Endopredict Test

  • Hallo ihr lieben,
    waren heute zur Besprechung bei meiner Gynäkologin die uns das Ergebnis der Tumorkonferenz von gestern mitgeteilt hat. Sie sagt es wurde sehr kontrovers diskutiert mit dem Ergebnis das bei mir ein Endopredict Test gemacht werden soll. Hat jemand von euch den Test schon gehabt. Er soll angeben ob bei Hormonrezeptor positiven und HER2 negativen Patientinnen eine zusätzliche Chemotherapie nötig und sinnvoll ist.
    Würde mich über Antworten freuen.

  • Hallo Keinohrhase,



    ich kenne diesen Test nicht, aber ich weiß nur, weil mein HER2 positiv war, musste ich die gesamte Palette der Chemotherapie und jetzt auch noch ein ganzes Jahr mit Herceptin durchmachen. Es war nicht einfach, habe das alles nicht vertragen und mein Gewicht ging bis an die Grenze der Zusatzernährung. langsam erhole ich mich davon, das Gewicht ist noch zu niedrig und die Nebenwirkungen wollen auch nicht verschwinden (Hände und Füße).


    Es ist sicher gut, erst diesen Test zu machen, damit man nicht umsonst die Chemo bekommt, was auch öfters vorkommt.



    Liebe Grüße von Eisprinzessin

  • Hallo, Keinohrhase,


    bei mir wurde der Test auch gemacht, Dezember 13, ist meines Wissens relativ neu. War nach der Rekonstruktions-OP, bei der leider in der anderen, vermeitlich gesunden Brust auch noch ein Karzinom entdeckt wurde. Wächtermarkierung war bei diesem nicht mehr möglich, da Brust ja entfernt war.... Da ich mich derzeit mit meiner privaten KV um die Kostenübernahme rumstreite und eine medizinische Begründung beischaffen musste für diesen Test, weiß ich, dass es darum geht, abzuschätzen, wie groß die Gefahr ist, die von dem Tumor ausgeht. Daraus resultiert wohl die weitere Behandlung, bei mir war das Ergebnis so, dass weder Strahlen noch Chemo notwendig waren. Steht auch so ähnlich in der Begründung, dass es darum ging, bei nicht klarem Befund einschätzen zu können, ob (körperlich belastende) Chemo notwendig ist oder nicht.
    Hoffe, ich konnte dir etwas weiter helfen, lieben Gruß,
    Anne

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Hallo,

    ich habe gerade die telefonische Mitteilung meiner Krankenkasse bekommen, dass sie die Kostenübernahme ablehnen. Dieser Beschluss vom Juni 2019 sei noch nicht rechtskräftig. Vermutlich würde er das im 1. Quartal 2020, betrifft aber den teueren Onkotype DX Test. So wurde mir das gesagt. Hat jemand Erfahrung damit? Hat jemand ähnliches erlebt und Widerspruch eingelegt? Wenn ja, wie lange dauert die Bearbeitung dann? Ich bin echt geschockt. Da zahlen die jetzt die Chemo, die vielleicht gar nicht sein müsste. Gibt es hier jemanden, der den Test bezahlt bekommen hat?

    Dass die Vögel der Sorge und des Kummers über deinem Haupt schweben, kannst du nicht verhindern, wohl aber, dass sie sich bei dir einnisten. ;)

  • Guten Morgen Marina24 ,

    bei mir wurde im Brustzentrum der Endopredict Test gemacht, hierfür wurde ein Fond der Klinik verwendet, ich bin sehr dankbar dafür.

    Es kam low risk raus, also keine Chemoempfehlung.

    Standardmäßig hätte ich die Chemo aber auf jeden Fall bekommen...

    Ich weiß nicht, ob dir das nun weiterhilft,

    wünsche dir aber trotzdem alles Gute.

    Lieben Gruß *Katja*

  • Hallo Zusammen,

    mir wurde Mitte November der EndoPredict Test vorgeschlagen und die Krankenkasse hat die Kosten problemlos übernommen. Das ging alles problemlos und das Ergebnis hat 2 Wochen gedauert.


    Lieben Gruß