Dalya 67 - Vorstellungsrunde

  • Liebe Prim72 , ohjemine, bitte nicht zu Deinem anderen Mist auch noch dafür verantwortlich fühlen, dass Dalya 67 jetzt eine Forumspause braucht (die ich ihr gönne und die ihr sicher gut tut).

    Und die vorgeschlagene Aufteilung wäre, entschuldige, einfach Unsinn.

    Ich und etliche andere wäre dann in Abteilung Palliativ, HR+, Rest … ??? Nö, geht nicht denn weder werden wir alle durch Chemo grad noch am Leben erhalten noch haben manche überhaupt schon eine Chemo erhalten. Wir sind ein sehr gemischtes Völkchen, und das ist gut so. Dalya und jeder/jedem steht es zu hier selektiv zu lesen. Ich lese doch auch nicht jedes Buch in der Bücherei, nur weil es im Regal steht.

    Ich umärmel Dich mal :hug::hug::hug:

  • Dalya 67

    ich finde es nicht in Ordnung von Dir Frauen/Schicksale zu markieren die für dich den Ausschlag gegeben haben eine Pause einzulegen.

    In einem Forum bzw. einer Selbsthilfegruppe für KREBS gehört Tod, Leid, Schmerz, Progress genauso dazu wie Hoffnung, Überleben, schrumpfende Tumore und Therapieerfolg... Wo Schatten da auch Licht!

    Ich verstehe, dass man das an machen Tagen nicht ertragen kann... ich war auch einge Zeit nicht online und bin heute sehr erschrocken wie viele in dieser Zeit verstorben sind...aber würde ich diese niemals namentlich nennen...

    Vielleicht behälst du es für das nächste mal einfach im Hinterkopf? Sag doch einfach du brauchst eine Pause dich nehmen die Schicksale hier mit... Schlimmstenfalls fühlt sich jetzt jemand noch verantwortlich für Dein Befinden und traut sich nicht mehr frei zu schreiben- DAS würde ich sehr schlimm finden !

    Ich wünsche dir alles Gute für deine Auszeit und noch viele schöne Momente mit deiner Freundin

    Si vis pacem para bellum!

    Nützt ja alles nichts, also .... stößchen Schwestern!

    <3

  • Ich finde auch, dass eine Trennung nicht sinnvoll wäre. Entweder man kann hier in dem Forum aktiv sein oder nicht. Und wenn es mit Zuviel wird, lege ich eine Pause ein.

    Diese Frauen hier sind das reale Leben. Sie kämpfen, genießen, sind in Therapie, sind derzeit ohne Therapie, mit Metastasen, ohne Metastasen, traurig, glücklich, erschöpft oder was auch immer. Das ist die wirkliche Welt, in der es leider so zugeht. Wer das nicht mag/ Wem das nicht gut tut, der sollte eine Pause machen. Aber dann liegt der Grund bei einem selbst, dass man selbst es einfach derzeit nicht erträgt...

  • Mal wieder paar Worte von mir, obwohl ich momentan noch sprachlos bin.

    Meine liebe Kranke ,die ich betreut habe ist mittlerweile in meinen Armen gestorben.War froh das sie nicht alleine war.Aber es war nicht einfach. Meine Nebenwirkungen von Anastrazol sind sehr heftig,aber ist mittlerweile auch egal. Bin nach meinem KH Aufenthalt zu einem Onkologen,er ist gleichzeitig der Chefarzt im KH Onkologe.Zufall gewesen. Nun heisst es trotz Mastekomie ,28 Bestrahlungen, er meinte da ich schon mal Krebs hatte, wurde mein Fall noch mal im Tumorboard besprochen.Waren sich alle einig. Hab meine Ernährung zwischenzeitlich komplett umgestellt.

    Die Belohnung kam vor gestern,Metastasen in der Leber. Nun mach ich meine Bestrahlungen ab nächste Woche und das wars

  • Liebe Dalya 67 , es tut mir so sehr leid, dass du diese schlechten Nachrichten bekommen hast.

    Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen kann.

    Bestimmt findet sich noch eine Therapie, die dir eine gute Zeit mit deinen Lieben ermöglicht.


    Liebe und traurige Grüße:hug:🍀

  • Liebe Dalya 67

    es tut mir sehr Leid, dass es diesen Befund in der Leber gibt. Du klingst sehr entmutigt und resigniert. Würde dich gerne irgendwie trösten. Möchtest du die Bestrahlung eigentlich? Jetzt mal ganz abgesehen davon, dass sich die Ärzt*innen alle einig sind. Was willst du jetzt? Du „musst“ das nicht machen, wenn du dich damit nicht gut fühlst. Einzig und allein was du willst, zählt jetzt und sowieso immer.

    Umarme dich virtuell, wenn gestattet.

    Herzliche Grüße 💗🥰

  • Liebe Dalya 67

    Meine Freundin lebt hier in meinem Dorf seit 3 Jahren mit Lebermetastasen und zwar sehr gut. Sie geht jeden Tag x-Kilometer im Wald mit ihrem Hund und sagt von sich selbst, dass sie sich voll fit fühlt. Zuerst nahm sie Ibr...nce 1 Jahr, als dessen Wirkung aufhörte eine Chemo mit Erib..lin, ca. 1.5 Jahre, danach Biopsie der Lebermetastasen, die eine PIK3 Mutation zeigte und seither Tablettenchemo. Dazu Fulvestrant in den letzten 3 Jahren. Und wenn man es nicht wüsste, würde man nie und nimmer meinen, sie hätte metastasierten Brustkrebs, ihre Metas sind auch in den Lymphknoten und in der Lunge, aber am meisten in der Leber. Ihr Sohn ist 15 und der Arzt meinte, dass sie es schaffen werde bis zu seinem 18. Geburtstag, das ist ihr Ziel. Bitte gib dich nicht auf, die Diagnose ist noch frisch, das muss erst einmal verdaut werden, aber danach GIBT es noch viele Therapien, vielleicht auch solche, die die primäre biliäre Zirhose nicht negativ beeinflussen.

    LG, Viviane

    Einmal editiert, zuletzt von Viviane1968 ()

  • Liebe Dalya 67 , ich habe Deine traurigen Worte und Deinen unschönen Befund gelesen. Das ging mir sehr ans Herz, und ich habe überlegt, was ich Dir schreiben könnte.

    Summerinthecity hat eigentlich schon sehr liebevoll gesagt, was es zu sagen gibt.

    Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen.

    Und wenn Du möchtest, dann bekommst Du auch von mir eine virtuelle Umarmung.


    :hug:

  • Liebe Dalya 67

    ....mir geht es wie Milli und möchte mich den lieben Worten von Summerinthecity anschließen.

    Es tut mir sehr leid, dass du jetzt auch noch diese Diagnose dazu bekommen hast?(?(?(ich hoffe, es wird alles gut und es geht dir so wie es Viviane von ihrer Bekannten geschrieben hat.

    Ganz liebe Grüße und ich wünsche dir viel Kraft

    18-09-Sonnenschein

  • Liebe Dalya 67

    Habe gerade erst gelesen, dass bei dir jetzt auch Metastasen gefunden wurden. Es tut mir so leid für dich. Du hast in der letzten Zeit soviel geleistet mit der kranken Frau, die du begleitet hast. Da habe ich den allergrößten Respekt vor dir.

    Ich wünsche dir, dass deine Ärzte trotz Vorerkrankung noch eine wirkungsvolle und gut verträgliche Behandlung für dich haben und du wieder Hoffnung haben kannst.

    Fühle dich lieb umarmt :hug: :hug:

  • Liebe Dalya 67 , es tut mir sehr leid dass nun Metas in der Leber gefunden wurden, ich kann verstehen dass Du therapiemüde bist und nicht mehr die NW vom Anastrozol hinnehmen möchtest. Und natürlich bestimmst Du wo es lang geht.


    Aber ich hoffe Du wirst nach der Bestrahlung doch mit einer endokrinen Therapie weitermachen, vielleicht bringt ein Wechsel auf einen anderen Hersteller von Anastrozol etwas Linderung, oder vielleicht würdest Du mit Letrozol oder Exemestan oder Fulvestrant besser zurecht kommen.


    Ich glaube Du nimmst Anastrozol noch nicht so lange, es kann einige Monate dauern bis man ein Ansprechen in CT usw sieht.

    Bei mir hält die endokrine Therapie u.a. auch Lebermetas seit über 2 Jahren in Schach. Alles Gute für Dich.

  • Möchte kurz mal berichten :


    Ihr habt mir alle so lieb geschrieben,Danke Euch nochmal. Die Metas haben sich als Zysten rausgestellt.Puh kann es immer noch nicht glauben.

    Bestrahlungen laufen. Morgen ist Bergfest.14 sind dann geschafft. Gott sei Dank.Die Nebenwirkungen find ich heftig. Von Tag zu Tag bin ich kaputter,und Schmerzen im Brustbereich. Und die Kilos purzeln immer weiter runter. Kann das auch von Anastrozol kommen???


    Nach den Bestrahlungen geht es in Flieger:S,

    Liebe Grüsse

  • Dalya 67 Das ist ja mal eine gute Nachricht. Ich vermute auch, dass bei mir der Hormonentzug die Übelkeit verursacht, sie ist nicht übermächtig, aber wenn ich alleine bin, vergesse ich dadurch auch das ordentliche Essen. Mir hilft dabei Tee mit möglichst frischer 🌿Minze. Aber auch wenn die Sorgen kleiner werden, kommt der Appetit meistens wieder. Das wünsche ich dir ganz sehr, und bald die kulinarischen Genüsse im Urlaubsland. Ich sehne mich auch schon, am 4.9. geht's los!

    Ist bei dir alles gut verheilt? Unbedingt nach Bestrahlungsende die Narben gut pflegen, Ringel Blumen Salbe... sanfte Massage. Während der Bestrahlung kann man leider nur die Tage runter zählen! Aber bald ist es geschafft.

  • Dalya 67 ich weiß genau, was für ein Gefühlschaos Du durchgemacht hast. Meine ‚Nierenmetastasen‘ waren auch Zysten und der ‚Tumor‘ ein Nierenbuckel an einer ungewöhnlichen Stelle. Von solchem Stress erholt man sich nicht so leicht, das steckt im Nervensystem fest. Ich wünsche Dir Superpower für den Rest der Bestrahlungen und dann einen tollen Urlaub :hug: