Tavollara - Neu hier und möchte mich kurz vorstellen

  • Hallo zusammen,

    ich bin stille Mitleserin seit letztem Jahr Sommer und habe mich nun gestern hier angemeldet. Ich habe bisher hier sehr viele gute Tipps und Ratschläge beim Mitlesen gefunden, die mir weitergeholfen haben.

    Ich bin 62 Jahre alt, verheiratet, 3 erwachsene Kinder, wovon noch meine Tochter mit im Haus lebt und lebe am Stadtrand von Köln.

    Im Mai bekam ich die Diagnose lobulärer Brustkrebs, hormonabhängig. Ich startete die Therapie mit 4 EC, danach 13 Nab-Pacli, dann brusterhaltende OP im November und Nachresektion am 14.12.2020. Aktuell habe ich "Pause" und am 19. Januar starte ich mit dem Erstgespräch wegen der Bestrahlungen. Anschließend soll ich Antihormone nehmen. Eine Reha möchte ich auch machen.

    Natürlich hat mich die Diagnose im Mai (kurz vor meinem Geburtstag) komplett umgeworfen und ich bin auch seitdem krank geschrieben. Bis auf einige "Hindernisse" auf dem Weg dahin, versuche ich optimistisch diesen Weg weiterzugehen.

    So stellte sich im Mai bei der Mammographie auch heraus, dass im Vergleich der Bilder, die Bilder des Screenings, wo ich genau 1 Jahr zuvor war, bereits starke Veränderungen aufwiesen, denen man hätte nachgehen müssen. Leider bekam ich 2019 aber die Info, dass alles ok wäre, worauf mein Gyn und ich mich natürlich verlassen haben. So schleppe ich ständig das Gefühl mit mir herum, 1 Jahr unverschuldet "verschlafen" zu haben, was mein Vertrauen in Ärzte nicht erhöht hat.

    Nach der 1. EC landete ich direkt isoliert im Krankenhaus, weil meine Leukos quasi nicht mehr messbar waren. Danach wurde umgestellt und ich erhielt sofort die 12 Nab-Pacli, die ich wesentlich besser vertrug. Dann die OP im November, wo sich herausstellte, dass der Tumor weitaus größer war, als vorher bildlich dargestellt und auch 1 Lymphknoten befallen war. Die Nachresektion erfolgte am 14.12.2020.


    Nun warte ich auf den Termin in der Strahlenklinik und hoffe, dass ich die Bestrahlungen auch irgendwie hinbekomme ohne große Nebenwirkungen.


    Sorry für den Roman

    viele Grüße an alle

    Am Ende wird alles gut und wenn nicht alles gut ist, ist es nicht das Ende. (Oscar Wilde)

  • Liebe Tavollara , herzlich willkommen in diesem Forum. Keine ist aus freien Stücken hier unterwegs, trotzdem helfen wir uns gegenseitig sehr gern.
    deine Geschichte ist auch nicht ohne und es tut mir sehr leid, dass da scheinbar was übersehen wurde.


    Ich drücke alle Daumen, dass die umgestellte Therapie voll durchschlägt!
    🙋🏻‍♀️

  • Tavollara


    Sei ganz lieb begrüßt in diesem Forum.

    Du hast ja auch schon einiges mitgemacht wie ich lese.


    Ich beginne am 12. Januar mit der Bestrahlung, da sind wir ja dich beieinander;). Wieviele bekommst du?

    Du klingst sehr gelassen und das finde ich schön.


    Und der wunderschöne weiße Schäfi ist deiner?

    Es lebt nur der, der lebend sich am Leben freut. -Menander der Athener


  • Liebe Tavollara

    ein ganz liebes Willkommen auch von mir! Wer ist denn das süße Schätzchen auf deinem Profilfoto? <3

    Du hast schon so viel hinter dich gebracht und es tut mir unendlich leid zu lesen, dass dein Befund falsch gedeutet wurde. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie schrecklich das für dich gewesen sein muss, du Arme!

    Ich wünsche dir hier im Forum, dass du dich ebenso gut aufgehoben fühlst wie ich! Es ist fast immer jemand online, falls du etwas loswerden willst!

    Fühl dich umarmt und viel Kraft für alles, was kommt!

  • hallo Tavollara,


    sehr schön, dass du zu uns gefunden hast,

    Das tut mir, was du alles an negativem mitgemacht hast,

    Ich persönlich fand die Bestrahlung sehr viel angenehmer als die chemo,

    Dafür wünsche ich Dir viel Kraft und

    Schicke Dir noch ein extra Paket Hoffnung und Zuversicht

    Sei gedrückt liebe Grüße Josephin

    Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang und bleibe für immer bei meinem Gott!

  • Liebe Tavollara,


    herzlich willkommen in unserem netten Forum!


    Es ist eine gute Idee, dass du dich hier angemeldet hast, denn du wirst hier viel Unterstützung erfahren und vorallem verstehen Betroffene andere Betroffene am besten!

    Ich wünsche dir bei uns einen guten Austausch und für die Bestrahlung alles Gute!

    Viele Grüße von
    Charis


    Mitglied des Moderatoren-Teams


  • Liebe Tavollara

    ein liebes hallo - schön, dass du hier schon zahlreiche hilfreiche Infos gefunden hast.

    Dass dich gewisse Gedanken die letzte Zeit sehr beschäftigt haben, aufgrund der Infos vom KH/BZ ist sehr nachvollziehbar.

    Auch wenn wir allgemein wissen, dass diese Untersuchungen keine 100% Garanie sind, es hätte mich auch sehr getroffen.

    Schön zu lesen, dass du soviel schon geschafft hast.

    Wegen den Bestrahlungen, möchte ich dir sagen: Ich habe sie sehr gut vertragen. Das wünsche ich dir auch, weiterhin viel Kraft

    und alles Gute.

    LG 18-09-Sonnenschein

  • Herz willkommen und schön dass du dich hier öffnest.

    Ein paar liebe Wort und Zuspruch tun immer gut.

    Dir weiterhin eine gute Behandlung und sehr guten Erfolg<3

  • Hallo Ihr Lieben,

    ganz lieben Dank für eure freundliche Aufnahme und euren Zuspruch.

    Aenneken, danke auch dir erstmal. Ich habe am 19.01. das Erstgespräch in der Bestrahlungsklinik. Ich denke, dass dort über die Anzahl entschieden wird. Bisher hiess es vom Brustzentrum aus, dass ich 30 Einheiten bekomme (Brust und Lymphabfluss). Wie ich das bisher so gelesen habe, startet dann die Bestrahlung ca. 1 Woche später, aber das erfahre ich alles am 19.01.


    Gelassen bin ich seit einigen Tagen erst wieder, ich hing seelisch nach meiner ersten OP und den Befunden sehr durch und habe wirklich alles in Frage gestellt.

    Taima  Aenneken, der weiße Schweizer Schäferhund ist Mila, gerade 2 Jahre alt und wir lieben sie heiß und innig. Sie ist ein so toller, friedlicher und sehr sensibler Hund und tut meiner Seele sehr gut.

    Anett  18-09-Sonnenschein  Josephin  Alphabet, Charis ,danke auch euch für euren Zuspruch, das tut immer gut. Ich habe bisher von einigen Frauen gehört, die die Bestrahlungen ohne große Nebenwirkungen erlebt haben. Das wünsche ich mir auch sehr.

    Sicher werde ich hier des öfteren zu finden sein, da ich das Forum einfach toll finde. Danke an euch alle!


    Liebe Grüße und auch für euch alles Gute auf eurem Weg zur Gesundung:thumbup:

    Am Ende wird alles gut und wenn nicht alles gut ist, ist es nicht das Ende. (Oscar Wilde)

  • Hallo Ihr Lieben,

    ich benötige mal euer Schwarmwissen. Ich bin (wenn alles planmäßig läuft) Anfang März mit meinen Bestrahlungen durch und dann steht danach die Anschlussheilbehandlung an.

    Somit hätte ich dann nach der Chemozeit, OP's die letzte Etappe hinter mich gebracht.

    Ich habe nun heute einen Termin zur 1. Nachsorge beim Gyn gemacht und bekam auf meine telefonische Nachfrage hin dann die Aussage, dass kein Ultraschall oder sonst etwas geplant sei zur 1. Nachsorge sondern nur eine Besprechung, wie es dann weiterginge. Ich soll ja noch Antihormone nehmen im Anschluss.

    Meine Frage an euch: ist es üblich, dass man nach Ende der Behandlungen erstmal gar keinen Ultraschall oder Mammographie macht? Wisst ihr, was die Nachsorge beinhalten sollte?

    Wann hattet ihr die ersten Nachsorgetermine? Bin etwas verunsichert und irritiert.


    Lieben Gruß an euch alle

    Am Ende wird alles gut und wenn nicht alles gut ist, ist es nicht das Ende. (Oscar Wilde)

  • Hallo Tavollara, hatte OP am 30.10 und Bestrahlung bis 30.12.20, seitdem Tamoxifen. Meine Gynäkologin hat für den ersten Nachsorgetermin im März auch nur das Abtasten vorgesehen und Sonografie/ Mammographie erst nach 6 Monaten. Fand das auch irritierend.

  • Jan.2020 Op.,Bestrahlung und AHB

    Nach Behandlung Ende Mai 2020 alle 3 Monate Brustkontrolle beim Gyn.

    Grosse Gyn.Kontrolle vor 3 Wochen :

    oben und unten !!!

    Und morgen habe ich die 1. Mammographie und Sonographie nach gut 1 Jahr .

  • liebe Tavollara , ja das ist ok.

    mir hat man auch erst für märz einen termin zur us-kontrolle beim chirurgen gegeben.

    ende der bestrahlung war 18.12.20.


    davor hat es wenig sinn, da das gewebe noch in aufruhr ist.


    die strahlendärztin schaut es auch in der ersten märzwoche an, aber hauptsächlich wegen der haut. da ist aber gsd alles schön.


    alles gute!!

  • Liebe IBru , vielen lieben Dank für die Info. Was du schreibst ist natürlich einleuchtend, dass so kurz nach den Bestrahlungen alles noch gereizt ist und Bildgebung nicht so sinnvoll ist. Danke auch für den Link. Habe den vorhin beim Suchen leider nicht gesehen.;)

    Liebe FrischeBrise, auch dir ein Dankeschön. Dann vergeht bei dir ja auch eine ganze Weile, ehe Sono und Mammo durchgeführt werden.

    Das beruhigt mich zu wissen, dass es wohl so üblich zu sein scheint.

    Liebe Ireen , du hattest erst nach einem Jahr die 1. Sono und Mammo? Hab ich das richtig verstanden? Das scheint mir ja lange, aber wie gesagt, da bin ich leider unwissend und lasse mich gerne belehren.

    Danke auch dir liebe charlotte2020 , wenn es auch bei dir so ist, dann ist der Zeitrahmen wohl ok so.


    Ich denke, dass ich so irritiert bin, weil man natürlich erstmal relativ engmaschige Kontrollen/Untersuchungen während Chemo, OP's inklusive Nachkontrollen und jetzt bei den Bestrahlungen hat und das so "gewöhnt" ist, wenn man das so ausdrücken kann.

    Immer ging es irgendwie von Termin zu Termin, konnte jederzeit seine Fragen und Sorgen los werden und das ändert sich ja nach Abschluss der Therapie.


    Lieben Dank für euer Feedback, ihr habt mir schon mal sehr geholfen. Auch für euch und alle anderen natürlich alles Gute!:thumbup::thumbup:


    viele Grüße

    Am Ende wird alles gut und wenn nicht alles gut ist, ist es nicht das Ende. (Oscar Wilde)

  • Bei mir war die erste Mammographie glaub 6 Monate nach Bestrahlungsende, ich war auch 6 Monate nach Ende der Bestrahlung das erste Mal beim Frauenarzt zur Nachsorge. Dann alle 3 Monate zur Nachsorge, mit brust Abtasten, Mammographie hat man ja die ersten drei Jahre im 6 Monate intervall.

  • Liebe Force, danke auch dir für die Informationen. Da bin ich schon etwas beruhigter, wenn ich lese, dass bei euch allen erst längere Zeit nach Behandlungsende die Kontrolluntersuchungen erfolgten.

    Lieben Gruß

    Am Ende wird alles gut und wenn nicht alles gut ist, ist es nicht das Ende. (Oscar Wilde)

  • liebe Tavollara , du hast ja auch lobulären?


    das der ja in der mammo nicht gut erkennbar ist, denke ich, dass man uns für die laufende nachsorge ins mrt schicken wird.

    intervall?


    hoffe das alles bei meinem ersten termin im märz zu erfahren...

  • Liebe Tavollara,

    da ich gerade gestern nachgefragt habe bei meiner Abschlussuntersuchung: Vorgesehen ist bei mir Brust-Ultraschall alle drei Monate, MRT jährlich. Die ‚normalen‘ Vorsorgen zweimal / Jahr.

    Ich gehe jetzt zu einem Termin wegen der Verordnungen und Rezepte. Ultraschall, Nachsorge, Vorsorge dann im Mai.


    Liebe Grüße

  • , Pling ,Brust Ultraschall alle drei Monate hab ich nicht bekommen, nur alle 6 Monate, nach der Mammographie, Mrt erst später, als der Radiologe meinte er wollte mal hinter die Narbe schaun.Das ist wirklich unterschiedlich. Ich selber geh noch alle 6 Monate zum Onkologen. Da wird Ultraschall vom Bauchraum gemacht und Blut abgenommen.