Zuckerrausch - Ihr lieben Mädels…

  • … nun wird es Zeit sich ebenfalls vorzustellen, nachdem ich nun schon eine Weile hier angemeldet bin und das versäumt habe.


    Ich habe Anfang 2020 die Diagnose Zervixkarzinom bekommen. Nach der ersten OP zum Staging wurde ein OP Instrument in meinem Bauch vergessen, stolze 30 cm lang. Nein, kein Scherz, knallharte Realität! Ich lief ( oder besser gesagt kroch! ) einen guten Monat mit höllen Schmerzen durch die Gegend, bekam Morphium und wurde am Schluss als Psychosomatisch dargestellt.

    Beim Planungs CT für die Radio-/ Chemotherapie wurde dann der Grund und das Besteck quer liegend im Bauch entdeckt. Also 2. OP zum Entfernen des Teils.

    Im Frühjahr / Sommer folgte besagte Radio -/ Chemo, inklusive Brachytherapie. Wenn schon, denn schon!

    Dann war erstmal alles überstanden, die Kontroll MRT‘s unauffällig. Ich hab mich wahnsinnig schwer getan mit den Nachwirkungen und Folgebeschwerden. Irgendwie dachte ich, dass ich danach wieder wie vorher, wieder die „Alte“ sei. Falsch gedacht! Mein Bauchbereich, der Darm und auch die Blase sind ziemlich in Mitleidenschaft gezogen worden. Dieser Frust, nicht zu können wie man will, nicht mehr alles unter Kontrolle zu haben und dass manches nicht mehr möglich ist wie vorher, der ist unsagbar gross bei mir! Ohne Mov..... ( Weichmacher ) geht garnichts, ich habe 24/7 Bauchdrücken sobald ich etwas esse ( vieles geht garnicht mehr an Nahrung ) und muss von jetzt auf gleich zur Toilette. Laut Darmspiegelung eine kleine „Engstelle“, aber kann man wohl wenig dran ändern. Also ein Dauerzustand, mit dem ich mich aber nicht abfinden kann und mag. An Sex war längst nicht mehr zu denken. Abgesehen von besagtem Problem, das nicht gerade sexy ist, geht einfach nichts mehr. Wie die Sahara und richtig anfühlen tut es sich auch nicht mehr wie vorher. Absoluter Frust!!

    Soweit musste ich mich also irgendwie damit arrangieren……

    Diesen Sommer wurde dann eine Metastase im Rückenbereich und eine Lungenherde entdeckt. Also wieder 2 OP‘s, wo jeweils alles entfernt wurde. Eine weitere Therapie wurde glücklicherweise nicht angewiesen. Nun warte ich auf das Ergebnis des PET CT‘s von letzter Woche und bin wahnsinnig nervös, zum ersten Mal!


    Ich hatte es die Tage schoneinmal hier zum Thema gemacht, ich wurde letzte Woche von meiner Partnerin verlassen und bin nun schwer erschüttert und fassungslos, nach allem was wir durchgestanden haben. Meine Welt ist nicht mehr dieselbe und dieser Schmerz frisst mich bald auf. Aber ich habe keine Wahl und muss stark bleiben!


    Soviel also von mir - länger geworden als geplant…


    Ganz herzliche Grüsse

    Steffi

    Einmal editiert, zuletzt von Fenja () aus folgendem Grund: Werbung gekürzt

  • Zuckerrausch


    Ein liebes Willkommen hier von mir an dich.


    Dass deine Partnerin dich verlassen hat, tut mir sehr leid. Sie ist einfach nicht stark genug dich auch gut zu unterstützen. Das tut sehr weh. Deine Krankengeschichte liest sich wie der reine Horror.

    Und du hast auch schon einiges hinter dir. Ich hoffe, du findest hier immer jemanden, der dir schnell antwortet. Aber so kenne ich die Frauen hier. Sie sind eine echte Stütze.


    Für das Erbgebnis sind meine Daumen gedrückt.

    Es lebt nur der, der lebend sich am Leben freut. -Menander der Athener


  • Liebe Zuckerrausch ,

    Ich musste ein paar Mal schlucken als ich deine Vorstellung gelesen habe. Du hast ja schon einiges hinter dir, das mit dem vergessenen OP Besteck kennt man nur aus schlechten Filmen.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Energie den Kampf gegen das Schalentier durchzustehen 💪🏼. Es ist traurig, dass viele Partner sich schwer tun mit der Veränderung klar zu kommen, die die Krankheit mit sich bringt. Manchmal erwächst aus Tiefschlägen eine neue Willensstärke, den Kampf durchzustehen.

    Herzlich willkommen hier, liebe Grüße Pelerixi

  • Liebe Zuckerrausch (sehr lustiger Name!),

    herzlich willkommen in diesem Forum. Du hast ja echt einiges durch- und dann auch noch die Beziehung futsch. Das tut mir leid.

    Für das Ergebnis der PET-CT drücke ich dir die Daumen!

    ……das Wort ist noch ein Überbleibsel aus meiner Beziehung…. ;(

    3 Mal editiert, zuletzt von Charlottaa () aus folgendem Grund: Anwort aus Zitat kopiert und Name gelöscht

  • Hey hallo Zuckerrausch . Herzlich willkommen.

    Ich kann dich so verstehen, knne deine Probleme teilweise. Was die Sexualität betrifft.. auch hier die Sahara, gefühlsmäßig ganz anders als vorher. Es macht wenig Spaß. Die Blase hat mich auch schon in Stich gelassen. Sehr unangenehm, wenn das auf der Arbeit passiert. Aber die Gyn fragt jedes Mal nach der Blase. Wenn es sich verschlechtert lass ich es operieren.

    Das mit deiner Partnerin ist aber schäbig. Kopf hoch, dass war dann doch nicht die richtige. 🤷🏼‍♀️

    Deine Kinder verlassen dich nicht! Ich wünsch dir so sehr, dass alles gut ist im ct. Das du deine Kinder groß werden siehst.

  • Danke für die lieben Worte, das ist schön zu lesen.

    Ja, wie alle hier habe auch ich einiges hinter mir inzwischen. Das alles fühlt sich bis heute so irreal an, obwohl ich all das durchgestanden habe. Ist das komisch?

    3 Mal editiert, zuletzt von Charlottaa () aus folgendem Grund: Antwort unter das Zitat gesetzt

  • Liebe Zuckerrausch ,

    Ich musste ein paar Mal schlucken als ich deine Vorstellung gelesen habe. Du hast ja schon einiges hinter dir, das mit dem vergessenen OP Besteck kennt man nur aus schlechten Filmen.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Energie den Kampf gegen das Schalentier durchzustehen 💪🏼. Es ist traurig, dass viele Partner sich schwer tun mit der Veränderung klar zu kommen, die die Krankheit mit sich bringt. Manchmal erwächst aus Tiefschlägen eine neue Willensstärke, den Kampf durchzustehen.

    Herzlich willkommen hier, liebe Grüße Pelerixi

    Auch Dir vielen Dank für das liebe Feedback…. Ich kann mir nur ausmalen wie es für meine Expartnerin gewesen sein muss, da ich selbst ja drinsteckte. Der Spagat zwischen Job und KH, dazwischen meine beiden Jungs, wovon einer bei meiner Exfrau lebt, wo es auch Kämpfe vor Gericht zu kämpfen gab. Sie hat sich um alles allein kümmern müssen, ich bin einfach nicht schnell genug wieder aktiv gewesen. Nun ist es zu spät und mein Kopf und die Selbstvorwürfe stehen nicht still. Ich dreh mich im Kreis und weiss, dass ich so nicht weiterkomme…

    2 Mal editiert, zuletzt von Charlottaa () aus folgendem Grund: Antwort unter Zitat gesetzt.

  • Hey hallo Zuckerrausch . Herzlich willkommen.

    Ich kann dich so verstehen, knne deine Probleme teilweise. Was die Sexualität betrifft.. auch hier die Sahara, gefühlsmäßig ganz anders als vorher. Es macht wenig Spaß. Die Blase hat mich auch schon in Stich gelassen. Sehr unangenehm, wenn das auf der Arbeit passiert. Aber die Gyn fragt jedes Mal nach der Blase. Wenn es sich verschlechtert lass ich es operieren.

    Das mit deiner Partnerin ist aber schäbig. Kopf hoch, dass war dann doch nicht die richtige. 🤷🏼‍♀️

    Deine Kinder verlassen dich nicht! Ich wünsch dir so sehr, dass alles gut ist im ct. Das du deine Kinder groß werden siehst.

    Hallo und danke für die Worte…

    Ich weiss vom Kopf her, dass sie nicht anders konnte, sie hat es sich bestimmt nicht leicht

    gemacht, die Gefühle sind einfach verloren gegangen. Ich habe mich leider verändert, war sehr unzufrieden und nörgelig. Das übertrug sich dann auch auf sie und war belastend. Und trotzdem sitze ich hier, weine wie eine Irre und frage mich „warum“… Wieso tut sie mir das an nach allem… Aber die Frage ist mühselig, mein Kopf weiss das……

    Einmal editiert, zuletzt von Charlottaa () aus folgendem Grund: Antwort aus Zitat kopiert.

  • Liebe Zuckerrausch, was für eine Horrorgeschichte, Besteck einfach im Bauch vergessen, ich fasse es nicht. Auch deine Krankengeschichte liest sich nicht schön und das mit den Metastasen auch nicht. Du hast wirklich viel Schlimmes hinter dich bringen müssen. Die Trennung jetzt ist das Tüpfelchen auf dem i! Jetzt wünsche ich dir gute Befunde. Ich bin sicher, die Trennung wirst du packen, ganz bestimmt. Sie kam einfach zur Unzeit! Ich wünsche dir, daß es insgesamt bergauf geht und du wieder Lebensfreude bekommst. Dafür schicke ich dir ein großes Kraftpaket!

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Herzlich willkommen, liebe Zuckerrausch


    Ich war beim Lesen deiner Vorstellung entsetzt über das vergessene OP-Besteck. Und dass es anschließend noch als psychosomatisch abgetan wurde… irgendwie der Klassiker.


    Dabei hattest du sicher genug damit zu tun, dich mit deiner Diagnose und den Folge“Schäden“ zu arrangieren. Es tut mir sehr leid, dass du so beeinträchtigt bist.


    Und dann auch noch der Verlust deiner Partnerin… da bricht schon wieder etwas weg.


    Fühl dich hier wohl und gut aufgehoben. Wir werden sicher nicht weglaufen. Wir sind immer zur Stelle, wenn Trost und Unterstützung gebraucht wird. Oder auch mal noch ein paar Dutzend Partygäste, weil es etwas zu feiern gibt.

    LG, Angi ;)


    Man muss die Schuld auch mal bei anderen suchen.

  • Hallo und danke für die Worte…

    Ich weiss vom Kopf her, dass sie nicht anders konnte, sie hat es sich bestimmt nicht leicht

    gemacht, die Gefühle sind einfach verloren gegangen. Ich habe mich leider verändert, war sehr unzufrieden und nörgelig. Das übertrug sich dann auch auf sie und war belastend. Und trotzdem sitze ich hier, weine wie eine Irre und frage mich „warum“… Wieso tut sie mir das an nach allem… Aber die Frage ist mühselig, mein Kopf weiss das……

    ich kenne das von meiner ms Erkrankung. Mein Mann hat mich bei einer Wohnungsbaugesellschaft angemeldet und Mich zum ausziehen angestoßen. Was zum Glück sich geregelt hatte, weil wir viel zu reden hatten. Diese Diagnose hatte ihn voll umgehauen und auch meine wesensänderung. Das wichtigste ist immer das reden. Manches bekommt man als Betroffener gar nicht mit, wie man so ist. Einfacher ist das gehen…🙁

    Einmal editiert, zuletzt von Charlottaa () aus folgendem Grund: Antwort unter das Zitat gesetzt.

  • Lunaiko Vielen lieben Dank frür Deine Worte! Ich fühle mich so schrecklich einsam wie noch nie zuvor. Ich kann nirgends hin und muss hier irgendwie mit meinem Sohn jetzt ausziehen. Das alles alleine durchzustehen ist das Schwerste gerade. :/

  • Hey, liebe Zuckerrausch,


    im Rahmen der vielen Coronamaßnahmen geht es oft unter. Aber die Frauenselbsthilfe hat auch Gruppen vor Ort mit realen Menschen, mit denen man sich austauschen kann. In deiner Nähe wären das zB die Gruppen in Mönchengladbach und Viersen. Ich verlinke sie dir mal.


    Gruppe Viersen

    Gruppe Mönchengladbach


    Auf den Gruppenseiten findest du auch die Telefonnummern der Leitung. Oft hilft ja ein persönlicher Kontakt (und sei er erst mal nur am Telefon) schon etwas.

    LG, Angi ;)


    Man muss die Schuld auch mal bei anderen suchen.

  • Lunaiko


    Das ist total lieb von Dir!! Mein Problem

    liegt gerade in jedem Bereich… Ich habe weder Auto noch Führerschein und bin hier sehr dörflich. Deswegen können wir hier auch nicht bleiben, wir sind komplett auf uns allein gestellt und haben keine Unterstützung. Ich fühle mich gerade wie ein unfähiges kleines Kind, obwohl ich bald 40 und 2 fache Mama bin. Schrecklich, was das Leben so mit einem macht.

    Ich bin derzeit auf Wohnungssuche in der alten „Heimat“, Raum Hilden. Aber mit dem Amt im Rücken und nun wieder alleinerziehend, sehr schwierig…… Die alte Schule hat keinen Platz heisst es. Es liegen gerade einfach etliche Steine im Weg. Und die zu räumen ist wohl nun meine Aufgabe. Ich sehe mich immer wieder am Abgrund stehen derzeit, alles versuchend, nicht hineinzu fallen...

  • Liebe Zuckerrausch !

    Du hast so Schlimmes hinter Dir - bist immer noch nicht fit, und nun auch einen Berg an Problemen.

    Ich denke, das alles ist einfach zuviel.

    Dazu noch Immobilität, was alles noch mehr erschwert.

    Umzug würde ich jetzt noch nicht forcieren- erst mal die Seele und die Gesundheit vorne anstellen. Es geht nicht alles auf einmal, und man sollte klare Prioritäten setzen. Wie Du schon andeutest: Stein für Stein ... alle auf einmal sind schlicht zuviele.


    Ich denke, Du kommst nicht drum herum, Dir Hilfe zu suchen.


    Deine Ex - Partnerin macht es sich ziemlich leicht. Auch wenn sie sich von Dir trennen musste, habt ihr nach wie vor gemeinsam 2 Kinder, um die sich beide kümmern sollten, und wenn eine temporär ausfällt müsste die andere derweil halt einspringen.

    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du genug Kraft hast, alle diese Probleme nach und nach zu lösen.

    Viele liebe Grüsse :-)

  • ChrIna


    Hallo und danke für die lieben Worte auch von Dir!

    Ich muss dazu erklären, dass nur der ältere Sohn bei mir ( uns ) lebt und das sie beide aus früherer Zeit kommen. Sie kam vor 4 Jahren in die bestehende „Patchwork“ Familie. Daher ist sie weder für die Jungs verantwortlich noch sonstwas, wenn man es genau nimmt.

    Und der Umzug muss leider absolut und dringend sein, da wir aktuell noch zusammen im Haus leben. Sie geht uns weitestgehend aus dem Weg, schläft oft ausserhalb, um die Situation zu entschärfen. Das ist ein kaum aushaltbarer Zustand. Mit jedem Mal wo sich die Tür öffnet und wieder schliesst, tut es erneut so weh….. Zu sehen, dass sie einfach fertig ist mit unserer Beziehung, unserem gemeinsamen Leben und unserem Kampf…. Das zu Verarbeiten fällt so schwer und dann noch die räumliche Situation. Wir müssen hier dringend weg, wo ich selbstständig mein und das Leben meiner Kinder sortieren kann. :(

  • Liebe Zuckerrausch, das ist ja ganz furchtbar. Jetzt verstehe ich, warum du es mit dem Umzug so eilig hast. Ich hoffe, du findest ganz schnell eine passende Wohnung, damit du aus deiner häuslichen Situation herauskommst.:thumbup::thumbup:

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Bonny und Frieda Schön ist das wirklich garnicht, nein. Es bricht mir jedesmal wieder das Herz, wenn die Tür aufgeht, ich aber weiss, dass sie nicht mehr „da“ ist, nicht mehr in meinem

    Leben ist. Die Wohnungssuche gestaltet sich nur leider mehr als schwierig, ich halte das hier alles kaum mehr aus.