Brustkrebs und Kinderwunsch

  • Hallo, ich habe vor 2,5 Jahren die Diagnose erhalten. Ich habe einen Sohn. Das Schlimmste war für mich zu diesem Zeitpunkt, keine Kinder mehr bekommen zu können. Ich habe Eierstockgewebe einfrieren lassen. Ich könnte genau jetzt für den erneuten Kinderwunsch pausieren. Dies ist mein größter Wunsch, doch ich habe ihn genau jetzt begraben, da ich mich nicht traue, die Therapie zu unterbrechen. Meine Ärztin hat schon mehrere Patientinnen behandelt, die danach noch Kinder, aber auch dabei wieder Krebs bekamen. Alles kann passieren, aber vielleicht hat man auch Glück. Aber ich kenne die Angst,die man hat, wenn ein kleiner Mensch neben einem liegt und man nicht weiß, wie lange man für diesen da sein kann. Es war für mich ein langer, (emotional) schmerzhafter Prozess (teilweise immer noch), aber ich habe ein Kind und will meine kleine Familie nicht aufs Spiel setzen. Aber wie gesagt:ich habe glücklicherweise ein Kind. Meine Ärzte haben mir übrigens nicht davon abgeraten. Aber man selber muss mit allem alleine zurecht kommen. Ich würde an deiner Stelle zumindest Eierstockgewebe einfrieren lassen, alles andere wird sich ergeben

  • Hallo Annabanana,


    als ich meine Diagnose bekam, habe ich mich an fertiprotekt (http://www.fertiprotekt.de) gewandt. Hier kooperieren viele Kiwunsch-Praxen und Kliniken miteinander, um eben uns Frauen mit Kinderwunsch, die vor einer Chemotherapie stehen, zu helfen, und das möglichst schnell! Mir riet man von einer Stimulation der Eierstöcke ab, auch mein Tumor wuchs hormonabhängig. Trotzdem gibt es dann noch weitere fertilitätserhaltende Maßnahmen, wie zum Beispiel das Einfrieren von Eierstockgewebe. Nach Beendigung aller Therapien wird das Dan nicht wieder eingepflanzt. Ich selber hab dies machen lassen, minimaler OP-Aufwand.

    Ich kann dir nur raten, dich auf der Homepage von fertiprotekt zu informieren, dort gibt es Ansprechpartner je nach Bundesland!

    Liebe Grüße jumuel

  • sorry Mel82....du hattest das ja mit dem Einfrieren von Eierstockgewebe schon geschrieben...hab ich überlesen🙈

    Auch ich habe einen Sohn...auch für mich war und ist es auch immer noch sehr hart, den Kiwunsch zu begraben.Ich habe das Eierstockgewebe Einfrieren lassen, letztendlich muss ich nun aber zehn Jahre Antihormontherapie und nicht wie zuvor angenommen fünf Jahre hinter mich bringen. Deshalb „begrabe“ ich gerade...oft jeden Tag aufs neue meinen Kinderwunsch. Ich kann dich so gut verstehen, mel82

  • Hallo Annabanana ,

    ich hab die Eierstockgewebsentnahme mit der Port Einsetzung kombiniert, in einer OP.

    Die Entnahme wird laproskopisch (mit 3 kleine Bauchschnitten) gemacht. War danach schnell wieder fit und konnte nach 1 Nacht im KH wieder gehen ... alles top 👍🏼

    Ja genau Fertiprotekt ist es ... wie Jumuel geschrieben.


    LG Möhrchen 🥕

  • Hatte heute meinen Termin in der Kinderwunschklinik. Mir wurde das Einfrieren der Eierzellen ans Herz gelegt. Die Ärztin meinte, dass man dann die Spritzen und zusätzliche Medis im Vorfeld nehmen muss, damit die Hormone nicht ganz so doll ausschlagen. Das Risiko dass sich das arg negativ auf den Tumor auswirkt sei wohl vorhanden aber sehr gering, da die Dauer der Gabe sehr kurzweilig sei. Was natürlich nicht zu vernachlässigen ist, ist der Preis. Wie es scheint übernehmen die Versucherungen bei unverheirateten Paaren auch nicht die Kosten. Ist das echt so? Wir reden ja schließen mal eben über knapp 5000 Euro. Das Einfrieren des Eierstockgewebes wurde mir als eher experimentell verkauft.

  • Mein Tumor war nicht hormonabhängig. Ich habe Eizellen entnehmen lassen und während der Chemo zusätzlich die Eierstöcke medikamentös lahm gelegt.


    3 Monate nach Absetzen des Medikaments und Chemoende habe ich wieder meine Periode bekommen. Im Ultraschall halt mein Gyn sich die Eierstöcke + Gebärmutter angesehen - Eizellen, Schleimhaut, alles so, wie es soll.



    Es geht also danach wieder aufwärts, Mädels. Ich würde mit einem hormonabhängigen Tumor allerdings auch eher auf die Entnahme von Eierstockgewebe setzen.

  • Hallo Annabanana,

    leider hat es meine Verlobte (36J) auch getroffen und bei uns steht als nächster auch eine anti-Hormonbehandlung (Ohne Chemo) an.

    Da bereits bei uns die Kinderplanung im Gange war trift uns auch das Thema Kryokonservierung.

    Zu deiner frage wegen den Kosten.


    Kann dir sagen das ab dem 11.5.2019 das neue TSVG (Terminservice- und Versorgungsgesetz ) Gesetz in Kraft getreten ist dieses Gesetz beinhaltet auch das die Kryokonservierung ab dem 11.5. zur Kassenleistung gehört. Für junge Erwachsene, die an Krebs erkrankt sind, werden die Kosten für die Kryokonservierung von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Durch die Konservierung von Keimzellgewebe, Ei- und Samenzellen kann diese Patientengruppe auch nach einer Krebsbehandlung noch Kinder bekommen.

    nach meinen Informationen für Frauen bis 40J und Männer bis 50J eine ehe muss zum Zeitpunkt der Entnahme nicht vorhanden sein.


    Würde dir empfehlen einfach bei deiner Krankenkasse nachzufragen und auf das neue Gesetz hinweisen.bei uns wurde schon zugesagt,allerdings müssen wir einen Kostenübernahmeantrag einreichen. dies ist seitens unserer Krankenkasse aber nur eine formelle Sache zur Regelung der KK intern.


    wünsche dir noch viel kraft und hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

    MFG


    s. auch Thread Gesetzesänderung zur Kryokonservierung und Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Beitrag gekürzt, da vieles bereits in anderem Beitrag erwähnt.

  • Hallo ihr Lieben,


    ich bin 29 Jahre alt und seit fast 10 Jahren in einer glücklichen Beziehung. Wir haben bisher keine Kinder und wollten warten, bis wir bereit dazu sind. Vor einigen Wochen haben wir beschlossen nun bereit zu sein und wollten Anfang 2020 beginnen es zu versuchen.

    Leider wurde vor 1,5 Wochen bei mir Brustkrebs diagnostiziert. Die brusterhaltende OP hatte ich vor einer Woche, Tumorkonferenz ist am Mittwoch und Termin habe ich dann am Donnerstag. Wahrscheinlich wird es auf Bestrahlung und Hormontherapie hinauslaufen.

    Natürlich möchte ich am Donnerstag meinen Kinderwunsch ansprechen, aber ich mache mir gerade echt einen Kopf und kann nicht schlafen. Wie ist denn das mit Kinderwunsch und Hormontherapie? Muss die zuerst vollständig abgeschlossen werden? Die geht ja meistens über mehrere Jahre. Ich habe öfter was von 5 Jahren gehört. Daher wollte ich mal fragen, wie es bei anderen war und ob ich so lange warten muss? Evtl. könntet ihr mir schon mal weiterhelfen. Ich danke euch!


    Schöne Grüße

    Brienne

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt

  • Hallo Brienne

    Es tut mir leid das es dich auch erwischt hatX(ich muss Antihormontherapie für 10 Jahre nehmen. Ich habe mal gehört dass die Medikation ausgesetzt wird wenn ein Kinderwunsch besteht und wenn das Baby da ist wieder gestartet wird. Auf jeden Fall musst du das bei deinem nöchsten Termin unbedingt ansprechen.

    Ich bin mir sicher das auch du die Chance bekommst Mama zu werden!!!;)

    Viel Glück!!:*

  • Hallo BrienneVonTarth ,


    man darf die Hormontherapie für Schwangerschaft und Stillzeit unterbrechen, allerdings erst, wenn man sie mindestens 2 Jahre gemacht hat. Ich habe mich mit diesem Thema intensiv befasst, weil ich gerne ein weiteres Kind hätte. Leider gibt es Ärzte, die Frauen mit hormonabhängigem Tumor immer noch von einer Schwangerschaft abraten, weil sie nicht auf dem neusten Stand sind.


    Liebe Grüße

    Anna

  • Hallo BrienneVonTarth ,

    so wie AnnaMaus84 habe ich mich auch mit dem Thema intensiv beschäftigt und mit diversen Fachärzten gesprochen. Die Diagnose kam bei mir während unserer Planungsphase....

    Hormonabhängigen BK schließt den Kinderwunsch nicht aus. Aktuelle Studien zeigen dass Frauen, welche die AHT mind. 2 Jahre genommen haben, keine signifikanten Nachteile haben wenn sie für ihren Kinderwunsch damit pausieren.

    Es besteht also Hoffnung!!!

    LG Möhrchen 🥕

  • Bei meinem Behandlungsplan ist auch im Anschluss Tamoxifen geplant. Ich bin mich aber die letzten Tage damit am beschäftigen ob ich es überhaupt nehmen soll und wenn ja wie lange. Ich hab her 2 3+positiv, mein Progesteronrezeptor liegt bei 10% Östrog.ist negativ mein Ki Wert war 30%.Am Ultraschall ist schon nach 5 Chemos nichts mehr zu sehen gewesen, noch 2 Chemos dann brusterhaltende OP und noch Bestrahlung. Ich bin jetzt 35 und hätte gerne in den nächsten Jahren ein Kind. Das fällt ja nur weg ich Tamoxifen nehmen würde,schwierig diese Entscheidung.. Aber ich frage mich ob bei "nur" 10% positiv und dann bei knapp 30% geringerem Risiko nach 5 Jahren Tam es wert ist auf ein Kind in seinem Leben zu verzichten.. Immerhin bekomm ich ja auch die Antikörper noch.. Steckt noch jemand in solch einer ähnlichen Situation??

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Beitrag hierher verschoben

  • Hallo Jennyb ,


    ich bin auch 35 und habe vor 1 Woche die Bestätigung Brustkrebs erhalten. Auch wir waren gerade dabei uns für ein zweites Kind zu entscheiden. Mein Tumor ist ebenfalls hormonabhängig und somit steht auch bei mir am Ende der Akuttherapie Tamoxifen auf dem Plan für mindestens 5 Jahre. Ich stehe zwar noch ganz am Anfang und habe mich für die Teilnahme an einer Studie entschieden ( siehe unter meiner Vorstellung), weswegen ich versuche jetzt noch irgendwie auf schnellem Wege Eizellen einfrieren zu lassen, weiß aber noch nicht wie das abläuft und ob das auch klappen wird. Was ich aber meine zu hören bzw. gelesen zu haben ist, dass man auch in der Tamoxifen Phase seinen Kinderwunsch nicht aufgeben muss. Auch wenn dieser erst nach ca. 2 Jahren nach Tamoxifen möglich ist. Soweit ich mich recht erinnere, kann dir vielleicht AnnaMaus84 mehr dazu sagen.


    LG Knutschkugel84