Brustkrebs und Kinderwunsch

  • Ich danke Euch für eure Rückmeldungen ❤

    Ich muss auch ganz ehrlich sagen dass ich es schade finde das man bei diesem Thema so wenig unterstützt wird und man sich mehr oder weniger doch selbst informieren muss. Es ist halt nicht einfach in so einer Situation dies auch noch entscheiden zu müssen. Aber auch das bekommen wir hin 💪🙂

    Ich denke ich werde mir zum Schutz der Eierstöcke die Spritze geben lassen und mir Eizellen einfrieren lassen. Ist einfach schwierig 🤷‍♀️

  • Hey ihr Lieben, wir waren auch mitten in der Kinderplanung als ich im Juni die Diagnose BK bekommen habe. Habe lange die Pille genommen und dann im April 20 abgesetzt. Ich bin 35.

    Ich stand dann auch vor der Entscheidung Eizellen einfrieren oder nicht. Da mein Tumor auch Hormonabhängig war und schnell wachsend 60% habe ich mich dagegen entschieden. Ich hätte mindestens noch 1 Monat warten müssen bis zum Chemoanfang.

    Habe dann während der Chemo auch die Spritze bekommen die die Eierstöcke schützt und bekomme sie jetzt auch weiterhin während der Antihormontherapie um die Hormone zu unterdrücken zusammen mit einem Aromatasehemmer.

    Mir wurde auch gesagt nach 2 Jahren kann ich dann die AHT unterbrechen und hoffen, das meine Periode zurückkommt. Mein Onkologe hat bereits Frauen in Behandlung bei denen es geklappt hat.

    Versuche jetzt erstmal nicht dran zu denken, sind ja noch 2 Jahre, aber in meinem Umfeld bekommen viele aktuell Kinder/sind schwanger und da wird man oft damit konfrontiert, das ist schwierig und ich lerne gerade mich an meine "neue"Situation zu gewöhnen. Liebe Grüße an alle😘

  • Hallo ihr Lieben,

    habe seit 10/2020 die ED Mamma-CA triple negativ und die Genmutation BRCA1.

    Wie sieht es bei euch aus?Ist jmd. in der gleichen Situation?Wie ist mit solch einem Hintergrundwissen der Kinderwunsch bei Euch?Ich und mein Partner wollen eigentlich diese Genmutation nicht weiter vererben. Jetzt hat der Arzt, welcher mir die Genmutation mitgeteilt hat, gesagt, dass man vor der Chemo eingefrorene Eizellen, welche noch nicht befruchtet sind, vorher auf diese Genmutation untersuchen kann und wenn diese Eizelle gesund ist, befruchtet und einpflanzt. Hat jmd. von Euch Erfahrungen damit?Ich und mein Partner haben bisher noch keine Kinder.


    ich danke euch

    seid ganz lieb gegrüßt:*

    <3"Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist"<3

  • Liebe Sonnenblume86 es tut mir leid, dass Du hier gelandet bist. Deine Frage kann ich zwar nicht beantworten, aber wenn Ihr grundsätzlich Kinder wollte, würde ich an Deiner Stelle auf jeden Fall Eizellen entnehmen lassen. Bei mir hat das die KK komplett bezahlt. Frag doch mal in einer Kinderwunschklinik nach, ob die dich beraten können.

    TNBC; NST, G3, cT2 cN0; Ki-67>90%; --> PCR im Dezember 2020

    Teilnahme GeparDouze Studie mit Atezolizumab/Placebo alle 3 Wochen und 12xPacli, 4xEC

    Januar 2021; 9 Monate nach ED werden vergrößerte Lymphknoten in der Lunge entdeckt, die zunächst für Lungenmetastasen gehalten wurden (Studie wurde entblindet, ich habe Atezo bekommen)

  • Hallo Hummel82

    vielen Dank für deine Antwort.Wir haben vor der Chemo Eizellen entnehmen und einfrieren lassen.

    Das ist ja sehr interessant..bei mir hat das leider die Krankenkasse nicht übernommen, obwohl dies Krankheitsbedingt der Fall zum einfrieren war.Bei welcher Krankenkasse bist Du?bist du verheiratet? ich werde auch in Widerspruch gehen. Laut Krankenkasse soll wohl dieses Jahr ein Gesetz rauskommen, dass das Entnehmen von Eizellen übernommen wird, wenn es krankheitsbedingt durch Chemo der Fall ist.

    liebe Grüße

    <3"Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist"<3

  • Hallo Mädels. Hat jemand Erfahrungen mit dem Thema Kinderwunsch Therapie? Muss leider bis morgen eine Entscheidung treffen.

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag verschoben

  • Hallo lausfehl, ich hatte einen Termin im Kinderwunschzentrum, um abklären zu lassen, ob es möglich ist noch Eizellen vor der Radiochemo einfrieren zu lassen. Das wurde bei mir aber aufgrund von vorangegangener Gebärmutterentfernung abgelehnt.

    Ich weiß nicht, ob ich dir helfen kann - versuche es aber gerne.

  • Vielen Dank. Hab später noch ein Beratungstermin telefonisch. Denn mein Umfeld meint ich solle es nicht machen kostet Kraft und Zeit.

    Und es ist ja immer Risiko da dass er bei Einer Schwangerschaft zurück kommt.

  • Suche Rat


    Hi mädls. Hat jemand Erfahrungen mit Eierstock Entnahme bei Kinderwunsch vor Chemo?

    2 Mal editiert, zuletzt von Charlottaa () aus folgendem Grund: beitrag hierhin verscboben und PN geschrieben

  • Hey lausfehl, meinst du vielleicht dass man die Eierstöcke schützen kann falls ein Kinderwunsch besteht? Das wurde mir angeboten, ich mein anhand von spritzen die Eierstöcke zu schützen, bin mir aber nicht sicher! Ich glaub dass es hierzu auch ein thread gibt!

  • Hi. Die Möglichkeit gibt es. Aber die Zeit ist knapp. Hatten uns zur Eizellen Entnahme entschieden aber das dauert zu lange keine Zeit. Es bestünde noch die Möglichkeit das man was vom Eierstock rausschneidet doch das möchten wir nicht. Den das ist eine vollnarkose und das Risiko ist mir gerade zu hoch. Da mein Körper eh schon so erschöpft ist. Hab die letzte 2 Wochen sehr stark schon abgenommen.. hoffe ich beräue meine Entscheidung nicht irgendwann.. meine Familie meint wenn Gott will dann klappt das später auch so.

  • liebe lausfehl,


    das ist wirklich Mist, das das so lange dauert, und ich verstehe, dass Dir eine Operation jetzt zu viel ist. es tut mir Leid, dass so angenommen hast. Ich hoffe das bessert sich wieder.
    Ich weiß dass man unter der Chemo schon Zoladex gespritzt bekommen kann dann schlummern sie Eierstöcke und werden weniger geschädigt, so wurde es mir erklärt.
    Ich war auch noch recht jung mit 30 und habe nach der Chemo wieder ,eine Tage bekommen,

    Und nach absetzten der Zoladex (Antihormintherapie) auch wieder einen normalen Zyklus, ich glaube auch dass wenn Gottes Plan für dein Leben ist, dass du Kinder bekommst, wird das auch sei umarmt :hug:
    ich wünsche Dir viel Kraft und

    Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang und bleibe für immer bei meinem Gott!

  • Hallo lausfehl


    Ich habe vor der Chemo Eizellen entnehmen lassen und bekomme Zoladex zusätzlich.

    Die Möglichkeit, Eierstockgewebe zu entnehmen, gibt es auch und wird vor allem suchten hormonabhängigen tumoren genutzt, weil man dann ja keine Hormone zur Stimulation spritzen kann.

    Der Nachteil ist natürlich, dass das jetzt erstmal eine OP bedeutet...

    Was sagen denn deine Ärzte dazu??


    Ich hatte auch große Ängste, vor allem vor der Zeit die verstreicht, die Ärzte haben mir allerdings deutlich gemacht, dass ich die 1-2Wochen(waren es in meinem Fall) warten könnte und, dass das Thema Kinderwunsch eben auch meine Zukunft ist und ich das nicht unterschätzen soll...

    Habe dann auf die Ärzte vertraut.


    Bei Frauen in unserem Alter ist aber auch die Wahrscheinlichkeit höher, dass es nach Chemo noch einfach so klappt, aber muss eben nicht.


    Fühl dich mal gedrückt - ich fand diese Entscheidung auch sehr unangenehm, weil mein „geringstes“ Problem mein Kinderwunsch nach Krankheit war und ich in der Zeit einfach nur Angst um mein Leben hatte..


    Es gibt hier ein paar, denen auch Eierstockgewebe entnommen wurde, vielleicht meldet sich ja noch wer. Ich glaube in meinem Thread hat auch jemand was dazu geschrieben.

    Wenn du Fragen hast, meld dich gern ❤️

  • Hallo lausfehl


    Mir wurde damals in der Kinderwunschklinik auch die Option zum Eierstock entfernen vorgeschlagen..aber man sagte gleich, dass diese Methode noch nicht ausgereift ist,da dies ja mit 2 OP`s verbunden ist (Eierstock rausnehmen und später wieder einpflanzen)..

    Es ist schon irgendwie heftig, dass man sich in solch einer Situation (gerade BK-Diagnose bekommen) entscheiden muss, Zwecks Eizellen entnehmen Ja oder Nein?Meistens geschieht dies auch in einem sehr kurzen Zeitraum,wo man eh kein klaren Gedanken fassen kann..

    Die Ärztin von der Kinderwunschklinik meinte damals auch, dass das eigene Leben und die Gesundheit wichtiger ist und im Vordergrung steht, als ein Kind in die Welt zu setzen...


    ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft

    LG

    <3"Kopf hoch, auch wenn der Hals dreckig ist"<3

  • Guten Morgen,

    ich wollte mal eben diejenigen ermutigen, bei denen vielleicht die Zeit zu knapp war oder was auch immer.

    Ich wurde über ein halbes Jahr mit einer Spritze namens Ena...e behandelt. Diese musste ich einmal im Monat bekommen. Ich wurde sozusagen ja künstlich in die Wechseljahre geschickt. Was habe ich das nächtliche Schwitzen verflucht. :P

    Aber.. es hat gewirkt! Meine Periode ist relativ zeitnah zurückgekommen. Laut meiner FA ist das ein super Zeichen um eventuell doch noch Kinder kriegen zu können.

    Jetzt bekomme ich jedoch gerade noch eine Tablettenchemo und währenddessen kann die Periode wohl wieder ausbleiben. Also.. nochmal abwarten und mitfiebern. :)

    Ich denke auch, dass alles irgendwie vorbestimmt ist. <3

    <3 Wenn dich das Leben umhaut, bleib kurz liegen und beobachte die Sterne! <3

  • Huhu,


    ich dachte ich melde mich mal zu dem Thema. Ich habe meine Diagnose 01/19 mit 28 Jahren bekommen und bin wieder völlig gesund. Nur meine Mastektomie steht noch an aufgrund meiner BRCA1 Mutation. Und die Eierstöcke lasse ich mit ca. 35 Jahren entfernen.


    Ich habe mir Eierstockgewebe entnehmen lassen und dieses schlummert in der Kryokonservierung in Erlangen. Ich wollte keine Hormontherapie um Eizellen entnehmen zu können auch wenn es bei Triple negativem Mamma-Ca. funktioniert hätte. So neu ist das ganze auch nicht mehr und es gibt bereits Frauen bei denen das einsetzen und Kinder kriegen später geklappt hat. Ich habe zusätzlich während der Chemo die Zoladexspritze bekommen und kein halbes Jahr nach Chemoende auch schon wieder meine Periode bekommen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das schwanger werden auch so wieder funktioniert :) also mal abwarten. Ich habe mich trotz meiner Genmutation dazu entschieden noch Kinder zu bekommen (auch wenn ich immer mal wieder zweifel, da ich die Mutation ja weiter vererben kann). Kinder gehörten aber immer fest zu meiner Lebensplanung. Es wird sich zeigen wie gut und schnell alles funktioniert. Mein Humangenetiker hat mich nur darauf aufmerksam gemacht mir nicht allzuviel Zeit zu lassen xD ein schnell wieder einsetzender Zyklus in Verbindung mit der Genmutation ist immer auch ein erhöhtes Risiko für Eierstockkrebs. Deswegen werden wir nach meiner Mastektomie (die findet im April statt) irgendwann mal in die Babyplanung gehen ;) ich lasse mir allerdings erst die Brüste abnehmen um das Risiko für Brustkrebs schonmal zu verringern, auch wenn ich eigentlich immer stillen wollte. Aber lieber eine gesunde Mama, denke ich mir :)


    Achso und zu dem Eingriff zur Gewebeentnahme des Eierstocks, der ist wirklich nur ganz klein und kein Problem. Eine Nacht lag ich im Krankenhaus und es wird nur über einen Endoskopischen Eingriff durchgeführt. Es wird wie gesagt auch nur ein Teil des Gewebes entnommen und nicht der ganze Eierstock ;)


    Liebe Grüße

  • Hallo ihr,

    Ich freue mich für alle bei denen die Eierstöcke nach der Chemotherapie wieder funktionieren. Leider habe ich letzte Woche nach einem bluttest die Nachricht dass meine Eizellreserven durch die Chemotherapie unwiederbringlich zerstört sind 😭 ich hatte so gehofft dass meine Periode wieder kommt. Hatte trenantone & tamoxifen Ja nach zwei Jahren letzten Sommer abgesetzt. Nachdem 8 Monate nix passiert war (auch wenn ich durchaus hormonelle Veränderungen gemerkt hab, aber das sind leider wirklich Wechseljahres Beschwerden...) hat mein Onkologe ein Blutbild gemacht, FSH ist stark erhöht, aber der E2 wert fast 0, also keine Eizellen vorhanden die springen können 😓😓 es hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen. Aber aufgeben ist keine Option, ich denke mir jetzt dass die Chemo also anscheinend wirklich alle sich schnell teilenden Zellen gekillt hat, versuche also das positive darin zu sehen..

    da ich mich auf Empfehlung des Kiwu Zentrums damals gegen kryokonservierung eigener Eizellen entschieden hatte (wegen stark hormonabhängigem Tumor und der nötigen Hormonellen Stimulation) bleibt jetzt nur noch die Option der Eizellenspende im Ausland.

    Kennt jemand von euch jemanden der nach Krebs diesen Weg gegangen ist?

    Was mich stark verunsichert, ist die notwendige Hormoneinnahme um die Gebärmutter Schleimhaut aufzubauen. Bei dem Einsetzen kryokonservierter eigener Eizellen wäre es ja dasselbe. Hat jemand von euch hormonabhängen BK und Eizellen kryokonserviert? Was wurde euch erzählt? Eigentlich wäre es ja absurd erst 2 Jahre Antihormone genommen zu haben und danach wieder Östrogen und Progesteron einzuschmeissen (mein Ausgangs Tumor war 95%ER 80%PR, nach chemo der letzte Rest nachresektrat nur 80%ER PR minimal - macht das einen Unterschied dass die Tumorzellen nach der Chemo kaum mehr sensibel auf Progesteron waren? Das muss man glaub viel mehr einnehmen für die Gebärmutter Schleimhaut).

    Meine Recherche im Netz hat mich kaum weitergebracht, das Thema ist anscheinend so speziell, vielleicht machen das auch kaum eine Frau mit hormonsensiblem Tumor..? Ach ich bin auch hin und hergerissen ob ich das Glück damit nicht zu sehr Herausfordern würde..

    Liebe Grüße

  • Hi zusammen,


    ich habe gerade diesen Thread gefunden und mir gedacht, dass es ja super auch zu meiner Situation passt.

    Ich habe im November letzten Jahres mit 32 Jahren die Diagnose Triple Negativ Brustkrebs bekommen. Dann haben wir uns zügig an eine Fertilitätsklinik gewandt und Eizellen entnehmen lassen und auch befruchten (wir sind zwar noch nicht verheiratet, das hat aber eher organisatorische Gründe ;) ).

    Nun habe ich auch die BRCA1 Mutation und bin hin- und hergerissen, ob ich auf natürlichem Wege überhaupt Kinder bekommen soll. Meine Ärztin meinte zwar, dass ich das wahrscheinlich schon könnte und die eingefrorenen Eizellen nur der Plan B sind, allerdings gibt es ja eine 50% Wahrscheinlichkeit, dass ich die Genmutation weiter vererbe. Soweit ich weiss, ist Präimplantationsdiagnostik in DE ja verboten, aber ich habe gehört, man kann einen Ethikantrag stellen, ggf. könnte ich dann die eingefrorenen Eizellen testen lassen.

    Auf der anderen Seite weiss ich ja auch, dass eine BRCA1 Mutation ja kein Todesurteil ist, vor allem nicht, wenn man es vorher weiss. Und wer weiss, wie weit die Wissenschaft und die Medizin ist 20-30 Jahren ist (hoffentlich haben wir dann ENDLICH ein Mittel gegen Krebs).


    Nudelie90 du bist ja in einer ähnlichen Situation, steht dein Plan weiterhin, das Thema bald anzugehen?

  • Hallo marie_in_berlin

    Deine Gedanken kann ich verstehen, ich habe die BRCA2 Mutation.

    Für mich ist dies aber kein Grund keine Kinder zu bekommen, denn es gibt ja auch viele andere Risiken die weitervererbt werden, welche man aber gar nicht so genau kennt (und was auch gut ist, sonst würden wahrscheinlich deutlich weniger Kinder geboren). Und wie du schon sagst, die Wahrscheinlichkeit ist „nur“ 50% und es ist ja schon heute kein Todesurteil mehr (noch viel weniger wenn’s an einen Jungen vererbt wird).

    Aber vor allem sehe ich mich ja auch selber, ich habe die Mutation ja auch vererbt bekommen, auch wenn diese damals noch nicht bekannt war. Aber wenn ich mir vorstelle meine Mutter hätte das Wissen und die Wahl gehabt, dann würde es mich ja vielleicht gar nicht geben. Aber ich empfinde mein leben ja als lebenswert, bin also froh geboren zu sein.. also ich hoffe ich habe das verständlich rübergebracht.

    Letztendlich ist es ja aber eine sehr persönliche Entscheidung, sowieso generell, ein Kind zu bekommen, in unserer Situation noch mal mehr. Vielleicht könntest du zur BRCA Sprechstunde gehen oder dich nochmal ans BRCA Netzwerk wenden um mehr Klarheit zu bekommen.

    Du bist ja zur Zeit eh noch mitten in der Behandlung und brauchst danach sicher auch noch etwas Regeneration, hast also auch noch Zeit es dir durch den Kopf gehen zu lassen.

    Bezüglich Präimplantationsdiagnostik kenne ich mich nicht aus, ich vermute aber dass die BRCA Mutation nicht ausreichen könnte um den Ethikrat zu überzeugen. Und es bleibt zu bedenken dass Eizellen entnehmen bzw. das wieder einsetzen schon etwas aufwendig und damit auch nervenaufreibend sein wird. Solltest du also nach Abschluss der Behandlung auch auf natürlichem Wege wieder schwanger werden können (ich drück dir fest die Daumen dafür!) dann ist dieser Weg sicher deutlich leichter und wahrscheinlich schneller.

    Erstmal wünsche ich dir alles Gute für die weitere Behandlung ✊🏻