Wer hätte das vor 3 Monaten gedacht...

  • Hallo, tja, bei mir wurde im März bei der Vorsorgeuntersuchung ein bösartiger Tumor in der linken Brust ertastet.
    Mammo und Biopsie bestätigten das. Ich wurde also ungefragt in eine neue Welt geschleudert. Lymphknoten, Wächter,
    Metastasen, Klassifizierungen, OP, Therapien, und immer endlos viele offene Fragen. 4 Wochen Ungewissheit zermürben
    dann doch. Ich dachte ich wäre ziemlich ruhig, aber mein Kollege merkte meine enorme innerliche Anspannung. Ich
    war nicht mehr ich. Ich kam z.B. in die Waschküche und die Maschine war nur halb ausgeräumt. Das Zeug davor war
    völlig zerknittert und angetrocknet und das Zeug drinnen war nass und roch schon. Ich stand da bestimmt 2-3 Minuten
    und überlegte, wer denn so etwas macht?? Dann fiel es mir ein. Vor 2 Tagen hatte ich damit begonnen die Maschine
    auszuräumen und dann klingelte es an der Haustür. Danach habe ich an die Wäsche nicht mehr gedacht. 2 Tage lang!!
    Und genau das ist das Problem. So etwas versteht keiner, der das nicht mitgemacht hat. Ich bin ein mitfühlender Mensch,
    aber ich hatte ja selbst keine Ahnung, was man mit so einer Diagnose durchmacht. Momentan bin ich an dem Punkt an
    dem ich merke, das "nicht darüber reden" auch nicht hilft. Ich wage mich also aus meiner Deckung und hoffe einfach auf
    einen lieben Austausch. :rolleyes:
    Viele Grüße von der Blumenwiese

  • ein ganz herzliches Willkommen in unserem familiären Forum. Ich denke, es ist sehr gut, dass du deine Deckung verlassen hast :) ! Man muss irgendwann darüber reden und es geht einfach am leichtesten mit Menschen, die Ähnliches durchgemacht haben. Man stellt fest, dass man nicht allein ist und schöpft Mut, wenn man von Menschen erfährt, die durch diese ganze Situation gut durchgekommen sind. Und diese Menschen sind nicht fern, sie sind greifbar, man kann sie fragen :thumbup: , kann sich Trost und Unterstützung/Tipps holen. Wir lachen und weinen hier zusammen. Hier ist ein super guter Zusammenhalt :thumbsup: !
    Ich habe 1 Monat nach meiner Zufallsdiagnose in dieses Forum gefunden und es hat mir immer gut geholfen :thumbup: ! Gerade wenn einen die Ängste überrollen, findet man immer ein offenes Ohr. Wir sind stark und in dieser Gemeinschaft sind wir noch viel stärker. Schön, dass du zu uns gefunden hast und fühl dich hier wohl!


    Liebe Grüße
    und alles Gute
    Wölfin :)

    Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

    (Buddha, Siddhartha Gautama, ca. 563-483 v.Chr.)

  • Hallo Blumenwiese,
    herzlich willkommen auch von mir hier in unserem Forum. Ich freu mich dass Du Dich traust und hier mitschreibst :thumbsup:
    Auch ich war vorher nie in einem Forum und schon gar nicht in einem Chat. Wenn man mir vor einem Jahr gesagt hätte dass mir das helfen würde hätte ich es nicht geglaubt!!! Hier kennen aber alle Deine/meine Gefühle, wissen alle was in einem vorgeht...
    Ich wünsche Dir von ganzem Herzen dass Dir das Forum genauso hilft wie mir und dass Du Antwort auf Deine Fragen bekommst.
    Auf den Austausch mit Dir freu ich mich.
    Viele Grüße
    Lisa

  • herzlich willkommen Blumenwiese,


    ja, was du beschreibst, das kenne ich. Und daher verstehe ich, was dich bewegt. Die - gesunden - haben solche Erfahrungen vermutlich noch nicht gemacht, oder verdrängt. Wir haben diese kleinen Aussetzer unter der Belastung unseres Weges immer wieder mal. Und da ist es hilfreich, zu sagen: ist blöd, ist aber jetzt mal so.
    Dabei habe ich gelernt, die Dinge in einer besseren Relation zu sehen. Ungemein entlastend, kann ich dir sagen.
    Schön, dass du hergefunden hast, fühl dich wohl mit uns.
    liebe Grüße von
    phönix

  • ganz herzlich Willkommen hier in unserer Mitte. Du bist hier gut aufgehoben. Du wirst für alle deine Sorgen und Fragen liebe Ansprechpartner finden. Denn alle hier wissen von was du sprichst und was für Gedanken dich gerade plagen.
    Mir hat dieses Forum jetzt schon sehr geholfen obwohl ich noch nicht lange dabei bin. Hier haben mir schon viele liebe Frauen über die Anfangszeit geholfen und es hat mir viel Mut und Hoffnung gegeben.
    Fühl dich wohl und geborgen bei uns.
    Liebe Grüße Angela

  • Hallo Blumenwiese,


    ein herzliches hallo auch von meiner Seite.
    Vergessene Waschmaschinenladungen kommen mir äußerst sehr bekannt vor ;) Man erkennt sich selbst nicht wieder und ist erschrocken.
    Das waren bei mir anfangs auch die Punkte, wo ich merkte: Ja, du bist stark, aber auch starke Frauen brauchen mal eine Schulter zum anlehnen und ausheulen.


    Wir haben offene Ohren und Arme für dich.
    Ich hoffe du fühlst dich schnell wohl.


    Alles Gute!


    LG, Sonja

  • Hallo Blumenwiese,


    es ist schön, dass Du Dich "aus der Deckung" wagst. Vielleicht hast Du hier ja schon ein bisschen gestöbert und festgestellt, dass an uns allen die Diagnose nicht spurlos vorübergegangen ist und uns mehr oder weniger aus unseren festgefahrenen Bahnen katapultiert hat (sonst wären wir ja auch nicht hier). Und oft hilft es, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen, zu sehen, dass z.B. die "Zerstreutheit" auch wieder besser wird oder Tipps zum Umgang damit zu erhalten.


    Bei uns ist Platz für vieles: für Ängste, für Belastungen, für Fragen, aber auch zum Plaudern über Belangloses (denn auch das gehört zum Leben dazu, trotz aller Schwierigkeiten :) ).


    Ich wünsche Dir einen guten Austausch und dass Du Deinen ganz eigenen Weg durch die Erkrankung findest.


    Viele herzliche Grüssles



    Saphira

  • Ich danke euch allen. Dieses Forum hat mir von Art, Aufmachung und den Kommentaren gleich zugesagt. Sind alle Foren so herzlich?
    Heute habe ich den Reha-Antrag gestellt (blöd, aber ich brauch unbedingt eine, in die ich meine Hündin mitnehmen kann). Morgen
    ist meine letzte Bestrahlung und ich hoffe danach nicht in ein Loch zu fallen (da ich dann nichts mehr "mache")
    Ich muss mit dem Hund, ich schreibe später nochmal.
    Liebe Grüße von der Blumenwiese

  • Hallo Blumenwiese,
    auch von mir ein herzliches Willkommen hier in unserem familiären Forum. Wie gut wir alle deinen momentanen Gemütszustand kennen. Wir alle haben mit verschiedenen Therapien, OP's und Untersuchungen Zutun die uns viel Kraft und Mut abverlangen.Aber du findest hier auch liebe Menschen die ihre Erkrankungen gemeistert haben und positiv nach vorne schauen.
    Ich freue mich auf einen regen Austausch mit dir und wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Lg Keinohrhase

  • Hallo Blumenwiese,


    herzlich willkommen und du wirst sehen hier wird dir geholfen. Es hilft auch schon wenn man sich mal alles von der Seele schreibt. In dem Moment wo ich die Diagnose bekam hatte ich das Gefühl hinter einer Wand zu stehen. Auf der einen Seite die Gesunden und ich nun bei den Kranken. Kam mir so amputiert vor vom Rest der Welt. Erst wollte ich das außer der Familie niemand davon weiß aber letztendlich war ich dann doch bereit zu reden. Nun bin ich froh hier zu sein und mir geht es schon viel besser.


    Gemeinsam schaffen wir das :hug:



    Ganz lliebe Grüße von
    Gaby

  • Hallo Blumenwiese,
    schön, dass du zu uns gefunden hast. Aus der Deckung kommen ist ein Schritt in die richtige Richtung - das ist meine Meinung. Zusammen erträgt sich eine solche Diagnose, die einen sozusagen überfällt, einfach besser.
    Ich wünsche dir einen guten Austausch hier - sowohl in den Threads, als auch im Chat. Je nach Zeit, Lust und Laune können wir hier das eine oder andere für uns in Anspruch nehmen.
    Liebe Grüße und einen guten Austausch hier wünscht dir
    Angie

  • Erstmal ein herzliches Willkommen hier im Forum.Ich hoffe und wünsche Dir dass Du Dich hier wohl fühlst.Das was Du da beschreibst kommt mir auch bekannt vor. So hatte ich als die Diagnose gestellt wurde und die ganzen
    Untersuchungen anstanden die ganzen Termine vertauscht. Die Arzthelferinnen hatten mir diese nicht aufgeschrieben
    oder ich hatte den Zettel verbummelt.Als der Arzt im Krankenhaus nach den Terminen fragte, habe ich die Termine
    verwechselt. Ich wusste garnichts mehr. Der Arzt rief dann in der Praxis an und schrieb mir alle Termine auf.Ich war auch
    zu Hause total zerstreut. Du siehst das du bist nicht alleine damit. Ist ja auch kein Wunder, wenn man so etwas erfährt.
    Das muss man erstmal verarbeiten und sich neu orientieren.Auch die ganzen Begriffe sind für uns Laien zuerst fremd. Da
    muss man erst nachsehen und fragen. Du musst Dich plötzlich mit Dingen beschäftigen, die man sonst am liebsten verdrängt
    und die auch Angst machen.
    Bei mir besserte sich das, als die Ergebnisse der Untersucungen und der Behandlungsplan feststand. Da wusste ich wo ich
    woran ich war und fasste Mut. Ich setzte unheimliches Vertrauen in die Therapien. Ich dachte : das wird mir schon helfen ,
    wenn ich mitmache. Ich nahm den Kampf dann auf und dachte: Ich lasse mich nicht unterkriegen. Was keine Miete zahlt,
    muss raus.Das wollen wir mal sehen,wer hier am längerem Hebel sitzt. Mittlerweile ist das schon 8 Jahre her und es geht
    mir heute ganz gut, trotz allem.


    Es ist schön dass Du das Forum hier gefunden hast und Du Dir alles von der Seele schreibst. Schon das erleichtert.
    Ich wünsche Dir alles Gute für die weiteren Behandlungen und dass Du Deinen Weg findest mit der Erkrankung umzugehen.
    LG und noch ein schönes Wochenende :)
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Ich steh ja auch seit ende april unter innerlicher dauerbelastung, sorge angst das


    macht mir ganz schön zu schaffen. auch ich vergesse einiges hab die fenster


    nicht zugemacht als ich zum krankenhaus fuhr gott sei dank kein gewitter.


    man ist manchmal neben sich, gerate oft in ein leeres denken. bin zur zeit


    auch richtig geschlaucht. obwohl erst mal das schlimmste überstanden ist


    kommen mir aus heiterem himmel manchmal die tränen egal ob ich im


    bus sitze oder nicht. obwohl ich gern zu ihm ins krankenhaus fahre geht


    es mir ganz schön an die substanz mir fehlt oft die kraft aber letzendlich


    schaffe ich es immer wieder.es ist eben nicht leicht, aber was ist schon leicht......

  • Hallo Blumenwiese,


    ich bin zwar erst seit heute hier im Forum, aber auch ich heiße Dich herzlich willkommen! Ich habe meine Diagnose Mammakarzinom am 01.04.2014 erhalten und es hat mich völlig aus der Bahn geworfen. Gott sei Dank habe ich keine Metastasen, die beiden entfernten Lymphknoten sind ohne Befund, aber dafür sind alle hormonellen Rezeptoren positiv. Jetzt bin ich in der Chemo und kämpfe mit den körperlichen und psychischen Nebenwirkungen. Die Entscheidung, den Weg in dieses Forum zu gehen, war wichtig und richtig, das merke ich schon nach der kurzen Zeit. Die Herzlichkeit, mit der ich hier empfangen wurde, tut wahnsinnig gut. Ebenso die Möglichkeit, sich seine Sorgen von der Seele zu schreiben in dem Wissen, dass alle die es lesen wissen wovon ich schreibe.


    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Zuversicht für die kommende Zeit. Gemeinsam schaffen wir das, Du wirst sehen!


    Herzliche Grüße


    Carmen :thumbsup:

  • Hallo Blumenwiese,
    willkommen hier im Kreise. Ich bin auch noch ziemlich neu hier, hätte auch nie gedacht, dass ich " so etwas" tun würde.
    Aber ich habe hier einige gute Anregungen gefunden und manchmal tut es auch einfach gut seine Seele zu befreien.
    Ich kann Dich gut verstehen, auch ich bin völlig durch den Wind. Bin nun bereits operiert, muss aber nun noch wegen eines kleinen "Problemchens" auf die Strahlentherapie warten und Geduld gehört nun nicht gerade zu meinen Stärken.
    Irgendwie versucht man den Gedanken zu verdrängen, aber das gelingt leidernicht immer. So renne ich dann manchmal völlig konfus durchs Haus.
    Alles Liebe Katharina