EC Chemo und Nebenwirkungen

  • Hallo ihr Lieben,


    Ich hatte vor 4 Tagen meine 3. EC chemo. Ich wollte mal horchen, welche Nebenwirkungen euch so plagten, bzw plagen.
    Ich fühle mich im Moment sehr zittrig, schwindelig, Druck im Kopf, innere Unruhe und mein Puls geht nach kleinsten Anstrengungen an die Decke...
    Appetit ist weg und es schmeckt so gar nix...


    Habt ihr ein paar Tipps für mich?
    Spazierengehen klappt leider im Moment gar nicht, da hab ich Angst, ich fall um. Muss ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben, wenn man für ein paar Tage einfach nur liegen kann?
    Ich glaub zu mehr bin ich gerade nicht fähig.


    Wem erging es denn auch so? Das macht mir gerade ziemliche Angst. :-(


    LG Andrea

  • Hallo Andrea 37,


    nein ein schlechtes Gewissen brauchst du nicht zu haben wenn du einfach mal nur "rumliegst".Dein Körper braucht jetzt einfach mal eine Auszeit und du wirst sehen,in ein paar Tagen geht es dir schon viel besser.
    Auch ich hatte 4 mal die EC Chemo und war jedes mal bis zu 7 Tage ans Bett gefesselt...ähnliche Nebenwirkungen wie bei dir.


    Kopf hoch du schaffst das!!!!

  • Hallo Anrdrea,


    ich hatte zwar nicht genau die gleiche Chemo wie Du, statt EC bekam ich FEC. Aber immerhin sind zwei Wirkstoffe gleich.


    In den ersten drei oder vier Tagen nach den Chemos war ich zu nichts zu gebrauchen: müde, schlapp, Kopf- und Knochenschmerzen, komischer Geschmack im Mund, latente Übelkeit. Und so habe ich mich auch überwiegend im Bett aufgehalten und viel geschlafen. Meinen Frischluftbedarf habe ich mit Aufenthalten im Garten gedeckt, wo ich dann eben auf dem Bänkchen saß und mir meine Blümchen angeguckt habe.


    Mir war dann auch nicht so besonders nach Essen. Aber säuerliches Obst und Joghurt gingen meistens. Ich habe nur darauf geachtet, viel zu trinken (auch hier am liebsten irgendetwas säuerliches). Wenn dann die ersten Tage vorbei waren, hat es auch mit dem Essen wieder geklappt.


    Achte auf Dich und darauf, was Dein Körper möchte. Vergleiche Dich nicht mit anderen, denn jede Frau verträgt die Chemo anders.


    Viele liebe Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Hallo Andrea,


    Mir ging es aehnlich, hatte auch 4xEC, war schlapp und hungerlos, viel gespuckt und kraftlos. Dein Körper braucht Ruhe, nimm dir diese Ruhe und Hirche in dich hinein. Chemos sind anstrengend ind rauben einen enorm viel kraft. Bei mir ist es nun ein halbes Jahr her und ich habe mittlerweile wieder 80% meiner Körperkraft. Alles gute
    Sally

  • Hallo Andrea,
    Es ging mir genauso, erste Woche, viel liegen, essen nach lustprinzip, zweite Woche besser, und dritte Woche wie ferien.
    Dann geht es schon wieder weiter.
    Nimm dir die Zeit die du brauchst, der Körper ist sehr angestrengt, das zu verarbeiten.
    Ich wünsche dir viel Kraft.
    liebe Grüsse
    Doris :hug:

  • Hey Andrea,


    deine Angst ist völlig verständlich. Hatte ich zu Anfang auch! Mit der Zeit lernt man, wie Frau ganz spezifisch reagiert und gewöhnt sich dran, bzw lernt einzuschätzen, was gerade dazu gehört und was nicht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es gut funktioniert, wenn man auf seinen Körper hört. Dann schläft man halt mal 14 Stunden am Stück. Egal! Ein schlechtes Gewissen musst da da in keinster Weise haben!!!


    Ich habe gerade einmal für dich das Forum durchforstet und noch zwei alte Threads gefunden mit Erfahrungsberichten:
    Epirubicin, Herceptin, Cyclophosphamid - Erfahrungen
    Chemo mit 4 mal paclitaxel und 4 mal Epirubicin und Cyclophosphamid


    Wie Flora schon ganz richtig sagte, reagiert jeder anders, aber vielleicht nimmt es dir ein bischen die Angst, wenn du siehst, dass wir alle ähnliches erlebt haben und erleben.


    Fühl dich mal gedrückt!
    Sonja

  • hallo andrea,


    das sind wohl wassereinlagerungen, das hatte ich auch, habe 5 kilo zugenommen. die wasseransamlungen sind nun wieder weg bei mir. schlafe aber trotzdem nun ohne Ringe.


    lg sallys

  • Das könnte vielleicht auch von dem Kortison sein , das man vor den Chemomedikamenten bekommt, damit man die
    Chemo besser verträgt.Kortison macht als Nebenwirkung Wassereinlagerungen. Bist Du noch im Krankenhaus , oder
    mittlerweise schon zu Hause ? Geht es Dir mittlerweise etwas besser ? Du musst nicht darauf antworten, wenn Du nicht
    möchtest. Aber vielleicht kannst Du Deine Ärzte nochmal fragen wegen der dicken Finger.Das wäre eine Erklärung , die
    mir dazu einfällt. Ich denke dass die Ärzte Dir das genauer erklären können.Vielleicht kannst Du die Finger immer wieder
    etwas massieren und wenn Du liegst die Arme etwas hochlagern. Das mache ich , wenn es wie jetzt warm ist und mir
    dann schon mal die Hände und Finger etwas anschwellen.ich neige durch die Lymphknotenentfernung schnell zu Lymph
    ödem. Ich hoffe dass Dir das etwas weiterhilft.


    Ich wünsche Dir noch einen schönen , sonnigen Tag.
    Alles Gute und viel Kraft :hug:


    LG alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Hallo alesigmai52,


    Danke für Deine Mithilfe... :-)


    Naja, das Korstison hatte ich nur im Vorlauf der Chemotherapie und das war am Mittwoch.
    Ich glaube nicht, das es davon kommt. Hab jetzt aber schon von anderen gelesen, das sie auch unter EC Wassereinlagerungen hatten.


    Ich bin noch bis morgen im KH. Heute kamen erst die restlichen Blutwerte, die soweit ok waren.
    Mir geht's nicht wirklich gut. Ich habe einen ekligen Geschmack im Mund... hab zwar Hunger, wenn ich etwas esse wird mir aber schlecht davon... diese unterschwellige Übelkeit geht auch leider in den drei Wochen bis zur nächsten Chemo nicht richtig weg. Das nervt schon ganz schön... man fühlt sich so unvollkommen, ich kann das auch nicht so richtig verknusen und alles macht einem Sorgen... jedes Zipperlein. Anstatt die Übelkeit auf die Chemo zu schieben, macht man sich Sorgen, woher das kommt und warum es nicht mehr weg geht?!


    Selbst wenn ich am Tage liege, hab ich diese Wassereinlagerungen nicht, das ist nur Nachts und nicht hochextrem. Es ist mir eben aufgefallen.


    LG Andrea
    :-*

  • Ja das sind schon aggresive Chemiebomben, die man da bekommt . Aber anders geht es oft nicht. Schön , dass Du morgen
    nach Hause kannst und die Laborwerte ok. sind . Denke daran dass die Chemozeit irgendwann ein Ende haben wird.
    Ich glaube die Paclitaxel Chemo ist etwas verträglicher. So lese ich das von vielen hier und so ist es auch mir ergangen.
    Ich hatte beim Paclitaxel nicht so mit Übelkeit zu tun .Du hast schon 3 EC Chemos geschafft- Super. Mit jeder Chemo
    rückt das Ende der Chemozeit näher. Die Chemo war für mich das Schwerste von den Krebsbehandlungen.
    Habe mir manchmal Ingwertee gemacht,wenn mir übel war und den ganz langsam getrunken. Dann war es ertäglicher mit
    der Übelkeit und auch mit dem schlechten Geschmack.


    Nun wünsche ich Dir alles Gute. Geniesse die Zeit zwischen den Chemos mit Deiner Familie,so gut es geht.
    Viele liebe Grüße :hug: alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • hallo..mein Name ist Susanne und ich habe gerade letzten Mittwoch die Erfahrung einer EC Chemo gemacht...und ich muß sagen, am Tag der
    Verabreichung war alles gut..den 1. und 2. Tag danach hatte ich Durst, Übelkeit und diesen blöden metallischen Geschmack im Mund und diesen
    eben auch immer noch. Fühle mich unfit und schlapp und möchte auch am liebsten immer schlafen, dann geht es mir echt gut.

  • auch wenn ich dir nix zu Chemo schreiben kann, so möchte ich es nicht versäumen, dich hier in unserem familiären Frorum herzlich Willkommen zu heißen. Wenn du hier ein bisschen stöberst, wirst du viele Beiträge zu Chemo-Nebenwirkungen finden, inklusive mit Tipps, wie man sie ggf. abmildern kann. Ich wünsche dir hier einen hilfreichen Austausch und schön, dass du da bist!


    Liebe Grüße und viel Kraft für die anstehenden Therapien,
    Wölfin :)

    Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

    (Buddha, Siddhartha Gautama, ca. 563-483 v.Chr.)

  • Ich möchte Dich herzlich willkommen heissen hier im Forum und Dir einen regen Austausch wünschen und dass Du für Dich
    hilfreiche Antworten findest. Du hast, wie Du schreibst schon einiges gelesen. Ja, die Chemonebenwirkungen sind
    manchmal sehr unangenehm. Hatte vor 8 Jahren BK und auch die EC - Chemo.Diese unangenehmen Nebenwirkungen der
    Chemo kenne ich auch. Mithilfe der Medikente gegen Übelkeit war es einigermassen erträglich. Auch mit Ingwertee
    konnte ich mir gegen die Übelkeit und gegen den schlechten Geschmack etwas behelfen. Vielleich hilft auch das
    Lutschen von Bonbons. Die wurden uns in der Onko- Ambulanz immer angeboten. Ich habe mich immer damit getröstet
    Irgendwann ist die Chemozeit zu Ende , mit jeder Chemo - eine Chemo weniger bis die Zeit um ist. Nach ein Paar Tagen
    besserten sich die Symptome und ich konnte weitgehend meinen Beschäftigungen nachgehen. Ich ging viel spazieren
    und Nordic Walking. Die Bewegung an der frischen Luft hat mich abgelenkt und mir gut getan. So ist mir die Zeit etwas
    schneller vergangen. Ich war froh,als die Chemozeit zu
    Ende war, besonders als ich das EC nicht mehr bekam . Das
    Paclitaxel war für mich etwas verträglicher.


    Du hast ein schönes Avatar. Sind das Deine zwei Hunde ? Ich mag auch gerne Tiere.
    Ich wünsche Dir viel Kraft und Zuversicht für Deine weiteren Behandlungen und dass die Nebenwirkungen sich in
    Grenzen halten.
    LG alesigmai52


    I

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Hallo Draupe,
    herzlich Willkommen in unserer Runde. Schön das Du da bist :) .
    Schau Dich einfach ganz in aller Ruhe um fühl Dich wohl und frag in die Runde wenn Du was hast - oder vielleicht magst Du auch nur berichten :) . Die Chemo ist ja noch ganz neu bei Dir, und es ist schon noch ein Stückchen zu gehen. Meist weiss man vorher nicht ob Spaziergang oder Marathon ;) . Aber sicher ist das ganz viele hier einen ähnlichen Weg schon gegangen sind, und wenn Du magst begleiten wir Dich gern :) .



    wir freuen uns von Dir zu hören
    und wünschen Dir einen guten Austausch
    viele liebe Grüße
    Emma

  • Hallo ihr Lieben!!!


    Auch ich hab mal wieder eine Frage in diesem Thread.


    Hatte jemand von euch auch von der chemo bzw während der chemozeit einen hohen Puls?
    Sobald ich aufstehe ist der schon bei 120 oder höher.
    Das macht manche Sachen wirklich schwierig... So ist das Putzen zu Hause schon nervös Herausforderung.
    So ergehts mir auch mit dem Blutdruck, der geht auch hoch und runter...


    Danke für eure Antworten!


    Liebe Grüsse, Andrea.