Muskel- und Knochenschmerzen

  • Hallo,


    seit einigen Tagen habe ich Knochenschmerzen. Ich komme morgens kaum noch aus dem Bett.
    Meine letzte Chemo hatte ich vor 3 Wochen. Im Haushalt und im Garten habe ich nicht viel
    getan. Also kann man sagen, das ich mich nicht überanstrengt habe. Können das noch Nebenwirkungen
    sein. Allerdings muss ich sagen, das ich vorher auch schon immer Knochenschmerzen hatte, aber so schlimm
    noch nie.


    Danke für eure Antworten.


    LG
    Gartenfee

  • Hast Du bei der Chemo auch Neulasta bekommen? Das bekommt man bei manchen Chemos einen oder zwei Tage später,
    damit die Leukozyten nicht so absinken. Ich habe das auch bekommen, hatte während den Chemos keine Nebenwirkungen
    davon. Nach der allerletzten Neulastagabe hatte ich 2 Tage später auch Knochenschmerzen.Ich war überrascht, dass das
    auftrat und habe vorsichtshalber meine Frauenärztin gefragt. Die sagte mir das kommt vom Neulasta.Je nachdem
    welche Chemo Du hattest kann das vielleicht noch eine Reaktion darauf sein. Vielleicht kannst Du Deinen Arzt fragen.
    Da kann er Dir vielleicht für die ersten Tage was verschreiben. Bei mir hat das auch 4 Tage gedauert ehe das weg war
    und ich habe die ersten 2 Tage auch was genommen, weil die Schmerzen so stark waren. Danach wurde es besser.


    Ich wünsche Dir dass es mit den Schmerzen bald besser wird.
    Schönen Abend noch
    LG alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Saphira ()

  • Dein Körper ist einfach geschwächt von den ganzen chemos. Ich hatte am Ende auch sehr viele schmerzen, kam nicht mal mehr die Treppen hoch. Dein Körper muss sich nun erholen. Nimm dir die Zeit und habe Geduld. Deine kraft kommt wieder!!!
    Lg sally

  • Hey Gartenfee,


    ich habe seit der dritten Paclitaxelgabe mit Rückenschmerzen zu tun. Da habe ich auch oft da Gefühl, dass das Knochenbedingt ist. In den Schüben gönne ich mir viel Ruhe und dann geht es mit der Zeit wieder.


    Ich drücke dir die Daumen, dass es fix wieder besser wird.


    LG, Sonja

  • Hallo liebe Foris,


    meine letzte Chemo war im Januar , seit einiger Zeit ( schon vor Einnahme von Tamoxifen) habe ich Schmerzen in den Kniegelenken und Nachts in den Oberschenkeln, dass ich manchmal nicht mehr weiß wie ich liegen soll und dementsprechend schlecht schlafe. Ich weiß , dass das alles noch Nebenwirkungen sind, aber wie kann ich das Ganze lindern? Möchte keine Schmerzmittel nehmen, da mein Magen eh schon ramponiert ist, ab und an nehme ich mal Novalgin Tropfen, möchte mich aber damit nicht dauernd zu drönen. Bewegung tut natürlich gut, kann aber nicht 24 Stunden am Tag Rad fahren oder spazieren gehen.


    Hat jemand einen Tipp für mich?


    Liebe Grüße


    feenhund

  • Ich hatte nach meiner Letzten Chemo und Neulastagabe auch starke Knochenschmerzen.Habe dann kurze Zeit auf
    Anraten der Ärzte Ibu genommen. Danach und in Kombination mit Walken ,warmen Bädern und später auch Schwimmen
    ist es sehr bald besser geworden. Sprich nochmal mit Deinem Arzt darüber. Das Ibu ist bei Knochenschmerzen besser
    geeignet als Novalgin hatten mir die Ärzt als Info gegeben.Ich habe das nur 3 Tage gebraucht, dann nicht mehr.
    Viele liebe Grüsse und gute Besserung
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Vielen Dank schon mal für die Tipps. Leider darf ich im Moment keine IBU nehmen, bis bei einer Magenspiegelung abgeklärt ist, woher meine Magenbeschwerden kamen. Musste deswegen ja meine AHB verschieben.


    Aber mir fällt jetzt ein, dass ich in der AHB nicht so extreme Schmerzen hatte, weil ich dort z.B. in der Wassergymnastik war.


    Da man das auch, glaube ich, als Rehasport machen kann, werde ich mich mal nach einem Kurs in der Nähe umschauen.


    LG


    feenhund

  • Hallo ihr Lieben,


    ich möchte eine schon öfters diskutierte Frage im kleinen Kreis mal hier im großen Kreis stellen: hat jemand von euch zufällig (ich hoffe ja nicht, aber wer weiß ;-) ) schlimm anhaltende Knochenschmerzen nach Abschluss der Chemo? Ich hatte Anfang April meine letzte Chemo. Mich quälen ganz furchtbare Schmerzen in den Oberschenkelknochen und niemand weiß Rat und Tabletten die Anfangs gut geholfen haben, lassen in ihrer Wirkung nach und das Spiel beginnt von vorne. Tabletten sind für mich nicht des Rätsels Lösung, ich würde schon gerne hinter den Grund kommen, aber zur Zeit bin ich auch um jede Lebenserleichterung dankbar.


    Ich spreche nicht von gereizten Nerven, einem Kribbeln oder einem Schweregefühl in den Beinen. Ich habe richtig dolle Schmerzen IN den Oberschenkelknochen. Da es im Knochen ist, helfen leider auch keine Schmerzmittel. Die Nerven wurden gecheckt, alles ok und gut funktionierend. Vermutetes Durcheinander im Kalziumhaushalt wurde getestet und auch vorsorglich versucht mit hoch dosiertem Kalzium gegenzuwirken, aber auch das hilft nichts. Ich habe das Gefühl nicht nur die Ärzte, sondern so langsam auch ich bin am Ende mit dem Latein. Habe auch schon verschiedene Sportarten ausprobiert - am Anfang hat Fahrradfahren (sprich aggressiver Gegendruck) gut dagegen geholfen, das bringt inzwischen leider auch nichts mehr. Wärme, Kälte oder Ruhe haben auch keinen Einfluss darauf. Es helfen keine Gels, keine hohen oder flachen Schuhe - es mag lächerlich klingen, aber ich habe echt alles ausprobiert. Die Schmerzen kommen egal ob ich Stress habe oder total ausgeruht und ausgeglichen bin.


    Es war schon öfters ein Thema in kleinem Forumskreis, deshalb schreibe ich auch so ausführlich was ich schon alles getestet habe, aber es kommen ja immer wieder neue Foris hinzu oder vielleicht hat jemand was gehört oder gelesen - ich versuche alles.


    Natürlich hoffe ich, das niemand von euch mit diesen quälenden Schmerzen zu tun hat, vielleicht kam es aber auch bei einem von euch zufällig im Krankheitsverlauf vor und man hatte eine glorreiche Idee deswegen, die auch andauernd geholfen hat.


    Vielen Dank vorab an jede mögliche Idee!


    Grüße
    inebine

  • Hallo inebine,


    es tut mir leid, daß du unter diesen starken Schmerzen leidest und dir bis jetzt nicht geholfen werden konnte.


    Da ja schon so einige Untersuchungen durchgeführt worden sind würde ich jetzt sagen, daß die Ärzte dich doch mal zu einer MRT-Untersuchung oder zum Knochenszintigramm schicken sollten (falls das noch nicht geschehen ist (?)


    Bei diesen Untersuchungen könnte man doch sicher die Ursache deiner Schmerzen finden und ich wundere mich, warum das noch nicht geschehen ist.


    Vielleicht sprichst du den Arzt mal darauf an......


    Ich wünsche dir, daß man die Ursache so schnell wie möglich doch noch findet!


    Liebe Grüße
    TochterT

  • Hallo inebine,


    also ich hatte nach meiner Chemo auch Knochenschmerzen. Wusste manchmal nicht wie ich Nachts liegen sollte.
    Habe dann Ib...600 genommen. Damit ging es ein bisschen besser. Bin jeden Tag mit meinem Hund spazieren
    gegangen, was ich heute auch noch tue. Als ich zur Mammo musste habe ich auch noch Knochenszintigramm
    machen lassen. War nichts auffälliges zu sehen, nur das mein Becken bzw. die Lendenwirbel einen Verschleiß
    zeigen. Der Arzt fragte mich noch, ob ich Schmerzen im Beckenbereich gehabt hätte, was ich aber verneint
    habe. Rückenschmerzen sind eigentlich mein täglicher Begleiter. Die Ärzte mit denen ich bis jetzt gesprochen
    habe, schieben die Schmerzen immer auf die Chemo und das "Frau" damit leben muss.


    Aber wie TochterT schon geschrieben hat, würde ich das mal beim Arzt ansprechen.


    Ich wünsche Dir alles Gute.


    Bis bald.


    Gartenfee

  • Liebe inebin :P


    OS-knochenschmerzen: durch Verspannungen von Muskeln und Bindegewebe, was schmerzt, wo schmerzt es,
    dauernd harte Oberschenkel, steife Oberschenkel, Krampf Oberschenkelmuskeln, Schmerzen am Oberschenkel vorn,
    Schmerzen am Oberschenkel hinten Schmerzen am Oberschenkel innen, am Oberschenkel außen?????
    Alles dies müsste der Doc abgefragt/abgetastet haben…………………….?


    Einige Untersuchungen hast du schon hinter dir und auch Calcium wurde verabreicht, aber nichts hat geholfen,
    keine Verbesserung ist eingetreten!


    Fehlhaltungen/Ganzkörper-Spannungsmustern/Triggerpunktbehandlung, spezielle Bindegewebsbehandlung,
    Körperbewusstseinstraining……………hast du schon mal Osteopathie ausprobiert?


    Deine Chemo ist doch schon länger beendet, oder……………….? Dein OP-Verfahren wäre ganz interessant,
    ich denke du hattest OP n. Wertheim und da könnte vielleicht eine kleine Ursache liegen………….es gibt sicherlich
    noch weiter Ursachen, wenn……………………..
    Ich lege immer sehr viel Wert auf den OP-Bericht! Habe alle meine OP-Berichte!!!


    Knochenszintigramm (wäre für mich wichtig), ist das in der letzten Zeit mal gemacht worden? Auch eine Zielaufnahme
    des OS (Rö-Bild) wie auch schon hier erwähnt ein MRT.


    Es gibt noch die Schmerzambulanz, ich denke das du schon darauf hingewiesen wurdest. Vielleicht ein Versuch wert!?!


    Ich wünsche dir baldige Besserung……………………… :hug:


    Grüßle :) ika :)

  • Hallo Inebine,


    meine letzte chemo ist nun knapp 2 Monate her. Zur Zeit bekomme ich "nur noch" Avastin (alle drei Wochen) und ich vermute darin auch den Übeltäter.


    Ich leide auch an starken Schmerzen, die jetzt nach und nach immer schlimmer werden. Knochen und Muskelschmerzen (Schultern, Arme, Oberschenkel und Füße).
    Ich komme morgens kaum aus dem Bett vor lauter Schmerzen und nachts kann ich nur noch schlecht schlafen. Mein Onkologe kann mir dazu auch nicht viel sagen.
    Daher schaut man doch hier und da mal im Internet nach Antworten.


    Ob man gegen die Schmerzen etwas machen kann ????


    Ich versuche mich jeden Tag irgendwie abzulenken. Sport ist zur Zeit für mich undenkbar aber vielleicht hilft mir die Reha.
    Ich gehe viel Spazieren, ob`s hilft ????


    Liebe Grüße
    Schelli

  • Hallo Schelli,


    ich erkenne mich in deinen Aufzählungen gut wieder und habe wie oben schon geschrieben verschiedene Ärzte konsultiert, verschiedene Dinge ausprobiert...auch ich vermute ehrlich gesagt Avastin dahinter, obwohl mir hier niemand zustimmt. Meine Behandlung läuft noch bis April, danach müssten wir es ja wissen, was?


    Ich drücke uns ganz fest die Daumen!


    Viele Grüße
    inebine

  • Hallo Inebine,


    schöne Grüße aus der Reha!!!!


    Auch hier kann man mir nichts genaues zu meinen Schmerzen sagen!
    Allerdings ist hier ein Arzt, der die Vermutung mit mir teilt! Denn ich kann eigentlich inzwischen Tagebuch führen, wann die Beschwerden anfangen und wann es wieder erträglicher wird. Vielleicht können wir uns
    nochmal per PN austauschen, wenn ich von der Reha zurück bin.


    LG Beate

  • Hallo zusammen,


    habe 2 von 6 Chemos hinter mir, am Freitag kommt die Dritte! Übelkeit hält sich in Grenzen. Von Anfang an hatte ich sehr starke Muskel- Knochen- und Gelenkschmerzen. Die dauerten gut eine Woche an, war wie starke Zahnschmerzen und das 24 Stunden am Tag, war am Durchdrehen, trotz Tabletten (IBU). Hat jemand Tipps, was man tun kann um diese Schmerzen zu lindern?

  • hallo pritt63,
    herzlich willkommen im forum! :hug:
    ich habe auch zunehmend muskel- und knochenschmerzen, allerdings von den anti-hormonspritzen und denosumab.
    mir hilft acetylsalicylsäure ganz gut.
    liebe grüße und alles gute :thumbsup:
    ani64

    da es sehr förderlich für die gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. 8) voltaire

  • Hallo Pritt63,


    ich habe die gleiche Diagnose. Welche Medikamente bekommst Du?


    Deine Beschreibung erinnert mich sehr an meine 1. Chemotherapie in 2014. Ab dem 2. Zyklus
    haben die Schmerzen begonnen. Tipps kann ich Dir leider keine geben. Ausser Tabletten hat mir nichts geholfen. Die Schmerzen verschwanden erst nach Ende der gesamten Behandlung.


    Hier im Forum gibt es bereits einige Berichte, vielleicht kannst Du ein paar Tipps daraus entnehmen. Ich bin auf jeden Fall bei Fragen für Dich da. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Zuversicht. Durchhalten ist angesagt!!! Meine Daumen sind gedrückt :thumbup:


    LG Schelli

  • Hallo! Ich (47) bin/war TripleNegativ Brustkrebs Patientin mit Befall in den Lymphknoten. Habe Chemo (4 EC, 12x Pacli & Carboplatin) und brusterhaltende OP hinter mir. Tumor weg. Keine Krebszellen mehr zu finden. Durch die Chemo wurde ich verfrüht in die Wechseljahre katapultiert. Jetzt bin ich mitten in der Bestrahlung (9 von 28). Mein Problem: seit einiger Zeit leide ich an ganz massiven Rücken-, Bein- und Hüftschmerzen. Hatte schon immer Probleme im Lendenwirbel-Bereich. Aber momentan weiß ich kaum noch, wie ich nachts liegen soll. Morgens bin ich stocksteif und muss meinen Körper erstmal wieder langsam in Gang bringen. Tagsüber in Bewegung geht es - aber nachts und morgens sind die Schmerzen kaum zu ertragen. Kennt jemand ähnliches? Und wer hat Tipps?