Lottchen 79 - Mikrokalk Birads 4a Biopsie

  • Hallo zusammen, ich lese schon seit einigen Tagen still mit. Ich hoff ihr könnt etwas Licht ins dunkle bringen oder mich etwas beruhigen.


    Bei der Mammographie wurde in der rechten Brust gruppierter Mikrokalk gefunden ca. 1,5 mal 2 cm.


    Daraufhin wurde eine Biopsie durchgeführt und heute hatte ich dann den Rückruf vom Radiologen. Ergebnis: Gott sei Dank kein Brustkrebs aber es wurden atypische Zellen gefunden. Sein Wortlaut war: wir werden wohl operieren müssen, er bespricht das allerdings noch mit dem Oberarzt des Brustzentrums und ich möchte mich doch bitte Anfang nächster Woche im brustzentrum telefonisch melden. Die Proben würden derzeit auch noch aufbereitet. Aber er könnte sicher sagen das es kein mammakarzinom sei.


    Ich bin jetzt doch etwas verunsichert. Warum müssen die Proben denn noch aufbereitet werden? Kann sich trotz alledem noch ein DCIS dahinter verstecken?


    Ich bekomme hier gerade leicht die Krise. Während des Telefonats hatte ich nur das Wort Operation im Kopf und war völlig unfähig zu denken und fragen zu stellen ( zumal ich noch auf der Arbeit war)


    Ich weiß nicht inwiefern ich mir Hilfe von euch erbeten kann aber war vielleicht jemand schon mal in der gleichen Situation?


    Ich Danke euch herzlich vorab und bitte nicht über Groß/Kleinschreibung stolpern. Ich schreibe gerade auf dem Handy


    Lottchen 79

  • Liebe Lottchen 79 ,

    herzlich willkommen in diesem tollen Forum, auch wenn der Anlass weniger schön ist.

    Ich wünsche Dir hier einen guten Austausch.

    Ich kann mich an die Anfangszeit meiner Diagnose noch sehr gut erinnern, und kann nachempfinden, in welcher Art "Schockstarre" Du Dich befinden musst.

    Ich drücke Dir fest die Daumen, dass bei den weiteren Untersuchungen auch weiter positive Ergebnisse raus kommen.

    Ich gehe davon aus, dass diese nötig sind, um ganz sicher zu sein ✊🍀

    Alles Liebe

    Schleichkatze

  • @Lottchen79


    Auch von mir ein herzliches Willkommen! Ich denke, das wird für dich hier nur ein kleiner Abstecher in diesem Forum werden...:)


    Wenn dein Arzt dir ausdrücklich sagt, dass es KEIN Krebs ist, dann würde ich mir auch keine Gedanken in diese Richtung machen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Arzt sowas sagt, wenn er sich nicht zu 100 % sicher ist, zumal ja schon eine Biopsie gemacht wurde (und da kann man sich dann schon wirklich auf das Ergebnis verlassen...). Ob irgendwas bösartig ist, oder eben nicht, kann offensichtlich ganz schnell überprüft werden. Ich erinnere mich, dass ich am Tag nach der Biopsie auch den Anruf bekam, bei mir war es leider Krebs. Das konnten die also schon am nächsten Tag sagen, allerdings musste dann auch noch geschaut werden, um welchen Tumor es sich handelt. Das hat dann auch ein paar Tage länger gedauert.


    Vielleicht gibt es ja so eine Art Grenzwert, ab dem eine OP in einem Fall, wie deinem sinnvoll ist, möglicherweise müssen die die Proben noch aufbereiten, um den zu ermitteln?


    Falls du wirklich operiert werden musst, mach dir nicht zu viel Sorgen. Ich hatte auch eine OP und fand die wirklich überhaupt nicht schlimm, ich war nach drei Tagen wieder zu Hause. Zahnarzt finde ich deutlich unangenehmer!


    Ich drücke dir die Daumen, dass du dich ganz schnell wieder entspannt anderen Dingen zuwenden kannst...


    LG Gonzi:)

    Alles, was keine Miete zahlt, muss raus! 🦀🥊

  • Lottchen 79

    Auch von mir ein liebes Willkommen hier im Forum .

    Es ist schon einmal beruhigend das der Pathologe sagt es sei kein Karzinom , denn diese Information hat er ja an deinen Radiologen weitergegeben.

    Auch ich wusste einen Tag nach der Stanzbiopsie das es Krebs istxes wurde nur noch genau geschaut um welchen miesen Typen es sich bei mir gehandelt hatte ...das Ergebnis hatte ich dann am ich glaube 3. Tag .

    Sehr gut das noch genauer geschaut wird damit auch überhaupt nichts übersehen wird .

    Ich kann dein akopfkino sehr gut verstehen ....aber etwas Erleuchtung hast du schon mal , das ist so wunderfein . Das freut mich sehr für dich :hug:

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Hallo Lottchen 79,


    auch ich möchte Dich ganz herzlich im Forum der FSH willkommen heißen.

    Ich drücke die Daumen, dass Du nächste Woche ein für Dich positives Telefonat führen kannst.

    Versuche Dich bis dahin mit Dingen, die Dir gut tun, ein wenig abzulenken.

    Alles Gute für Dich.

  • Hallo Lottchen 79


    Ich bin in einer ähnlichen Situation wie du.

    Bei mir wurde ein Knoten in der Brust festgestellt und es war von Anfang an der Verdacht, dass es kein Brustkrebs ist.


    Ich wurde gestanzt, aber das Ergebnis war nicht eindeutig, so dass man mir den Knoten vorgestern operativ entfernt hat. Er wird nun feingeweblich untersucht. Aber die Ärztin sagte bereits nach der OP es sieht wie ein Fibroadenom aus.


    Sie gehen auf 100 % sicher, was ja auch gut ist.


    Die OP war ambulant mit Vollnarkose. War nicht schlimm.


    Trotz der positiven Einschätzung mache ich mir so meine Gedanken und es beschäftigt mich. Kann dich gut verstehen.


    Bei Fragen melde dich gerne.


    Liebe Grüße.

  • Hallo Lottchen,

    bei mir war es ähnlich. Zwei Tage nach der Biopsie kam ich zur Besprechung und war überzeugt, daß ich nichts schlimmes habe.


    Dann wurde mir eröffnet, daß ich ein DCIS hätte, das sei aber kein Problem, da man es vollständig entfernen könne. Dann wäre ich geheilt. Und ein DCIS sei ja nur eine Vorstufe. Ich habe überhaupt nichts kapiert denn gleichzeitig wurde mir eine Brustkrebs-Broschüre in die Hand gedrückt. Ich habe nur OP gehört, Krankenhaus, und das alles alleine durchstehen, und war in Panik.


    Ich stand eine Woche unter Schock und wußte gar nicht ob ich Krebs habe oder nicht.


    Bis zur OP vergingen 3 lange Wochen. Die OP war dann überhaupt nicht schlimm.


    Wenn Du kein Karzinom hast, dann ist das doch schonmal eine gute Aussage.


    Ein DCIS ist sehr wohl Krebs, halt in situ. Jeder erzählte mir was anderes. Die Behandlung ist wie beim Karzinom, OP und Bestrahlung. - Eventuall hast Du eine Vorstufe vom DCIS (atypische Zellen?)... oder was ganz anderes.

    Es hört sich an als wäre es gut behandelbar.


    Ich weiß, man steht total neben sich. Aber so eine OP ist wirklich nicht schlimm.

    Kopf hoch :)

  • Liebe Lottchen 79,


    ich bin in einer ähnlichen Situation. Nach Mikrokalk in der Brust habe ich eine Vakuumbiopsie erhalten und nun auch das Ergebnis noch gutartiger, aber atypischer Zellen. Mir wurde erklärt und ich habe es in den Leitlinien entsprechend nachgelesen, dass diese Zellen mit bösartigen Befunden (DCIS, Karzinom) assoziiert oder Vorläufer davon sein können. Da bei einer Biopsie selten das komplette Areal entfernt wird, wird daher die Operation empfohlen, um sicher zu gehen, dass wirklich nichts Bösartiges vorliegt bzw. es dann gleich entfernt zu haben. Es ist leider so, dass das nun alles und nichts sein kann. Man weiß es erst, wenn das operativ entfernte Gewebe pathologisch untersucht worden ist.


    Da Deine Verkalkung nicht allzu groß war, wird die OP voraussichtlich kein schwerer Eingriff werden und die Chancen stehen gut, dass der Befund auch so bleibt, wie er ist.


    Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen, und wünsche Dir alles Gute!


    nadja

  • Hallo zusammen. Ich Danke euch sehr für die Antworten. Das halbe Wochenende habe ich ja nun zum Glück schon rum bekommen. Ich habe mich glaube ich noch nie so sehr darauf gefreut, wenn endlich das Wochenende rum ist. Ich hoffe sie können mir auch morgen früh im brustzentrum schon telefonisch etwas sagen.


    Vielen lieben Dank noch mal


    Lottchen-979

  • Tja das Wochenende ist rum, das Telefonat mit dem Brustzentrum hatte ich vorhin, schlauer bin ich aber immer noch nicht 🙈


    Die einzige Info die ich erhalten habe, war das eine Operation angedacht ist. Nächster Termin zur Besprechung ist am Donnerstag, da würde dann die weitere Vorgehensweise besprochen werden.


    Also heißt es weiter abwarten 🙄

    LG

    Lottchen 79

  • Ach Mensch Lottchen 79 das ist ja nicht schön. Dieses in der Luft hängen gelassen zu werden kann einen mürbe machen. Ich hoffe dass du dann am Donnerstag schlauer aus der Besprechung kommst. Ich drücke dir die Daumen dafür! 🍀🍀🍀🍀✊✊✊✊

  • Liebe Lottchen 79 ,


    vielleicht kannst Du von Deinem Radiologen wenigstens schon einmal erfahren, welche Atypie Du hast und was für ein Areal betroffen ist? Das könnte einen Hinweis geben, wie es weitergeht, falls Du Dich ein wenig vorbereiten möchtest.


    Liebe Grüße

    nadja

  • nadja


    der Radiologe ist diese Woche im Urlaub 🙈 hatte er extra gesagt da er nicht wusste ob er sich noch melden würde...


    Naja jetzt kommt es auf die Tage auch nicht mehr drauf an. Ich zähle halt wieder die Tage und hoffe Donnerstag ist bald damit ich endlich genaueres weiß


    LG

    Lottchen 79

  • Oh Mann, wieder warten... ich weiß wie blöd das ist. Ich musste auch ndauernd warten. Nach der OP habe ich zweimal nachgefragt bis sie mir sagten was denn überhaupt gefunden wurde.

    Versuch was schönes zu machen. Tu Dir was Gutes.


    LG Hiker :thumbup:<3:thumbup:

  • Hallo nochmal. So das Gespräch habe ich endlich hinter mir. Es ist wohl eine b3 Läsion ( genaueres sagte man mir nicht) . Diese wir operativ entfernt. Termin steht auch schon für den 16.11 zur stationären Aufnahme. Da der Oberarzt so kurz ab war habe ich mich gar nicht getraut irgendetwas zu fragen. Er sagte nur noch er sieht mich dann ja im op und das wars mehr oder weniger. Und jetzt fallen mir natürlich Fragen ein auf die ich keine Antwort finde. Wie lange muss ich drin bleiben? Kann ich nach Entlassung gleich wieder Auto fahren ( ich muss ja das Kind zur Schule bringen und zu den sonstigen Terminen)?


    Würdet ihr mir von euren Erfahrungen erzählen?


    Vielen Dank schon mal und liebe Grüße


    Lottchen 79

  • Hallo Lottchen 79 !

    Wieso rufst du nicht noch einmal im Brustzentrum an?

    Viele deiner Fragen können dir bestimmt die Schwestern beantworten.

    Schreib dir vorher einfach auf was du wissen möchtest.

    Jedes Krankenhaus arbeitet anders.

    Ich bin zum Beispiel mit Drainage entlassen worden, andere Krankenhäuser handhaben das nicht so. Da bleibt man so lange stationär bis die gezogen wurde. Deshalb können wir hier nur bedingt hilfreich sein.

    Alles Gute und du hast ein Recht darauf, dass man dich informiert und dir Zeit einräumt.

    Du musst dies leider manchmal einfordern. Ein, ich möchte, dass sie sich einen Moment Zeit nehmen um mir meine Fragen zu beantworten, sollte eigentlich reichen.

  • Hallo Lottchen 79


    Ich habe auch eine B3 Läsion. Meine wurde heute vor einer Woche operativ mit Vollnarkose entfernt. Auf das Ergebnis der Biopsie warte ich leider noch.

    Ich war ambulant in der Klinik. Die OP dauerte 30 Minuten, nach einer Stunde war ich wieder wach. Man darf 24 nicht Auto fahren und es muss über Nacht jemand bei einem sein. Mir ging es sehr schnell körperlich wieder gut.


    Das Warten auf das Ergebnis zermürbt mich.


    Bei Fragen melde dich gerne.


    Alles Gute für dich.


    Liebe Grüße.

  • Liebe Lottchen 79 ,


    ich bin auch ein wenig sprachlos, wie schlecht Du informiert wirst. Ich selbst war heute auch zur Befundbesprechung – ich habe wie Du eine Läsion mit unklarem biologischen Potential, bei mir ist es eine Flache epitheliale Atypie (FEA) – und die Ärztin hat mir den Befund, die Einschätzung der Tumorkonferenz und das weitere Vorgehen genau erklärt. Bei mir ist eine brusterhaltende OP mit einer Nacht im Krankenhaus geplant. Zum Autofahren kann ich nichts sagen, da würde ich auch einfach noch einmal im Brustzentrum anrufen. Du hast Anspruch auf angemessene Information, fordere sie freundlich, aber bestimmt.


    Alles Gute für Dich!


    nadja