Massiv progredienter Tumor trotz Chemo

  • Hallo,
    Ich bin total verzweifelt, weil meine Metastasen sich trotz verschiedener Chemotherapien gewaltig ausgebreitet haben
    auf den gesamten Bauchraum, Leber Milz und Bauchspeicheldrüse sind betroffen, ebenso wahrscheinlich der Unterleib,
    eine klare Abgrenzung ist nicht möglich... Nun fragte meine Ärztin mich gestern, ob ich die von ihr vorgeschlagene Therapie
    (Afinitor und Exemestan) überhaupt noch machen will oder ob ich den Rest meines Lebens nicht lieber ohne Therapie
    "genießen" will... wie soll ich überhaupt das Leben noch genießen, wenn ich ständig Schmerzen habe und überhaupt keine
    Lust auf irgendwelche Aktivitäten Entwicklern kann? Ich bin 45 Jahre alt und habe zwei Kinder im Alter von 12 und 13 Jahren,
    ich kann doch jetzt nicht einfach aufgeben? Vielleicht hat jemand Erfahrungen mit Afinitor? Die Nebenwirkungen klingen ja nicht so verlockend...
    Hähnchen

  • Liebes Hähnchen, :hug:


    wir haben ja lange nichts von Dir gehört und dann solche Sachen!!! Komm laß Dich erstmal in den Arm nehmen und drücken :hug:
    Das ist ja furchbar, das Du diese ganze Chemos umsonst über Dich ergehen lassen musstest. Verstehe nur nicht, dass man das nicht früher kontrolliert, ob sie wirkt. Leider kann ich Dir zu der von Dir genannten Chemo auch nichts sagen, eins weiß ich nur, Du darfst nicht aufgeben! Vielleicht kann Dir ein anderer Onkologe zu dieser Chemo etwas sagen und die Wirksamkeit abschätzen!? Es tut mir so leid, dass ich Dir nicht wirklich helfen kann. Ich wünsche Dir wirklich ganz schnelle Hilfe und das Du nicht soviele Schmerzen ertragen musst. Hähnchen, halte durch!!!!! Du schaffst DAS :thumbsup: :hug:


    Lg Miami :hug:

  • das ist sehr schwer,
    liebes Hähnchen, du hast ja schon viel dafür getan, eine Heilung/Linderung zu erzielen. Das hat sicher sehr viel von deiner Kraft gekostet.
    Du schreibst von Schmerzen. Kannst du hierfür eine gute Versorgung erreichen damit du schmerzfrei werden kannst? Deine Ärztin wird dich sicher dabei unterstützen. Ich weiss, wie wenig das Leben schmeckt, wenn es nur noch Last und Kummer ist. Und Aktivitäten sind das letzte, was dann noch geht, wenn der Körper eh schon keine Kraft hat weil er so angegriffen ist.


    Die Frage deiner Ärztin ist die, vor der wir alle uns fürchten. Und ich glaube, dass wir hier auch darauf eingehen sollten. Wir alle werden dieses Thema nicht los, und unsere Ängste können wir hier doch teilen, oder?


    Wenn ich mir vorstelle, in deiner Situation zu sein, dann würde ich mir erlauben, einmal nur auf meine eigene Stimme zu hören.
    Ich habe zwei meiner besten Freundinnen verloren, die das Ende ihrer Kraft schon erreicht hatten. Und ich habe mit Ihnen gebetet und mit Ihnen gehofft, dass alles irgendwie gut geht.
    Was genau - gut gehen - in dieser Lage bedeutet wertet jeder für sich anders. Meine Freundinnen wollten nicht mehr kämpfen, sie wünschten sich Schmerzfreiheit und Frieden. Und sie waren auch noch nicht alt.
    Ich hoffe, du findest Kraft und hast ein gutes Netzwerk, dass daheim für dich sorgt. Ich bete für dich.
    eine Umarmung :hug: schickt dir
    phönix

  • Liebe Hähnchen,


    Deine Verzweiflung kann ich gut verstehen. Und dass Du Dich fragst, wie Du wegen ständiger Schmerzen Dein Leben noch "genießen" sollst, ebenfalls.


    Natürlich weiß ich nicht, ob ich Dir wirklich helfen kann, aber einige Dinge fallen mir ein, die Du möglicherweise in Erwägung ziehen kannst:


    Schmerzen: Ich glaube, das ist ein ganz drängender Punkt, denn Schmerzen nehmen einfach die Lebensfreude (genauso wie Du das schilderst). Vielleicht hilft es dir zu wissen, dass es es speziell ausgebildete Mediziner gibt, deren Hauptaufgabe als Schmerztherapeuten die Linderung der Schmerzen ist. Bist Du mit einer entsprechenden Stelle schon in Kontakt? Wenn nicht, dann hilft Dir möglicherweise der Blaue Ratgeber der Deutschen Krebshilfe "Schmerzen bei Krebs", in dem auch Kontaktadressen aufgelistet sind. Du kannst ihn online lesen unter http://www.krebshilfe.de/filea…er/050_0033_schmerzen.pdf


    Weitere Therapiemöglichkeiten: Sofern Du die Kraft dazu hast, könntest Du Dir zu der Aussage Deiner Ärztin noch eine Zweitmeinung einholen. Vielleicht ist es für Dich möglich, Dich an eines der Onkologischen Spitzenzentren zu wenden, wo man sicherlich große Erfahrung auch hinsichtlich ziemlich hartnäckiger Tumore hat (und das scheint bei Dir ja der Fall zu sein). Wo sich diese Onkologischen Spitzenzentren finden, kannst Du hier sehen: http://www.ccc-netzwerk.de/pat…tion/kontaktadressen.html


    Deine Sorgen und Nöte: Möglicherweise ist es für Dich auch wichtig, dass Dir außerhalb der Familie Gesprächspartner zur Verfügung stehen, mit denen Du über Deine Situation sprechen und wo Du einfach "abladen" kannst. Schau doch einmal nach, ob es in Deiner Nähe eine psychosoziale Krebsberatungsstelle gibt (das kannst Du hier http://www.krebsinformationsdi…krebsberatungsstellen.php finden). Dort stehen speziell ausgebildete Mitarbeiter zur Verfügung, die Dich und Deine Familie beim Umgang mit der Erkrankung unterstützen können.


    Leider kann ich aus der Ferne nicht mehr für Dich tun, als Dich mit Infos zu versorgen - und Dich virtuell in den Arm zu nehmen, Dir ganz, ganz viel Kraft, Zähigkeit und Ausdauer zu wünschen.


    Alles, alles Liebe und viele herzliche Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • lass dich erstmal von mir vorsichtig in den Arm nehmen :hug: ! Die Nachrichten sind ja mehr als bescheiden und jeder hier kann sich sicher deine Verzweiflung vorstellen... Wir fühlen mit dir! Was könnte dir nun am besten helfen? Das ist sicher schwierig zu entscheiden. Chemo wirkt nicht und diese andere Therapie kenne ich nicht, vielleicht kann dir aber das Krebsinformationszentrum dazu Infos geben?


    Aber egal, ob du jetzt Therapie machst oder nicht, glaube (ich glaube daran!) an den Spruch: "Wo Leben ist, da ist auch immer Hoffnung" ! Und Wunder gibt es auch immer wieder, selten die großen, aber relativ oft die kleinen... Glaube an das Leben und glaube daran, dass es länger währt, als es jetzt erscheint. Und ansonsten tu bitte das, woran DU glaubst!


    Eine kleine wahre Geschichte.
    Als ich im Krankenhaus lag, war neben mir eine Frau mit Brustkrebs und Metastasen. Sie erzählte mir, dass sie vor einem Jahr die Diagnose bekam, mit Lebensaussicht damals von 8-12 Wochen. Sie hat sich davon nicht abschrecken lassen und hat einfach gelebt. Und sie kam gerade von einem 4-wöchigen Australienurlaub zurück, den sie mit ihrer Tochter genossen hatte. Sie war echt cool und war nun da, sich einen Brusttumor entfernen zu lassen, den vor 1 Jahr niemand sich traute zu operieren. Die OP hat sie gut überstanden, mehr weiß ich nicht, weil ich dann entlassen wurde. Aber ich gehe stark davon aus, dass sie auch dieses Jahr noch eine schöne Reise mit ihrer Tochter gemacht hat...


    Liebes Hähnchen, lebe und denke nicht an Morgen. Morgen ist noch weit und heute gibt es noch viele Gelegenheiten für einen glücklichen Augenblick - und das zählt!


    Ich sende dir viel Kraft und wünsche dir ein Wunder,
    liebe Grüße,
    Wölfin :hug:

    Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

    (Buddha, Siddhartha Gautama, ca. 563-483 v.Chr.)

  • Liebes Hähnchen,
    oft habe ich an dich gedacht und gehofft, dass sich für dich ein neuer und erfolgversprechender Behandlungsweg auftut. Es stimmt mich sehr traurig zu lesen, dass die Chemo nicht anschlägt, dass du noch so jung bist und deine Kinder ebenfalls. Leider können wir nicht immer mit unserem immensen Lebenswillen, den Krebs aus unserem Körper verjagen. Leider sprechen unsere Tumore immer wieder einmal nicht auf die Medikamente an, über die unsere Ärzte verfügen.
    Ich möchte mich hier aber unbedingt Phönix und Floras Beiträgen anschließen: Bitte sprich mit deiner Onkologin über eine Schmerztherapie. Unsere gynäkologischen Onkologen haben darin Erfahrung. Und wenn sie nicht mehr weiter wissen, dann überweisen sie uns an Kollegen, die Schmerztherapien durchführen. So hat es mir jedenfalls mein Onkogyn auf meine Nachfrage hin erklärt.
    Denn erst wenn die Schmerzen eingedämmt sind, kannst du die nächsten Schritte, die du gehen musst, besser abwägen. Schmerztherapien werden heutzutage so individuell geplant, dass du wirklich nur so viel Medikamente einnimmst, wie es nötig ist. Ich habe das bei Mitpatientinnen erlebt, wie sich innerhalb von wenigen Stunden ihre Lebensqualität um einiges verbessert hat.
    Ich schicke dir viel Kraft und Energie und wünsche mir für dich, dass du deinen ganz persönlichen Weg findest.
    Sei lieb gegrüßt und :hug: von
    Angie

  • Dein Beitrag berührt mich sehr und macht mich auch ein bisschen traurig. Ich kann mich meinen Vorschreiberinnen anschliessen. Ich umarme und drücke Dich ganz vorsichtig :hug: . Leider habe ich auch keine Erfahrungen mit dem Medikament Afinitor und habe bisher wenig darüber gehört. Vor allem drücke ich Dir die Daumen :thumbup:dass Du mit Hilfe Deiner Ärztin eine Schmerzmittel findest, welche Dir gegen Deine Schmerzen hilft und Du somit Deine Lebensqualität verbessern kannst.Sicher die Nebenwirkungen sind erheblich, aber die Entscheidung ist schwer zu treffen. Ich weiss nicht wie ich mich entscheiden würde in so einer Situation. Ich wünsche Dir liebe Menschen an Deiner Seite, schicke Dir gaanz viel Kraft, Mut und Zuversicht.:love:


    Liebe Grüsse und :hug:
    alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: BBCodes entfernt.

  • Lass dich auch von mir erstmal :hug: . Ich habe deinen Eintrag heute Nachmittag gelesen und wollte dir sofort tröstende und aufmunternde Worte senden....... So recht fallen sie mir leider auch jetzt noch nicht ein, deine Gedanken und Gefühle kann hier wohl jede nachvollziehen. Ich denke, wie auch meine Vorschreiberinnen - klare Gedanken und somit Entschlüsse kannst du erst fassen, wenn zumindest das Schmerzproblem erst einmal im Griff ist - da gibt es mit Sicherheit Möglichkeiten! Eine 2. Meinung fände ich auch gut. Wie Wölfin sagt: Wo Leben ist, ist auch Hoffnung - gib nicht auf ! Ich sende dir alle Energie, die ich übrig habe.

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Liebes Hähnchen,
    immer wieder fange ich an Dir zu schreiben... ich weiß einfach nicht was ich sagen soll!
    Von ganzem Herzen wünsche ich Dir dass Du was gegen Deine Schmerzen bekommst!
    Meine Gedanken sind bei Dir, ich wünschte ich könnte mehr tun...
    Herzliche Grüße :hug:
    Lisa

  • Danke für eure Beiträge, ich fühle mich sehr gut aufgehoben im Forum. Ich bekomme schon Schmerzmittel, die allerdings nicht die gewünschte Schmerzfreiheit bringen. Ich habe auch nicht mehr die Kraft, mir noch irgendwo eine Zweitmeinung zu holen (wieder mal), und die Psychoonkologin, mit der ich in Kontakt bin, ist sehr bemüht, aber leider kann sie mir ja auch nicht helfen...

  • Liebes Hähnchen. Ich habe deinen Beitrag mehrmals gelesen und bin fassungslos. Leider musst du deinen Weg alleine finden.Meine Mädchen sind 14 und ich weiss nicht was ich an deiner stelle tun würde. Aber wie du dich auch entscheidest es ist die richtige Entscheidung. Ich wünsche dir alle Kraft der Welt um deine Entscheidung zu finden. Wir denken hier alle an dich. LG Petra

  • Liebes Hähnchen,
    ich nehme dich auch ganz vorsichtig in den Arm und möchte meine Hände auf deine schmerzenden Stellen legen. Das tut doch sicher gut! :hug:
    Wenn ich könnte, würde ich deine Metastasen einfach wegpusten oder sie mit einer Zauberformel zum Verschwinden bringen! Leider ist es nicht so einfach. Aber stell dir das nur mal vor! Jedenfalls solltest du erstmal schmerzfrei sein. Da bin ich doch ganz zuversichtlich, dass das gelingen wird! Wir wünschen es dir alle so sehr.
    Und hier denken alle ganz ganz fest an dich und senden dir soviel Energie wie wir nur können. Spürst du es ?
    Vielleicht sollten wir den Vorschlag von Wölfin bezüglich Wolke aufgreifen und etwas umändern:
    Alle Foris denken morgen und in den nächsten Tagen speziell um 8:00 Uhr und um 20:00 Uhr ganz intensiv an dich, Hähnchen, und an Wolke
    und senden euch unsere Energie und Kraftpakete, dass für euch alles gut wird. :love:
    Ganz ganz lieben Gruß
    von Mohnblume

    Eine Tür ist selten ganz verschlossen.
    Manchmal muss man nur den passenden Zeitpunkt zum Anklopfen finden!

  • Liebes Hähnchen,
    vielleicht machst du es dir jetzt ganz bequem und spürst unsere Power, Wolke gleich kommt auch Kraft für dich :thumbup: .


    Auf viele aufbauende Energie für euch,
    Wölfin :thumbup:

    Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

    (Buddha, Siddhartha Gautama, ca. 563-483 v.Chr.)

  • alle Kraft, Liebe und Energie dieser Welt. Mögen Deine Schmerzen vergehen und die Zuversicht anwachsen.


    Liebstes Hähnchen, meine Gedanken sind bei Dir und selbstverständlich werde ich zu den vorgeschlagenen Zeiten ganz besonders an Dich denken.ich umarme Dich ganz vorsichtig und liebevoll, Lupinchen

  • Liebes Hähnchen, mir fehlen schlicht die richtigen Worte, aber ich bin dabei. Natürlich denke ich auch ganz doll an Wolke und wünsche euch alle Kraft dieser Welt.
    LG Lexi

  • Liebes Hähnchen


    ich weiss auch gar nicht was ich dazu sagen soll :( ... ich würde dich so gerne aufmuntern, aber mir fehlen die richtigen worte.
    So begnüge ich mich damit, dir ganz ganz ganz fest die Daumen zu drücken und dir postivie Enegie und Kraft zu schicken ....


    LG
    Kaktus

  • Liebes Hähnchen,


    auch ich reihe mich ein und denke ganz fest an Dich und an Wolke. Es möge ganz viel Energie zu Euch gelangen, positive Gedanken und Zaubersterne. Ich wünsche Euch vom ganzem Herzen Heilung!!!!!!!!!!!!


    Lg Miami :hug: