Brustkrebs und Kinderwunsch

  • Roberta gute Frage, die ich dir leider nicht beantworten kann aber ein gutes Zeichen ist es bestimmt :)


    Tinki ja dauert dann sicher länger das stimmt, mal abwarten 😅 Hitzewallungen sind auch noch da aber nicht extrem das ging eig die ganze Zeit ganz gut, nur abends im Bett meist ganz kurz :)

  • Hallo Ihr Lieben,

    ich habe mich bei meiner Diagnose (24 Jahre) bewusst gegen das einfrieren der Eizellen entschieden:

    1. wegen dem finanziellen

    2. kein Partner, sprich unbefruchtete Eizellen einfrieren (Erfolgschance hinterher geringer als bei befruchteten Eizellen)

    3. ich sollte mich bei hormonpositivem Tumor zwei Wochen mit Hormonen vollpumpen, damit die Eizellen reifen (für damals absolutes No-Go)

    Aber das waren meine Gründe.

    Nach Chemo (4x EC, 12x Pacli) und anschließenden 4 Jahren Antihormontherapie (1 Jahr Zoladex, 4 Jahre TAM) hatte ich die Nase voll vom "täglichen Tabletten fressen".

    Kinderwunsch > groß

    1. Rückschlag (03/2019): Zysten am Eierstock > 1 Eierstock wurde fast komplett entfernt. Zysten sind mit Einnahme von TAM sehr schnell gewachsen, waren bei der operativen Entfernung ca. 10cm im Durchmesser.

    2. Rückschlag (09/2019-05/2020): Kalkablagerungen in der gesunden Brust! Regelmäßige Untersuchung mit Ultraschall und alle 6 Monate ein MRT zur Überwachung. Nachdem ich das TAM abgesetzt hatte (03/2020) > keine Kalkablagerung mehr in der Brust. War beim Folge-MRT komplett weg!

    Wieder mit meiner Frauenärztin und dem Prof. vom Brustzentrum gesprochen wegen Kinderwunsch. Ich solle mir nicht zu große Hoffnungen machen schnell schwanger zu werden. 1-2 Jahre solle ich mal einplanen. Wenn ich innerhalb von 6 Monaten nicht schwanger werde soll ich kommen und wir schauen uns meine Eierstöcke genauer an. Tja, was soll ich sagen? Nach 3 Monaten war ich schwanger. Mir geht es soweit gut und ich bin mittlerweile in der 18. SSW. Kanns noch garnicht glauben, dass schon bald Halbzeit ist.


    Mädels gebt eure Träume und Hoffnungen nicht auf. Auch wenn der Weg beschwerlich ist und ab und an einiges an Nerven kostet, geht ihn!


    Schönen Abend und guten Start ins neue Jahr <3

    Denke nicht so oft an das, was dir fehlt,
    sondern an das, was du hast!

  • Mäusel91 - ich gratuliere dir einfach von Herzen und wünsche dir eine tolle Schwangerschaft ohne Komplikationen.:thumbup::thumbup:

    Solche Berichte machen Betroffenen unglaublich Mut - danke dafür :*

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Liebe Mäusel91, das ist ja eine wundvolle Nachricht! Ich freue mich mit dir und wünsche dir eine wunderschöne, komplikationsfreie Schwangerschaft. Dein Beispiel ist einfach nur mutmachend!

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Danke Ihr Lieben <3


    Es kann sich glaub ich niemand vorstellen, wie doof ich aus der Wäsche geguckt hab, als ich den positiven Test in der Hand gehalten habe :D

    Ich war geschockt. Ich mein ich hab mich gefreut, aber ich hab halt nicht so schnell damit gerechnet wegen der Aussage meiner Ärzte.


    Ich wünsche allen hier mit Kinderwunsch das gleiche kleine Wunder :*

    Denke nicht so oft an das, was dir fehlt,
    sondern an das, was du hast!

  • Hallo Ihr Lieben,


    Ich stelle mich mal kurz vor:

    Mein Name ist Katharina, ich bin 34 Jahre jung und habe im Oktober 2019 die Diagnose Brustkrebs (hormonabhängig) bekommen. Im Juni 2020 war ich mit der Chemo fertig und anschließend habe ich mich für die Mastekomie entschieden um auf die Bestrahlung zu verzichten.


    Leider habe ich noch keine Kinder und umso größer ist mein Kinderwunsch. Die Ärzte sagen ich muss mindestens zwei Jahre Tamoxifen einnehmen und dann könnte man es mit der Schwangerschaft versuchen.


    Wie war/ist es bei euch? Wie lange habt ihr warten müssen oder was sagen eure Ärzte und war bei euch während der Schwangerschaft alles gut? Hattet ihr keine Angst, dass der Krebs wieder kommen kann?


    Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilt.


    Vielen lieben Dank!

    Katharina :)


  • Liebe Katuxxa86 ,

    es tut mir leid, dass dich der Brustkrebs so jung erwischt hat. Zum Kinderwunsch kann ich dir nichts sagen, da melden sich sicher andere Foris.

    Doch die Angst, dass der Krebs zurückkommt, wird uns wohl alle bis ans Ende unserer Tage begleiten. Einige vielleicht mehr als andere.

    Ich wünsche dir alles Gute.

    LG, Moni13

  • Hallo und herzlich willkommen ♥️,
    liebe Katuxxa86, schön, dass du zu uns gefunden hast!
    Es tut mir sehr leid, dass es Dich so jung erwischt hat,
    Du bekommst einen Termin in einem kinderwunschzentrum, so war es bei mir auch obwohl ich schon Kinder hatte, da wird Dir gezeigt was du machen kannst.
    Oftmals wird während der Chemotherapie auch Zoladex oder andere GnRH-Analoga gegeben um die Eierstöcke zu schützen!
    Ich hatte/ habe auch nach der Cemo, wieder einen regelmäßigen Zyklus was das auf natürlichem Weg auch realistisch macht.

    Ich habe in meiner Reha auch eine junge Frau getroffen, die ihre Tamoxifeen Eingabe unterbrochen und dann gerade schwanger war und alles gut gelaufen ist das Kind ist.
    bestimmt melden sich auch noch einige junge Betroffene
    Ich wünsche Dir von Herzen alles gute und Liebe
    Kraft und Zuversicht!



    Liebe Grüße Josi

    Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang und bleibe für immer bei meinem Gott!

  • Liebe Katuxxa86


    das mit der TAM Einnahme würde ich mit deinem Brustzentrum und deiner Frauenärztin klären. Ich glaube das kommt zum einen auf das persönliche empfinden und auch auf die Angst an wieder zu erkranken. Hast du eventuell eine gute Psychologin/Psychoonkologin mit der du das Thema besprechen kannst?


    Ich glaube meine Ärzte haben mir (ich war bei meiner Diagnose 2015 24 Jahre) damals auch empfohlen mind. 2 Jahre TAM einzunehmen bevor ich meinen Kinderwunsch verwirkliche. Das stand bei mir nur nie zur Debatte, da ich zu dieser Zeit Single war.

    Wobei der Prof. von meinem Brustzentrum immer auf die ganzen positiven Aspekte einer Schwangerschaft verwiesen hat. Klar hat alles seine Risiken. Aber eine Garantie hat man durch die Einnahme von TAM auch nicht. Und TAM kann man nach einer Schwangerschaft auch nehmen.


    Ich wünsche Dir viel Kraft bei der Entscheidungsfindung.

    Denke nicht so oft an das, was dir fehlt,
    sondern an das, was du hast!

  • Hallo Katuxxa86


    ich kann mich Mäusel91 nur anschließen. Mir wurde auch gesagt, dass ich TAM mindestens zwei Jahre einnehmen sollte, bevor ich für eine Schwangerschaft pausieren könnte. Wenns dann klappt, sollte im Anschluss die Einnahme fortgesetzt werden. Ich hatte vor Kurzem auch nochmal in den aktuellen Leitlinien nachgelesen, da steht dasselbe drin (ich glaube auch unabhängig von der Tumorart). Die 2-Jahresfrist scheint also eine gängige Aussage zu sein.


    Allerdings - und ich habe deine Tumorbiologie gerade nicht im Kopf - hatte ich das Gefühl, dass es meinem Arzt bei meinen vielen befallenen Lymphknoten lieber ist, wenn ich noch ein paar Monate an diese 2 Jahre ranhänge. Nur nochmal so als ergänzende Info.

  • Hallöchen,


    Nun berichte ich mal von meiner kleinen Lebensgeschichte. ED bekam ich 12/2013 (da war ich 25 Jahre alt) hormonposiver BK viele befallene Lymphknoten. Es folgten 4 x EC und 12 x Paclitaxel, danach 28 Bestrahlungen. Ich sollte 5 Jahre Tamoxifen einnehmen, die habe ich insgesamt nur 3 x Jahre genommen, da ich mit den Nebenwirkungen ziemlich kämpfen musste, habe die anderen 2 Jahre ein pflazliches Medikament bekommen, dass die selbe Wirkung wie Tamoxifen haben soll. Es wurde alles so mit den Ärzten besprochen und entschlossen.


    Im Juli 2018 entschlossen sich mein Freund und ich, dass wir schwanger werden wollen. Und siehe da, es hat sofort geklappt 😍 Heute ist unser kleiner Sonnenschein schon 19 Monate alt 😍


    Gebt bitte die Hoffnungen nicht auf 😘


    Die Angst bleibt immer, dass der Krebs wieder zurück kommt. Bei mir ist dies sogar passiert (März 2020) Metastasen. Aber ich würde diesen Schritt immer wieder so machen, denn ich möchte meinen Sohn nie wieder missen. Mein Gesundheitszustand ist stabil und wir hoffen, dass dieser auch so bleibt.


    Liebe Grüße Netty88

  • Hallo Zusammen

    Kann mir jemand auf die schnelle helfen? Bin gerade überfordert was ich tun soll bzw was das richtige ist. Ich muss mich bis morgen entscheiden ob ich Eizellen oder Eierstockgewebe oder beides einfrieren lassen möchte cor der Chemotherapie. Ich hab gerade überhaupt keine Ahnung was nun am sinnvollsten ist. Könnt ihr mir helfen.

    Danke 😘😘

  • Hallo Jebe,

    was das Richtige ist, kein Ahnung.

    Aber aus dem Bauch raus würde ich sagen, wenn es dir angeboten wird lass es machen. So hältst du dir alle Optionen offen und wenn du die Eizellen später nicht brauchst um so besser.

    Liebe Grüße 🌼

  • Liebe Jebe 2018 stand ich exakt vor der selben Entscheidung. Mein Mann und ich haben uns dagegen entschieden, da mein Tumor auch hormonabhängig war und ich die Hormonbombe vor Eizellenentnahme vermeiden wollte. Zudem war es uns wichtig sehr schnell mit der Therapie zu beginnen. Während der Therapie wurde auch eine Genmutation gefunden, was die Kinderfrage natürlich noch weiter kompliziert. Ich werde dieses Jahr 37 und aktuell warte ich darauf, dass meine Periode zurückkommt. Vermutlich hilft Dir meine Antwort nicht viel, aber ich habe damals auf meinen Bauch gehört und vor allem auch mit meinem Partner entschieden. Der Zeitdruck bei der Entscheidung ist mies. Ich wusste auch gar nicht, wo mir der Kopf steht.

  • Hallo Jebe


    die Entscheidung ist immer sehr individuell, es gibt kein richtig oder falsch.


    Ich hatte bei ED 2017 nicht alle Informationen und zu große Angst vor dem Hormoncocktail, dass ich gemeinsam mit meinem Mann entschieden habe, nichts vor der Chemo zu machen (war allerdings auch triple positiv). Im Nachhinein hab ich dann erfahren müssen, dass ich a) das problemlos hätte machen können und b) auch die Zeit dafür gewesen wäre. Naja, war dann eben so. Mein Doc meinte damals allerdings auch, dass ich auch gute Chancen hätte, dass es möglicherweise auf natürlichem Weg nach der Chemo noch klappt.

    In diesem Jahr stand ich erneut vor der Entscheidung und habe Eizellen entnehmen lassen.


    Ich finde es schlimm, dass du dich so kurzfristig entscheiden musst.

    Als Anlaufstelle möchte ich dir gerne den Krebsinformationsdienst empfehlen. Dort kannst du anrufen (täglich 8-20 Uhr, kostenlos) und erhältst Rat von Experten. Die Entscheidung können sie dir nicht abnehmen, aber nochmal weitere Infos als Entscheidungshilfe liefern.


    Alles Gute für dich!

    Ihne