4 x Ec, 12 x Pacli

  • @Saxonfine

    Bei mir waren alle unterschiedlich. Klar, manche Nebenwirkungen (angegriffene Schleimhäute, komischer Geschmack usw) waren immer da, aber ansonsten hatte ich nie mit den gleichen Dingen richtig Probleme.

    Nach Runde 1 hatte ich echt Theater mit der Mundschleimhaut, da dachte ich schon wie soll das noch drei Runden gehen.

    Ich habe dann zwar noch ein bisschen was anderes genommen, aber bei Runde 2 und 3 war nix, bei Runde 4 ein bisschen. Dafür hatte ich dann bei Runde 3+4 nach ein paar Tagen Soor.

    So war es auch bei anderen Nebenwirkungen, immer unterschiedlich ausgeprägt.

    Was ich immer hatte, war, dass der Chemotag (Mittwoch)durch das Medikament zum Blasenschutz doof war 🤢, Freitags mehr Übelkeit, Samstag etwas Matschbirne und Sonntag total Matschbirne, platt und neben der Spur. Montags hing ich dann noch vom Sonntag etwas in den Seilen und dann ging es meistens bergauf.

  • Hallo Foris,

    meine EC NW sind beide Male gleich, aber beim zweiten Mal etwas länger andauernd gewesen. Auf Nachfrage erklärte die Onko-Schwester es so, dass bei der nächsten Chemo stets noch von der vorherigen Chemo Medizin (Gift) im Körper ist. Da wird jedes Mal noch einer draufgesetzt. Allerdings lernt der Körper auch ein Stück weit, damit umzugehen.

    LG, Moni13

  • Saxofine

    Bei mir war der Ablauf schon ähnlich wie bei der ersten. Donnerstag und Freitag Bäume ausreisen. Samstag von Stunde zu Stund etwas benebelter. Sonntag total ausfall schlapp und wie hinter einer wand aus Watte.

    Gestern kleine Besserung aber extrem viel schlafen, das war bei der ersten anderst da bin ich kaum zur ruhe gekommen. Heute morgen erst gut dann kreislaufprobleme dann schlagartig gut8|:/und plötzlich so ein Energieschub.

    Jetzt ist nur noch das unangenehme Mundgefühl da und leider etwas Kopfweh.

    Ich denke Morgen bin ich wieder fit und das war bei der ersten auch so.

    Ich hab so einen kleinen Taschenkalender da schreib ich auf wie es mir geht. Und male immer ein smiley dazu je nach Gefühlsleben. Das hilft mir.

  • Ich hab noch einen Tipp wegen lange sitzen im Wartezimmer...

    Ich sag schon beim Termin abmachen dass ich Chemo bekomme und frag ob ich in einem extra Zimmer warten kann. Das wurde bei diversen Ärzten immer bejaht. Und meist kam ich direkt ins Behandlungszimmer und kam gleich dran. Wenigstens ein Vorteil der Chemo 😀


    Liebe Grüße Petra

  • Hallo zusammen

    Morgen (Mi) am Morgen habe ich meine erste EC. Habe Angst, wie es mir übermorgen bzw. in der Nacht auf übermorgen gehen wird😖

    Wisst Ihr in welchen Fällen man "nur" 3 EC und 9 Paclis erhält. Ich habe gehört, dass diese Dosis auch reichen könnte☺?!

    Gegen Wallungen, unter welchen viele von Euch leiden, helfen gewisse leichtdosierte Antidepressiva, die hat man mir gegeben als ich mit 42 Jahren (nicht wegen Brustkrebs) plötzlich in die Wechseljahre kam. Klingt nicht sehr sympathisch, aber ich konnte/kann gut (d.h. ohne den Schlaf beeinträchtigende Wallungen) schlafen. Jemand von Euch berichtete von trockenen Atemwege (Hals Beschwerden, Knoten im Hals.) Ich nahm dagegen (hatte dies einmal nach einer Angina wegen starken Sprays) Salbe mit Pfefferminzöl und Campferlösung, was mir gut half. Auch Nasenspülungen mit speziellem Salz helfen gegen trockene Nasenschleimhäute und schützen vor Erkältungen. Diesbezüglich habe ich nun vorgesorgt.

    "Bammel" habe ich von der Übelkeit. Man gibt mir nun vor der Chemo bereits diverse Mittel per Infusion. Hoffe das reicht.

    Liebe Grüsse Sacha

  • Liebe Sascha, ich drücke Dir für Mittwoch die Daumen! Die Übelkeit habe ich mit den Medikamenten einigermaßen im Griff gehabt. Man bekommt ja noch etwas für Zuhause mit und es gibt, bei Bedarf, auch noch stärkere Sachen (Schmelztabletten). Die hatte ich nach dem ersten Mal immer noch zusätzlich zu liegen. Es war ein besseres Gefühl, immer noch eine Reserve zu haben. Ich habe sie sparsam eingesetzt(kann Verstopfung verursachen, bei kaputten Schleimhaeuten nicht so toll) , aber wenn, hat das Zeug ganz gut geholfen. Ich habe in den Monaten nur einige Male die Keramik umarmt und war durch meine Migräne in Sachen Übelkeit Schlimmeres gewohnt. Du hast sicher auch gelesen, dass einige kaum Nebenwirkungen hatten. Ich wünsche Dir, dass es bei Dir auch so ist und die Chemo super anschlägt.

    Viele Grüße Kathrin

  • Sacha

    Das mit drei und neun ist glaub ich in Frankreich standart. Hab hier mal was in diese Richtung gelesen.

    Sicher bin ich mir aber nicht.

    Hier erhalten die meisten vier und zwölf. Mir wurde gesagt das bei den zwölf nach 8 auch abgebrochen werden kann, falls es zu starken Problemen kommt, ohne große Nachteile.

  • Hallo Kaffeehaus. 2

    Ich stimme dir zu ,Bei mir waren auch 4 ECs und 12 paclis , morgen Mittwoch ist meine 3 Pacli ,,

    Ich wünsche mir jede Nacht dass die Ärtzte meine paclis bei 8 abrechen.. jetzt nach dem ich das gelesen hab was du geschrieben hast ,hab noch mehr Hoffnungen..

    Sacha ich drücke dir die Daumen für morgen👍👍

    Du schaffst das schon ,, aller Anfang ist schwer später wird s alles gut

    LG

    DD

    Hallo noch mal ,

    Ich hab Nasenblutung , hat das jemanden von euch ? Ob das schlimm oder normal ist bei Pacli ?

    Danke

    D.D

  • Nasenbluten ist eine der möglichen Nebenwirkung bei Pacli. Mich hatte es damit schlimm erwischt, manchmal lief das Blut einfach nur so aus der Nase beim still sitzen auf dem Sofa. Es geht aber wieder nach den Pacli vorbei, hat bei mir nach 4 Wochen Chemoende aufgehört. LG & :hug:

  • Hallo Ihr Lieben


    Ich hatte heute die erste EC. Bis anhin geht es mir (noch) anständig.

    Kennt Ihr das auch: Ich habe das Gefühl, ich sollte etwas essen. Obwohl ich sonst eine sehr gute Esserin bin (habe bis Mitte 45 auch nicht zugenommen), sind mir ein paar Tomätchen schon zuviel. Nach dem Essen habe ich das Gefühl, ich sei der Wolf, der 7 Geisslein gefressen hat und es kommt leichte Übelkeit auf. Mit Ingwer Tee als "Kaffee" ging es. Schlimmstenfalls nehm ich die Mittel, welche ich in Reserve erhalten habe. Ich frage mich nur, wie man das längerfristig angeht, vorallem wenn die Leute nicht viel auf den Knochen haben. Ich mache noch gleichzeitig eine komplementäre Vitamintherapie, aber alles wird man wohl damit nicht "erhalten". Kann man bei den Paclis wieder "normal" essen? Bin gespannt, was morgen passiert?

    LG Sacha

  • Liebe Sacha,


    ja, das kenne ich auch. Ich konnte nach den ECs immer eine ganze Woche so gut wie gar nichts essen, weil sonst Übelkeit aufkam. Nichts essen - keine Übelkeit. Trinken ging aber so einigermaßen.

    In dieser Woche habe ich immer 5 Kilo abgenommen, die ich mir aber in den folgenden zwei Wochen wieder raufgefuttert habe. Ich wog 53 Kilo, und wenn da alle paar Wochen 5 Kilos geschwunden wären, wäre ja nichts von mir übrig geblieben. Aber mit eisernem Willen und unmäßigem Essen (in den zwei Wochen nach der Übelkeit) habe ich es geschafft, mein Gewicht recht stabil zu halten.

    Während der Paclis hatte ich das Problem nicht - da hatte ich einen gesunden Appetit, wenn auch wenig Geschmackssinn.

    Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass sich deine Übelkeit nicht verstärkt :thumbup::thumbup:


    LG
    Pschureika