Impfung Corona

  • Liebe Vroni13

    Bei der Covid-Impfung kann ich mir mittlerweile alles vorstellen.... auch noch Wochen später🙄.


    Tumormarker sind sehr empfindliche "Pflänzchen" .... letztes Jahr sind mir diese unter Capecitabin auch hoch geschnellt.... mein Onkologe wollte zwar keinen Zusammenhang sehen. Tatsache war aber, dass sich der Wert drei Wochen nach Ende der Einnahme wieder erholt hatte. Also muss was dran gewesen sein.


    Etwa drei Wochen nach der Corona-Impfung bekam ich Herzrhythmus- störungen ... mein EKG spielte verrückt. Da ein Chemoschaden als Langzeitfolge von meinem Kardiologen ausgeschlossen werden konnte meinte er, dass die Impfung der Auslöser für meine Probleme sein könnte. Man weiss einfach noch zuwenig über diesen Impfstoff. Mittlerweile etwa 5 Wochen später ist wieder alles okay bei mir.... zum Glück.


    Von daher glaube ich sehr wohl, dass die Impfung verschiedene Werte im Körper beeinflussen kann.

    Wenn dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade drauß!;)


    Wenn sich im Leben eine Tür schließt, sollte man sich manchmal lieber HAMMER und NAGEL schnappen und sicherstellen, daß das Teil auch zu bleibt.8o


    Alles, was man über das Leben lernen kann, ist in drei Worte zu fassen: ES GEHT WEITER!:thumbup: (Friedrich Schiller)

  • Ich wurde auch das erst Mal mit Astra geimpft. Morgen der zweite Termin. Ich denke, ich nehme Mod. oder Biont.

    Aber das von der dritten Impfung in Kronach habe ich auch schon gehört. Vielleicht kann mir das Impfzentrum was dazu sagen... Schätze mal, dass die dann auch (irgendwann mal) den dritten Termin organisieren, falls der von der Stiko empfohlen wird.


    Wegen vollständigem Impfschema und Reisen mache ich mir sowieso keinen Kopf. Meine Kinder (17 und 14) stehen wie alle Kids erst mal mit langen Gesichtern da, ich glaube nicht, dass die bis zum Sommer geimpft sind. D.h. der Urlaub fällt wahrscheinlich wieder flach, obwohl wir ihn echt mal dringend nötig hätten....

    Und ja, wichtig wären die Antikörper, egal was dann im Impfpass steht... Vielleicht lasse ich die dann auch mal testen. Ist halt wieder eine Igel-Leistung....

  • Ich wohne in NRW, bin erstgeimpft ( Paragr. 3, Ziffer 2) und möchte gerne wissen, ob ihr Kontaktpersonen angeben konntet, die auch geimpft werden können ( Prio Gruppe 3)? Irgendwie hab ich keinen richtigen Durchblick und bekomme bei den verschiedenen Hotlines keine fundierten Aussagen. Beim Hausarzt steht mein Mann (um ihn geht es) auf der Warteliste, aber dort wird man mit Hinweis auf die große Praxis mit vielen Patienten auf unbestimmte Zeit vertröstet.

    LG, Moni13

  • Isi66,


    ich bin als erstes mit AZ geimpft worden, und habe mich auch bei der zweiten Impfung für AZ entschieden. Bin noch nicht 60 Jahre 😉 und habe meine Ärzte gefragt, da ich die erste Impfung gut vertragen habe. Bin allerdings mit Chemotherapie und Bestrahlung schon durch.

    Ich habe die Impfung gut vertragen 👍


    Gruß Gustava

  • Hallo Moni13


    ich konnte meinen Mann nicht als Kontaktperson mit anmelden. Er hat sich bei seinem Urologen mit auf die Warteliste setzen lassen und wurde schon letzte Woche mit Biontech geimpft. Vielleicht klappt ja dieser Weg bei deinem Mann auch.


    LG

    Elfriede

  • Hallo Gustava,


    eigentlich wollte ich heute für meine 2. Impfung auf mRNA wechseln, bin jetzt aber bei Astra geblieben. Hatte es beim ersten Mal auch ganz gut vertragen.

    Außerdem will ich nicht mit 2 Erstimpfungen da stehen.... keiner weiß, woher man dann die 2. mRNA Impfung her bekommt.... Zumindest wurde mir das im Impfzentrum heute gesagt.... also dort ist kein 3. Termin wie in Kronach geplant... jedenfalls jetzt nicht....


    Liebe Grüsse

    Christine

  • Moni13 ,


    In NRW kannst du auch 2 Kontaktpersonen angeben wenn du als krebspatientin noch in Behandlung bis .die Kontaktperson muss sich online regiestrieren und Kontaktperson anklicken .zum impfen einen Nachweis mitbringen .telefonisch hast du keine Chance


    Gruß IMI

  • Hallo zusammen!

    Ich hab heute mitbekommen, als sich 2 Kollegen lautstark darüber aufregen, dass Geimpfte nun gewisse Freiheiten vor den Nicht-Geimpften zurückbekommen sollen. Das wäre total unfair, gerade die jungen Gesunden ohne Vorerkrankung oder priorisierten Beruf müssten jetzt erst allen den Vortritt lassen und kämen noch dazu auch erst später in den Genuss von Freiheiten usw....

    Mal davon abgesehen, dass es sich nur um einen kurzen Zeitraum handeln wird, wo die einen mehr Rechte als die anderen haben:

    Mir ist fast schlecht geworden, so sehr haben mich die Aussagen angewidert. Ganz ehrlich, wenn ich nächste Woche die 2. Impfung bekomme, werde ich in keinster Weise an Freiheiten oder Erleichterungen denken. Ich bin dann einfach nur sooo froh und dankbar, dass mir dadurch wahrscheinlich ein schwerer Verlauf der Krankheit erspart wird. Mehr will ich gar nicht von der Impfung.

    Sollte ich nochmal so eine Äußerung hören, werde ich entsprechend darauf antworten. Vielleicht hilft denen ja ein Perspektivwechsel.

    So, das musste jetzt mal raus.

    Gute Nacht,

    Ihne

  • Liebe Ihne , ich kann das teilweise aber verstehen. Es wurde den jungen Menschen am Anfang gesagt, dass sie die alten Menschen schützen, sich solidarisch zeigen sollen.

    Jetzt sind die meisten Älteren geschützt, bekommen einen Teil ihrer Grundrechte zurück, während die Jungen immer noch auf ihre verzichten müssen.

    Die jungen Menschen werden sicher noch ewig auf ihre Impfung warten müssen, insofern haben die schon mein Mitgefühl.


    Übrigens sind das keine Freiheiten, die man sich verdienen kann, es sind Grundrechte.

  • Hallo Foris,


    meiner Meinung nach ist das viel zu früh beschlossen geworden, dass Geimpfte ihre Rechte zurückbekommen haben. Damit wurde der Neid erst richtig geschürt. Auch das es jede Woche andere Richtlinien für die Impfstoffe gibt bringt die Organisation in den Impfzentren durcheinander und ist kontraproduktiv, wenn es wirklich darum gehen würde soviele Menschen wie möglich zu impfen. Habe manchmal den Eindruck die Gruppe die am meisten schreit möchte man gerecht werden. Also ein wohldurchdachtes Konzept sehe ich da schon lange nicht mehr.


    Für mich persönlich wäre es sehr wichtig, dass mein Sohn geimpft werden würde. Er hat jeden Tag Kundenkontakt und muss als 30 jähriger noch ewig warten. Theoretisch dürfen sie sich weigern in Haushalten zu arbeiten, wo keine Masken aufgesetzt werden, aber in der Praxis sieht das doch immer anders aus. Wir hoffen jetzt auf die Betriebsärzte, dass sie genug Impfstoffe bekommen und er im Juni geimpft werden kann.


    LG:hug:

    Kalinchen

  • Guten Morgen zusammen,


    ich wollte hier mit Sicherheit keine Diskussion lostreten, welche Entscheidungen in Sachen Corona-Politik in Ordnung sind und wann wer seine Grundrechte zurückerhält.

    Da bin ich ganz bei euch.


    Was mich so stört ist, dass nicht gesehen wird, dass es in erster Linie eben um den Schutz vor einem schweren Verlauf geht. Und um nix anderes.

    Wenn der Neid erstmal da ist, ist der Blick dafür offenbar eingeschränkt.

  • Ich kann die jungen Leute auch verstehen. Sie haben sich wirklich solidarisch gezeigt und den Älteren und Kranken den Vortritt gelassen.

    Sie leisten seit Monaten mehrere Jobs und haben keine Möglichkeit etwas zu erleben.

    Als ich jung war, wollte ich auch ins Kino, ins Konzert u.s.w.

    Meine Tochter macht Vollzeit Home-Office, unterrichtet ihren Sohn, betreut ihre Tochter, kocht, putzt u.s.w. Zur Abwechslung darf sie spazieren gehen. Nur wann? Ab 21 Uhr ist Ausgangsserre.

    Sind Kollegen krank muss sie einspringen und ich hüte die Kinder. Sie arbeitet im Ordnungsamt und hat Kontakt mit vielen Menschen und mit ihren Kindern und mir.

    Außerdem leben meine Eltern bei uns im Haus.

    Sie ist 31. Jahre alt und verpasst ein paar schöne Jahre. Ihre Kinder dürfen nur begrenzt mit anderen Kindern spielen.

    Unsere Enkelin hat dieses Jahr Einschulung. Dürfen wir den Tag zusammen verbringen?

    Diese Jahre und Erlebnisse können sie nicht nachholen.

    Diese Zeit wird die Jugend nachhaltig prägen.

    Meine Kinder haben sich für mich gefreut, dass ich die Impfung bekommen habe. Sie waren nicht neidisch,

    aber ich weiß, dass sie nicht mehr können. Sie brauchen Normalität, wie wir sie in ihrem Alter hatten.


    Ein wenig Verständnis und Einfühlungsvermögen kommt von beiden Seiten gut.

    Ich kann verstehen, dass auch einmal Worte fallen, die uns nicht gefallen.


    Uns machen die der Krebs und Corona das Leben besonders schwer, aber auch die jungen Leute sehnen ein Leben ohne Einschränkungen herbei.


    Liebe Grüße Petra

  • Guten Morgen!


    Auch ich gönne jedem die Impfung und den Schutz.

    Da stelle ich mich auch gern hinten an.


    Die Lockerungen sehe ich ambivalent.

    Tatsächlich fände ich es einerseits gerechter, wenn erst gelockert würde, wenn tatsächlich alle Impfbereiten auch die Möglichkeit zur Impfung hätten.


    Andererseits denke ich an den Handel, den Fremdenverkehr, der Gastronomie etc, die ja nun auch einfach wieder anlaufen muss, damit nicht noch mehr Menschen ihre Existenz verlieren.


    Es wird bei solchen Entscheidungen nie Gerechtigkeit geben können und ich bin froh, dass ich sie nicht treffen muss.


    Ich kann den Frust darüber aber auch durchaus verstehen. Man muss kein schlechter Mensch sein, nur weil man in dieser Situation Entscheidungen kritisiert.

    Mein Sohn hat sich weitestgehend an alle Einschränkungen und Auflagen gehalten.

    Im Gegensatz zu manch anderen in seinem Alter.

    Während einige einfach weiter gefeiert und sich in Gruppen getroffen haben, hat er Zuhause gesessen.

    Viele von denen die sich nicht an die Regeln gehalten haben, hatten Corona und zum Dank dafür, werden sie jetzt ja auch noch belohnt. Durch die überstandene Krankheit haben sie nun einmal durch die Lockerungen dann mehr Freiheiten.

    Das sich das als nicht gerecht anfühlt, kann ich sehr nachvollziehen.


    Bald werden wir hoffentlich alle wieder einigermaßen normal leben können.

    Es braucht noch von allen Seiten etwas Toleranz und Geduld.

  • Liebe Ihne


    Ich stimme deinen Beiträgen voll und ganz zu. Ich kann diese "Diskussion" um "Freiheiten" auch nicht mehr hören.

    Es geht einzig und allein um den Schutz vor schwersten Verläufen und nicht um mehr.

    Wir hatten diese Diskussion hier schon und diese ganze Pandemie ist für alle fatal. Gastwirte würden sicher Gäste bewirten, die geimpft wären, ABER ICH gehe doch alleine nicht in ein Restaurant oder Kino oder oder, wenn mein Mann noch nicht geimpft ist.

    Ich sehe meine ungeimpfte Tochter in einer Großstadt, jeden Tag mit der Bahn zur Arbeit mit vielen Menschen zusammen.... sie will einfach nur gesund bleiben und sich nicht infizieren, mehr will dieser junge Mensch im Moment gar nicht.


    Bleibt alle schön gesund.

  • Guten Morgen, mich macht es einfach nur wütend, wie junge Menschen vergessen werden, oder über sie geurteilt wird, als würden sie nur feiern wollen.

    Ich kenne genug andere, denen geht es nicht ums Feiern.

    Mein Neffe ist Anfang letzen Jahres zum Master-Studium in eine andere Stadt gezogen, dann kam Corona.

    Er hat keine Leute kennenlernen können, er war nur zu Hause, er war und ist einsam.

    Von diesen jungen Menschen gibt es viele, ich weiß, dass wir das Thema schon mal ähnlich hatten.

    Aber mir geht die Hutschnur hoch, wenn junge Menschen nicht leben dürfen.

    Überleben ist nicht leben.

    Es macht mich wütend und traurig, was aus dieser Gesellschaft geworden ist, Neid, Hass, Missgunst, Nachbarn denunzieren, usw.

  • So ist es Milli , mein Sohn ist Pastor und bekommt hautnah mit, unter welchen Problemen die Menschen leiden. Er sagt, dass immer mehr junge Menschen das Gespräch mit ihm suchen. Viele sind depressiv geworden, oder einsam wie dein Neffe.