Brustkrebs und Kinderwunsch

  • Hallo zusammen, ich lese die ganze Zeit mit und möchte kurz auch meine Erfahrung dazu beitragen.
    ich hatte meine Diagnose 02/2018 und habe Tam zusammen mit der Trenantone Spritze Anfang Juli diesen Jahres aufgrund von erneutem Kinderwunsch abgesetzt.

    Ich war bei der Krebsdiagnose knapp 35 und mein erstes Kind 14 Monate. Ich wollte immer mehr als ein Kind, deshalb hat mich das Thema auch sehr beschäftigt.

    Ich hatte während der Chemo keine „Schlafspritze“, aufgrund der nicht bewiesenen Wirksamkeit. Meine Mens hat sich aber auch schon von alleine nach der dritten Pacli verabschiedet und seitdem hatte ich sie nicht mehr.
    Zum Glück hatte ich sehr informierte Onkologen an meiner Seite und mir wurde die Möglichkeit nach zwei/drei Jahren Tam zu unterbrechen von Anfang an als Option in Aussicht gestellt.

    Nun habe ich dieses Jahr also tatsächlich die 2 Jahre bzw 7x trenantone (die 8. habe ich in Absprache mit meinem Onkologen weggelassen) geschafft und nun warte ich dass meine Eierstöcke wieder zu alter Vitalität zurück finden.

    Zur Frage von Fuechsin : ich habe es so verstanden dass die Empfehlung der zwei bzw. drei Jahre Tam Einnahme daher rühren dass in den ersten Jahren die Rückfall Rate am größten ist und man deshalb diesen Zeitraum erstmal zusätzlich schützen möchte, zumal nach einer Chemo wie in meiner Fall, sich der Körper eh erstmal etwas erholen soll. Das Tamoxifen an sich hat aber nur eine Halbwertszeit von ca. einer Woche, danach ist der Wirkstoff nicht mehr im Körper. Deshalb durfte ich auch gleich mit ungeschütztem Verkehr „loslegen“, wobei der Hormonhaushalt natürlich auch erstmal wieder in Schwung kommen muss bevor überhaupt was passieren kann...

    An und für sich ist aber alles auch deine eigene Entscheidung das Tamoxifen zu nehmen bzw. zu unterbrechen. Hängt ja auch davon ab wie Hormonsensibel der Tumor war und wie groß etc, und wie alt du bist und wie lang der Kinderwunsch warten kann oder ob die biologische Uhr tickt.
    Ich würde alles mit dem Arzt deines Vertrauens besprechen. Ich bin sehr froh dass ich gute Ärzte habe, wenn ich hier lese welche Ratschläge manche von euch bekommen haben.

  • vielen Dank Lausi , das würde ja quasi bedeuten das ich es tatsächlich schon nach 1,5 Jahren absetzten könnte.

    Ich bin 33 und unserer Kinderwunsch ist riesengroß. Da es bei uns jetzt schon 2 Jahre nicht geklappt hat wegen trägen Schwimmern hab ich natürlich sorge das mir Die Zeit davon läuft....

    Ich bespreche das auf jeden fall nochmal mir mit meiner Gyn.

    Mein Östrogen- und Progesteronwert lag bei 12, also höher geht nicht.

    Zum Glück war der Tumor noch sehr klein 8mm und nicht schnell wachsend.


    Ich wünsche dir liebe Lausi das es schnell klappt mit der Schwangerschaft. Ich fände es schön wenn du uns auf dem laufenden hältst und uns Mut machen kannst :)

  • Hallo,möchte mich gleich entschuldigen was ich sage,ich verstehe die Frauen nicht ,die Kinder wollen ,nach der Diagnose. Ja man möchte Kinder,aber ihr müsst daran denken,das wir alle nicht alt werden , nicht mal 20 Jahre nach der Diagnose leben wir und Kinder in die Welt setzen ,die dann mit 5, 10 , oder bei Glück 15 ohne Mama sind, dieses Gedanke bringt mich um. Ich würde lein Kind in die Welt setzen nach der Diagnose. Meine Kinder sind noch sehr klein,ich Bete jeden Tag zu Gott, das ich noch lebe bis die Kinder Heiraten, damit jemand bei Ihnen ist der die liebt. 🤣

  • Liebe Lana 79 , niemand hier weiß, wie lange wir noch leben. Doch wir alle haben Hoffnung. Und die ist nicht unbegründet. Wir tun alle eine Menge Gutes für uns. Dazu gehört auch , dass wir unsere Worte sorgsam wählen. Ein bisschen mehr Achtsamkeit in der Wortwahl wünsche ich mir von Dir.


    Sei versichert, ich werde 100. so habe ich es mir vorgenommen!

  • Liebe Lana 79 , niemand hier weiß, wie lange wir noch leben. Doch wir alle haben Hoffnung. Und die ist nicht unbegründet. Wir tun alle eine Menge Gutes für uns. Dazu gehört auch , dass wir unsere Worte sorgsam wählen. Ein bisschen mehr Achtsamkeit in der Wortwahl wünsche ich mir von Dir.


    Sei versichert, ich werde 100. so habe ich es mir vorgenommen!

    Ich habe keinen beleidigt und würde das nie machen,vielleicht habe ich mich nicht richtig ausgedrückt ,aber anders kann ich nicht leider, das war nicht böse irgendwie gemeint

  • Ich denke, niemand von uns hat eine Glaskugel. Doch Pauschalaussagen sind nicht angebracht, hilfreich und sinnvoll. Die Medizin ist soviel weiter als vor zwanzig Jahren. Alle Frauen kämpfen, geben die Hoffnung nicht auf und kämpfen und statt uns runterziehen sollten wir uns aufbauen (machen wir ja auch). Doch dein Kommentar, liebe Lana 79 ist falsch, entmutigend und kontraproduktiv.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Dazu fällt mir nur ein: Ich kann auch morgen vom Auto überfahren werden, Lana 79 .

    Zum Glück weiß niemand von uns, was das Leben noch für uns bereit hält.

    Wir alle hoffen darauf, noch sehr lange zu leben. Oder doch zumindest lange genug bis ein Heilmittel gegen den sch..ß Krebs gefunden wurde.


    Wenn man aber nur Kinder in die Welt setzen würde, wenn man sicher sein könnte, nicht frühzeitig zu sterben oder dass die Umweltverschmutzung oder der Klimawandel ihnen was antut oder oder oder, dann wäre die Menschheit vor Tausenden von Jahren ausgestorben.

    Jeder muss das für dich entscheiden (dürfen), wie er mit der Situation umgeht. Für sich und seine Kinder.

  • Liebe Lana 79 , ich finde es immer interessant, dass gerade Frauen, die Kinder haben, so etwas sagen.

    Als bei mir in jungen Jahren herauskam, dass ich nie schwanger werden kann, da waren es oft Frauen mit Kindern, die mir sagten, dass Kinder nicht alles seien.

    Tja, aber wenn man nun mal einen tiefgehenden Kinderwunsch hat? Dann ist das erst einmal alles!

    Ich wollte immer vier Kinder haben, das war mein größter Wunsch, den ich begraben musste. Das war ein tiefer Einschnitt in meinem Leben. Nicht schön.


    Und wie meine Vorrednerinnen schon sagten, keiner garantiert, dass man 100 Jahre alt wird.

    Und ich frage mich auch, welche Statistik Dir sagt, dass Frauen mit einer überstandenen Krebserkrankung nicht alt werden?

    Mir hat mal ein sehr weiser Mann, der schon sehr alt war, gesagt: "Wir wissen nichts vom Leben, nichts von der Zukunft. Das einzige, was sicher ist, ist dass wir eines Tages sterben werden. Wann, das weiß nur Gott!"


    Von daher freue ich mich für jede Frau, die ihren Kinderwunsch erfüllen kann.

  • Ok dieser Strang ist für mich mit erwachsenen Kindern eher nicht so meiner ......

    Aber das bedeutet , so verstehe ich das , das wenn man ernsthaft krank ist lieber keine Kinder in die Welt setzen sollte weil man ja keine hohe Lebenserwartung hat . NÖ GANZ EINFACH NÖ !!!

    OK mein Krebs ist noch nicht lange her aber ich nehme das jetzt mal auf krank . ...Ich habe seid meiner Kindheit ein allergisches Asthma und es hieß immer irgendwann geht's aufs Herz , irgendwann wird es immer schlimmer werden und und und sie vererbt das .....

    Ich hatte einen starken Kinderwunsch und ich kann das sowas von verstehen das man ein Kind haben möchte , nach Möglichkeit ein eigenes . Ich war jahrelang in Kinderwunschtherapie ...mit Niederlagen bis meine Mädchen endlich da waren . Heute sind sie erwachsen , ok ich habe meine Allergien zum Teil weitervererbt ...ja mein Herz hat auch schlapp gemacht ...aber ich wäre vor die Hunde gegangen wenn mein Kinderwunsch nur ein Wunsch geblieben wäre .

    Kein Mensch weiß wie lange er oder sie leben darf . Und die Heilungschancen sind heute sehr gut. Am Anfang mei er Ausbildung zu Krankenschwester war Brustkrebs gleich einer Todesdiagnose zu setzen , meistens jedenfalls . Und es ist die Hölle einen unerfüllten Kinderwunsch ertragen zu müssen. Es hört sich jetzt wirklich derb an was ich schreibe ....aber lieber wie du schreibst liebe Lana 79 nicht mal 20 Jahre sein Kind lieben dürfen als unter einem unerfüllten Kinderwunsch kaputt zu gehen ...und ich denke das du es nicht beurteilen kannst wie hart das ist mit einem unerfüllten Kinderwunsch leben zu müssen oder wie du es abrätst wie ich das lese . Denn schließlich hast du das große Glück

    Kinder haben zu dürfen . Das meine ich wirklich nicht böse :hug:

    Ich hoffe und wünsche es dir so sehr von Herzen das du deine Enkelchen noch als Erwachsene siehst .

    Es ist schon ein Unterschied zu schreiben du würdest kein Kind in die Welt setzen mit einer schlimmen Diagnose wenn man selber doch Kinder haben darf und hat . Es kann und wird ganz bestimmt bei ganz arg vielen Frauen gut gehen ...und auf welcher Seite wir stehen ..das wissen nicht mal die Götter .....auch bei gesunden Menschen

    Ich selber wäre schon fast auf der Strecke geblieben als meine jüngere gerade mal 6 Jahre alt war weil ich umgescheppert bin mit einer Myocarditis soviel dazu . Meine Mädchen sind mein und mein Mann sein größtes Glück

    Es kann so viel dazwischenkommen im Leben auch bei vermeintlich gesunden Frauen

    Das sind meine Gedanken dazu .....

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von kruemelmotte ()

  • das wir alle nicht alt werden , nicht mal 20 Jahre nach der Diagnose leben wir

    Lana, ich war am Montag auf der Beerdigung einer 79 jährigen, die in jungen Jahren Krebs hatte und vor 30 - 40 Jahren waren die Therapien doch wohl noch anders als heute.

    Und im Juni ist eine Bekannte verstorben mit 75 Jahren, die gleich zweimal Brustkrebs hatte, ihr Sohn ist etwa Anfang, Mitte 40!

    Deine „hohe Theorie“ stimmt hinten und vorne nicht! Niemand garantiert uns, dass wir morgen noch da sind. ABER: allen anderen GESUNDEN garantiert das auch niemand! Wir kennen (normalerweise) weder Tag, noch die Stunde, in der wir sterben. Wenn es soweit ist, ist es soweit .... ob jetzt mit oder ohne Krebs!

  • Hallo Lana,


    ich kenne etliche Frauen, die den BK schon viele Jahre überlebt haben. Bei meiner ED 2008 sagte ein Bekannter, meine Mutter hatte mit 40 Jahren BK und wurde 85 Jahre. In der AHB habe ich eine Frau kennengelernt, die 36 Jahre nach ihrer Ersterkrankung eine neue Erkrankung auf der anderen Seite bekam. Sie hat damals ganz stolz ihre alte Blinddarmnarbe in der wiederaufgebauten Brust von vor 36 Jahren gezeigt.

    BK ist eine Wundertüte, heute mit mehr Therapieoptionen als früher. Ich kenne viele Frauen, die ihn mehr als 20 Jahre überlebt haben trotz damals schlechter Prognose. Etliche mit angeblich guter Prognose leben leider nicht mehr.

    Ich kenne auch einige Kinder, die nach der Therapie der Mütter heute gesund und munter sind.

  • Hallo Lana 79  

    Ich kann verstehen, dass Du Angst hast, Deine Kinder vielleicht ganz alleine auf dieser Welt zu lassen. Ich verstehe auch, dass Du Deinen Kommentar nicht böse gemeint hast. Aber stell Dir vor, Du hättest nie diesen unnachahmlichen Babyduft atmen dürfen und wissen können, dass dieser schläfrige Mensch ganz und gar zu dir gehört. Stell Dir vor, Du hättest auf die kleinen Arme verzichten müssen, die sich um Dich schlingen oder das herzzerreißende "Mama, ich hab Dich lieb".


    Wir haben 8 Jahre lang versucht und gebangt – auch ohne den Stolperstein Krebs damals. Wenn sich jemand Kinder wünscht, dann ist das Fehlen exakt dieser Kleinigkeiten – wie ein ein Tumor in der Brust. Er ist da – auch wenn man ihn vielleicht nicht 24 Stunden am Tag spürt – und er zehrt an einem.


    Ich wünsche allen, die sich von Herzen Kinder wünschen, alles Glück, das Ihr brauchen könnt, und gesunde, glückliche Kinder. <3

    LG

    PS: Wir sollten diesen Thread vielleicht wieder denen überlassen, die sich für den schweren Weg des unerfüllten Kinderwunschs gegenseitig Mut machen und Tipps austauschen wollen. ;)

  • Lana 79


    Dein Kommentar hier war absolut unangebracht, auch wenn du es, wie du schreibst, nicht böse gemeint hast.

    Schön, dass du Kinder hast - dann kannst du aber auch in keinster Weise nachvollziehen wie es für diejenigen ist, die wegen diesem Mist noch länger drauf warten oder ganz verzichten müssen.

    Lass doch bitte Threads, wo du nichts mit zu tun hast, in Frieden, es gibt unendlich viele andere Themen, wo du dich bestimmt verstanden fühlst.

    Hier passt es nicht.

  • Ich denke, dass Lana79 es tatsächlich nicht böse gemeint hat. Trotzdem war es unangebracht, keine Frage.


    wenn du als Mutter von jüngeren Kindern erkrankst, dann fragst du dich, ob es gut war Kinder bekommen zu haben und wünschtest, du hättest keine. Denn die Frage, ob deine Kinder jung ihre Mama verlieren ist dann sehr präsent und damit auch die Vvorstellung von ihrer großen Trauer. Das könnte Lana79 gemeint haben.


    andersrum sind natürlich Frauen mit unerfülltem und durch Krebs unmöglich gewordenen Kinderwunsch in ihren Gedanken versstrickt und sehen überall, welches Glück ( was es ja wirklich ist) ihnen für immer verwehrt bleibt.


    man kann das beides nicht vergleichen. Jeder bewertet seine Situation vor einem individuellen Hintergrund und beides sind einfach sch... Situationen, die keine Frau erleben sollte...

  • Guten Morgen,

    kann mir jemand von Euch sagen wie lange die Enantone noch nachgewirkt hat?


    Meine Gyn und mein Onkologe sprachen von maximal 1-2 Wochen nach offizieller Wirksamkeit. Ich habe das Monatsdepot bekommen und ich bin noch immer so am Schwitzen und das nach über 6 Wochen. Ich dachte es würde weniger werden. Gestern hatte ich die „Wallungen“ aber noch im Stundentakt. Insgesamt habe ich 6 Spritzen bekommen.


    Mir geht’s nur um eure Erfahrungen. Meine Periode ist auch noch futsch. Das finde ich aber super, solange ich eh nicht schwanger werden darf braucht das ja kein Mensch. 😂


    Ich war übrigens auch bereits 2 Jahre in der Kinderwunschklinik mit meinem Mann. Da alles schnell gehen musste (großer triple negativ) blieb mir nur die Enantone. Aber Aufgeben ist keine Option! 💪🏻


    Lg, Kati

  • Hey Tinki ,

    ich habe zum Schutz der Eierstöcke monatlich Zoladex zum Schutz der Eierstöcke bekommen. Ich denke das ist der gleiche Wirkstoff wie Enantone.

    Mitte Juni wurde die letzte gegeben. Ende August/Anfang September hatte ich extreme Hitzewallungen, gleichzeitig aber auch Anzeichen eines Eisprungs. Und tatsächlich kam 2 Wochen später eine Blutung. Zwar nur sehr leicht, aber es erstreckte sich über 5 Tage. Die Hitzewallungen waren dann auch weg. Nun müsste langam der nächste Eisprung kommen und ich habe seit ein paar Tagen wieder extreme Hitzewallungen.

    Ich hoffe, dass sich mein Zyklus wieder reguliert.

    Ich habe gelesen, dass es bis zu einem Jahr dauert, bis die Periode wieder kommt.

  • Liebe Tinki , liebe Roberta ,


    ich habe die Trenantone bekommen. Die wirkt 3 Monate. Die letzte habe ich im Juni bekommen. Anfang September bekam ich auch häufiger Hitzewallungen, starkes Ziehen im Unterleib und leichte Blutungen. Die Blutung war jedoch nur für einen Tag da. Dann war wieder Ruhe. Ich nehme parallel Tamoxifen ein, da ich einen hormonpositiven Tumor hatte. Ich merke auch, dass ich vermehrt ins Schwitzen komme, aber es sind eher trockene Hitzewallungen. Ich schlafe besser und fühle mich wohler in meiner Haut. Bemerkt ihr auch so etwas? Ich meine ebenfalls gehört zu haben, dass es bis zu einem Jahr dauern kann, bis sich die Periode wieder einstellt.