black guitar - Ganz am Anfang und ohne Plan

  • Taima nein Du brauchst Dich nicht zu entschuldigen. Ich habe mich in keinster Weise angegriffen oder verletzt gefühlt. Es stimmt schon, wie KatzenMom 64 schreibt. Manchmal kann ein Außenstehender die geschriebenen Zeilen nicht so lesen, wie es gemeint ist. Das ist ja oft die Schwierigkeit beim Schreiben. Und ich denke, wenn ich manchmal drauf los schreibe, ist das schon mal für andere nicht so ganz nachvollziehbar, wie ich es meine. (sagt mein Mann im Übrigen auch immer...) ;)

  • Auch ich möchte Dich, mit ordentlicher Verspätung, im Forum willkommen heißen, black guitar ,

    wie schön, dass Du uns gefunden hast!

    Bin über Deine Zeilen in Post #9 "gestolpert":

    "Es fühlt sich alles so an, als wenn ich kein Recht hätte, dass es mir schlecht geht, dass ich traurig bin, dass ich Angst habe. Eben weil bei mir medizinisch ja eigentlich alles so positiv verläuft. Aber ich merke, dass durch die Diagnose alle alten Sachen auch noch wieder hoch kommen. Es überrollt mich. Viele Dinge, die mich früher sehr verletzt haben und die ich bis heute noch nicht (trotz vieler Therapien) verarbeitet habe, sind plötzlich wieder in meinem Kopf und in meiner Seele. Ich möchte nur noch schreien und weinen. Aber eine kleine Stimme sagt mir immer wieder: Warum? Du hast doch Glück. Es geht Dir doch eigentlich gut....."

    Du bist nicht die einzige, der es so geht, das ist das Thema "Glückskrebs" bzw "Krebs light", dazu gibt es hier im Forum einen eigenen Thread, vielleicht möchtest Du darin etwas "schmökern" - und, wenn Du möchtest, schreiben?

    Krebs "light"

    Viele Grüße und alles Gute, gistela

    Am schönsten ist es für mich zwischen den Wurzeln meines "Wunderbaums", mit Blick in die Krone.

    Auch der Baum ist nicht mehr ganz gesund, so passen wir gut zusammen.

  • Taima manchmal greife ich nur kurz und knapp Texte auf beantworte sie, wie ich es oben gemacht habe. Ich war da nicht sauer oder so. Ich wollte Dir nur damit schreiben, dass es bei meinen Eltern leider nicht so ist. Also ich wollte damit bestätigen, dass meine Eltern halt sich nur für die Fortschritte oder den Plan interessieren. Ich hoffe, das war jetzt so etwas verständlicher. Tut mir Leid, wenn ich hier Unruhe reingebracht habe. (einen "versteck" Smiley gibt es hier wohl nicht.....)

  • black guitar , Du kannst auch manche eigene Smileys & Emojis bzw die auf Deiner Tastatur nutzen, falls Du auf dem Smartphone schreibst 😉

    Und auch Du must Dich nicht entschuldigen, nur die wenigsten die frisch ins Forum kommen, können sich klar und bedacht ausdrücken, für die meisten ist gerade erstmal die Welt eingestürzt. Hoffentlich bekommst Du bald gute Therapie-Vorschläge, ich schick Dir eine virtuelle Umärmelung, wenn Du magst. 🤗

  • black guitar, damit bist Du nicht allein. Ich habe meinem Vater auch nichts von der Diagnose gesagt, es wäre für ihn nur wieder ein Ärgernis. Es flog dann auf, weil ich ihn an seinem Geburtstag nicht angerufen habe, ich war gerade in Narkose und dann habe ich es irgendwie vergessen 😬
    Was er aber sofort machen würde: es den Nachbarn in seinem Dorf (wo ich auch aufgewachsen bin) zu erzählen, eben damit er was zu erzählen hat und weiterhin am Tratsch beteiligt wird. Und natürlich, damit alle ihn bemitleiden.

    Weißt Du, ich gehöre hier auch zu denen mit leichtem Verlauf, von ein paar Komplikationen mal abgesehen. Diese innere Stimme, die einem dann meldet: du hattest doch Glück, was willst Du denn noch, stell Dich nicht so an, andere trifft es schlimmer...

    Das ist in der Psychologie ein bestimmtes, bekanntes Phänomen. Ich möchte hier nicht den Rahmen sprengen aber vielleicht so viel:

    Es ist typisch, dass soetwas in belastenden Situationen auftritt und es geht sehr vielen Menschen so, die mit emotional nicht präsenten Eltern aufgewachsen sind (Stichwort transgenerationales Trauma)

    Gut, dass Du in Deiner eigenen Familie Rückhalt hast.

    Ich hoffe, ich bin Dir mit meinem Beitrag nicht zu nahe getreten. Ich kann ihn dann auch gern löschen lassen.


    Herzliche Grüße

    Pling

  • Guten Morgen black guitar und Pling ,

    falls von Interesse, schaut mal wegen "Glückskrebs" / "Krebs light" meinen Post #42 von heute früh

    Es gibt einene speziellen "Krebs light"-Thread

    Viele Grüße und alles Gute, gistela

    Am schönsten ist es für mich zwischen den Wurzeln meines "Wunderbaums", mit Blick in die Krone.

    Auch der Baum ist nicht mehr ganz gesund, so passen wir gut zusammen.

  • liebe black guitar ,


    herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag 🎂

    Ich wünsche Dir, dass das neue Lebensjahr nur positive Entwicklungen bereithält und dass es Dir so gut wie nur irgendmöglich geht.


    Du weißt, dass wir selbst auch viel dazu beitragen können...


    Aber Glück gehört auch dazu und davon wünsche ich Dir sooooo viel wie Sterne am Himmel sind.


    Lass dich feiern Du liebes Menschenkind.


    Ich schicke Dir eine dicke Umarmung und liebe Grüße


    Zimtmaus

  • Hi black guitar (was für ein smarter Name!),

    nach meinem 'Herzlich Willkommen' möchte ich Dir sagen - aber ich kann mich jetzt 'nur' auf die Psyche beziehen:

    Ich ahne, wovon Du umgeben bist.

    Wenn die Kindheit ohne Verlässlichkeit der 'Erziehenden' und ohne deren Fürsorge und ohne Zuwendung, die sie in irgendeiner Weise überhaupt dazu berechtigen könnte, dass das Kind ihnen vertraut und sich aufgehoben fühlt, verstrichen ist und entweder tiefe Verunsicherung und vllt sogar Angst beim aufwachsenden Kind entstanden ist, hat man keinen Start, der zu einer Ich-Stärke führt.

    Das kenne ich.

    Und wenn wir wegen dieser miserablen Umstände zusehen mussten, dass wir irgendwie überleben ohne das, was wir alle dringend brauchen, dann sucht man sich andere Orientierung. Was, wo wir aufgenommen werden, angenommen, akzeptiert - wenigstens nicht abgewiesen.

    Und durch das frühe Alleine-Sein hat ein Kind auch gelernt, dass es nicht 'gilt', wenn man krank oder irgendwie bedürftig ist - juckt ja niemanden. Also übernimmt der Leitsatz: 'Stell Dich nicht so an. Das wird schon. Anderen geht es viel schlechter als Dir. Nerv nicht. Nicht schon wieder DU - und vielleicht noch: guck, was DU für andere tun kannst und sei nicht so egoistisch.'

    Kennst Du so was?

    Meine Brüder und ich durften von unserer Mutter sogar hören: Früher hätten sie Euch mit dem Viehwagen abgeholt. Ihr wärt ins Arbeitslager gebracht worden ...

    Naja, ich hör mal auf - will nicht schocken.

    Will nur sagen: Ich kann das nachvollziehen. Ich hab den Kontakt zu meiner Rest-Familie komplett abgebrochen und hatte auch schon Therapien und ne Analyse. 'Fertig' wird man mit solchen Grunderfahrungen nicht. Es hängt ein ganz langer Rattenschwanz daran im Leben.

    Das ist auch der Grund, weshalb ich der Überzeugung bin:

    Ein Kind zu haben, ein Kind zu begleiten, solange es das braucht, ist die weitaus größte Aufgabe im Leben.

    Meiner Tochter geht's zum Glück gut. Deinen Jungen sicher auch.

    Und wir sind auch mal dran, gehört zu werden und auch angenommen zu werden, SO, wie WIR SIND, denken, fühlen. Und zwar genau jetzt und mit und ohne schwere Erkrankung. Schlimm genug, wenn das alles wieder hochkocht gerade in so einem Fall wie jetzt.

    Übrigens hab ich auch zugesehen, dass mir niemand was ansieht und mir ausgesucht, wem ich was sage über meine Krankheit.

    Leider ging das auf der Arbeit nicht, denn ich war zu einem 2. Termin (zur 'Kontrolle') bei der Mammographie-Praxis während meiner Mittagspause und musst nach Diagnosemitteilung noch mal dorthin zurück - da hab ich Rotz und Wasser geheult.

    Deshalb wussten die das da alle sofort.

    Ich hatte eine Vertretung (hab die immer noch, auf Gegenseitigkeit). Die hat es fertiggebracht, während ich meine Chemo hatte, mir zu schreiben mit in etwa folgendem Text: Vertretung ist nur für kurze Dauer gedacht. Wann gedenkst Du wieder arbeiten zu kommen.

    Sie hat sich nie entschuldigt dafür. Ich muss mit ihr arbeiten. Das ist krass für mich. Ich muss freundlich bleiben. Kaum zu managen ...


    Viele Grüße! Gut, dass Du hierher gefunden hast!

    T.

    Nachtrag: Du hast einen guten Partner gefunden, das ist ein gutes Zeichen! Dann hast Du ein gutes Grundgefühl für das, was Dir gut tut. Da hatte ich leider immer den falschen Griff - für das, was ich schon kannte ... das 'Gute' hat wohl nicht genug 'gekribbelt' ...

    2 Mal editiert, zuletzt von Charlottaa () aus folgendem Grund: Whats App entfernt