Die dümmsten Sprüche zu Eurer Erkrankung

  • Mir sind jetzt zwei Dinge passiert, die mir echt sauer aufstossen.
    1. Ich arbeite ja in einer Frauenarztpraxis, in der wir auch Chemos machen. . Ruft mich 4 Wochen nach meiner Op. eine Kollegin an und sagt: Erinnerst du dich an die Pat. XY? Die hab ich heute getroffen, die hat mir erzählt sie hat Brustkrebs. Da hab ich echt Gänsehaut bekommen, die Arme. (Häähhh und was hab ich?????)
    2. Ähnlicher Fall. Ich habe meine Diagnose seit 6 Wochen und eine Freundin erzählt mir, dass ihre Nachbarin Brustkrebs hat und das sie beide sooo geweint haben, weil das ist ja so tragisch und schlimm.


    Das hat mich echt fassungslos gemacht, wie kann man so blöd sein???

  • Vor 2 Tagen, ich traf eine Kollegin aus dem Chor. Sie hatte wohl was gehört und fragte nach: Hast Du Krebs? Ich: Ja. Sie: Wird die Brust abgeschnitten? Ich: Nein, wird brusterhaltend operiert. Sie: Wann ist die erste Chemo? Ich: Sieht so aus, als würde ich keine brauchen. Sie: Na dann kannst Du ja keinen richtigen Krebs haben, wenn das alles nicht gemacht wird!!!!


    Ich weiß, das war gedankenlos daher geredet, aber ich war so was von wütend!!!



    rose55

  • Da kann ich auch was schreiben. Ich war frisch betroffen, und treffe eine alte Schulfreundin. Ich begrüße sie und reiche ihr die Hand. Just steckt sie ihre Hand in die Manteltasche und sagt zu mir , Du hast doch Krebs oder ?


    Ja, Natascha und Rose, was soll man darauf sagen. Ja es macht wütend und auch bedrückend, wenn man solchen Menschen begegnet. Ich habe danach kein Wort mit meiner alten Freundin gesprochen, solche Menschen brauchen wir nicht.


    Schönen Abend.
    Lilli

  • Ja, Lilli, das macht wütend, leider kann ich meiner Kollegin nicht aus dem Weg gehen, aber ich werde mich so weit es geht distanzieren. Ich kann das nicht mit Gedankenlosigkeit entschuldigen.
    Klar sind wir in unserer Situation besonders empfindlich. Trotzdem finde ich die Aussagen von Kollegin und Freundin echt den HAmmer.
    Und die Schulfreundin, die Dir den Handschlag verweigert, ist ja schlichtweg nur noch saudoof.

  • Ich habe einer Freundin erzählt, was ich hatte. Sie hat dann in epischer Breite und auch noch über ihrer eigener Situation geheult, da sie vor fünf Jahren eine Op im Unterleib hatte, wo die Ärzte sagten man konnte nicht sicher sein, es wäre kein Krebs. Sie hat gedacht es wäre Krebs und denkt es heute noch, wenn sie zurück denkt. OK ich kann verstehen, dass es traumatisch sein kann, einige Wochen warten zu müssen, bevor man weiß, dass es kein Krebs ist.

  • Boah Amalie, dass ist auch der Hammer, wie unsensibel manche Menschen sind. Kann mir genau vorstellen, wie Du Dich da gefühlt hast.
    Genau wie ich wahrscheinlich, als mir meine Freunin vorheulte, dass ihre Nachbarin Krebs hat und wie schlimm das sei, gerade mal 6 Wochen, nachdem ich meine Diagnose bekommen hatte. Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

  • Wahrscheinlich bin ich etwas empfindlich (vor allem seit ich Tamoxifen nehme), aber so langsam frage ich mich, was in anderen vorgeht und wie man da am besten reagiert. hier mal meine drei krassesten Sprüche:


    - zufälliges Treffen mit einem Kollegen: "Du hast ja noch Haare! Kriegst du keine Chemo? Dann kannst du ja wieder zur Arbeit kommen."


    - meine eigene Mutter: "Brustkrebs ist nicht schlimm! Daran stirbt keiner! Stell dich nicht so an. Mir tun alle Knochen weh."


    - Schwiegermutter: "Macht doch nichts, dass die Brust weg ist, du hattest ja eh nicht viel.. Bei mir wäre das viel schlimmer (sie: 80, ich knapp 47).


    Mich nimmt das jedensmal mit, schwanke zwischen Wut und Verzweiflung.

    Mit den besten Wünschen :) ,
    distudis

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Emma () aus folgendem Grund: inhaltliche Überschneidungen, daher Themen zusammengeführt

  • .............da kann ich auch noch was zu beisteuern.................


    .............schlichtweg saudoof...................kann ich mich nur anschließen liebe Natascha,
    spontan fällt mir gleich eine Begegnung nach meiner ersten Erkrankung ein. Chemo hatte ich
    gerade hinter mir, mir ging es wirklich nicht gut damals. Ich war nicht viel unter Menschen,
    aber nun bin ich wieder raus zum Einkaufen......................steht doch eine Frau aus unserem Dorf
    hinter mir an der Kasse, schaut mich sooooo an........und sagt: "ach DU bist das, ich dachte die wärst schon TOD"!!!
    Es war unglaublich und ich konnte nichts anders sagen: du siehst ich lebe noch!
    Es standen ja noch mehr Leute darum............am liebste wäre ich im Boden versunken.
    Ich glaube, im laufe der Jahre könnte ich eine ganze Seite füllen.....................
    :cursing: .......................SAUDOOF................... :cursing:
    Genau soooooooooooo....................
    Ich versuche jetzt immer auf deren Niveau zu gehen und kann auch frech werden, oder ich gebe keine Antwort
    und bestrafe mit Nichtachtung.
    Bei Kollegen ist das schon blöd, Natascha, das kann ich gut verstehen............vielleicht sollte man mal
    einen dummen Spruch zurückgeben.
    Liebe Distudis, Familie..........die sollten Verständnis haben, aber...... :cursing: .....könnte meine Schwiegermutter sein.
    Ganz liebe Grüße und last EUCH nicht aus der Bahn hauen von solchen unbedachten Äußerungen und Verhalten.
    :) ika-ulm :)

  • Hallo ich habe auch schon sehr viele dumme Menschen getroffen und war fassungslos über Äußerungen,
    Zum Beispiel An krebs zu sterben soll ja schlimmer sein als an Aids, oder nach der Bestrahlung Jetzt sollte der Krebs in deinem Leben keine Rolle mehr spielen . Ich habe mit solchen Reaktionen nicht gerechnet und war wie vor den Kopf gestoßeen.
    Später ist mir Einiges eingefallen was ich hätte sagen können . Solche Menschen sind keine gute Begleitung auf unserem Weg.
    abharken und andere Wegbegleiter suchen, In diesem Sinne laßt euch nicht unterkriegen . alles Liebe tine 62

  • Hallo an alle, die sich hier geäußert haben.
    Es ist ja unglaublich, wie unsensibel und doof manche Menschen denken. ja,


    Tine, du hast recht, solche Menschen brauchen wir nicht.


    Ika - Ulm, unglaublich diese Person. Ja, nur mit Verachtung strafen. Aber , wenn sie dich mal fragt, oder dich anspricht, dann weißt du ja sicher deine Worte.
    Lieben Gruß
    Lilli

  • Hi ja ich kann auch was berichten, sogar von meine ehem. Gyn., als ich ihr sagte, das ich mit der Krankenkasse
    gesprochen hatte, das ich dir 5 STD Eingliederung net schaffe und ich dann weiter bis zu meiner Reha (4Wochen)krankgeschrieben bleibe
    und die Wiedereingliederung abgebrochen wird.
    Sagt sie zu mir, da muss sie erstmal mit der Krankenkasse sprechen, was glauben sie, zu mir gesagt, was das die Krankenkasse
    kostet. Nicht das sie mir mein Krankengeld noch bezahlen muss und jetzt müsste die anderen Kassenmitglieder mein Kranken-
    geld bezahlen.
    Da habe ich ihr gesagt, ich habe mir das nicht ausgesucht, ich hätte gerne darauf verzichtet.
    Da meinte sie, ich will sie ja nicht verärgern, da habe ich gesagt das habe sie bereits.
    Mein Fazit, danach habe ich mir eine neue Gyn. gesucht, sowas geht gar net. Das ist demütigend.

  • ....richtig so Strandnixe............und so eine unqualifizierte Äußerung von einer Gyn. unglaublich.
    Ja Lilli, ich weiß jetzt meist meine Antworten, aber ich bin trotzdem immer mal wieder überrascht
    was für Äußerungen kommen von Leuten die es besser wissen müßten.
    Eine Mitarbeiterin von der Kontaktstelle Selbsthilfe in unserer Stadt......ich hatte einen INFO-Stand
    und da kam dann auch eine so blöde Äußerung das ich IHR sowas von Bescheid gegeben habe, dass
    ich mich selbst ein wenig (die Betonung liegt auf wenig) erschrocken habe. Das hat aber gesessen
    und ich denke diese Mitarbeiterin wird in Zukunft sich zweimal überlegen was sie sagt.
    Aber..............man kann sowas nicht von heute auf morgen (ich mußte es lernen, bin zu nett + freundlich)
    Mit der Zeit/Jahren bin ich immer sicherer und stärker geworden...........und bei einigen hilft wirklich nur
    Nichtachtung.....mit denen will ich sowieso nichts mehr zu tun haben.
    Einen angenehmen Freitag EUCH allen und vor allen ein erholsames WE :) ika-ulm :)

  • Wahnsinn, was gibt es nur für Menschen????? Ich dachte, Du wärst schon tot??? Wie kann man sowas zu einem Menschen sagen?? Oder dass die eigene MUTTER sagt, stellt Dich nicht so an, ist ja bloss Brustkrebs.
    Das macht mich fassungslos. Ich dachte, ich wäre schon bekloppten Sprüchen begegnet, aber was Ihr da z. T. aushalten müsst, wahnsinn.
    Ich wünsche uns allen nur noch verständnisvolle, liebe Menschen um uns herum.

  • Stimmt!!!! Damit die WUT nicht in uns bleibt.............das Ventil muß sofort/oder so schnell wie möglich geöffnet werden.......
    und es gibt eine ganze Menge liebe Menschen mit denen man gut reden kann, die Verständnis haben
    und eine Gute Begleitung für uns sind....................diese Menschen muß man pflegen :)
    :) ika-ulm :)

  • Hallo Foris,


    ich muss gestehen, ich habe meinen ganz eigenen Weg gefunden, mit solcherlei Aussagen umzugehen: Schwarzer Humor.
    Am Anfang meiner Erkrankung habe ich mich auch immer geärgert über solche Aussagen und war tief gekränkt. Mit der Zeit musste ich feststellen, dass die Diagnose Krebs nicht nur mich umhaut, sondern auch mein ganzes Umfeld. Und nicht jeder kann da gut mit umgehen. Bei vielen Aussagen, Frage, Sprüchen spiegelt sich ganz viel Unsicherheit und Überforderung des Gegenübers wieder und ich habe festgestellt, dass es den Menschen leichter fällt, wenn ich tiefschwarz humorig reagiere oder ganz offen und ehrlich. Ich habe 1-2 mal auch einfach mal gesagt: Hey, das verletzt mich, was du da sagst. Und dann kam heraus, dass es entweder ganz anders gemeint war oder eine Erfahrungsgeschichte dahinter steckte.


    Was ich euch sagen möchte:
    Meine Energie ist mir mittlerweile zu schade, um mich über sowas aufzuregen und ich fahre oft gut damit, wenn ich mich einmal umgekehrt in die Lage meines Gegenübers versetze.


    Ist nicht leicht und auch nicht immer machbar oder passend. Aber oft hilfreich.
    Und natürlich mache ich das nur bei guten Bekannten/Freunden/Familie. Dahergelaufene Nachbarn ignoriere ich genauso ;)


    LG, Sonja

  • Den Thread zu lesen haut schon um! Und doch kann ich sagen, dass den meisten Menschen, die sich derartig "unvorteilhaft" verhalten, die RICHTIGEN Worte einfach fehlen! Sie können nicht damit umgehen, tun/sagen etwas aus Verlegenheit, anstatt "einfach" nur zu sagen: "Ich bin sprachlos/fassungslos!"


    Nach meiner Erst-Diagnose - im Febr. 1998 - habe ich Ähnliches "erfahren" müssen! Ich war konsterniert, wütend, böse. Als die Frage "dazu" kam, wie es mir gehe, liefen mir die Tränen. Sehr lange habe ich gebraucht, um mir "Antworten" zu überlegen! Die Antwort auf mein Befinden war dann: "Am liebsten gut!" Mehr habe ich nicht mehr gesagt. Das "Ergebnis" war: keine weiteren Fragen!


    Heute, 16 1/2 Jahre später, schüttelt es mich immer noch, wenn es zum "Denn sie wissen nicht, was sie tun/sagen!" kommt! Das wird es wohl immer geben....so bitter das klingen mag!


    Ja, auch Männer reagieren "konsterniert, wütend, böse"! Und weil dem so ist, habe ich gelernt, die wirklich interessierten Nachfragen nach meinem Befinden von denen der neugierigen Nachfragen zu unterscheiden. Und siehe da...es ist möglich!


    Eine Erkrankung ist KEIN Makel. NIEMAND hat sich die Erkrankung ausgesucht! Mitleid zu bekommen, bemitleidet zu werden - ich möchte das alles nicht! Mitgefühl ist völlig ausreichend, weil das mit sehr viel mehr Takt verbunden ist - Taktgefühl!

  • Guten Abend,


    seit ich meine Wiedereingliederung begonnen habe (Einzelhandel/Kasse) muss ich
    mir irgendwelche Sprüche anhören.


    Den besten Spruch habe ich letzte Woche gehört.


    " Oh, jetzt kurze Haare?" "Ja," sagte ich, " gezwungenermaßen." "Ach, Brandschaden!"


    Ich konnte gar nicht so schnell darauf antworten. Es macht mich traurig, das so viele
    Menschen so unsensibel sind. ;(


    LG
    Gartenfee

  • Oh.............glaube ich dir gern, dass du nicht so schnell eine Antwort darauf hattest.
    "Denn Sie wissen nicht was Sie tun......was Sie sagen" Ich gehe mal davon aus, dass das
    ein Kunde war, der vielleicht nichts von deiner Erkrankung/Therapie wusste. So ist es
    eine unbedachte Äußerung, aber wenn der Kunde es wusste, dann war es höchst unsensibel!
    Ich habe mir auch so was anhören müssen, "wie...haste jetzt einen Hut-Tick /...neue Frisur".
    Dann habe ich nur noch "JA habe ICH" gesagt und so kam so gut wie nie mehr ein blöde,
    unsensible Antwort, die einem den ganzen Tag anhängt und auch noch traurig stimmt!!!
    Grüßle :) Ika :)

  • Ich lerne gerade einen neuen Schlag Menschen kennen - Taxifahrer.
    Entweder ich erwische die, die super nett und eher zurückhaltend freundlich sind - halt professioniell, oder die Oberidioten.


    Mein Knüller der Woche - über den ich Gott sei Dank nur lachen konnte, anstatt mich ernsthaft aufzuregen:
    "Oaaah, ey, isch dachte, isch hole Oma ab, aber du bischt ja kein Oma. Hassu Krebs? Brstkrebs? Aba Brust is ja noch dran, oda? Sonst wär ja auch nich schlimm, hast ja nich viel, ne?"


    Hätte der Herr mich an einem anderen Tag erwischt, hätte ich mich wahrscheinlich direkt beschwert und beim Unternehmen angerufen - so hat er Glück gehabt ;)