Rheinkies - Vorstellung

  • So, jetzt hat da wohl jemand im Hintergrund mal wieder Druck gemacht. Jetzt versucht es die Oberärztin am Dienstag noch einmal….


    So sieht mein Tag am Dienstag aus:

    9.00 Antikörper und XGeva

    Danach Versuch ultraschallgestütze Biopsie

    13.20 Vorgespräch Strahlentherapie


    Da lohnt sich die Fahrt wenigstens…. 😊😊😊


    Ich muss immer wieder sagen: tolle Klinik. Alle nett, alle bemüht die Schnittstellen selber zu klären…

  • Liebe Rheinkies , ohje, Du weißt auch wie man die Tage herumbringt !!! Aber man bemüht sich ohne dass Du auf den Tisch hauen musst, und Du fühlst Dich dort gut aufgehoben, das ist gut für die Seele.

    Die :thumbup::thumbup:bleiben auch für Dich natürlich in Dauerdrückstellung. Sanfte Knuddler schick ich Dir :hug::hug::hug:

  • Liebe Rheinkies - kann nicht einfach mal was glatt laufen - als ob die Situation nicht so schon belastend genug ist. Ich drücke Dir für Dienstag die Daumen, dass es dann mit der Biopsie klappt.

    Und gut, dass Du Deinen Humor nicht verlierst! :)

  • Ich hatte so für dich gehofft, dass es heute mit der Biopsie klappt. Aber nun neuer Plan, das hört sich doch gut an. Meine Daumen sind für Dich gedrückt!

  • Och nö, in Sache Biopsie läuft das irgendwie nicht rund .....

    Gut das du so tapfer und positiv bist. Ganz stark 💪 liebe Rheinkies !!!

    Alles Gute für Dienstag ✊🍀❤

    Bleibe so zuversichtlich!

    Herzliche Grüße 👋

  • Hallo liebe Rheinkies ,

    sorry dass ich dir nicht eher geschrieben habe, ich hatte Sehprobleme (Doppelbilder), die erst jetzt durch eine neue stärkere Prismenfolie behoben werden konnten.

    Aufgrund meiner Neuropathie ist auch das Schreiben beschwerlich.

    Wenn du Fragen zu stereotaktischer

    Bestrahlung ( ich erhielt Photonenstrahlung) oder Ganzhirnbestrahlung hast, kann ich dir diese (möglicherweise) beantworten. Mit Gammaknife kenne ich mich nicht aus.

    Ich wünsche dir eine erfolgreiche Biopsie mit einem brauchbaren Ergebnis, damit deine Behandlung schnellstmöglich weiter gehen kann!

    LG Katzi64

  • Hallo ihr Lieben,


    Das Daumendrücken hat leider nichts gebracht. Der Lymphknoten liegt so blöd, dass man ihn weder per Ultraschall noch per CT biopsieren kann. Man könnte ihn rausoperieren, davon raten die Ärzte aber ab (zu viel Belastung). Alternativ wäre die Leber eine Option. Da habe ich mich gegen entschieden. Die Leber haben wir erst vor drei Monaten biopsiert und sie ist derzeit rückläufig.


    Jetzt ist dennoch die Frage wie es therapeutisch weiter geht. Wenn ich TDM1 bekomme, dann zielt die Therapie ja nur auf den HER2 Status. Und der ist bei mir grenzwertig positiv. Deshalb die Frage, ob der HER2 Status positiv wirklich richtig ist.


    Hat jemand schon einmal parallel Antihormontherapie bekommen? Dann könnte man die Zellen, die kein HER2 haben, auch „bedienen“.


    Was habt ihr für Ideen?


    Gibt es jemanden, der mir Mut machen kann, bei dem zwei Therapien nicht angeschlagen haben, die dritte dann aber?

  • Rheinkies boah wie blöd haben sich denn diese Lymphknoten denn da verbarrikadiert???

    Das tut mir total Leid, ich kann auch nichts weiter sagen zu der Behandlung, da weiss ich nichts darüber...


    kann nur die Daumen ölen und fest drücken, dass die dritte Therapie nun einschlägt wie Bombe.

  • Liebe Rheinkies , musste gerade erstmal bei dir nachlesen, da wir beide ja vor Weihnachten die Diagnose bekommen haben. Tolles Weihnachtsgeschenk.

    Du hattest ja erst Ribo und darunter waren die Metastasen ja rückläufig. Wohl außer in der Leber. Das ist recht seltsam, zumal die Lebermetastasen ja biopsiert wurden und gleich waren. Hier könnte doch durchaus noch mal Ribo probiert werden, oder? Es waren ja nur 3 Monate damit.

    Was sagt denn deine Onkologin dazu?

    Lieben Gruß Waldmaus

  • Liebe Rheinkies ,

    erst mal tut es mir leid, dass das mit der Biopsie nicht geklappt hat.

    Ich hoffe, ich hab jetzt deine Frage richtig raus gelesen: Ich bekomme das TDM 1 und Tamoxifen (Antihormontherapie) .

    Die Metas in der Leber und der Pleura sind stabil, bzw minimal rückläufig.

  • Liebe goldenpaws


    Danke für die Info. Mir wurde gesagt, dass das „zu viel“ ist - beides parallel. Jetzt weiß ich, dass es jemanden gibt, der beides bekommt. Wie kommst du damit klar? Hast du starke NW?


    Liebe Waldmaus52


    Die CDK4/6 Hemmer sind leider raus, ich habe einen hohen KI Wert (über 50), da würde das ganze zu langsam wirken.

  • Warum soll das zu viel sein?

    Ich vertrag beides gut. Mal ab und zu pelzige Fingerkuppen und auch mal etwas steife Fingergelenke, ansonsten alles gut.

    Die anfänglichen Hitzewallungen unter Tam sind seit einigen Wochen weg ( ich nehm es seit Mitte November)

  • Hallo Rheinkies - es tut mir leid, dass es mit der Biopsie nicht geklappt hat. Hätte ja auch einfach mal was gut laufen können ...:rolleyes:

    Ehe ich die aktuelle Therapie (Docetaxel + Doppelblockade - ohne Tamoxifen!) bekommen habe, hatte ich ja kurzzeitig mal TDM1 (Kadcyla) "beschnuppert" (ist einmal bei mir gelaufen) - Also zu Kadcyla hätte ich weiter Tamoxifen nehmen sollen.

    Ich hoffe, die Info hilft Dir - und ich drücke Dir ganz fest die Daumen für eine wirksame Therapie mit wenig Nebenwirkungen.

  • Liebe Rheinkies,

    leider kann ich dir zu deiner Theapie nichts raten, es tut mir sehr leid.

    Du hast ein schweres Päckchen zu tragen und ich möchte Dir weiterhin viel Kraft und Zuversicht senden. Möge es für dich eine gute wirksame Therapie geben.


    Sei ganz lieb gegrüßt Mieze66 ❤❤❤

  • Liebe Rheinkies,


    Du Arme, schon wieder ein Rückschlag. Bei Dir kann es wohl momentan keine guten Nachrichten geben 😡

    Wir müssen noch fester die Daumen drücken !!!


    Ich habe eine ganz andere Ausgangssituation als Du, habe aber Kadcyla und parallel Anastrozol bekommen und 36 Bestrahlungen dazu. Ging erstaunlich gut.


    Die meisten Nebenwirkungen machte zu Beginn die AHT, Hitzewallungen, Gelenkbeschwerden usw aber das bekommen viele auch ohne dass noch parallel eine Chemo läuft.


    Wie Du das verkraftest, weiß natürlich keiner, aber ausprobieren ist immer eine Option.

    Wenn die Nebenwirkungen zu groß sind, kann ja neu entschieden werden.


    Wünsche Dir jetzt ganz schnell eine gute wirksame Therapie mit gaaanz wenig Nebenwirkungen.


    Alles Gute für Dich .


    Liebe Grüße


    Zimtmaus