Wiedereingliederung

  • Ich habe auch keine Wiedereingliederung im herkömmlichen Sinne gemacht, sondern war einfach so lange komplett krank geschrieben, bis ich mir wenigstens wieder halbe Tage zugetraut habe. ich habe mich einfach wieder gesund schreiben lassen, dann einen Großteil meines Resturlaubes genommen und dann habe ich noch ein gewisses Urlaubskontingent zurück behalten, das ich dann in halbe Urlaubstage umgewandelt habe. So hatte ich dieses bescheuerte Problem „Wiedereingliederung, dann Urlaub gezwungenermaßen, dann Vollzeit“ erst gar nicht. Vorteil war für mich, dass ich sofort wieder mein volles Gehalt bekam, ich Krankengeldbezug für den Fall der Fälle aufgespart habe (ja, man weiß ja nicht, ob dieser Kack nochmal zurück kommt).


    Da braucht es natürlich einen verständnisvollen Arbeitgeber, der dir einfach auch ohne Wiedereingliederung die Zeit gibt, wieder im Job anzukommen. Ich hatte das große Glück, so einen zu haben, ich wurde lange in Watte gepackt… irgendwann war es mir tatsächlich ZU lange ´, ich fing an, mich zu langweilen.


    Inzwischen bin ich wieder voll dabei, aktuell vertrete ich zusätzlich zu meiner normalen Arbeit noch zwei Kollegen, die gerade im Urlaub sind! Geht alles gut, ich bin wirklich froh, wieder arbeiten zu können!


    LG Gonzi:)

    Alles, was keine Miete zahlt, muss raus! 🦀🥊

  • Hallo, bei mir hat die Wiedereingliederung 4 Wochen gedauert. Zwei Wochen lang bin ich für 4 Stunden täglich gekommen, danach zwei Wochen lang für 6 Stunden täglich . Seitdem arbeite ich vollzeit ( Erzieherin im Kindergarten). Wenn es um Urlaub ging habe ich sofort im ersten Gespräch mit der Leitung vorgeschlagen dass ich nach der Wiedereingliederung einfach vier Tage Woche mache und so meinen Urlaub abbaue. Ich fand es nicht logisch sofort nach der Wiedereingliederung wieder frein zu machen für mehrere Wochen. Meine Leitung hat ( mit Begeisterung) zugestimmt. Ich muss gestehen dass mir die "freien" Tage sehr gut getan haben ( ich habe es mir auf einen Mittwoch gelegt - das war perfekt). Liebe Grüße

  • Liebe Arletta76

    Da hast du eine tolle Chefin. Dein Modell hätte ich mir auch gewünscht.

    Ich arbeite auch in einem Kindergarten, war allerdings zur Zeit meiner Wiedereingliederung im Home-Office. Nach dieser hätte ich auch gerne so eine Wochenverkürzung gemacht. Aber meine Leitung war sich da mit der Geschäftsführung einig, dass ich den Urlaub am Stück abbauen soll.

    Wenn dir das Leben Zitronen schenkt, mach Limonade drauß!;)


    Wenn sich im Leben eine Tür schließt, sollte man sich manchmal lieber HAMMER und NAGEL schnappen und sicherstellen, daß das Teil auch zu bleibt.8o


    Alles, was man über das Leben lernen kann, ist in drei Worte zu fassen: ES GEHT WEITER!:thumbup: (Friedrich Schiller)

  • Arletta76 so habe ich das in der Anfangszeit auch genascht, schön den Mittwoch frei - das war wirklich sehr angenehm. Inzwischen bin ich aber auch wieder normal dabei, es gibt Tage, da ist es anstrengender (heute z.b.), aber insgesamt geht's mir besser mit arbeiten als ohne 😉