hmmm....

    Die Prognose bleibt aucht bei mir mit oder ohne Mastektomie gleich. Nur Fakt ist, der Rest muss noch raus und mit der brusterhaltenden Variante kann mir halt niemand garantieren, dass wirklich alles erwischt wurde (weil nicht mehr auffindbar, etc.). Deshalb wäre hier die Mastektomie quasi die sichere Methode. Denn wenn alles raus ist, sind sicher auch die restlichen paar mm mit raus....


    Aber ist natürlich schon krass...wegen so paar mm die ganze Brust zu entfernen. Und die Brust wird auch bei mir so oder so bestrahlt. Also auch da habe ich keinen Vorteil bei der Mastektomie.

    Ich habe nun meine Ärztin gebeten meinen Fall doch nochmal am Tumorboard zu besprechen. Dies wird sie in die Wege leiten....

    Bin gespannt...vielleicht wendet sich das Blatt ja doch nochmals.

  • Liebe Fiducia2020

    Auch dir herzlichen Dank für deinen Erfahrungsbericht.
    Das hilft mir sehr weiter.

    Ja, gute Frage warum der Plan jetzt plötzlich ein anderer ist. Obwohl ich sagen muss, dass ich mir inzwischen nicht mehr sicher bin, ob die Mastektomie nicht schon von Anfang an geplant war. Und ich es einfach nicht mitbekommen hab,...

    Hab nämlich nochmals den Bericht vom Tumorboard gelesen. Und so im Nachhinein könnte man es durchaus so verstehen, dass die linke Brust so oder so ab muss. Damals aber habe ich es immer so gelesen, dass dies nur das Vorgehen sein wird, wenn der Gentest positiv ausfällt. Was er aber zum Glück nicht tat.

    Um etwas mehr Licht ins Dunkel zu bringen, habe ich meine Ärztin im BZ nun gebeten meinen Fall nochmals am Tumorboard zu besprechen. Das wird jetzt in die Wege geleitet. Ich denke das wird mir nochmals mehr Sicherheit bezüglich meiner Entscheidung geben. Wobei ich merke, dass es für mich eigentlich nur darum geht, OB die Brust wirklich ab muss oder ob nicht doch eine brusterhaltenden Nachresektion möglich ist. Aber wenn die Brust ab muss, dann ist für mich eigentlich schon klar, dass ich keinen Aufbau machen werde. Das merke ich jetzt grade...

    Super, dass du Möglichkeiten gefunden hast, dich auch während der Bestrahlungen einseitig brustlos wohlzufühlen. Ich denke auch, dass man mit gut gwählten kleidungsstücken etwas kaschieren kann. Nur leider sehe ich mich schon schwitzen...bei mir wird es Juni bis ich mit den Bestrahlungen durch bin. Muss mir was einfallen lassen....denn wie du, kann ich mir nicht vorstellen, dass ich mir so einseitig in Sommerklamotten gefallen werde. Wenn alles flach wäre, ginge das besser...aber so als Einhorn stelle ich es mir doch unschön vor.

    Mal schauen....

    Das mit dem angedeuteten Brustansatz muss ich mir auch noch überlegen. Zuerst dachte ich eigentlich, wenn, dann ganz flach. Stelle mir das mit dem verbliebenen Brustansatz komisch vor...so eine halbe Sache irgendwie. Aber ich habe jetzt schon von vielen Frauen gehört, die das so haben und damit sehr zufrieden sind. Ich kanns mir einfach optisch (ohne Prothese) nicht vorstellen im Moment...Sieht das dann nicht sehr wulstig aus? Oder wie muss ich mir das vorstellen?


    Ich wünsche dir noch gutes Durchhaltevermögen für deine verbleibenden Bestrahlungen! Und drücke dir die Daumen, dass du da möglichst nebenwirkungsarm durchkommst!

  • MamaMelone Gut, dass die Tumorkonferenz für dich nochmal zusammen kommt. Ich drücke dir die Daumen, dass eine Nachresektion ausreicht. 🍀✊ Falls es doch zu einer Mastektomie kommt und du wissen möchtest, wie das mit dem angedeuteten Brustansatz aussieht, kann man dir dort Fotos zeigen.

    Ich wünsche euch jeden Morgen etwas, worauf ihr euch freuen und jeden Abend etwas, wofür ihr dankbar sein könnt. :hug:

    "Vertrauensselig — ein schönes Wort, Vertrauen macht selig, den, der es hat, und den, der es einflößt." Marie von Ebner-Eschenbach

  • Liebe Frauen


    Aus der Nachresektion wurde definitiv eine Mastektomie (ohne Aufbau).


    Ich bin so weit im Reinen mit der Entscheidung. Morgen ist der Termin. Port wird auch noch gleich entfernt...

    Bin schon seit heute im Krankenhaus...die Lymphknoten mussten noch markiert werden...


    Jetzt bekomm ich langsam Bammel. Habe Angst vor den Beschwerden nach der OP, nach der "Endgültigkeit" (Brust ist dann def.weg) vermisse meine Familie und würde am liebsten einfach nach Hause rennen!


    Aber da muss ich wohl durch jetzt...

  • MamaMelone - bei mir wurde Ende 2017 eine einseitige Mastektomie durchgeführt. Das war meine erste größere OP überhaupt und ich hatte totalen Bammel vor Wundheilungsschmerzen. Und was soll ich sagen - diese sind komplett ausgeblieben. Zwei Tage habe ich Schmerzmedikamente bekommen und etwa anderthalb Wochen hatte ich mit Wundflüssigkeit zu tun.

    Ich komme mit meiner Epithese gut zurecht, es gibt auch Modelle, die direkt auf der Haut haften und hohle Modelle als Schwimmepithesen. Es gibt eine große Auswahl sehr schöner Wäsche mit eingearbeiteten Taschen, oder auch Sport BHs.

    In der Zeit der Bestrahlung (war bei mir im August) habe ich keinerlei BH getragen. Ich habe mir weite Shirts oder Tuniken angezogen und ganz locker dünne Tücher drapiert um das Fehlende zu kaschieren. Das hat gut funktioniert.

    Wenn du Fragen hast, kannst du mir jederzeit eine PN schreiben.

    Ich wünsche Dir alles gute, Mut und Zuversicht

  • liebe MamaMelone , ich drücke dir alle Daumen, dass alles gut verläuft und du keine Beschwerden danach hast!

    Ich schicke dir Kraft für die Op und denke heute morgen an dich !

    Du bist nicht allein.

    In ein paar Stunden ist es vorbei.

    Dann hast du es hinter dir und es darf heilen.

    Ich hatte eine BET im Januar. Des halb kann ich zu Ablatio keine Erfahrung beitragen.

    Alles liebe und gute!

    Amanda