Wechselwirkungen bei verschiedenen Kräutern/Nahrungsmitteln, manche Krebs fördernd?

  • Hallo ihr Lieben,


    ich oute mich jetzt mal als kleine Kräuterfee, soll heissen, da wo es geht nehme ich zusätzlich zu meiner schulmedizinischen Behandlung noch das ein oder andere Kraut. Momentan mache ich z.B. gerade eine Kur mit Brennessel, Scharfgabe, Ringelblumentee. Das Gefühl selbst noch etwas zu meiner Gesundheit beizutragen ist mir wichtig. Andererseits bin ich aber auch ein kleiner Schisser und fürchte mich vor den Wechselwirkungen. Schliesslich nehme ich ja nicht die Antihormone samt möglicher Nebenwirkungen zu mir, um sie dann durch was anderes unbrauchbar zu machen.



    Um mich darüber zu informieren was ich bedenkenlos nehmen kann, schaue ich immer gerne hier nach.Wen das noch interessiert, der findet hier einen wirklich informativen Link zum Thema Kräuter/Wirkung/Wechselwirkung (die Ärzte von der integrativen Onkologie haben uns den Link damals gegeben):
    http://www.mskcc.org/cancer-ca…botanicals-other-products
    So sieht da dann die Info zur Pflanze aus:


    Hier könnt ihr dann die verschiedenen Kräuter eingeben und etwas über Studienergebnisse, Wirkmechanismus, Wechselwirkungen etc.erfahren. Ich persönlich finde das total spannend und schaue da immer gerne erstmal nach. Um die englischen Namen der Kräuter herauszufinden gibt man am besten den deutschen Namen bei leo.org(oder wo auch immer) ein und lässt ihn übersetzen. So mach ich es jedenfalls.


    dachte ich zeigs Euch einfach mal
    liebe Grüße
    Madita

    „Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.“ Franz von Assisi

  • Hallo,


    vielen Dank für Deine Tipps. Werde es mir mal anschauen und vielleicht ist was für mich dabei. Ich bin ein leidenschaftlicher Teetrinker. Man sollte nur auf die Wechselwirkungen achten............ :P

  • Hallo Madita,


    du bist einsamme Spitze.
    Hast viele Themen, Hinweise und Tipps, wie man was wann und wo finden kann. "Danke"
    Toll das du hier im Forum bist.


    LG. Anna

  • liebe madita,


    danke für den interssanten link zur "kräuterseite". :thumbsup:

    liebe grüsse aussem ruhrpott von elefant :thumbsup:


    DER MENSCH IST DIE BESTE MEDIZIN DES MENSCHEN


    (aus Nigeria)

  • Wollte nur noch mal kurz anmerken: Kräuterseite klingt so lapidar.



    Es ist die Internetseite des Memorial-Sloan-Kettering, einer größeren Klinik in New York, die sich mit integrativer Onkologie beschäftigt.
    Und es gibt da durchaus nicht nur Infos zu Kräutern, sondern auch zu Vitaminen, Pilzen, Wurzeln, Algen und so weiter.
    Ich denke es geht dabei darum etwas Ordnung = Evidenzbasiertheit in den Naturheilkunde Markt zu bringen.


    Hier noch eine Tip für fortgeschrittene Kräuterlinge:
    Damit man sicher gehen kann, dass die Inhaltsstoffe des "Krauts" sich nicht mit dem Wirkstoff des Medikaments in die Quere kommt ( es die Wirkung nicht aufhebt) schaut man nach der Cytochrom-Verstoffwechselung (oder wie sich das auch immer richtig nennt). Also nach der des Krauts und der des Medikaments. Da erfahr ich dann z.B. Das der Rotklee z.B. Nichts für mich mit meinem Anastrozol ist weil es dEm entgegen wirkt usw...



    Viele liebe Grüsse
    Madita

    „Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.“ Franz von Assisi

  • Hallo liebe Leni,
    Bin auch ein Tee-Fan. Suche allerdings immer noch nach einem gescheiten Trinktee, von dem man ruhig täglich ne Menge haben kann. Hast Du da einen Tipp für mich.Was ist denn Dein Lieblingstee?
    Der Brennessel, Ringelblume, Scharfgabe ist ja nur ne Kur. Würd mich mal interessieren welche Erfahrung Leute damit gemacht haben.
    Und kannst Du vielleicht auch etwas zu Grünem Tee sagen ( oder auch jemand ) von den anderen Mitlesern? dürfte man davon nur während dere Chemotherapie wenig trinken, oder insgesamt bei Krebs eher nicht?


    Liebe Grüße
    Madita

    „Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.“ Franz von Assisi

  • Guten Morgen Madita,
    eben habe ich Deine Super-Kräuter-Seite gefunden, einfach spitze. Ich trinke jedes Jahr im zeitigen Frühjahr Deine Ringelblumen etc.-Mischung und fühle mich sehr wohl dabei. Ich fange einfach an, wenn ich meine, es ist soweit und dann genieße ich ca. 4 Wochen den Tee. Aufhören tue ich auch ganz nach meinem Bauchgefühl. Und hinterher fühle ich mich gut, bin bereit für das Jahr.
    Da ich keinen Kaffee mag (außer bei workshops, hihi), trinke ich zum Frühstück 'ne Kanne grünen Tee. Der macht mich wach. Aber ich musste erst lange suchen, bis ich eine Sorte fand, die mir schmeckt. Manche Sorten sind echt eklig. Und mehrmals aufgießen tue ich ihn auch nicht.
    ich würde Madita gerne einen Teeladen empfehlen, bei dem man sich vor dem Kauf eines Tees eine Probe geben lassen kann. So habe ich mehrere Sorten daraufhin untesucht, ob ich davon Sodbrennen bekomme, bis ich meine Sorte fand. Aber das ist ja Werbung...
    Viel Spaß beim Trinken,
    Gerda

  • Hallo Ihr Teetrinker,


    ich trinke sehr viel Tee. Ich muß ja einige Tabletten nehmen , da fühle ich mich besser, wenn ich Tee trinke. Ich glaube nicht, daß es Werbung ist, wenn man einen Tee als sein Lieblingstee nennt. Wir sagen ja nicht die Marke Oder :?: Sollte ich mich täuschen bitte melden. X( ?( Allso meine Lieblingstee ist: Ingwer-Kamille, Brennnessel-Zitronengras, Grüner Tee usw.
    Ich brühe mir morgens eine Thermoskanne auf, dann hat man nicht so viel zu tun :D :D


    Ich wünsche Euch frohes teetrinken und prost
    Muß jetzt Tee kochen :P :P

  • Liebe Rose,


    ich habe hier für Dich noch einen tollen Tee-Tip für Dich, denn wenn ich so Deine Lieblingssorten sehe, dann müsste Dir dieser auch gefallen: Ayurvedischer Gewürztee. Die Marke darf ich ja hier nicht nennen, aber ich schicke Dir noch eine PN. Auf jeden Fall bekommst Du diesen Tee im Teebeutel in der großen Supermarktkette mit der weißen Schrift auf rotem Grund ;-)


    Viele Grüße
    Kassandra

  • Mädels, ihr überrascht mich immer wieder. Ich bin ein Antiteefan (Begründung: Ich war 8 Jahre im Internat, dort gab es morgens und abends Tee) :cursing: , trotz allem trinke ich ihn wieder, weil sonst, nach der Chemo, nichts über mein Zäpfchen will. Ich habe für mich den Grünen Tee entdeckt, schmeckt ganz gut mit etwas Zitone. Am besten, wenn er so lauwarm ist, da gluckert selbst dieses Gebräu die Speiseröhre hinunter. ;( Ich freue mich auf die Zeit danach, da werde ich in Selters baden und dazu tonnenweise Gummibärchen essen. :thumbup:

    Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden! (Mark Twain) 8o

  • Liebe Katerelli,
    Ich mag grünen Tee auch sehr gerne, aber mir wurde damals vom Onkologen davon abgeraten.
    Nimm's mir bitte nicht übel, wenn ich Deine neugewonnene Teelust etwas bremse.
    Aber wie ich aus Deinen anderen Beiträgen entnehmen kann, befindest Du dich noch in Chemotherapie, ist das richtig?
    Und so schön diese natürlichen Mittel auch sind, aber einige stehen mit Chemos in Wechselwirkung, dazu gehört u.a. dein leckere grüner Tee, Grapefruit, und Johanniskraut. Diese Wechselwirkung kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass Deine Chemo ihre Wirkung verliert oder die Wirkung verstärkt wird.


    Mit dem grünen Tee ist es sicher wie mit vielem, die Dosierung macht das Gift ( soll heißen einmal die Woche ein Tässchen geht vielleicht).
    Aber ich hab damals für mich lieber nichts riskiert und ganz auf grünen Tee verzichtet.


    Viele liebe Grüße
    Madita


    Ps: vielleicht schaust Du dir nochmal den Link zur Kräuterseite an, dort werden all diese Zusammenhänge sehr gut erklärt. Ich persönlich gehe lieber immer auf Nummer sicher und schaue dort nach bevor ich irgendetwas aus der Natur nehme.


    Und nicht, dass ich Hank noch jemand anderem sein Bier- Tee madig machen möchte :P aber Hopfen enthält phytoöstrogene :thumbdown: man höre und staune... 8|


    Es grüßt Madita heute mal die Spielverderberin ;)
    Aber wie sagt der Mann mit Brille und Bart der zu allem was parat hat:"Das Gegenteil von Spiel ist nicht Ernst, sondern Wirklichkeit."( S. Freud)

    „Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.“ Franz von Assisi

    Einmal editiert, zuletzt von Madita ()

  • Oh je, das habe ich nicht gewusst. Vielen Dank für die Info. Ich war der Meinung, :love: gerade diese Plörre tut mir gut.

    Gib jedem Tag die Chance, der schönste Deines Lebens zu werden! (Mark Twain) 8o

  • Oh Paul,
    Danke für den Link. So wie es da im letzten Satz steht, hat man es mir auch in meinem Brustzentrum erklärt, nämlich: " solange wie noch nicht sicher wissen in welche Richtung es wirkt, eher Abstand von phytoöstrogenen zu nehmen." Damit ist natürlich immer ab einer bestimmten Dosis gemeint.
    Das mit dem Bier war nur flapsig, ein kleiner knuff in die Seite 8) .Also Wünsche ein gemütliches Hopfenteetrinken;) .


    Viele Grüße
    Madita

    „Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.“ Franz von Assisi

  • Juchhuu, der Frühling kommt. Heute war die erste Lerche trotz Minusgraden zu hören. Ich beginne mit meiner Kräutertee-Kur und aller Abfall vom Winter wird weggeschwemmt!

  • Diese Übersicht hat mich erstaunt/verunsichert. Zur letzten Chemo 2018 habe ich viel Knoblauch gegessen (war falsch nach der Übersicht bei dem Chemopraparat). Und gerade beim grünen Tee hätte ich gedacht, dass der durchweg positiv ist. :/

    Komplementärmedizin Wechselwirkungen-1.pdf


    Anmerkung der Moderation: bezieht sich auf den Post Aktuelle Veröffentlichungen, Pressemitteilungen etc. zum Thema Brustkrebs

    Einmal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Beitrag in dieses Thema verschoben.

  • Herbst


    danke für den Link. Wurde mir so ausführlich nicht gesagt im BZ. Dachte auch, ehrlich gesagt nicht, dass man gewisse Substanzen nicht nehmen darf, bei Letrozol. Dies habe ich nicht als orale Chemo angesehen (Aromatasehemmer)!

  • Herbst , danke, sehr interessant und gut zu wissen ... Vielleicht sollte das direkt in die Rubrik komplementäre Behandlungsmethoden eingestellt werden ? Hier gehts vielleicht unter?

    paetzi , ich glaube das haben die in den BZ auch nicht immer alles auf dem Schirm... Mir hat z.B. meine Onkologin während der Chemo, als ich etwas kränklich war, Esb....ox mitgegeben. Wir hatten nachgeschaut bzgl. der Inhaltsstoffe und sie meinte Johanniskraut ist nicht drin, also kann ich es nehmen. Das deckt sich mit der Tabelle. Aber da ist u.a. Echinacea drin und das ist ja auch kritisch laut der Übersicht:/

    LG

  • Sehr interessant ! Auch Letrozol und Tamoxifen sind hier erwähnt. Wobei das allgegenwärtige Curcuma, dem man ja eigentlich nachsagt sehr zu helfen hier nicht gut weg kommt. Aber dennoch interessant sind auch weiter Pflanzliche Stoffe.