Impfung und Testung Corona

  • Hallo an Alle,

    bin vollständig geimpft Corona (2. Impfung am 5.11.21) und 14 Tage später Grippeimpfung.

    Da ich sowieso Labor beim Hausarzt hatte wurde die Bestimmung der Antikörper für die Corona Impfung

    mitgemacht ( hatte meine Onkologin auch so empfohlen beim letzten Besuch dort).

    Null Antikörper nachweisbar😔

    Kurze Info: bekomme den Antikörper Obinutuzumab ( Follikuläres Lymphom Grad 3a) alle 8 Wochen bis Anfang

    2023 — vorher Chemotherapie und Obi bis Ende Jan. 21

    Nach dem ganzen hin und her mit der Impfung — erst wurde gesagt es wird nicht geimpft unter der

    Therapie, dann Anruf es wird doch geimpft hätte ich mir gewünscht, dass wenigstens ein kleiner Impferfolg

    zu sehen wäre.

    Masken, Abstand, Hände waschen und natürlich wieder vermehrt testen die unendliche Geschichte😒

    Passt auf euch auf und

    Herzliche Grüße

  • Letztendlich Das ist ja richtig blöd und tut mir wirklich leid! Der KID sagte mir, dass ich mich nicht auf Antikörper testen lassen soll, weil das Ergebnis nicht so aussagekräftig sei. Es gebe zwei Werte, aber nur einen würde man bestimmen. Vielleicht ist bei dir doch was da - aber ich gebe dir Recht, man kann sich auf den Schutz vielleicht doch nicht so verlassen und sollte sehr vorsichtig sein. Alles Gute!

  • HURRA hab vorhin mit meiner Hausärztin gesprochen und bekomme nun den booster schon nächste Woche :):thumbup:

    Die Sprechstundenhilfe hätte mich bis Ende Dezember warten lassen, weil die wohl nicht wusste, dass Chemopatienten bereits nach 14 Tagen nach Zweitimpfung dran sein können ...8o

  • Gerade die dritte Impfung abgeholt. Leider Bion…. Ich hätte sehr gern Moderna genommen. Gibt’s beim Hausarzt aber erst nächste Woche.

    Die Ärztin meinte, dass sei jetzt eigentlich kein Booster, sondern die dritte von drei Impfungen, die damit die Impfung komplett mache, wie bei vielen anderen Impfstoffen auch. Erkenntnisstand jetzt.

  • Ich hoffe, das wurde hier noch nicht diskutiert und ich habe es überlesen. Aber mir stellt sich momentan eine Frage.


    Ich selber bin, abgesehen vom Tamoxifen, seit August mit den Antikörpern durch, seit nun über einem Jahr mit der Chemo. Ich bin 2-fach geimpft und bekomme Mitte Dezember meine dritte Impfung.


    Nun können ja bald auch Kinder gegen Corona geimpft werden. Um ihrer selbst Willen würde ich meine Jungs (11&9) vermutlich nur mit Stiko-Empfehlung impfen. Aber sollten sie vielleicht zu meinem Schutz als meine Kontaktpersonen geimpft werden? Ich kann gar nicht einschätzen, ob ich überhaupt noch gefährdeter bin als ohne meine Krebstherapie. Aber letztens waren mein Mann und ich gleichzeitig krank, mein Mann hatte zwei Tage Durchfall, ich zwei Wochen. Das könnte ja schon ein Zeichen dafür sein, dass ich gerade noch anfälliger bin.


    Lange Rede, kurzer Sinn: Wie handhabt ihr das mit euren Kontaktpersonen?

  • also, letztes Jahr galten wir fertig Behandelte bis 5 jahre Remission teils als Priogruppe 2...

    Mir lag schon dran, Mann und Sohn als Kontaktpersonen geimpft zu sehen

  • Ein Hallo an alle, und liebe Ogurec ,


    ich habe den Antikörpertest im September gemacht, die 17,- Euro waren es mir für meinen inneren Frieden wert, auch wenn der Wert nicht besonders aussagekräftig ist, aber ich habe welche!

    Mit den 2 Werten meinst du möglicherweise zu einen die Antikörper auf SARSCOV und zum anderen die T-Zellen, die ja nötig sind, damit diese "mit den Antikörpern arbeiten können". Bei denjenigen, die in einer Studie sind, wird wohl beides bestimmt. Korrigiert mich ruhig, wenn es nicht stimmt.


    LG

  • carol Wenn du Antikörper hast, ist es ja schon mal gut. Ich weiß nicht mehr, welcher Wert das war, diese Info war eher ein Zufallsprodukt im Gespräch mit dem Herrn vom KID. Habe ich irgendwie gleich vergessen.

  • Hallo Anne,


    das ist ein sehr schwieriges Thema!!!

    Ich denke man kann es nicht pauschal beantworten. Mein Mann und ich wurden zeitgleich geimpft. Nun habe ich noch einen guten Titer (evtl wegen immunstimulierender Therapie...??), mein Mann nicht mal die Hälfte. Also nicht mehr ausreichend.

    Ich fühle mich somit noch sicher genug, nicht schwer zu erkranken. Er lässt sich in 2 Wochen boostern.

    Da ich relativ heftige Impfreaktionen hatte, mache ich die 3. erst wenn es unbedingt sein muss.


    Unser Sohn reagiert auf alle Impfungen. Vor Jahren habe ich beschlossen nur noch das allernötigste bei ihm zu impfen. Ich warte sehnsüchtig auf den "Totimpfstoff", nur weiß man nicht wann er kommt. Und klar, auch der wird seine Risiken irgendwo haben.


    Einer meiner Ärzte sagt er findet es nicht gut, dass die Kinder nun herhalten müssen, da es so viele erwachsene Impfunwillige gibt. Niemand weiß, was die Impfungen (bei mehrfacher Wiederholung) im Körper bewirken. Fakt ist, es gibt immer mehr Patienten mit allen möglichen Entzündungen. Und unsere Kinder haben eigentlich ein fittes Immunsystem.

    Es ist und bleibt eine sehr schwierige Entscheidung, vor allem für die Kinder!

    Wenn ich aber sehe wie viele Geimpfte sich sorglos verhalten und auch ansteckend sein können, sich treffen etc etc.,(auch meine Eltern), dann fühle ich mich da auch nicht sicherer als mit meinem Schulkind, was ständig getestet wird.


    Es wird dir ohne Klarheit über dein Immunsystem Niemand sagen können, welches Risiko du hast. Nicht mal die Gesunden wissen das. Leider!


    Liebe Grüße

  • Hallo 🙋‍♀️

    Ich habe heute Mittag die booster Impfung bekommen.

    Es stellte sich die Frage in welchen Arm 🤷‍♀️

    Links ist operiert, rechts sitzt der Port und der ärgert mich mit Wasser im Arm 😣

    Deshalb entschied die Ärztin die operierte Seite zu nehmen 😬

    Dort merkte ich jetzt dass meine Uhr auf einmal eng sitzt…😥

    Jetzt ist in diesem Arm auch Wasser? Oder einfach nur impfreaktion? Ansonsten schmerzt der Arm an der Einstich stelle.

    Ich habe zur Sicherheit mal meine Ringe abgenommen.

    Hoffentlich war die Arm Entscheidung richtig. Hatte auch gefragt ob sie nicht in den Oberschenkel impfen. Nein das machen sie nicht.

    Ich wünsche uns allen eine gute Nacht.

    Morgen ist hoffentlich alles gut 😥🙋‍♀️

  • Guten Morgen, wie sieht es denn bei Euch mit der "Booster Impfung" aus. Habt ihr schon eure 3.Impfung bekommen? Hab jetzt einen Termin, genau nach einem halben Jahr. Nun hab ich heute gelesen, dass Menschne wie wir, mit geschwächten Immunsytem, sich schon eher impfen lassen sollen. Tja, was macht man?

    Einmal editiert, zuletzt von Charis () aus folgendem Grund: Hierhin verschoben.

  • @Loridues : Ich hab gerade beim Hausarzt angerufen. Bei mir war die 2. Impfung Ende Juli. Was konkret ist, kann ich nicht sagen. - Also die impfen noch. Ich habe echt keine Lust auf einem mobilen Impfdings. Andere Möglichkeiten kenn ich nicht.


    Was ich weiß, der Stand ist gerade: empfohlen ab 70 Jahre. Ab 60 soll demnächst kommen. Nach 6 Monate bzw. 4 Monate bei Johnson & Johnson.


    Mein Immunsystem ist gerade gut. Geschwächt war es nach der OP und so. Erkältet war ich lange nicht mehr. *auf-Holz-klopf* Ab August sind viele erkältet. Aber hält ja brav alle Einschränkungen ein. Das merkt man doch schon. Vorher ging es mehrmals herum, dann erwischte es mich.

    Mach das Beste draus!

    2 Mal editiert, zuletzt von Fenja () aus folgendem Grund: Nicht themenrelevantes gekürzt

  • Loridues

    Meine 2. Impfung war Ende Juni und ich wollte mir für Ende Dezember/Januar einen Termin für die 3. holen. Meine Hausärztin meint dass die 6 Monate maximal um 3 Wochen überschritten werden sollen, alles andere wäre zu spät. Jetzt habe ich einen Termin für Anfang Dezember, also etwas mehr als 5 Monate nach der 2. Impfung

  • @Maila Manchmal braucht man einen dritten Arm! Du arme! Mach dir keine Sorgen! Lieber das, als so richtig krank werden. Das braucht kein Mensch.

    Mach das Beste draus!

    Einmal editiert, zuletzt von Fenja () aus folgendem Grund: Nicht themenrelevantes gekürzt

  • Maila ich hatte alle 3 Covidimpfungen in den Po. Es war nie ein Thema oder Problem. Ich verstehe den Arzt nicht. Wenn auf der operierten Seite Lymphknoten entnommen wurden, kann es durch die Impfung zu einem Lymphödem kommen.

    Ich wünsche dir, dass die Schwellung bald zurückgeht und es nur ein kurzfristiges Problem ist. Ansonsten am besten Arm heute Nacht hoch lagern und immer wieder Mal zwischendurch mehrmals Pumpbewegungen machen, d.h. eine Faust machen, das regt den Lymphfluss an (dabei Arm hoch).