Wiedereingliederung

  • Ich habe eine Frage..

    Und zwar bin ich noch immer in der Wiedereingliederung. Laut meinem Arzt muss ich der Krankenkasse nur meinen aktuellen Wiedereingliederungsplan senden, der von ihm, meinem Arbeitgeber und mir unterschrieben ist. Jetzt wunderte ich mich warum ich wieder keine Zahlung von der Krankenkasse bekomme. Daraufhin rief ich dort an und die Dame am Telefon meinte ich müsse dazu eine Krankmeldung abgeben.. hä? Wenn ich doch einen Wiedereingliederungsplan habe? Erklärt sich doch von selbst oder etwa nicht? Mein Arzt hat mir keine Krankmeldung ausgestellt. Sie meinte, sie wären kulant und sie machen es jetzt mal ausnahmsweise ohne die Krankmeldung und es würde eigentlich erst nach der Wiedereingliederung eine Auszahlung geben. Werd ich wieder hingehalten, ver****** oder ist das korrekt? Was ist mit Leuten, die 3 Monate in der Wiedereingliederung sind? Sollen die von Luft und Liebe leben?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag hierher verschoben

  • Hallo BodenseeKirsche


    ich habe den gleichen Fehler gemacht, dachte auch der Wiedereingliederungsschein wäre die Krankmeldung. ist es aber nicht. Auch mein KK Mensch war mir wohlgesonnen und machte eine Ausnahme für die so entstandene Fehlzeit. Saublöd, wenn der nicht mitspielt. Das heißt, unbedingt während Wiedereingliederung auch weiterhin Krankmeldungen abgeben.

  • Ich melde mich mal hier wieder.


    Ich hatte eine tolle Reha.

    Und anschließend gleich den Termin um den vor der Reha ausgearbeiteten Wiedereingliedergungsplan zu unterschreiben.


    Da ich die Antikörper noch bekomme lass ich mir noch etwas Zeit und beginne erst Anfang nächsten Jahres die Wiedereingliederung. Zunächst drei Monate Halbzeit, dann drei Monate 75% und ich darf wieder zurück in meinen alten Arbeitsbereich:thumbup:^^.


    Ich freue mich jetzt einerseits auf die mir noch bleibende Schonfrist, andererseits auf die "neue" alte Herrausforderung. Außerdem bin ich gespannt auf das Leben und evt vielleicht doch (berufliche) Veränderung.


    Evt. spiele ich auch mit dem Gedanken die Weiterbildung zur Brustkrebsschwester zu machen. Jedoch nur unter bestimmten Vorrausetzungen.:!:

  • Erna66 und alle anderen die mir helfen können, ich stehe vor der Wiedereingliederung und eigentlich ist mir gesagt worden

    ich muss weiterhin eine Krankmeldung abgeben, jetzt sagt die Arzthelferin ich brauche nur den großen gelben Schein auf dem auch drauf steht

    wie lange ich arbeiten darf. Kann das sein :/

    Wäre Dankbar wenn mir jemand was dazu sagen könnte.


    LG Manuela

  • Hallo bela63 , nein man ist auch während der Wiedereingliederung krank geschrieben. Ich musste trotzdem alle 4 Wochen zu meiner Ärztin und das Attest holen. Bin allerdings beamtet beim Staat und privat krankenversichert.

    Weiß nicht, wie das bei Arbeitnehmern ist, wo alles über die KK läuft.

  • Hallo liebe bela63 ,


    zuerst füllst du mit deinem Arzt/Ärztin diesen großen gelben Schein aus, dort wird auch eingetragen wie lange du wieviel Stunden arbeitest. Den muss der Arbeitgeber unterschreiben, dann geht er an die Krankenkasse. Zusätzlich benötigst du tatsächlich noch eine Krankschreibung :rolleyes:

    Krankschreibung und Wiedereingliederung zusammen dürfen 78 Wochen dauern.

  • Liebe bela63


    bei einem großen Arbeitgeber kann es sein, dass sie eine Vertrag aufsetzen, der dann in Kopie zur Krankenkasse geht, in dem die Stunden pro Woche festgelegt sind, die Du vorher mit Deinem Arzt besprochen hast, z.B. 2h 1. Woche, 3 h 2. Woche etc, es dient als Schutz für Dich und da Du krank bist (also mit Krankschreibung und noch im Krankengeld in der Zeit), schuldest Du keine vertraglich vereinbarte Leistung gegen Gehalt sondern kannst Dich erproben, dieser Plan ist auch eine Orientierung, kann in Absprache mit Dir und Deinem Arzt jederzeit geändert/angepasst oder wenn notwendig abgebrochen und später erneut begonnen werden. Allerdings kannst Du in dieser Zeit grundsätzlich keinen Urlaub nehmen seitens der Krankenkasse. Einzelabsprachen sind dazu dennoch möglich.


    Alles Gute beim Wiedereinstieg, LG

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Ronda   Thienah   Milli   Erna

    Lucia0605

    Danke erstmal an euch alle, also hatte ich doch Recht das man zusätzlich zu dem großen gelben Zettel auf dem eingetragen wird wieviel Stunden ect. noch der normale Krankenschein abgegeben werden muss, na das wird nächste Woche wieder lustig der Arzthelferin das zu erklären die will partout nur den einen ausfüllen 🤣🙈

  • Caro_caro

    Das ist eine gute Frage🤔.... Ich dachte die Wiedereingliederung wird von der AHB aus angeleiert....


    Ich bin ja auch im Endspurt meiner Therapie. Ende Mai bin ich damit durch und dann möchte ich in die AHB fahren.

    Danach könnte, wenn es nach mir ginge die Wiedereingliederung starten.


    Heute hatte ich einen Termin bei meinem Onkologen. Da sprach ich auch das Thema AHB und Wiedereingliederung an.

    Er meinte dazu nur: "Wenn ich mich wieder in der Lage sehe arbeiten zu gehen, dann spräche von seiner Seite nichts dagegen.


    Dank Corona🙄 habe ich meine Hausärztin das letzte mal am 3.03. gesehen. Meine Krankmeldungen laufen telefonisch ab. Ich rufe an und bekomme dann ohne wenn und aber für 4 Wochen eine neue AU.

    Blutabnahme und Überweisungen laufen auch nur über die Sprechstundenhilfen.


    Wer weiß, ob meine Hausärztin überhaupt noch in der Praxis ist oder doch eher im Homeoffice? 😉

    Wenn dein Leben kein Ponyhof ist, mach nen Zirkus draus!;)


    Eines Tages werde ich sagen: Es war nicht einfach, aber ich habe es GESCHAFFT!:thumbup:

  • Liebe Caro_caro , ich habe das mit meiner Hausärztin gemacht, einfach aus dem Grund, weil sie in nur 10min. zu Fuß erreichbar ist. Kannst es also auch über den Hausarzt machen.

    Hanka das kommt immer darauf an. Will ich innerhalb von vier Wochen nach Beendigung der AHB wieder arbeiten, dann kümmert sich der Sozialdienst der Rehaeinrichtung darum. Dann gibt rs auch nur Übergangsgeld.

    Fängst Du erst später wieder an, dann wird die Wiedereingliederung vom Hausarzt, Gyn. o.ä. veranlasst, dann gibt es weiterhin Krankengeld. Ist ja mehr als das Übergangsgeld.

  • Ich beantrage die Wiedereingliederung über meine Gyn. Am 03.06. soll es losgehen. Das habe ich auch meinen Arbeitgeber mitgeteilt. Jetzt gibt es ein Problem. Auf Grund von Corona sind zur Zeit alle Kita's geschlossen (außer Notbetreuung) und mein Arbeitgeber möchte mich nicht dort einsetzen (Begründung "Fürsorgepflicht"). Ihm wäre es am Liebsten ich würde bis Ende dieser "Ausnahmesituation" krankgeschrieben bleiben. Das will ich aber nicht. Meine Gynäkologin hat auch keine Bedenken und es wird Zeit endlich wieder im "normalen Leben" anzukommen. Soweit es zur Zeit möglich ist.

    Kann der Arbeitgeber die Wiedereingliederung ablehnen?

  • Danke, liebe Milli , mit meinem Hausarzt komme ich viel besser klar. Schreiben Ärzte auch Briefe wie die Arbeit gestaltet werden sollte? Wir stellen bald um auf Großraum, 20 Leute in einem Raum, würde ein Arzt Einzelzimmer definieren können ? :cake::cake::cake::cake:

    Liebe IT IS Back 2007 , es ist natürlich billiger für den Arbeitgeber wenn Du im Krankenstand bist, statt dass er dich trotz weniger (?) Arbeit bezahlen muss. Ich würde, glaube ich, diese doch kostbaren Tage des Krankengeldanspruchs dafür nicht hergeben, es sei denn wir wären befreundet und alles ist sehr positiv.