Brustkrebs und Kinderwunsch

  • Hallo Sara,

    ich hatte 2017 (mit 28J) die Chemo-Kombi 12x Pacli/Carbo und 4x EC. Also eine etwas andere Zusammenstellung als du. Im Jahr 2018 bin ich auf natürlichem Wege schwanger geworden. Aus Sicht der Ärzte war das nicht vorhersehbar - zumindest nicht so schnell:P. Gib die Hoffnung nicht auf, dass das auch bei dir klappen kann. Für deine bevorstehende Behandlung und für deine kleine Maus wünsche ich alles Gute :hug:

  • Hallo!

    Ich habe einen G3 Tumor mit einem ki67-Wert von 80% und Lymphknotenbefall (1), ER 2, PR 0, Her2neu negativ. Ich bin BRCA1 positiv. Ich hatte vor 5 1/2 Wochen eine beidseitige Mastektomie mit Sofortrekonstruktion durch Implantate. Nun bin ich mitten in der Chemo (4x EC, 12x Paclitaxel, inkl. 4x Carboplatin) bzw. hab nächste Woche erst meine zweite.


    Da ich erst 29 bin und noch keine Kinder habe, gerne aber welche möchte, ist das Ganze noch mal komplizierter. Mir wurde eigentlich angeraten, nach der Chemo Tamoxifen für 5 Jahre zu nehmen, das ist mir aber viel zu lange, da meine Mama mit 44 Jahren Eierstockskrebs hatte und man eigentlich dazu rät mind. 5 Jahre vorher, eine Entfernung der Eierstöcke durchführen zu lassen...

    Wie könnte man vorgehen ??



    Liebe Grüße

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag geteilt und verschoben

  • Hallo Jaunty ,


    eigentlich wird bei so jungen Frauen Tamoxifen für 10 Jahre empfohlen, so auch mir. Du musst aber keine 5 oder 10 Jahre mit einer Schwangerschaft warten. Du kannst die Tamoxifen-Einnahme nach mind. 2 Jahren unterbrechen und die Einnahme für die restlichen Jahre nach der Schwangerschaft und Stillzeit fortsetzen, also Tamoxifen 2 Jahre nehmen, dann Pause und schwanger werden, danach drei bzw. acht weitere Jahre Tamoxifen nehmen.


    LG

    Anna

  • Hallo und danke! Mein Arzt empfahl mir 5 Jahre. Ich wundere mich dennoch etwas, weil mein Krebs nur auf ein Hormon zu 40% sensibel reagiert. ER und Her2neu negativ.
    Mir machen eben genau diese 2 Jahre Sorge, da ich gehört habe, dass Tamoxifen die Eierstöcke nochmals schädigt. Das würde ich eben gern verhindern...


    LG!

  • Hallo,


    dass Tamoxifen die Eierstöcke schädigt, wäre mir neu. Ich kenne einige Frauen, die Tamoxifen genommen haben und für eine Schwangerschaft pausiert haben. Es hat alles wunderbar geklappt. Es gab eine Studie und auf deren Grundlage wird halt empfohlen Tamoxifen mind. 2 Jahre zu nehmen bevor man schwanger wird.


    LG

    Anna

  • Hallo Jaunty ,

    also ich habe das Tam jetzt nach 4 Jahren (in Absprache mit Frauenarzt, Onkologen und dem Leiter des Brustzentrums) abgesetzt bzw. pausiert. Ich habe - endlich - einen Partner gefunden der auch Kinder möchte. Meine Frauenärztin hat empfohlen nach dem Absetzen noch ca. 2-3 Monate zu warten bis man aktiv an die Kinderplanung geht, damit das Tamoxifen wirklich aus dem Körper draußen ist.

    Mein Zyklus hat nach einem Jahr Zoladex (Feb 2016 - Feb 2017) im Oktober 2017 trotz Tamoxifen Einnahme wieder eingesetzt. Der Zyklus selbst ist auch sehr regelmäßig.

    Was sagen denn deine Ärzte? Was raten Sie Dir in Bezug auf deinen Kinderwunsch?

    Liebe Grüße Mäusel

  • Hallo zusammen,


    ich bin auf der Suche nach Erfahrungen/Gleichgesinnten und auch Mutmachgeschichten.

    Vor 5 Jahren bekam ich die Diagnose TN Brustkrebs, es folgten Chemotherapie, Op und Bestrahlung...

    Heute geht es mir sehr gut und ich wage wieder zu träumen. Ich habe bereits zwei gesunde Kinder und bin sehr dankbar dafür. Trotzdem hege ich schon eine ganze Weile den Wunsch nach einem weiteren Kind.

    Ich habe nach der Chemotherapie wieder ganz normalen Zyklus..... ich schätze dass die Fruchtbarkeit nicht unter der Therapie gelitten hat. Ich habe eher Angst dass durch eine erneute Schwangerschaft etwas wieder wachsen könnte....? Oder das Immunsystem in der Schwangerschaft geschwächt ist und dadurch entartete Zellen nicht erkennt. Mein Onkologe meint das eine Schwangerschaft sich nicht negativ auf die Prognose auswirkt. Trotzdem wollte ich mich hier austauschen und Mamis kennenlernen die vielleicht in der gleichen Situation sind.
    Ich freue mich schon auf eure Geschichten!

    Liebe Grüße

    Karolina

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Hallo Karolina.


    Hier auch ein Kinderwunsch nach Brustkrebs. Ich muss noch min. ein Jahr ATH durchhalten, bin dann 40 und wäre bei Geburt 41. Also die 5 Jahre muss ich pausieren, sonst bin ich zu alt und meine Kinder wären dann 11 und 8. 9 und 6 fände ich als Abstand ganz cool, vor allem weil das dann ein Familienbaby wäre, mein großer Sohn will sehr viel helfen. Mir würde schon reichen wenn jemand das Baby hält, dass ich meine Grundbedürfnisse alleine befriedigen kann. ;-)
    Dieses Mal würde ich auch auf jeden Fall mit Schnuller arbeiten, das Saugbedürfnis über Stillen alleine zu stillen kann ich mir nicht vorstellen, vor allem vllt ja nur mit einer Brust. Wobei die Brust, in der der Tumor war schon immer die „verschmähte„ Brust war. Beide mochten die Rechte immer lieber.
    Ich vermute einen Zusammenhang. Vor allem weil mich 2009 schon der Knoten beschäftigt hat, damals Erbsengroß, hat er niemanden bei keiner Bestastung aufgeregt. Ich weiß nicht ob das das gleiche war, es war auf jeden Fall an selber Stelle.


    Ja, das 3. Kind ist wohl ein Luxusproblem. Mein Wunsch ist auch noch nicht zu 100% sicher, aber es fühlt sich trotzdem besser an auf ein Kind zu verzichten, weil man es selber so will und nicht weil einem eine Krankheit alles verbaut.
    Es bleibt spannend!


    Liebe Grüße!

  • Hallo Karolina,

    ich habe zwar noch keine Kinder, aber ich wünsche mir schon welche. Ich habe im März nach 4 Jahren meine AHT beendet. Gestern hab ich jetzt endlich einen Termin bei meinem Prof. vom Brustzentrum bekommen, da ich natürlich auch mit ihm über alles nochmal sprechen wollte. Natürlich gibt es keine Garantie, dass niemals wieder etwas nachkommt. Aber: auch er vertritt die Meinung das sich eine Schwangerschaft positiv auswirkt. Mein Freund ist sehr aufgeregt. Ich glaube er beobachtet meine Zyklus besser als ich =O^^ während meiner fruchtbaren Tage ist er immer "aufmerksam". Aktuell bin ich noch nicht schwanger. Aber wenns dann mal iwann soweit ist, dann freuen wir uns nen Keks :love:

    Mein Freund ist ja der festen Überzeugung das wir zwei Mädchen bekommen. Ich werde bestimmt iwann berichten ;)

    LG Mäusel

  • Hallo zusammen,


    hier ist noch ein Kinderwunsch!

    Bin jetzt 36 Jahre alt.

    Bei meiner ED 04/2017 waren wir gerade knappe 2 Wochen standesamtlich verheiratet, auf dem eigentlichen kirchlichen Termin in 09/2017 hatte ich meine 2. Nachresektions-OP...

    Wir wurden damals auf den Erhalt der Fruchtbarkeit aufmerksam gemacht, haben uns dann aber dagegen entschieden. Die Sache mit der hormonellen Stimulation haben wir direkt für uns abgehakt, da meine Histo triple positiv war, und zwar sogar ER12 und PR12. Die Entnahme von Eierstockgewebe war uns zu experimentell, sodass wir auch das abgelehnt haben.

    Wir waren allerdings nie in einem KiWu-Zentrum, vielleicht hätten wir sonst doch die Eizell-Entnahme machen lassen nach entsprechender Beratung. Geht ja scheinbar doch, auch bei hormonbedingtem BK!? Ist jetzt so gelaufen, Vorwürfe machen wir uns nicht!


    Naja, nach knapp 1 Jahr kehrte mein Zyklus zurück, zunächst unregelmäßig, dann sehr regelmäßig. Ich deute das mal als kein allzu schlechtes Zeichen, obwohl es nichts heißen muss.

    In diesem Jahr wollten wir nun in 08/2020 endlich unsere kirchliche Hochzeit nachholen und im Herbst/Winter war geplant, die AHT (Tam) zu pausieren für den KiWu.

    Leider kam nun die Diagnose Rückfall, mit derselben Histo, also wieder triple positiv. Die genaue Chemo steht noch nicht fest erstmal werde ich nächste Woche operiert und dann kommt erst die Tumorkonferenz.


    Nun aber meine eigentliche Frage:

    Meint ihr, wir könnten nun, nach bereits einer absolvierten Chemo und vor einer neuen, uns an ein KiWuZentrum wenden zwecks Beratung wegen Eizellentnahme?

    Oder ist das wohl in dem Fall ohnehin aussichtslos, weil die das nur vor der ersten Chemo durchführen können?


    Mache mir halt so meine Gedanken.

    Zum einen hat sich ja wieder ein Zyklus eingestellt und demnach ist evtl noch nicht alles 'vorbei', zum anderen werde ich aber auch älter (2 Jahre nach dieser Chemo werde ich 38 sein...) und eine weitere Chemo ist bestimmt nicht ganz so toll für unsere Pläne.


    War von euch jemand vielleicht in derselben Situation?


    Mäusel91 drücke euch die Daumen, dass es bald klappt!


    Liebe Grüße

    Ihne

  • Liebe Ihne ,


    ich würde auf alle Fälle mal Kontakt mit einer Kinderwunsch-Klinik aufnehmen, die deine individuelle Situation beurteilen können. Ich könnte mir gut vorstellen, dass man Eizellen gewinnen kann.

    Für mich persönlich wäre es wichtig, eine Perspektive zu haben. Darum würde ich alles probieren.


    Alles Gute!

  • Liebe Ihne ,


    ich würde dir auch empfehlen dich einfach mal in einer KiWuKli beraten zu lassen.

    Ich habe mich damals für die Entnahme meines Eierstockgewebes entschieden, ich weiß noch das 2015 die Ärzte mir sagten dass es neu wäre und "experimentell" und "erst" 15 Kinder in Deutschland so entstanden/geboren sind. Sie hatten damals aber auch gesagt, dass es eher der "Zukunftsweg" wäre und die Forschung da viel voran treibt. Ich weiß leider nicht wie der aktuelle Forschungsstand ist, könnte mir aber vorstellen, dass sich da auch viel getran hat. Und die Kosten haben sich so in Grenzen gehalten. Das Gewebe wurde direkt bei der Brustop mit raus genommen, so dass man nur einmal in Nakose war. Es sind ganz kleine Schnitte, die man heute fast nicht mehr sieht. Und die jährlichen Kosten für das Lagern von dem Eierstockgewebe halten sich wirklich in Grenzen.

    Noch nehme ich aktuell Tamoxifen und kann mich bisher leider noch nicht meinem Kinderwunsch widmen, so dass ich keine Erfahrungen habe wie es ist, wenn man das Eierstocksgewebe dann wirklich braucht. Für mich fühlt sich das aber wie ein "Backup" an und das gibt mir ein entspannteres Gefühl.


    Drücke dir weiterhin für alles feste die Daumen!!!

  • Hallo Ihne ,

    ich würde mich auf alle Fälle auch in einem KiWu Zentrum beraten lassen.

    Ich war gerade vor ein paar Wochen auch wegen Eierstockgewebeentnahme Beratung und da und sie machen auch vorher mit dir Tests um zu sehen wie fruchtbar man noch ist. Einmal Bluttest mit Müllersche Hormon Auswertung oder sowas und sie gucken sich per Ultraschall auch noch deine Eierstöcke an und "zählen" wieviel ungereifte Eier sie da noch so sehen.

    Und nach diesen Untersuchungen können sie dir dann viel besser sagen, ob es möglich und sinnvoll ist in deinem Fall Gewebe zu entnehmen.

  • Ihr Lieben,

    Nette83   Giraffe88   Janinale   Roberta ,

    und alle, die das hier mal nachlesen irgendwann!


    Lieben Dank für eure aufmunternden Worte!

    Ich habe zwischenzeitlich mit meinem Doc gesprochen und nun für nächsten Dienstag einen ersten Beratungstermin im KiWuZ. :) Dann werden wir sehen, wie die Dinge stehen. Blutbild wurde heute Morgen schon hier im KH abgenommen.

    Mein BZ unterstützt mich in dieser Sache und die Termine/Therapie sollen entsprechend untereinander abgestimmt werden. Hätte ich nie gedacht!! Ich dachte, wir müssten das ganz alleine bewältigen und koordinieren. Bin sehr erleichtert und gespannt.

    Außerdem habe ich vorhin sämtliche Befunde erhalten: Knochen, Organe, Wächter-Lymphknoten, alles frei!!

    Nächste Woche dann Tumorkonferenz.


    Liebe Grüße

    Ihne

  • Liebe Ihne ,

    und Danke :)

    berate dich bitte auch mit deiner Krankenkasse. Mit Kinderwunsch bei Brustkrebspatienten hat sich in letzter Zeit einiges getan! Die Gesetzgebung sieht das mit dem Kinderwunsch bei Krebspatienten mittlerweile anders. Ich bin mir nicht sicher ob die Kosten hierfür mittlerweile nicht sogar komplett übernommen werden. Meine Mama hat das Thema in den Medien beobachtet, aber mit Corona ist das alles gerade in den Hintergrund gerückt.

    Eine Freundin die auch Brustkrebs hatte, bekam ihre Brust angeglichen auf Kosten der Krankenkasse (die bestrahlte Brust war ein kleines A, die gesunde Brust ein pralles B) gemacht. Also wieso sollten die dann nicht auch für die Kosten beim Kinderwunsch bzw. Erhalt der Fruchtbarkeit aufkommen.

    Fühlt Euch alle gedrückt.

    Liebe Grüße

    Mäusel

  • Sie sind leider noch nicht ganz durch mit diesem Thema was bzw. wieviel die Krankenkasse genau bezahlt.

    Ich habe meine vor ein paar Wochen angeschrieben und gefragt und als Antwort kam, dass sie darauf warten welcher Anteil gesetzlich für die Krankenkasse jetzt festgelegt wird, den würden sie selbstverständlich übernehmen. Das ist aber leider noch nicht entgültig geschehen.

    Ich bin demnach erstmal in Vorlage gegangen und warte jetzt darauf was entschieden wird um mir den Anteil dann zurück zu holen.


    https://junge-erwachsene-mit-k…h-immer-nicht-realisiert/

  • Hallo Zusammen, ist jemand von Euch nach Brustkrebs und Chemo schwanger geworden?

    Ich habe einen Kunderwunsch.

    Ich bin 33 Jahre alt seit 5 Jahren Krebs frei und habe EC Chemo hinter mir. Nun nehme ich weiter Tamoxifen. Leider möchte weder meine Onkologin noch mein Frauenarzt näher auf das Thema eingehen. Hat jemand in ähnlicher Situation evtl ein Kind bekommen?

    Ich würde auch gerne Tamoxifen pausieren aber auch davon möchten meine Ärzte nichts wissen.

    Hat jemand Erfahrungen?

    LG Annika

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt