Impfung Corona

  • Hallo zusammen,


    Da ich gerade in diesem Thread lese, ist mir eingefallen, dass ich Euch über einen Artikel in der gestrigen Sonntagszeitung informieren wollte. Vielleicht ist er ja bei Euch auch in den Zeitungen gewesen.


    Es ging darum, dass man älteren Menschen generell eine 3. Impfung im Herbst empfiehlt und auch den Immunsupprimierten. Später im Artikel sind dann ausdrücklich auch Rheuma- und Krebskranke erwähnt.


    Ich lasse mir am 6.7. meine Antikörper bestimmen.

    Am 13. habe ich Termin bei der HÄ. Sie sagte mir schon Anfang April, dass sie mich ein 3. Mal impft, wenn die Werte nicht gut sind.

    Schauen wir mal.


    Liebe Grüße an Euch alle.


    Zimtmaus

  • Meine HÄ meint zwischen zwei Impfungen zwei Busreise Wochen Abstand sind ausreichend.

    Pneumokkenimpfung mitnehmen, der Impfstoff ist oft knapp.


    Eine Freundin, die Rheumatikerin ist, hat keine Antikörper gebildet, ihr Arzt fragt beim PEI nach, ab wann die dritte Impfung möglich ist.

  • Heute mittag spontan die 2te Impfung mit bion...bei meinem Orthopäden bekomnen. Bei der ersten Impfung nix gemerkt, jetzt dolle Impfarm Aua. Fühlte sich bei der Spritze schon irgendwie komisch bösartig an im B

    Vergleich zu ersten Mal. Aber sonst bisher alles ok. Österreich ich komme.

  • Ich habe gestern das Ergebnis meiner Titerbestimmung nach meiner Misch-Corona-Impfung erhalten. Ich bekam ja als erstes As----eca und als zweites Bi----ech. Auf anraten meiner Hausärztin habe ich diesen Test machen lassen, da sie aus der Erfahrung heraus hier schon schlechte Ergebnisse hatte. Bei mir jedoch wirkte die Impfung sehr gut. 50 ist das Minimum für den Schutz und bei mir sind es 210. Somit hat sich das "Leiden" gelohnt:D.

    Ich habe auch meinen Titer bestimmen lassen. Habe auch die Kreuzimpfung. Erst Astra dann Bion. 50 Minimum und bei mir sind es schwindelige 2876. Ob das wohl immer dieselben Messgrößen sind. Ich bin erstmal glücklich. :love:

  • Isi66

    😳 .... 2876!!!! Das ist ja mega.👍 Glückwunsch👏.


    Das Ergebnis bei dir muss aber eine andere Messeinheit sein.

    Meine Ärztin meinte 210 sei sehr gut. Am 15.7. habe erneut dort einen Termin, da werde ich gleich mal nachfragen.

    Wenn dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade drauß!;)


    Wenn sich im Leben eine Tür schließt, sollte man sich manchmal lieber HAMMER und NAGEL schnappen und sicherstellen, daß das Teil auch zu bleibt.8o


    Alles, was man über das Leben lernen kann, ist in drei Worte zu fassen: ES GEHT WEITER!:thumbup: (Friedrich Schiller)

  • Ich habe im Inet gelesen, dass zu einer BK Nachsorge mindestens 6 Wochen Abstand zur Impfung sein soll?

    Weil es sein kann bzw. wohl oft vorkommt, dass die Lymphknoten anschwellen und dann ein falsch pos. Befund raus kommt.

    Ich habe Mitte September MRT und Mammo und lasse mich, aus Angst, erst danach impfen. Ich stehe schon seit längerer Zeit auf der Liste meiner Hausärztin und möchte mich auch dort impfen lassen, weil sie meine Erkrankungen und meine Medikamente kennt.

    Habt ihr auch davon gelesen oder gehört?

    L.g.von Amy48

  • Amy48 Hmm.....ich persönlich würde eher ein "falsch positives" Ergebnis in Kauf nehmen oder MRT und Mammo Termin weiter nach hinten verschieben als die Impfung noch weiter in den Herbst zu schieben. Du hast ja das Wissen das die Anschwellung der Lymphnkoten eben von der Impfung kommen kann. Die "Gefahr" einer Corona Infektion würde ich in dem Fall höher werten als den evt. falsch positiven Befund. Spätetstens wenn die Urlaubssaison vorbei ist werden die Fälle wieder steigen, ohnehin mit der Delta Variante.

    Ich hatte im April zwischen meiner ersten und zweiten mRNA Impfung (der Abstand war damals noch 3 Wochen und keine sechs) ein Brust US und keinerlei angeschwollene Lymphknoten. Mein Mammo und Ct Termin habe ich letztlich dann auch sechs Wochen nach der zweiten Impfung gemacht obwohl ich eigentlich einen sehr viel früheren Termin schon hatte. Hatte auch da keine angeschwollenen Lymphknoten.

  • Amy48

    Tatsächlich ist bei mir sowohl nach der ersten als auch nach der zweiten Impfung mindestens ein Lymphknoten am Schlüsselbein spürbar angeschwollen und hat mehrere Wochen für die Rückbildung gebraucht. Bzw. ist aktuell nach gut vier Wochen immer noch nicht ganz wieder verschwunden.


    Ob ein Hinweis auf die Impfung reicht, um mögliche Auffälligkeiten in der Bildgebung eindeutig darauf zurückzuführen, vermag ich leider nicht einzuschätzen, weil ich keinen derartigen Termin hatte danach 🤷‍♀️


    Habe es aber auch an einigen Stellen gelesen im Internet.


    Gutes Gelingen jedenfalls für beides ✊

  • Liebe Amy48.

    Ich hatte 2 Wochen nach Coronaimpfung Mammo und US. In der Achsel am "Impfarm" war ein Lymphknoten leicht geschwollen. Die Ärztin hat direkt gesagt, Sie hatten bestimmt eine Impfung. Das sehen wir in letzter Zeit öfter.

    Sie konnte sehen, dass es keine krankheitsbedingte Ursache hatte.

    LG Naticatt

  • Hallo liebe Enola  April30  Naticatt , mir ist tatsächlich die Gefahr zu hoch, dass nach MRT/Mammo ein Arzt sagt, dass da wieder was sein könnte, wir müssen biopsieren ect....nee nee, das können meine Nerven echt nicht gebrauchen. Wenn es dann tatsächlich so ist, wie bei April30 und die Lymphknöten anschwellen. Ich habe viel mehr Angst vor Krebs, als vor Corona.

    Ich denke auch, dass die Zahlen wieder steigen werden und ich muss mich halt erstmal noch mehr vorsehen. Habe mich auch noch gar nicht belesen wie es sich mit Kontrastmittel und Impfung verhält...

    L.g.von Amy48

  • Amy48 ich kann natürlich deine Bedenken verstehen… ich würde mich aber an deiner Stelle trotzdem schnell impfen lassen. Die Delta Mutation ist nicht ohne. Nach der 2. Pfi… Impfung hat man nach 1 Woche schon einen sehr guten Schutz. Ich kenne einige die in der einer Krebs Therapie sind und sich trotzdem haben impfen lassen. Klar kann man sich gut schützen, mach ich trotz 2 x geimpft auch. Bei uns in Ö ist eigentlich nur mehr Mns Pflicht, es tragen aber noch sehr sehr viele die Ffp2 Maske. Alles Gute für Dich!

  • Schon seltsam, wie unterschiedlich die Ärzte "empfehlen".

    Mein Hausarzt sagt definitiv ich soll mich nicht impfen lassen da ich noch in der Erhaltungstherapie bin.


    Und hier lese ich, das die meisten zum impfen raten 🤔

  • Hallo Dr. Watson.

    Ich bin auch in der Erhaltungstherapie, auf unbegrenzte Zeit. Meine Onkoligin sagte, dass es keinerlei Bedenken wegen der Impfung gibt

    Ich glaube, dass Hausärzte nicht immer Up to Date sind, was Krebsmedikamente angeht.

    Ich habe mittlerweile beide Impfungen und bin darüber sehr froh.

    LG Naticatt

  • Und wir können uns schon auf eine 3. Impfung im Hebst/Winter freuen.

    Ich hoffe das läuft dann auch an. Nicht, dass man dann wieder um einen Impftermin kämpfen muss.

  • Hallo,

    habe jetzt meine zweite Impfung am 4.08. es sind sechs Wochen dazwischen gewesen zur ersten Impfung. Ich bin auch in Dauertherapie mit Kisqali,muss aber in der Woche der Impfung pausieren,und fange dann wieder an. Onkologe sagte es wäre besser in Pause zu impfen.

  • Liebe Amy48,

    nach 5 Wochen nach der 1. Impfung war bei mir ein Lymphknoten geschwollen, allerdings am gegenüberliegenden Arm, auf der Seite, wo ich operiert bin. Die Ärztin fand dies auch nicht problematisch. Ich hoffe mal, es liegt wirklich nur an der Impfung.


    Also vielleicht doch deine Impfentscheidung überdenken? Meine Bekannten (gesund, teils unter 40), die Corona hatten, würden es ihren ärgsten Feinden nicht wünschen. Liebe Grüße

    Sternlein

    "Und genau wie jeden Tag: Begegne der Welt mit einem Lächeln." ^^ :) :hug:

  • Mein Gyn war am Dienstag auch entspannt bezüglich dem Lymphknoten. Er meinte im Schall hätte er immer gesehen, welche Frauen schon geimpft seien. Meine Impfung war 5 Wochen her und der Lymphknoten, an der nicht betroffenen Seite, wo ich impfen ließ, noch ca 9 mm groß. Am Tag nach der 2. Impfung hatte ich das Gefühl, er wäre Hühnereigroß, konnte den Arm gar nicht richtig anwinkeln.

  • Sternlein

    wie ich nun hier lesen kann, kommt es doch öfter vor, dass die Lymphknöten nach der Impfung anschwellen.

    Mir bringt dann das Nachsorge MRT gar nichts, wenn mir dann gesagt wird, dass die Lymphknöten auffällig sind.

    Die Gefahr ist mir zu hoch. Das MRT verschieben kann ich auch nicht, da ich den Termin schon im Dezember 2020 gemacht habe und ich eigentlich im März zur Mammo ( in Nachsorge) dran gewesen wäre, aber der Arzt in der Radiologie war der Meinung, dass September 2021 für Mammo und MRT ausreichend wäre.

    Meine Tochter (20) hatte auch Corona, mit Fieber und 1 Woche Bett, meine Mama war " positiv " getestet (74) ohne irgendwelche Anzeichen.

    Trotzdem, ich warte mit der Impfung bis mein MRT war. Da denke ich aber auch schon wieder drüber nach, ob sich Kontrastmittel und die Impfung vertragen....hat da vielleicht jemand Erfahrung?

    L.g.Amy48