• Hallo
    ich bin noch nicht so lange hier im Forum und hätte ne Frage bezüglich der Blutwerte:
    Also meine machen was sie wollen, nur nicht das was sie sollen, nämlich im Rahmen bleiben:
    Mein Leberwert (der Gamma GT) hatte letzte Woche die Marke von 451 (normal unter 40) erreicht, dementsprechend ging es mir :wacko:
    und heute rief die Klinik wieder an (ließ heute morgen wieder Blutbild machen)jetzt fallen meine Leukos: letzte Woche Mittwoch lagen sie noch bei 18500 und heute haben wir noch 2000 (Grenzwert und ich merk halt, dass sie fallen, da ich heut mittag schon auf der Couch lag und fest eingeschlafen bin - kein gutes Zeichen) und das alles trotz Neulasta Spritze vor eineinhalb Wochen ;( und Freitag soll meine letzte Chemo sein, wir mußten schon ein paar mal verschieben, eigentlich wäre ich am 08.Mai durch gewesen , aber so....
    Mein Chemo Zyklus ist alle zwei Wochen und begonnen haben wir Mitte Januar. Hab auch schon einen zweiten Port, da ich einen Infekt hatte, über 40 Fieber, Leukos unter 300, ich glaub, bei allem was so passieren oder daneben gehen kann, schrei ich: Hier!!! :(
    Aber ich lass mich ja nicht unterkriegen, nur würde mich interessieren: wer hat oder hatte auch solche Probleme mit den Blutwerten, wird das besser, wenn man die Chemo hinter sich hat, oder kommt da noch was bei der Bestrahlung auf mich zu? Gibt es was, um die Leberwerte wieder in ihren Normbereich zu bringen?
    Vielen Dank schon mal für eure Antworten und noch einen schönen Abend :)
    Liebe Grüße
    Claudia

  • Hallo Claudia,


    also während der Chemo waren meine Leukos auch immer unter 2000. Durch die Spritze - ich hatte Filgrastrim - sind sie dann immer etwas gestiegen, so dass zumindest die Chemo gemacht werden konnte. Während der Bestrahlung musste ich auch jede Woche zur Blutbildkontrolle. Die Leukos (und andere Werte) waren während der Bestrahlungszeit auch unterhalb des Normalwertes. Aber ich glaube das ist bei der Bestrahlung nichts ungewöhnliches. Nach der Behandlung haben sich meine Blutwerte schnell wieder normalisiert.


    Liebe Grüße
    Paula

  • Guten Morgen Claudia,



    ich denke....dass die Blutwerte so spinnen ist während der Chemo voll normal. Meine Werte sind auch Berg- und Talbahn gefahren, meine Leukos waren sogar mal so weit unten dass ich eine Bluttransfusion gebraucht habe. Aber das alles war auch zum Ende hin am schlimmsten (ich hatte im 2 Wochenzyklus meine Chemo, insgesamt 9 Stück)....und ich hab mir gesagt, den Rest schaff ich auch noch ...und ich finde, für das was ich meinem Körper bis dahin zu gemutet habe, hat er eh ganz gut durch gehalten.


    Es wird besser wenn Du die Chemo hinter dir hast....deshalb immer Kopf schön oben behalten :thumbup:


    vg. und schönen Tag


    zuckerbuemmel :thumbsup:

  • Huhu Miss Marple,


    weißt du warum wir Hier-Schreier immer alles abbekommen?
    Weil wir damit umgehen können ;)
    Du scheinst mir ein starker Kämpfer zu sein, also schaffst du den Rest auch noch.


    Bei mir (bin auch kurz vor Ende der Chemo) sind die Leukos anfangs auch ganz verrückt gewesen und alle anderen Blutwerte sowieso. Das ist ja auch normal, sonst würde irgendwas mit der Chemo nicht stimmen. Ich bin Gott sei Dank immer um Neulasta herum gekommen, weil mich meine Heilpraktikerin sehr schnell im Griff hatte. Und ich habe das Glück, dass mein Körper extrem gut auf Rote Beete essen reagiert (regt die Blutbildung an). Ich habe es wirklich extrem getestet. Habe ich keine gegessen, waren meine Leukos im Keller, habe ich nur Saft getrunken, waren sie mittelokay, habe ich täglich 2 Kugeln gegessen, sind sie immer perfekt. Mittlerweile hängt mir das Zeug zwar zum Halse raus, aber was tut man nicht alles.


    Jetzt drücke ich dir erstmal die Daumen, dass du Freitag die letzte Packung einstecken darfst.


    LG, Sonja

  • Hallo


    ich habs geschafft, Blutwerte (da hat jemand das Komma vergessen der Ärztin aufzuschreiben antstatt: 20,53 Leukos hat der oder die Unbekannte 2053 aufgeschrieben, zum Glück ^^ )


    Gestern die letze Chemo bekommen und jetzt gehts an die Bestrahlung, die krieg ich auch noch hin.


    Wünsche euch ein schönes Wochenende und ganz viel Kraft für die kommende Zeit
    und ein knuddel euch alle mal


    :hug: :hug: :hug: :hug: :hug:


    liebe Grüße
    Claudia

  • Ja, super wieder eine Hürde geschafft. Das Ende des Behandlungsmarathons rückt in Sicht. Die Bestrahlungen sind das
    kleinere Übel und die Zeit vergeht immer schnell. Lästig war für mich das tägliche Fahren zur Strahlenklinik,aber das
    verband ich mit einem Spaziergang nach der Bestrahlung entweder im Klinikpark oder in einem anderen Park.
    Ich wünsche Dir dass Du die Bestrahlung gut verträgst viel Kraft, Zuversicht und für die Zukunft Gesundheit und viele
    glückliche Momente.


    LG und ein schönes Wochenende :)
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Hallo!


    Ich habe auch meine Frage...


    Ich hatte im Oktober meine letzte Chemo und paar Wochen später wurde das Blut untersucht, weil während Chemo die Leyko immer zu niedrig waren.


    Diesmal war alles fast gut: 3,6.
    Ich war sehr froh.


    Vor paar Tagen hatte ich wieder Blutuntersuchung und jetzt ist schlimmer geworden: nur 2,9
    Obwohl ich ständig die Vitamine für Immunsystem nehme und mich gesund ernähre.


    Wie geht es anderen nach Chemo?


    ich weiss, das dauert lange bis Chemo aus dem Körper weg ist, aber ich dachte, es muss immer besser sein, nicht schlimmer...


    Jetzt bin ich noch erkältet und für Wochenende ist schon eine kleine Reise mit Kindern gebucht: nach Budapest.
    Ich habe mich die ganze Zeit so sehr auf diese Reise gefreut, die erste nach Diagnose, und jetzt wenn ich weiss, dass die Blutwerte nicht gut sind, habe ich das Gefühl, ich werde nie gesund...


    Ich freue mich auf die Antworten!


    LG Julia

  • Hallo Yyulia,


    Leukopenie (Mangel an weißen Blutkörperchen) ist eine Nebenwirkung von meiner Chemo, die aber bei mir nicht aufgetreten ist. Betroffene bekommen in der Praxis eine Spritze mit, die sie sich 18 - 24 Stunden nach der Chemo spritzen müssen.


    Lieben Gruß, kleiner Vogel

  • Danke für die Antwort, kleiner Vogel!:-)


    Problem ist aber, dass ich mit dem Chemo schon fertig bin und Blutwerte sind immer noch nicht gut.


    Und die Spritzen, ja, das kenne ich, habe während Chemo auch bekommen...


    Aber jetzt nach 3,5 Monaten nach der Chemo, was soll/kann ich machen?..


    LG

  • Liebe YYulia,


    das Problem mit den Leukozyten kenne ich auch sehr gut. Hatte während der Chemo trotz Spritzen immer nur um die 1000. Und dazu kamen noch zu wenige rote Blutkörperchen - auch trotz Spritzen.
    Die Leukos sind danach wieder gestiegen, bei den roten bin ich bis heute nur auf dem untersten Level der "Normalität" (letzte Chemo Anfang Juli 2016!!).


    Nach der Chemo braucht der Körper sehr lang, bis er sich wieder erholt, so hat es mir mein Onkologe erklärt. Und er meinte, dass wird wieder. Also bin ich zuversichtlich.Nimmst Du evtl. Tamoxifen? Das soll bei manchen Frauen auch die Leukozahl beeinflussen!?


    Wenn Du nun aber Bedenken hast und auch eine Reise geplant - bist Du denn noch bei Deinem Onkologen zu den Nachuntersuchungen? Dann kannst Du ihn jederzeit anrufen und um Rat fragen! Er kennt Dich am Besten und weiß sicher Rat.


    Ich kenne inzwischen einige Frauen, die diese ganzen Strapazen schon mehrere Jahre hinter sich haben. Und sie berichten immer wieder, dass es zu Rückschlägen kommen kann, dass immer wieder mal was auftauchen kann, von dem man dachte, es sei endlich vorbei. Damit werden wir leben müssen.


    Ich wünsche Dir einen entgegenkommenden Arzt und trotz Allem eine schöne Vorfreude auf Deine Reise!!!


    Liebe Grüße


    Hoffnungschimmer

  • Vielen Dank Hoffnungschimmer!


    Du hast mich beruhigt.


    Ja, damit müssen wir bestimmt leben.


    Ich werde meine Reise doch machen, Hauptsache habe ich kein Fieber.


    Und mein Hausarzt hat mir Antibiotika gegeben, damit, wenn es mir schlimmer geht, kann ich die nehmen.
    (über meine Blutwerte wusste er eigentlich nichts)


    LG

  • Liebe yyulia,


    wie die Zeit vergeht! :thumbsup: Super, dass Du bereits mit den Therapien soweit durch bist.


    Ich bin eine von den Frauen, die noch 3 Jahre nach der Chemo einen zu niedrigen Leukowert aufweist! Meine Ärzte meinen, dass kann Jahre dauern. Sie können da nichts machen. Mein Wert lag jetzt bei 3500. Es geht noch, aber nicht im Normbereich.
    Ich bin trotzdem nicht anfälliger, was Grippe usw. angeht.
    Ich denke, wenn wir auf uns achten und uns nicht krank fühlen, brauchen wir uns keine Sorgen zu machen. Allerdings bin ich ständig müde und antriebslos. Was aber mit Sicherheit auch noch andere Ursachen hat.


    Alles Gute weiterhin :hug:

  • Liebe Miami!


    Du bist auch erste von hier, die mir geschrieben hast!


    Ich erinnere mich an jedes Wort.


    Wie du sagtest, ich brauche keine Angst vor Chemo haben und die Zeit vergeht schnell (wie? - dache ich - das dauert ewig!)
    Aber die Zeit ist wirklich schnell vergangen und war gar nicht so schlimm.


    Auch hast du mir gesagt, zu Weihnachten werde ich schon ein wenig Haare haben.
    Und ja, es war so!:-)



    Danke dir auch für diese Meldung, ich mache mir jetzt nicht so viele Gedanken!


    LG

  • Liebe Julia :P


    wie schon geschrieben, kann es wirklich dauern bis unsere Werte wieder stabil sind. D.h.nicht, dass wir gefährdet sind.
    Was die meisten nicht wissen wie der normal Leuko-Wert aussieht... ?( ... außer sie haben schon vor Chemo regelmäßig Blutuntersuchungen gehabt!
    Mein Leuko-Wert ist immer niedrig und wir gehen davon aus, dass das auch schon vor meiner Erkrankung so war! Also normal für mich :!:


    Warum kennt dein Hausarzt deine Blutwerte nicht? Gibst du ihm die Werte nicht weiter, die dein Onkologe / Gynäkologe ermittelt hat?
    Ich gebe alle Ergebnisse an meine Ärzte weiter, weil die Ärzte nicht unbedingt untereinander vernetzt sind. Meine Hausärztin macht regelmäßig
    ein Blutbild, dann gebe ich die Daten (per Kopie) weiter an meine Gyn und wer die Berichte sonst noch braucht. So mache ich das mit all
    meinen Untersuchungen...gebe die Berichte per Kopie weiter.


    Julia, ist doch sehr gut, dass dein Hausarzt für den Fall der Fälle ein Antibiotikum mitgegeben hat. So bist du auf der sicheren Seite!
    Ich wünsche dir einen schönen keinen Urlaub mit deinen Kindern und genieße die Zeit :thumbsup: :thumbup: :thumbsup:


    Grüßle :) ika :)

  • Liebe yyulia :hug:


    ich erinnere mich auch noch genau an Dich und freue mich sehr, dass ich Dir etwas Mut machen konnte und ich Dir keine falschen Hoffnungen gemacht habe! :hug: :thumbsup:


    Mit viel Obst und Gemüse, frischer Luft und Ausdauersport halte ich mich über Wasser! Meine Diagnose bekam ich in 2013 und bisher waren alles Nachsorgen o.B. :thumbsup:
    Und so soll es auch bleiben :thumbup:


    Eine liebe Umarmung und weiterhin alles, alles Gute :hug: :hug: :hug:

  • Danke, danke!!!!


    Liebe ika, du hast Recht, die andere wissen das einfach nicht und leben ruhig:-)
    Und danke dir für deine Wünsche!


    Liebe Miami, ich hoffe sehr, dass mit Nachsorgen auch so weiter bleibt, das wünsche ich dir, das wünsche ich uns allen!


    Danke euch!:-)

  • Hallo Julia,


    ich hatte nie eine Chemo, hatte "nur" eine Bestrahlung. Meine Leukos sind seit damals grenzwertig, mal noch im normalen Bereich, mal darunter. Dies geht nun schon seit über zwei Jahren so. Was hatte ich alles versucht, sie zu erhöhen. Nichts ist passiert. Die Ery´s sind auch sehr niedrig bei mir. Meinen Arzt interessiert das nur so am Rande, er beobachtet es. Ich weiß nicht, wie lange es noch dauern wird, bis sich mein Immunsystem mal so richtig erholt (oder ob ich mit diesen niederen Werten klar kommen muss)?? Ich habe jedenfalls beschlossen mich von den niedrigen Blutwerten nicht mehr "verrückt" machen zu lassen. Viel wichtiger ist es, dass es mir sonst wieder gut geht.


    Liebe Grüße Micha

  • Hallo,

    Ich hab mal eben eine Frage. Werdet Ihr durch euer Brustzentrum ( oder Arzt) informiert wenn bei der Kontrollblutnahme etwas nicht in Ordnung war?

    Ich war brav gestern zur Blutabnahme bei meinem Hausarzt die dann die Laborwerte an mein Brustzentrum

    weiterleiten.

    Bis jetzt habe ich weder vom Hausarzt, noch vom Brustzentrum was gehört. Heißt das das die Werte in Ordnung sind??


    Hab irgendwie total Bammel. Hätte ich mich da vielleicht melden sollen?

  • Liebe Sassenach

    Ich muss jede Woche zur Blutabnahme wegen den Capecitabin Tabletten. Die Ärztin sagt mir immer wieder dass sie mich anruft , wenn etwas mit den Laborwerten nicht in Ordnung ist. Das müsste dann ja auch kontrolliert werden. Bei mir haben die vom

    Krankenhaus nicht gemeldet. Also gehe ich davon aus dass alles ok. ist mit den Blutwerten . So war es bisher auch . Habe sie mir bei der nächsten Blutabnahme angesehen.

    Außerdem wird ein Teil der Blutwerte in den Therapiepass eingetragen. Frag Deinen Arzt wie er das handhabt oder bitte ihn darum.

    Ich habe das direkt bei meinen Ärzten in der Onko Ambulanz angesprochen. Da war das geklärt.

    LG , schönes Wochenende

    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Liebe Sassenach,

    anfangs habe ich mein Blut immer beim Hausarzt 2 Tage vor der Chemogabe abnehmen lassen, der die Ergebnisse dann an meine Onkologie gefaxt hat. Einen Tag vor der Chemogabe habe ich dann immer angerufen, ob alles in Ordnung ist. Da aber meine Venen immer schlechter wurden, lasse ich jetzt dirkekt morgens in der Onkologie über den Port mein Blut untersuchen. Muss dann ja leider viel früher aufstehen, aber meine Arme werden dann nicht mehr zerstochen.

    Liebe Grüße

    Jonna