Urlauberin - Brustkrebs TN.... ich bin einfach nur schockiert

  • Hallo zusammen,


    ich bin seit kurzem 44 Jahre alt und habe gestern die endgültige Diagnose Brustkrebs, triple negativ erhalten. Es ist, als ob sich der Boden unter den Füßen auftäte.... eben noch ein normales Leben gelebt mit den Problemchen, die es mit sich bringt. Und nun ist alles unwichtig geworden.


    Los ging es vor 2 Wochen... ich habe auf einmal einen Knoten in meiner linken Brust ertastet - völlig gegen meine sonstigen Ängste (habe mit einer leichten Angststörung zu tun) und meinen Pessimismus dachte ich erst, ach das ist wohl eine Muskelverhärtung... (hatte mich zuvor im Fitness ein bisschen überlastet). Aber lieber doch mal zum FA und als der den Ultraschall machte und ich in sein Gesicht sah, wurde mir schon übel. So ein verkrampfter, versteinerter Gesichtsausdruck! Er meinte dann auch nur noch "sofort zur Mammografie!" und in mir erwuchs ein ganz schlechtes Gefühl und Vorahnung. Bei der Mammografie ein paar Tage später das gleiche Spiel. Der Arzt, der dort nochmals US machte, schaute auch sehr besorgt und meinte dann nur, ich müsse mich wohl auf einen Befund einstellen.... da zog es mir eigentlich schon den Boden unter den Füßen weg. Wieder ein paar Tage später machte ich mich auf den Weg ins BZ bei uns vor Ort. Dort wurde ich von einer Hobbyfreundin empfangen (ich wusste gar nicht, dass sie dort arbeitet) die mich sehr mitleidig und traurig ansah und meinte.... oh nein, Du bist es wirklich.... ich hatte gehofft, ich hätte mich im Namen geirrt. Oh Gott, da wurde mir gleich heiß und kalt. Dort dann nochmals US und gleich danach Biopsie. Die Ärztin dort fand im US sogar noch in der anderen Brust einen unklaren Herd (der sich zum Glück als o.B. herausstellte).. Die Ärztin dort sprach dann erstmals das böse K-Wort aus und ich brach nur noch in Tränen aus und fühlte mich so verzweifelt wie noch nie in meinem Leben. Gestern erhielt ich dann das endgültige Biopsie-Ergebnis - TN. Ich habe nur noch geweint und geweint. Hatte blöderweise natürlich vorher im Internet recherchiert und rausgefunden, dass TN sozusagen der "Jackpot" ist und man sozusagen eh dem Tod geweiht ist damit. Seitdem spüre ich eigentlich nur noch nackte Todesangst. Der Tumor ist übrigens 2,6 cm groß - sehr groß schon für mein Empfinden und ich bin immer noch entsetzt, wie mir das vorher nicht auffallen konnte. Blöderweise hatte ich exakt vor einem Jahr die letzte Krebsvorsorge... schlage auch tatsächlich nur einmal im Jahr beim FA auf.


    Gestern der Tag verlief dann wie im Film... zumindest fühlte ich mich im falschen. Ich stand irgendwie nur noch völlig neben mir und auf mich prasselte eine Flut von Terminen und Gesprächen ein. Ich habe irgendwie nicht den Hauch eines Schimmers wenn ich mir so ansehe, wie gut hier wohl alle informiert und aufgestellt sind. Hab keine Ahnung über diese Tumorformel, weiß nicht wirklich, wie das alles so weitergeht. Ich habe ein Sammelsurium an Post-its in meiner Handtasche rumschwirren und traue mich nicht mal, die genauer anzusehen. Too much information irgendwie gerade. Und das, obwohl ich eigentlich ein total strukturierter Mensch bin. Aber das überfordert mich alles. Hatte am Nachmittag dann gleich Gespräch in der Onkologie, da ich zuerst eine Chemo erhalten werde (bei 6 Monate Dauer bin ich dann schon wieder schier vom Stuhl gekippt) zuerst 4x EC (alle 2 Wochen) und dann 12x CP (wöchentlich). Danach ist OP brusterhaltend angedacht und danach Bestrahlung. Fragen habe ich kaum gestellt, wie gesagt, ich hatte irgendwie das Gefühl, ich kriege eh glelich einen Blackout - hab auch nimmer alle Infos im Kopf. Ich bin/war bei allen Terminen alleine, bin alleinstehend, Geschwister habe ich auch keine und meinem alten Vater will ich das nicht zumuten. Meine Freundinnen habe zu den Terminen eher keine Zeit (berufstätig/kleine Kinder...).


    Nächste Woche steht die Staging Untersuchung an, ich habe unsagbare Angst davor, dass Metastasen da sein könnten. Ich packe das alles irgendwie nicht. Was wenn???

    Einen Port erhalte ich auch noch und zum Kardio muss ich auch noch. Am 29.10. soll es dann losgehen mit der Chemo.

    Während mir die NW der Chemo vorgebetet wurden, dachte ich mir nur so, ich weiß gar nicht, was schlimmer ist, der Krebs oder diese NW?

    Einen Gentest werde ich wohl noch machen - in unserer Familie gibt es keinerlei BK oder Unterleibskrebs.

    Mein Umfeld vor allem mit meinen Freundinnen ist sehr hilfsbereit aber zum größten Teil auch hilf- und sprachlos. Die meisten sind mir im Moment keine Hilfe, da sie selbst total von der Rolle sind von dieser Info...


    Sorry, das ist ein wirklich wirrer Einstiegskommentar :( aber genau so sieht es in meinem Inneren aus. Ich habe mich hier angemeldet, weil ich etwas mitgelesen habe hier und mir der freundliche liebevolle Umgangston sehr gefallen hat....

  • Hallo Urlauberin,


    ich heiße dich herzlich willkommen.


    Mit geht es genau wie dir. Hab heute Morgen auch erst die Diagnose BK G3 Tumor bekommen. Ich kann gut nachvollziehen, wie es dir grad geht.

    Schockstarre und Hilflosigkeit. Ich kann nicht mal weinen.


    Ich wünsche dir alles Gute und viel Kraft.

    Wir schaffen das!!!!!!!!


    LG Danie

  • Danke Daen, ja muss wohl! Mir gehts umgekehrt, ich heule nur noch. Bin eh nah am Wasser gebaut und weiß nicht, wann ich zuletzt so viele Tränen vergossen habe...


    Ich wünsche Dir ebenfalls ganz viel Kraft und alles alles Gute!!!

  • Hallo Urlauberin ,


    willkommen in unserem schönen Forum.
    Ja, die Angst nach der Diagnose kenne ich; vor allem weil man quasi eine „Vollbremsung“ macht; es ist nichts wie vorher (zumindest dachte ich es erst mal).


    Ich habe auch den Triple Negativen BK und hatte heute die 3. EC Chemo. Und mein „ Drecksack“ hat schon ordentlich was abbekommen. So wird es sicherlich auch bei Dir sein, wir sind nicht dem Tode geweiht wie Du schreibst. Das ist wirklich nicht richtig, bei aller Panik....auch TN kann heilbar sein.


    Vielleicht kannst Du mit einer Psychoonkologin sprechen? Das wäre vielleicht hilfreich; im BZ einfach melden. Die haben meist jemanden vor Ort.


    Liebe Grüße

    Fraubaer

  • Hallo Urlauberin


    erstmal ein herzliches Willkommen hier im Chat und auf einen guten Austausch. Hier gibt es wirklich sehr viele liebe, empathische Menschen, die dir auch mit viel Fachwissen sicherlich zur Seite stehen werden.


    Ich kann mich, wie andere hier sehr gut in dich hineinversetzen. Aber du wirst sehen, wenn die Therapie erstmal greift und im CT und den weiteren Untersuchungen ein Erfolg zu verzeichnen ist, wirst du sehr viel besser damit zurecht kommen. Es gibt, gerade bei TN Tumor, sehr viele gute neue Therapieen. Zum Thema Psyche muss man es einfach mit einer Psychoonkologin ausprobieren, die man vom Brustzentrum vermittelt bekommt. Ich bin allerdings mit meiner hiesigen, niedergelassenen Psychologin besser zurecht gekommen.

    Ich wünsche dir viel Kraft und natürlich gute Besserung! :)

  • Hallo liebe Urlauberin


    Ich heisse dich mal herzlich wilkommen...im Club dem niemand freiwillig beitreten wollte.


    Ich bin 35ig und seit Anfang September dabei.


    Und ich glaube es geht allen erstmal ähnlich wenn sie die Diagnose gestellt bekommen.


    Man wünscht sich einfach aus dem Albtraum zu erwachen und wieder zurück in sein altes Leben hüpfen zu können.


    Aber daraus wird nichts...


    Wir müssen uns damit abfinden. Mal gelingt das besser, manchmal schlechter.


    Mir hilft es etwas wenn ich nicht den ganzen Berg anschaue der noch vor mir luegt, sondern alles was ich schon geschafft habe...jedes Gespräch, jede Untersuchung, jeder Therapie-termin bringt dich deinem "normalen" und gesunden Leben wieder näher!

  • Liebe Urlauberin


    fühl dich hier herzlich willkommen! So wie dir ging es uns allen zu Beginn! Aber es wird besser sobald die erste Chemo startet und du aktiv gegen den Mistkerl arbeiten kannst! Bitte Google nicht, im Internet stehen oftmals auch veraltete Sachen drin etc. Les dich lieber hier gut ein, eigentlich findest du zu jedem Thema das richtige :)


    Vor der Chemo brauchst du keine Angst zu haben, sie wird dir helfen gesund zu werden! Ich bin fast mit der Chemo durch und hatte bisher wenn es hoch kommt 5 schlechte Tage und schlecht bedeutet bei mir erhöhte Müdigkeit oder Knochenschmerzen. Übelkeit hatte ich nicht einmal!


    Für dein Staging wünsche ich dir alles Gute! Er hat sicher nicht gestreut, du hast ja schnell reagiert!


    Bei Fragen meld dich gerne! Alles Liebe für dich 💕

  • Liebe Urlauberin, Du glaubst gar nicht, wie gut ich Dich verstehen kann. Und mit mir sicher die allermeisten hier. Aber auch wenn das grad kaum zu Dir durchdringen wird: Dein Leben ist jetzt zwar ins Wanken gekommen, aber noch lange nicht zu Ende! Brustkrebs ist sehr gut behandelbar, und selbst bei Metastasen gäbe es sehr viele Therapiemöglichkeiten.


    Ich gehör auch zur TN- Truppe, hatte wie Du das halbe Jahr Chemo. Und ich bin da gut durchgekommen. Es muss gar keine schlimmen NW geben!

    Am besten kommt man glaub ich klar, wenn man die Chemo als Freund und Verbündeten betrachtet. Ich hab mir immer bildlich vorgestellt, wie jedes einzelne Chemo-Molekül wie PacMan durch meine Adern saust und jede noch so widerspenstige Krebszelle schluckt. Meine Chemo-Genossinnen haben manchmal sogar gelacht, weil ich während der Infusion unbewusst mit der Hand so PacMan-Bewegungen gemacht habe.

    Du siehst, es gibt sogar Situationen zum Lachen - und ich wünsch Dir, dass Du das Lachen auch ganz schnell wiederfindest. Angst ist ein schlechter Begleiter - ich wünsch Dir Mut und Kraft und Zuversicht !

  • Liebe Urlauberin und liebe Daen , seid herzlich willkommen bei uns auch wenn der Anlaß schrecklich ist. Fühl dich hier wohl, schau dich um, wir sitzen alle im selben Boot. Wir alle sind in dieses Loch gefallen, eben noch im Leben nun eine Krebspatientin. Das ist ein Schock und man kann sich nicht drauf vorbereiten.

    Ich schreibe nicht so oft aber immer gerne bei so einem Eingangspost wie deinem Urlauberin weil ich dir gerne Mut machen möchte. Ich habe TN, mein Tumor war 3.9 cm groß, ich hatte 3 von 10 entnommenen Lymphknoten befallen, einer davon mit Kapseldurchbruch (das sagt dir jetzt mal nichts, ist aber ein Befund der auch viele Frauen erschreckt.) Meine Diagnose war im Juni 2017, seitdem 2x brusterhaltend, eine Chemo und Bestrahlungen. Bis heute ist alles fein und die Chancen stehen gut, dass es dir auch so ergehen wird.


    Erster und wichtigster Tip: Nicht googlen. Du findest dort unsortierte, reisserische, veraltete Info. Alles was du brauchst soll dir dein Arzt erklären, stell deine Fragen hier (denn wir sind alle real betroffen) und beim Krebsinformationsdienst.


    Und noch eine Warnung: Hier im Forum tummeln sich anteilmässig mehr Frauen wo die Krankheit schwieriger verläuft. Die geheilten verlassen in der Regel das Forum wieder und das ist gut so. Aber lass dir nicht den Eindruck vermitteln dass die Geschichten hier statistisch repäsentant sind. Jeder Krebs ist individuell aber nach Statistik sind deine Chancen bei ca. 80% dass du das geheilt überstehst.


    Alles Liebe vom Busenwunder

  • Liebe Urlauberin, auch ich möchte dir Mut zusprechen. Vor genau 9 Wochen hab ich ebenso die Diagnose TN bekommen. Nun habe ich am Montag bereits die vierte EC hinter mich gebracht. Wenn es losgegangen ist vergeht die Zeit recht schnell. Der Kopf muss jetzt erstmal hinterherkommen mit der Verarbeitung. Völlig klar, dass erstmal alles zusammenbricht und es schwer ist positiv zu denken. Aber das wird wieder kommen und auch ich kann nur ich empfehlen die Psychoonkologen in Anspruch zu nehmen. Ich hoffe sehr, dass du dich ein bisschen ablenken kannst und dir deine Freunde beistehen und dich unterstützen. Von Herzen alles Gute für dich 🍀

  • Urlauberin: WIe Du siehst bin ich auch erst ein paar Tage hier dabei und bin, auch wenn die Ursache scheiße ist, total begeistert von diesem Forum. Jede einzelne, die ich bisher kennenlernen durfte, hätte ich lieber nicht kennengelernt (im Eigeninteresse) oder lieber nicht hier angetroffen (im Fremdinteresse). Aber ich muß sagen es hilft bei der Angst.


    Du bist einen Schritt weiter oder tiefer als ich. Ich erfahre meinen Befund der Stanzbiopsie erst nächste Woche, alles deutet auf weniger gut hin. Aber hier geht es nicht um mich, ich will nur sagen, ich fühle mit Dir. Aber ich glaube auch fest daran, daß es Heilung gibt. Und schäm dich nicht dafür, daß Du heulst, das ist doch ganz normal und lass es raus. Man muß sich in die Hände der Fachleute begeben und diese werde die für Dich beste Möglichkeit ausschöpfen, DIr zu helfen. Fühl Dich virtuell gedrückt, ich wünsche Dir viel Kraft!

    Das Leben ist ein Keks, jeden Tag beissen wir ein Stück davon ab

  • Meine Lieben hier alle! (ich mache mal nicht alle @ aber ich meine Euch ALLE!!) Ich bin gerade ganz schrecklich gerührt über Eure lieben Worte!!! Und natürlich kommen mir schon wieder die Tränen.


    Es ist gut zu wissen, hier Frauen zu treffen, die im selben Boot sitzen. Klar tun meine Freundinnen alles, um mir beizustehen. Doch ich spüre die Hilflosigkeit und das nicht-damit- umgehen-können. Hier wissen leider alle, um was es geht, wie man sich fühlt und was auf einen zukommt. Bin froh bei meiner dummen Googelei zumindest als Glückstreffer dieses Forum angezeigt bekommen zu haben.


    Tiane das Pacman Bild gefällt mir!! Bin ja auch noch Generation Pacman ;) Ich glaube, das "klaue" ich mir. Schöne Visualisierung, vielen Dank!

    Busenwunder das mit den Lymphknoten weiß ich noch gar nicht. Ich habe auch noch nichts entnommen bekommen, weiß gar nicht wann das geplant ist. Vielleicht erst zur OP? Im US sahen meine LK gut aus, wenn man das so laienhaft sagen kann.

  • Busenwunder


    Hallo,


    ich danke dir für dein Mitgefühl.


    ich werde nächste Woche alles im Brustzentrum besprechen. Ich denke bis dahin hab ich auch kapiert, dass ich krank bin und sich mein Leben ändern wird.


    ich wünsche dir auch alles Gute.

    LG Danie

  • Hm, natürlich haben Deine Freundinnen Angst um Dich, um sich selbst, um das was auf alle zukommt. Das ist verständlich, denn Ihr sitzt ja irgendwie auch in einem Boot.


    Ich stand leider schon auf dieser anderen Seite, der des Zuschauers. Und soll ich was sagen? Im Moment tut mir mein Umfeld mehr leid als ich mir selbst. Ich versuche bei den wenigen, die mir was bedeuten, so offen wie möglich zu sein, vor allem nicht nur dieses Thema zu haben sondern mich auch weiterhin für sie zu interessieren. Auch wenn mein Kopf sich momentan echt nur um diese beschissene Titte dreht.

    Einfach um direkt am Anfang ihnen das "rohe Ei"-Gefühl zu nehmen. Daneben zu stehen ist scheiße. Nicht falsch verstehen, es muß um Dich gehen, DIr und den anderen. Je offener Ihr damit umgeht, umso besser glaub ich ist es für alle Beteiligten. Es ist noch zu früh, um an Selbstverständlichkeit im Umgang zu denken. Aber es ist doch auch gut, daß sie diese Angst um Dich haben, Du bist nicht allein!! Besser als wenn es ihnen am A... vorbeigehen würde oder? Ein wenig Selbstmitleid oder auch viel kann man nicht abschalten, muß man auch nicht.

    Das Leben ist ein Keks, jeden Tag beissen wir ein Stück davon ab

  • Hallo Tiane


    ich danke auch dir von Herzen.


    Ich geb die Hoffnung nicht auf, dass alles gut wird. Muss mich auf die Therapie einlassen.


    Ich wünsche auch dir alles Liebe und Gute.

    LG Danie

  • Liebe Urlauberin ,

    hier ist noch eine mit TN...seit Juni17.... und bei aller Odyssee vor der neoadjuvante Chemo...mehreren Ops und Komplikationen bin in auch ich noch da...mein Tumor war über 5cm es sollten sogar zwei sein...und drei befallene LK gab's auch....schlussendlich dann bds.Mastektomie...zwei Rezidive...aber...😃ich bin noch da...nun zwei Jahre nach Rezidive geschafft🙏bissl Herz kaputt nun und ne Lungenembolie überlebt zum Glück 🤭und es geht jeden Tag weiter!!! Sobald du Klarheit hast und nen Plan deiner Ärzte geht's auf in den Kampf,dann wird's besser,denn du hälst dann die Zügel!Alles Liebe!

  • Urlauberin


    Fühl dich hier herzlich willkommen. Der Anlass ist echt nicht schön, aber das Leben geht manchmal solche Wege.

    Klar hast du einen Schock und kannst noch nicht alles auch nur annähernd verarbeiten, wie auch?


    Brustkrebs hat große Heilungschancen, das darf man aber nicht vergessen.


    Die Angst um sich, um andere...........vor dem was kommt....................die kennen die meisten von uns hier. Ich bin schon älter und glaube mir, die Weisheit und Abgeklärtheit des Alters hat bei mir nicht eingesetzt. Ich war einfach nur geschockt und will und wollte leben.


    Viele Begriffe kannte ich gar nicht................wusste nicht was Ki67 oder PR bedeutet und schon gar nicht, was es für mich bedeutet.


    Sei traurig und weine, aber versinke nicht. Denn es gilt jetzt alles zu tun, damit das Schalentier ausgemerzt wird. Du schaffst das.


    Wenn du deine Tumorbiologie hast, dann helfen dir hier Mädels das etwas auseinander zu pflücken.

    Das haben sie bei mir auch gemacht und das hat mir geholfen.


    Es tut mir leid, dass diese Mistkrankheit dich erwischt hat.

    Es lebt nur der, der lebend sich am Leben freut. -Menander der Athener


  • Ich danke Euch allen ganz herzlich!


    Der Tipp mit der Psychoonkologin ist gut. Den hat mir die Gyn im BZ auch direkt gegeben. Eigentlich habe ich ja eine Therapeutin, bei der war ich letzte Woche auch schon mal, die war aber tatsächlich auch etwas sprachlos. Und ich war zu tief im Loch, als dass ich hätte was an mich ranlassen können.


    Ich muss mich erstmal sortieren. Habe jetzt gerade angefangen, ein Notizbuch anzulegen, meine Termine sind schon drin, da hatte ich ja komplett den Überblick verloren. Da bekommt dann jeder überstandene Chemotermin einen fetten roten Haken dran.

    Dann habe ich auch ein Haarstudio angeschrieben zwecks Fiffi, weiß aber noch nicht, ob mir sowas behagt. Ich habe eh nur eine Kurzhaarfrisur... jetzt kommt eh die Mützenzeit. Aber ich werde mir zumindest einen klöppeln lassen. Kann ja nicht schaden, so etwas zu haben.


    Ich lese hier schon ziemlich viel rein, auch Dinge wie ein SB Ausweis, meine Güte, das ist alles so gar nicht meine Welt. Aber muss es wohl werden...