cheyenne - Geburtstagsgeschenk zum 65. - Eierstockkrebs -

  • ein Hallo in die Runde,

    ich habe das Forum heute entdeckt und möchte mich vorstellen: gerade 65 geworden, seit 5 Monaten im Ruhestand....... den ich eigentlich genießen wollte. Meine 3 Kinder haben mir 6 Enkelchen beschert, das letzte Baby kam auf die Welt, als ich mich nach der OP zurück kämpfte......

    Nachdem die Bauchschmerzen einer vermeintlichen Verstopfung nicht besser wurden, bin ich vom Hausarzt als Notfall direkt in der Klinik gelandet, das war 5 Tage nach meinem Geburtstag am 9.2.21. Dort hat man einen Harnstau festgestellt, Urologe sagte es sei nichts für ihn, Gynäkologe stellte eine mandarinengroße Raumforderung fest, man sei nicht sicher, ob das ein Gyn-oder Chirurgieproblem sei. Nach CT am gleichen Tag kam die Hiobsbotschaft, dass es mit hoher Warscheinlichkeit ein Eierstockkrebs wäre. Am nächsten Morgen lag ich schon im OP- Laparoskopie mit Entnahme der Geschwulst im Bergebeutel. Abends dann die Gewissheit, ja es ist Eierstockkrebs. Ich hatte, bzw. habe noch immer das Gefühl, mich hat ein Bulldozer überrollt und ich bin am mühsamen Einsammeln der Überreste. Nach 3 Tagen erst mal nach Hause , Termin für die große OP war auf den 19.2. festgelegt, also am 18.2. erneut das Krankenhausbett belegen. Die OP habe ich erstaunlich gut überstanden, an die 3 Tag Intensivstation habe ich kaum Erinnerung, Entlassung am 13. Tag nach OP.

    Physisch habe ich mich aufgerappelt, psychisch liegts noch im Argen. Inzwischen habe ich beide Corona Impfungen bekommen und beginne nächste Woche die Chemo mit Paclitaxel und Carboplatin.

    Ich freue mich auf einen Austausch mit Euch

    Liebe Grüße cheyenne

  • Liebe cheyenne.

    Zuerst einmal möchte ich Dich herzlich hier willkommen heißen.

    Ich bin letztes Jahr bei Eierstockkrebs Rezidiv auch auf dieses Forum gestoßen und sehr froh, mich hier austauschen zu können.

    Das war ja ein Geburtstagsgeschenk, dass man am liebsten wieder zurückgeben würde...

    Die große OP hast Du ja schon geschafft und wenn ich richtig in Deinem Profil gelesen habe, ohne Resttumor und ohne Metastasen? Das ist schonmal super.

    Und die Chemo wird die noch rumschwirrenden Krebszellen platt machen.

    Die Psyche braucht erfahrungsgemäß länger um sich zu erholen. Zum einen ist der Schock riesengroß und während der Behandlungen schaltet der Körper in den Kampfmodus. Die Seele hinkt dann hinterher.


    Wurde Dir psychoonkologische Betreuung angeboten? Das kann sehr hilfreich für die Seele sein.


    Wenn Du Fragen hast oder einfach was loswerden willst, ist hier der richtige Ort dafür.

    LG Naticatt

  • Maia

    Hat den Titel des Themas von „Geburtstagsgeschenk zum 65. - Eierstockkrebs -“ zu „cheyenne - Geburtstagsgeschenk zum 65. - Eierstockkrebs -“ geändert.
  • Hallo cheyenne,


    herzlich willkommen im Forum der FSH.

    Ich wünsche Dir für nächste Woche einen guten Chemostart und dass Du mit möglichst wenig, besser natürlich gar keinen, Nebenwirkungen da durch marschierst.

    Der Austausch hier hilft Dir hoffentlich auch ein wenig bei der psychischen Bewältigung, ansonsten hat Dir Naticatt schon einen guten Tipp gegeben.

    Alles Gute für Dich.

  • Hey naticatt und maia, danke fürs Willkommen. Da ich in diesem Forum noch wenig bewandert bin: ist die Vorstellungsrunde hier der richtige Ort für Fragen ? Ich denke, meine Fragen sollte ich vielleicht besser bei den Krebsarten stellen, oder ?

  • cheyenne


    Das ist traurig, dass es auch dich erwischt hat. Die OP hats du aber schon mal überstanden und da hast schon viel geschafft. Ich hieße dich Willkommen und hoffe, du fühlst dich wohl hier. Fragen stellst du besser außerhalb, denn nicht jeder schaut in die Vorstellungen. Manchmal gibt es aber zu dem Schlagwort schon lange threads. Einfach über "Suchen" gehen und mehrere Wörter ausprobieren.


    Alles Liebe für dich.

    Es lebt nur der, der lebend sich am Leben freut. -Menander der Athener


  • Liebe cheyenne,


    schön, dass du uns gefunden hast. Das war ja mal ein bescheidenes Geburtstagsgeschenk.

    Das die Psyche noch im Argen liegt, kann ich mir denken. Das geht mir nach fast 6 Monaten noch so, aber es gibt auch Tage, an denen es mir richtig gut geht.

    Dass du die große Bauch-OP gut überstanden hast, ist doch schonmal super und die Chemo wirst du auch wuppen. Hast du schon deinen Port?

    Ich hoffe du kannst das Wochenende trotz allem ein wenig genießen.

    Ich wünsche dir für die Chemo alles Gute und wenn du Fragen hast, Frust loswerden möchtest, einfach nur Ablenkung suchst oder auch mal lachen möchtest...hier findet sich immer jemand, die bei dir ist.

    Liebe Grüße

    Sanne

  • Hallo cheyenne , herzlich willkommen in diesem Forum, von dem wir vordem keine Ahnung hatten! Aber wir haben uns hier gefunden, haben Rat und Anregungen von "krebsgebeutelten" Frauen gesucht und gefunden und bekommen diese weiterhin!

    Es ist bitter, dass Du Deinen wohlverdienten Ruhestand derzeit nicht geniessen kannst! Deshalb wünsche ich Dir, dass Du die derzeitigen Querelen möglichst bald überstehst und dann den Kontakt zu Deinen Kindern und Enkeln wieder geniessen kannst!

    Liebe cheyenne , mein Eierstockkrebs war zu meinem grossen Glück bereits im Anfangsstadium entdeckt und beseitigt worden, ich hatte dann auch den grossen Bauchschnitt und wurde sozusagen "krebsfrei" operiert.


    Für Deine Chemo wünsche ich Dir alles Gute!


    Achso: wenn Du vor den Namen ein - @ - setzt, so färbt sich der Name gelb und Die Userin wird oben in der Glocke informiert, dass Du sie angeschrieben hast.

    Viele Grüsse

    Obstbaum

    Die Jahre fliehen pfeilgeschwind. (Schiller)

    Nicht das Alter ist das Problem, sondern unsere Einstellung dazu. (Cicero)

  • Liebe Sanne972 und Obstbaum danke für eure Anteilnahme. Ich freue mich sehr, dieses Forum gefunden zu haben denn es gibt so viele Fragen, die eigentliche nur Betroffene verstehen und beantworten können. Ich habe das grosse Glück, dass meine beste Freundin in der Klinik, in der ich behandelt werde, OÄin ist. Sie kommt somit an alle Daten heran und sie hilft und unterstützt mich wirklich super. Auch habe ich zu der Gyn Station, auf der ich im Februar gelandet bin, ein besonderes Verhältnis, denn ich mache mit meiner Patchwork Gruppe seit 2013 die Herzkissen für die Brustkrebsfrauen. Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, was das für ein Gefühl war, dort als Patientin zu landen. Aber das nur nebenbei. Ja, einen Port habe ich bereits, den hat man mir auf meinen Wunsch direkt bei der großen BauchOP in Narkose gelegt. Ich bin ein Schisser, hab Angst vor Lokalanästhesie 🙊. Meine Fragen zu der bevorstehenden Chemo kommen morgen, jetzt ist schlafen angesagt. Liebe Grüße


    Achso, danke für den Tipp mit dem @ 🥰

  • cheyenne , auch von mir ein ganz herzliches Willkommen♥️Du hast ja schon mit den gut überstandenen Operationen einer der größten Hürden mit Bravur gemeistert, die Chemo wirst du auch packen🙂 Dass das Ganze mental noch nicht so richtig realisiert werden will, ist verständlich und wird seine Zeit brauchen.. Wir werden versuchen, dich so gut wie es geht auf diesem Wege unterstützen - dieses Forum hat mich einige Male von negativen Gedanken befreit. Ich drücke dir die Daumen für den weiteren Therapieverlauf🍀

  • Etwas verspätet aber auch von mir ein herzliches willkommen cheyenne in diesem netten Forum wobei der Anlass hier zu sein nicht so schön ist. Aber wie du schon gemerkt hast, wirst du liebevoll in den Kreis der Betroffenen aufgenommen und aufgefangen.

    Die Chemo wirst du sicherlich auch gut überstehen, wahrscheinlich mit der einen oder anderen Nebenwirkung, aber der Kampf lohnt sich. Und wenn du in ein Tief fällst, holen wir dich da raus, oder wir hocken zusammen in dem Loch.. Wir lassen dich nicht alleine.

    Weiterhin wünsche ich dir viel Kraft und Zuversicht. 🍀🍀🍀🍀✊✊✊✊

    LG

    Dax

  • Hallo cheyenne,


    Ein herzliches Willkommen in unserer Gemeinschaft, auch wenn der Anlass gar nicht schön ist. Die erste wichtigste Hürde hast du bereits gemeistert, die nächste schaffst Du auch noch. Hier wirst Du aufgefangen und mitgetragen, getröstet und aufgemuntert. Ich habe das Forum durch Zufall erst nach Abschluss meiner Therapie entdeckt. Ich hätte diesen Zuspruch damals bei meiner ESK-Diagnose (03/2018) und während der Therapie (OP 04 und Chemo 05-09/2018) dringend gebraucht. Zum Glück hatte ich eine tolle Psychoonkologin an meiner Seite, im Laufe der Zeit wechselte ich dann zu einer Psychotherapeutin, bei der ich weiterhin in Behandlung bin.

    Ich wünsche Dir viel Zuversicht und Kraft.

    Schöne Grüße Astevi

  • Hallo cheyenne !


    Was Du beschreibst, kennen wohl alle, die sich in diesem netten und echt hilfreichen Forum tummeln.

    Erstmal ist das Abarbeiten aller Termine angesagt, die uns von Ärzten und Krankenhäusern vorgegeben werden. Irgendwann dann fragt der Kopf, "Was mache ich hier eigentlich?" Das hat auch was Gutes. Ich fürchte, ich wäre sonst zwischendurch mal ausgebüchst. ;)


    Du hast schon eine hohe und sehr wichtige Hürde geschafft und bist mit 0 Tumorrest operiert. Das ist in dieser bescheidenen Situation eine super Ausgangsbasis. Für die anstehenden Chemos wünsche ich Dir alle Kraft, die Du brauchst und liebe, unterstützende Hände um Dich herum. Mit der Suchfunktion wirst Du zu den entsprechenden Themen weitergeleitet und bekommst Zugang zu wertvollen Informationen, die von dem "Schwarmwissen" hier zusammengetragen wurden. Und was offen bleibt, einfach fragen....


    Vorsichtige :hug: ML

  • Guten Morgen, da bin ich wieder und Danke nochmals für die lieben Grüße und Wünsche. Gestern war nicht so mein Tag ....Meine Fragen zur Chemo morgen hab ich durch ein Telefonat mit der Onkologie schon beantwortet bekommen. War rein organisatorisch. Ich hatte nur einen Laufzettel, wann und wohin soll ich kommen. Aber ob nüchtern für das Labor ? Muss ich was zu Essen mitbringen ? Solche Sachen. Ich werde euch dann morgen berichten. Meine große Angst ist, dass ich die Chemo nicht vertrage und sie evtl. nicht anschlägt. Richtig ist, dass ich tumorfrei operiert bin aber der Entlassungsbericht und die OP Berichte sehen nicht so gut aus : bilaterales Karzinosarkom bestehend aus einer high Grad seriösen Karzinom Komponente und einer heterologen Sarkom Komponente auf dem Boden seriöser Borderline Tumoren beiderseits mit Perforation der Ovarialkapseln, Peritoneal karzinose mit Übergreifen auf die Tuben und Fimbrientrichter, 35 mm Netzmetastase im Bereich der Re Beckenwand, Nachweis von Tumorzellen in der Douglas Zytologie. Also schon recht große Metas sind da gewesen. Sorgen macht mir, dass die Zeit zwischen OP und Chemobeginn 2 Monate beträgt, was kann da schon wieder alles gewachsen sein ?

  • Hey cheyenne,


    Oh, das liest sich aber ganz schön kompliziert und angsteinflößend🙄

    Du hast bereits den "Fahrplan" für die bevorstehende Therapie, das ist schon mal sehr gut👍die Chemo wird die restlichen Tumorzellen vernichten, die noch umherschwirren.

    Die Angst, ob die Medikamente anschlagen und ob Du schlimme Nebenwirkungen bekommst, verstehe ich gut. Versuche Dir nicht zu viel Gedanken darüber zu machen. Sobald du dich unwohl fühlst, sprich mit Deinem Onkologen, es gibt fast immer eine Lösung für die Probleme.

    Ich bekam meistens am zweiten Tag nach der Gabe Muskel- und Gelenkschmerzen, langsam fingen meine Finger und Füße zu kribbeln an. Die Übelkeit bekam ich recht gut in Griff mit Medikament, das mir mein Onko-Doc verschrieben hat. Die Probleme mit dem Darm konnte ich meistens stationär gut in Schach halten. Nur die Müdigkeit war hartnäckig, aber auch die war zu beherrschen. Nach fast acht Tagen waren die Beschwerden so gut wie weg und ich konnte mich die restlichen Tage bis zur nächsten Tage erholen....

    Mach Schritt für Schritt, ich denke an dich und drücke Dir fest die Daumen🍀🍀🍀🍀

    Viele Grüße Astevi

  • Liebe cheyenne.

    Ja, solche Berichte können einem ganz schön Angst machen. Genauso wie die Angst vor der Chemo oder dass sie nicht anschlägt. Meine Onkologin sagte mir letztes Jahr, versuchen Sie Schritt für Schritt zu gehen und nicht zu weit in die Zukunft zu denken. Wir kriegen das hin. Das hat mir Mut gemacht.

    Natürlich ist eine Chemo kein Spaziergang. Aber wie Astevi schon sagte, man bekommt gute Medikamente und wird betreut.

    Ich habe mir immer vorgestellt, dass die Infusion kleine Soldaten durch meinen Körper schickt, die die bösen Zellen plattmachen. Und wenn es mir schlechtging, habe ich mir gesagt, dass es den Krebszellen noch schlechter geht.

    Du wirst das schaffen.

    Und psychoonkologische Betreuung ist auf jeden Fall hilfreich.

    Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute.

  • Liebe Cheyenne. Ich schreibe (noch) nicht so oft, will Dir aber ein wenig Mut machen. Auch von mir ein herzliches Willkommen. Das ist verständlich, dass Du Dir Sorgen machst. Morgen beende ich meine 2. Chemo seit Diagnose im Mai 2019 ( ich war inoperabel) und mir war niemals schlecht. Die NW waren immer so erträglich, dass ich dennoch Spazierengehen, Radausflüge und Onkosport machen könnte. Gerade die Bewegung ist - auch aus psychischen Gründen - für mich unverzichtbar. Zur Chemo nehme ich mir immer genügend Wasser, eine Decke und Kopfhörer mit. Leichtes Essen am Tag der Chemo. Und Essen und Getränke eher lauwarm, um die Mundschleimhaut nicht unnötig zu reizen. Der Verzicht auf Kaffee hat mir auch geholfen. Spätestens am Tag 5 nach der Chemo geht es wieder aufwärts. Und ja, es hilft alle Gedanken an später und was noch kommen kann zu verdrängen. Wir gehen Schritt für Schritt und haben hier viele warmherzige Frauen, die sich gegenseitig unterstützen. Ich wünsche Dir ganz viel Mut und Kraft.

  • Liebe cheyenne,


    ich kann dir zu deinen OP-Bericht nicht so viel sage, ich verstehe meinen schon kaum und konnte ihn mir auch nur an guten Tagen angucken, da sich alles so gruselig liest. Ansonsten hängt er gut abgeheftet in meinem "Phase K"-Ordner, den ich hoffentlich irgendwann mal ganz nach hinten im Aktenschrank schieben kann.

    Ich hatte auch Angst vor der Chemo und im Nachhinein, war es gar nicht so schlimm. Astevi und Naticatt haben es ja schon beschrieben - wenn irgendwas sein sollte, ist man gut betreut und man bekommt für alle Eventualitäten Medikamente. Ich habe hier z. B. noch zwei noch nie geöffnete Packungen mit Tabletten gegen Übelkeit.

    Natürlich geht die Chemo an keinem von uns spurlos vorüber und das sichtbarste Zeichen ist wohl der Haarverlust, aber alles kann und nichts muss.


    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, wünsche dir alles Gute und sitze morgen in Gedanken neben dir.


    Liebe Grüße

    Sanne

  • Guten Morgen, cheyenne,


    Meine beiden Daumen sind fest gedrückt für die heutige Gabe🍀✊✊🍀Du hast bis jetzt viel gewuppt, und wirst auch die zweite Hürde nehmen.

    Ich denke an dich🍀🍀🍀

    Sonnige Grüße Astevi

  • Guten Morgen euch allen 🙋ich bin schon seit 7.00 Ihr hier in der Klinik. Bisher ist alles bestens gewesen, Labor, Aufklärung durch nette sympatische Ärztin, die ich schon von der OP kannte. Piks in den Port war nicht schlimm und nun laufen schon die Magen und Allergiemedis rein. Ich bin hier bis jetzt tatsächlich die einzige Patientin. Die Ängste haben sich gelegt und waren völlig unbegründet 😜