4 x Ec, 12 x Pacli

  • Schön, das zu hören liebe Erdnuss . Das macht Hoffnung. Auch mir geht es immer noch so, dass ich Heulphasen habe. Ich glaube, das ist es auch, warum ich noch Zeit brauche und nicht ans Arbeiten denke. Ich hoffe, die AHB bringt mich ein gutes Stück zu mir zurück.

  • Liebe lissie ,


    viele von uns fallen nach der Therapie in ein Tief. Ich charakterisiere mein Tief als tiefen Brunnenschacht mit Wänden aus Sand, die beim Rausklettern immer wieder einbrechen und mich mit sich hinabziehen. Doch egal, denn irgendwann komme ich raus, ich muss nur aufpassen, dass der Sand mich nicht zu sehr verschüttet.

    Wenn du eine gute Psychoonkologin findest, mit der du reden kannst, dann solltest die die Gelegenheit unbedingt nutzen! Du hast Anspruch darauf und hier gibt es z.B. in jedem Krankenhaus eine Therapeutin, mit der man nach der OP mehrmals reden kann, auch wenn man schon entlassen wurde. Vielleicht gibt es das bei dir ja auch. Wenn sie dir nicht zusagt, kann dir dein Onkologe sicher weitere Adressen geben.

    Ich wünsche dir, dass deine Ängste bald nachlassen und du wieder Vertrauen in deinen Körper bekommst - und wenn es nur so ist, dass du weißt, dass er dich schnell informiert, wenn er doch mal wieder unzuverlässig ist und gegen dich arbeitet.

    Pass gut auf dich auf und warte nicht zu lange mit dem Termin beim Psychoonkologen.

  • Hallo liebe Mitkämpferinnen,


    habe auch fertig, alle Infusionen sind drin!! :):):)4 x EC und 12xPaclitaxel.

    Bei den Neuropathien habe ist festgestellt, wenn ich mindestens 2,5 Liter trinke, gehen sie weg. Wenn ich zu wenig getrunken habe fängt es an zu kribbeln. Während der 24 Wochen waren nur der 1. EC Chemotag ein total Ausfall. Während der Chemotherapie habe ich mich absolut geschont und tolle Unterstützung von meiner Kinesiologin bekommen. Meine Blutwerte waren immer erstaunlich gut und keine Chemo musste verschoben werden.

    Also an alle Neuen hier. Keine Angst vor der Chemo, es ist absolut zu schaffen.

    Jetzt geht es noch mit Bestrahlung und Hormontherapie weiter. Bin da mal gespannt was dieses Forum an Tipps hierzu bereit hält.


    Ganz liebe Grüße und TOI TOI TOI für alle!!!!!:thumbup:

  • Moin Mädels,


    eventuell hat ja Jemand ein Tipp für mich. Bekomme am Montag Pacli Nr. 8. Habe zunehmend einen extrem sauren Geschmack, bei fast allem was ich esse. Als würde es mit Essig überwürzt worden sein. Bereits von der 1. EC an hatte ich immer irgendwelche Geschmacksprobleme und Sodbrennen mit Reflux.

    Aber das jetzt ist echt heftig. Gegen das Sodbrennen nehme ich 2 x tgl. 40 mg Esxxxxol, was die Höchstdosis ist. Dennoch ist der Geschmack einfach nur sauer. Das ganze hat sich schon auf die Schleimhäute gelegt und die Kieferlymphknoten sind leicht schmerzhaft geschwollen.


    Ich spüle nach jeder Mahlzeit den Mundraum und gurgel mit einer Lösung, die ich von meiner Onko habe. Das hilft nur temporär.

    Ich mag schon nicht mehr essen 😔


    LG Kathrin

  • Liebe KathrinK ,


    da hilft eigentlich nur durchhalten. Ca. 2 Wochen nach der letzten Pacli kommt der Geschmacksinn zurück.

    Du musst versuchen, Lebensmittel zu finden, die dich bis dahin "über Wasser halten".

    Bei mir waren das z.B. Haferflocken, Bananen, Kartoffeln. Aber das ist bei jedem individuell. Meide alles, was Zucker, Fructose oder Sorbit enthält !!!

    Ich habe selbst jetzt noch Probleme mit Marmelade, die schmeckt noch immer sauer. Allerdings bekomme ich auch noch Herceptin/Perjeta-Infusionen. Aber ansonsten geht alles wieder - selbst Schokolade ;)

    Freue dich einfach auf den Tag, an dem du mitten beim Essen feststellst, dass alles wieder normal schmeckt und du wie ein Scheunendrescher gefuttert hast. Das kommt bei den meisten von uns nämlich ganz spontan und unerwartet schnell nach Ende der Pacli.

  • Liebe cat58 ,


    Danke für deine aufmunternden Worte. Dann heißt es wohl noch "Augen zu und durch" und sich auf eine kleine Auswahl an Lebensmitteln zu beschränken, die es erträglich machen.


    Ich bekomme auch Herceptin/Perjeta wegen HER2 + bis Oktober 2020.


    Aber nun steht erst mal das 1. Etappenziel an. Wenn nichts dazwischen kommt ist am 30.12. letzte Chemo. Januar/Februar Mastektomie und dann schauen wie es weitergeht. Ob Bestrahlung ist noch offen.


    Einen schönen 1. Adventssonntag 😊


    LG Kathrin

  • Leute ich habe eine aktuelle Frage: heute 9tage nach der 4.ec ohne peppelspritze habe ich einen grippalen Infekt. Nase läuft, Augen rot, ich fühlmich krank ,kurzatmig bei kleinster anstrengung, mu dschleimhäute und zunge angegriffen.

    Morgen muss ich eh zum onkologen wg blutabnahme. Habt ihr tipps für mich für heute?

  • Liebe Claudia.s. , vermutlich hast Du Dir da wirklich einen grippalen Infekt eingehandelt, diese Symptome habe ich jedes Mal nach der Peppelspritze, was mir aber auch von den behandelnden Ärzten so voraus gesagt wurde. Ich hoffe, dass es wirklich nur ein grippaler Infekt bei Dir ist, hilft vermutlich nur eins, nicht anstrengen, warm halten, hoffe Du hast kein Fieber, sonst würde ich Dir empfehlen doch heute einen Arzt aufzusuchen bzw. den Notdienst in der Klinik, denn bei unserem sehr geschwächten Immunsystem hilft da leider oft nur ein Antibiotikum.

    Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen, aber hör auf Deinen Körper und wenn Du das Gefühl hast, dass es schlimmer wird, gehe zu einem Notdienst und warte nicht bis morgen. Wünsche Dir alles Gute.


    Lieber Gruß


    Biggi58

  • hallo Claudia.s.

    da hilft nur das, was du normalerweise bei einem Infekt machen würdest. Lieber im Bett bleiben, viel trinken und Salbeitee o.ä. zum Gurgeln, Mund spülen. Die Stellen im Mund habe ich damals mit diesen Salben aus der Tube behandelt, die betäubend wirken (Chlora.. oder Kami...).

    Wenn du Fieber über 38,2 hast (oder 38,5° C, da schwanken die Vorgaben der Ärzte), ruf deinen Onkologen an.

    Sonst habe ich bei der Chemo trotz Schwäche immer versucht, mal an die frische Luft zu gehen, aber bei einem Infekt zusätzlich kann der Körper dann echt mal Ruhe gebrauchen.

    Gute Besserung!

  • Ach, Claudia.s. das kann ich gerade gut nachvollziehen. Habe gerade einen Infekt fast auskuriert und das hat mich sehr an die Zeit vor einem Jahr erinnert. Da hatte ich nach der 3. EC einen Infekt und musst die 4. EC deshalb um 11 Tage verschieben. Unsere Geduld wird wirklich strapaziert. Immerhin hast du jetzt die 4 ECs hinter dir!

    Zögere nicht Ibuprofen (z.B.) gegen die Kopfschmerzen zu nehmen.

  • Hallo zusammen,


    bin grad in der zweiwöchigen Pause zwischen Pacli Nr. 12 und der 1. Ec am 04.12. und bin total muffelig und genervt. Eigentlich bin ich ja ohne arg grosse NW durch die Pacli gekommen und nu in der Pause schlage ich mich seit ner guten Woche mit ner beidhändigen Nagelbettentzündung jeweils am Zeigefinger, Mittelfinger und Ringfinger rum. Mit mehrmaligem Baden mit Kernseife usw wird es zwar langsam besser, es tut auch nicht wirklich weh, aber ich finds ziemlich eklig das immer wieder Flüssigkeit raussifft. Werde am Mi. 04.12 mal meinen Onko fragen ob man da evtl schwerere Geschütze auffahren kann...... Ist zwar jetzt jammern auf hohen Niveau, aber megalästig der Sch.....


    Von den Paclis hatte ich auch nen komischen Geschmack im Mund, etwa so wie wenn man ne angefaulte Kirsche erwischt aber teilweise auch so heftige Fressgelüste obwohl Cortison nur im Vorlauf mit drin war......und zwar so wie anscheinend Schwangere das haben z. B. auf Currywurst mit Pommes und Mayo JETZT !!! SOFORT !!! und wenn es nachts um 2 Uhr war, egal.....


    Hat hier noch jemand erst Pacli und dann die EC's bekommen und wie ging es euch dabei ?


    Mein Onko meinte vor Behandlungsbeginn das ich von seinem Bauchgefühl her sehr gut durch die Chemo kommen würde. Dachte mir damals: " Pffff.....das erzählt der bestimmt jedem !" aber bis jetzt hatte er recht und meinte auch die EC's würde ich gut wegstecken und dosisdicht wäre verträglicher............ nu sitze ich hier wie auf Nadeln und würde am liebsten die Wände hochkrabbeln weil viele hier ja sehr arg unter den EC's leiden hab ich echt bisserl Muffe. Andererseits nach der letzten Pacli eine Dame, die ich schon von der Cocktailparty kannte , mir sagte, sie sei nach der 1. EC sogar selber mit dem Auto 1 Std nach Hause gefahren ( erwachsene Tochter sass zwar für den Notfall nebendran) und sie meinte es wäre garnicht so schlimm. Ist aber auch eher so ein rustikaler Typ und glaub ziemlich hart im Nehmen. Ich lasse mich vorsichtshalber auch zur 1. EC von nem Kollegen hin- und zurückfahren und bei den weiteren mal schauen. Bei Pacli bin ich auch nur zur ersten mit ÖV und dann immer selber mit dem Auto gefahren.


    Nuja, ansonsten ist langsam Licht am Ende des ( Chemo-) Tunnels, am 15.01. ist wenn alles nach Plan geht die letzte von vier dosisdichten EC's und dann um den Dreh Mitte Februar rum soll die BET gemacht werden, evtl lass ich die Eierstöcke auch grad mit rausschmeissen, da mein Untermieter extrem hormonaktiv ist (60 - 80 %) und dann gehts weiter mit Bestrahlung und AHT ..............und dann erst mal Urlaub :)


    Wünsche euch allen viel Kraft und Durchhaltevermögen und schicke mal ne extragrosse Dosis Energie in die Runde,


    liebe Grüsse Bine

  • Bine72 ich bin zwar ganz gut durch die ECs gekommen, würde aber da niemals selbst hinfahren. Ich hätte wohl irgendwie fahren können, aber man weiß nie, wie es einem geht, ich hab mich mindestens wie angetrunken gefühlt. Wird in der Schweiz das Taxi für die Fahrten zur Chemo nicht bezahlt?

  • Liebe Kylie , Sonnenglanz , ratlos ,

    ich hoffe auch,dass es weiter so mit meiner Gesundheit weitergeht.Ich fühle mich richtig fit. Bis August hatte ich meine Tablettenchemo .Ich ließ mich im August auf Arbeit wieder eingliedern. Seid September bin ich wieder gesund geschrieben. Der Alltag ist wieder zurück.Ich treibe wieder viel Sport und versuche meinen geschundenen Körper wieder fit zu machen. Der letzte Tablettenzyklus im August, war nochmal sehr anstrengend. Der Körper war an seinem Limit angekommen. Aber das Ziel war zu sehen. Endlich konnte sich der geschundene Körper erholen. Ab Ende September ging es dann langsam aufwärts. Jeden Tag immer besser .Ich fühlte mich so gut,dass ich im Oktober viele Gipfel im Allgäu erklommen habe

    Was für ein tolles Gefühl.

    Was war das für ein Kampf.Vom letzten Jahr im Mai bis August dieses Jahr. Ich kann es immer noch nicht so richtig glauben,alles geschafft zu haben.Es war keine leichte Zeit und und ich musste viel leiden. Aber der Kampf hat sich gelohnt. Aber wem sage ich das.Ihr kennt es ja auch. 💪💪💪

    Ich hoffe,dass es euch gut geht.

    Ich schaue ab und an immer mal hier rein.

    Es tat mir gut, mal eine Pause zu machen.

    Ich versuche,dass ich nicht jeden Tag an die Krankheit denke.Es gelingt mir ganz gut. Ganz wird sicherlich nicht gehen ,spätestens vor der Nachsorge werde ich sehr nervös. Am 9.12. steht schon die 3. an. Die Zeit vergeht wie im Flug..

    Ich wünsche euch auch alles Gute weiterhin...und eine schöne Adventszeit.

    Am 17.12. ( Tag der OP 2018), habe ich mein erstes Krebs freie Jahr geschafft und werde dann paar Zeilen in die Mutmachgeschichte schreiben

    LG

  • Tiscali


    Ehrlich gesagt: " Keine Ahnung..." aber ich hab letztens in ner Schweizer FB Gruppe irgendwas gelesen das die KK anscheinend bis 500 Fr Fahrkosten pro Jahr erstatten. Naja, von Bern nach Zürich und wieder zurück das würde warscheinlich knapp für 1x langen, wenn überhaupt, lach. Die Onkoschwestern meinten auch das sie einige hätten die mit EC selber fahren, würde besser gehen als mit Pacli .....hm, schaun mer mal....


    Liebe Grüsse Bine