Methadonstudie bei Brustkrebs?

  • Liebe Foris,
    ich erstelle diesen Thread, weil es bei fortgeschrittenen Tumorerkrankungen sozusagen "ein Licht am HImmel" gibt!
    Die Deutsche Krebshilfe hat unter diesem Link, das ich hier einfüge und dadurch hoffentlich nicht gegen die Benutzerregeln verstoße, folgendes dazu veröffentlicht:


    http://www.krebshilfe.de/start…nt-gegen-hirntumoren.html


    Methadon wird derzeit auch bei Patientinnen im fortgeschrittenen Brustkrebsstadium von Palliativmedizinern erprobt und zwar entweder als Schmerzmittel oder kombiniert mit einer Chemo. Bei einigen Tumorpatienten soll es sogar so gut gewirkt haben, dass Metastasen zurückgegangen sind.
    Ich finde, dass dies ein hoffnungsvoller Forschungsansatz ist und hoffe, dass einige von uns, die von Metas bereits betroffen sind, diesen Thread lesen. Und ich persönlich behalte diese Information sozusagen im Hinterkopf!


    Einen schönen Tag wünscht euch
    Angie

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Tippfehler! (Angie) Alles o.k., habe nur den Link so verändert, dass er direkt auf die Seite der Krebshilfe führt, ohne den Umweg über eine Suchmaschine. (Saphira)

  • Hallo zusammen,


    Im Zusammenhang mit Methadon wollte ich Euch etwas mitteilen.


    Eine Bekannte von mir hatte im letzten Jahr Knochen/Knochenmark Metastasen und dieses Jahr Lebermetastasen, 5 Jahre nach der ED bekommen.
    Die Lebermetastasen wuchsen innerhalb von 3 Monaten dramatisch, trotz Chemotherapie. Ihre behandelten Ärzte sagten Ihr, sie können nichts mehr für Sie tun, obwohl nur eine bestimmte Chemo (welche weiß ich nicht) gemacht wurde.
    Sie war so verzweifelt, dass Sie sich einen Vortrag bei der Biologischen Krebsabwehr in WI angehört hatte und fand das Gespräch mit einer Ärztin aus Ulm.
    Kurze Zeit später hatte Sie die Möglichkeit Methadon zu bekommen. Die Behandlung kann nicht lange gedauert haben, denn vor den Sommerferien hat sie wohl damit angefangen und ist jetzt wohl mit der Methadon-Behandlung fertig.


    Letzte Woche habe ich eine Bekannte von uns getroffen und was soll ich sagen, so wie es aussieht sind die Metas wohl verschwunden bzw. nicht mehr im Bildgebenden Verfahren zu erkennen. Lediglich bei den Knochen/Knochenmetastasen hat es wohl nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Jetzt bekommt sie eine Woche Chemo, eine Woche Pause, eine Woche Chemo usw. usw. für den Rest Ihres Lebens.


    Vielleicht ist Methadon doch eines der Mittel die in Zukunft unser Leben retten oder zumindest verlängern können.
    Habe hierzu im mamazoneMAG | Juni 2015 auf s. 28 einen Interessanten Artikel dazu gefunden. Natürlich gibt es auch im Internet einiges von dieser Ärztin zu lesen, aber ich glaube ich darf diese Links hier nicht einstellen!?


    LG Britta

  • Liebe Britta,
    auch ich informiere mich regelmäßig über neuigkeiten aus dem Bereich der Methadonstudien. Habe diese sehr aktuelle Stellungnnahme im Journal Onko gefunden und hoffe, dass ich, wenn ich sie hier einstelle, nicht gegen die Bestimmungen des Forums verstoße. (Ansonsten bitte löschen!) :)
    http://www.journalonko.de/news/anzeigen/9804
    Ich denke Methadon ist eher das, was du als Zukunftsmusik bezeichnest. Natürlich ist es eine ganz ppersönliche Entscheidung sich an Ärzte zu wenden, die es verschreiben. Und natürlich reagiert jeder Körper sehr individuell darauf. Ich würde mich freuen, wenn es deiner Bekannten weiterhin helfen wird.
    Liebe Grüße
    Angie

  • Hallo liebe Foris,


    mein Mann hat Enddarmkrebs mit Metastasen in Leber und Lunge bei Erstdiagnose (Juli 2014). Nach vielen OP's und Therapien hat er im Juni 2016 wieder Metastasen in Leber (6-7 Stück) und eine Lungemetastase diagnostiziert bekommen. Er bekam 8 Zyklen eine starke Chemo mit einem Antikörper und zusätzlich "M." Bei ihm sind sämtliche Metastasen nicht mehr abgrenzbar im CT (Stand Oktober 2016). Nun Erhaltungstherapie mit Capecitabin plus Avastin und weiterhin "M." Natürlich kann jetzt keiner sagen, was nun gewirkt hat bei diesem Cocktail, aber er ist jetzt Metastasenfrei, egal wie. Und alleine wegen der Reduzierung der Nebenwirkungen (er hat so gut wie keine mehr) und er ist viel fitter seitdem, ihm geht es gut und wir sind einfach glücklich, hat sich die Einnahme gelohnt.


    Liebe Grüße Billy

  • ihr lieben,


    bei fragen zu methadon kann die uni in ulm direkt kontaktiert werden.

    die e-mail-adresse von dr. claudia friesen ist ganz unten auf der website angegeben:


    http://www.uniklinik-ulm.de/methadon.html


    außerdem will die tas e.v. (transparenz in arzneimittelstudien) licht in's dunkel bringen.


    lg ani64

    da es sehr förderlich für die gesundheit ist, habe ich beschlossen, glücklich zu sein. 8) voltaire

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Link gelöscht, entspricht nicht unseren Forumsregeln

  • Mein Mann ist immer noch in Remission und das seit September 2016. Letzte Verlaufskontrolle war Ende November 2017. Er hat keine größeren Nebenwirkungen dadurch, hin und wieder Obstipation und Müdigkeit. Seine Therapie wird so fortgesetzt wie bisher. Wir finden, dass man mit Methadon zusätzlich nichts falsch machen kann. Leider wirkt es nicht bei jedem und ein Wundermittel ist es auch nicht. Aber es gibt viele positive Verläufe bei verschiedenen Krebsarten. Unserer Meinung nach sollte man mit dem Einsatz von Methadon nicht zu spät anfangen. LG Billy