4 x Ec, 12 x Pacli

  • LucyMaus , das habe ich auch so gesagt bekommen....allerdings war ich da schon durch mit der Chemo 😬😬😬. Auf einem Merkblatt im BZ stand, dass Ingwer super ist gegen Übelkeit. Hab ich auch fleißig getrunken. Und dann...am Ende der Chemo erzählte mir die Schwester, von der ich das Merkblatt hatte, das Ingwer nicht gut sei🙄🙄🙄. Naja, was soll ich sagen🤔. Aber ist wohl richtig, das sind die neuesten Erkenntnisse 🤷‍♀️

    LG an alle

  • Hm..... also ich habe auch die Empfehlung mit dem Ingwer gegen die Übelkeit bekommen. Ich habe ihn unter den EC auch als Tee getrunken. Meine Chemo ist so gut gelaufen, dass ich eine Komplettremission hatte. Aufgehoben hat der Ingwer da nix.

  • Liebe Hosimo , doch, das gibt es, der Ultraschall sagt, uuhhh, da ist noch Mist, und nach der OP sagt der Pathologe : alles toter Untermieter, der ist platt. Das wurde hier irgendwo auch schon geschrieben. Der hohe KI lässt eigentlich drauf schließen, dass die ECs richtig zugeschlagen haben. Nochmal zu schallen, halte ich für eine gute Idee. Mach mal auf hypernervös, vielleicht kriegst du das dann hin.


    An Pacli 9 hast du die meiste Wirkung schon abgezogen. Du näherst dich rasant der optimalen Behandlung. Den Rest macht die AHT. Muss sie einfach.


    Liebe LucyMaus , danke für den Hinweis. Ingwer habe ich intuitiv weg gelassen, übrigens auch Granatapfel. Eigentlich war mir ja so ziemlich alles verboten, was nach Antioxidantien roch. Gleichzeitig sollte ich aber ausgewogen essen und garantiert genug Vit c zu mir nehmen. Ich habe mich dann für Kiwis entschieden.... Man ist irgendwie fast immer nur verunsichert. Ich war sogar mit Brokkoli vorsichtig.


    Da wäre ich aber gerne ein Mädel in deiner Onkologie gewesen ;)


    Liebe Raupi , geniesse den Eisbecher, ich glaub, das mach ich auch.


    Euch allen ein schönes Wochenende möglichst ohne NWs


    LG Sonnenglanz

  • Hallo LucyMaus ,

    Ich hab während der 5 Monate andauernden Chemo fast täglich Tee mit einer Scheibe Ingwer in der Teekanne getrunken.

    Mein Mammakarzinom war platt, keine aktiven Krebszellen mehr zu finden. Bei mir hat es keine Wirkung eingeschränkt. Hat mir geholfen die Winterzeit ohne Erkältung zu überstehen.

    Wahrscheinlich kommt es auf die Dosierung an. Alles in Maßen und nicht in Massen 🤔

  • Hallo Tilda , zum OP Zeitpunkt war damals noch nicht klar, ob nur AHT ausreicht oder nicht. Nach Vorliegen des Endopredict-Test und der endgültigen Größe des Tumors kamen auch die ganzen Therapien erst auf den Plan.

    Es soll mein Netz und doppelter Boden sein, ich hatte das auch schon nachgefragt, weil mir das auch so nicht klar war. Ich nehme das jetzt so wie es ist und ziehe das durch. Ich hoffe mein Implantat nimmts nicht krumm .....

    Tilda , ich hatte auch keinen Tumor im herkömmlichen Sinn. Das siegelringzellige Mamma-Carcinom sah so aus, dass in allen Quadranten der Brust Krebszellen angesiedelt waren. Auf dem MRT sah man nur lauter leuchtende Punkte. Deshalb kam das komplette Drüsengewebe sofort raus und das ergab dann natürlich auch eine mega Tumorgröße von 9,5 cm. Der Ki ist mit 12% sehr gering, dafür mit über 90% hoch hormonabhängig. Ob die Chemo überhaupt einen Nutzen hat ...man weiss es nicht. Für mich jedoch insofern, als dass ich weiss alles getan zu haben, um den Untermieter und seine Kumpanen eliminiert zu haben. So sehe ich das auch mit der Bestrahlung. Ob sie nutzt oder schadet? Ungewiss. Aber ich vertraue da dem Doc. Und wer weiss, vielleicht hab ich das Implantat noch in 5 oder 10 Jahren ....VLG

  • Ich hab heut n Sch...-Tag... Die Haare fühlen sich schon tot an, machen gar nix mehr, was ich will... Klar, bei jedem anfassen hab ich n Büschel in der Hand... Dann unbändigen Appetit, aber alles schmeckt scheiße....und ich fühl mich heut wie so n Opfer... Bin heut viel am weinen.... Ich hasse es!!

  • Hase72 Fühle dich mal ganz doll gedrückt.:hug:<3 Ich nehme an, du hast die erste Chemo hinter dir, oder? Dabei sollen ja die Haare nach ca. zwei Wochen ausfallen. Ich bekomme meine erste Chemo ja erst noch. Habe mir geschworen, radikal alles abzuschneiden, wenn die Haare ausfallen. Deshalb kaufe ich auch jetzt schon eine Perücke. Hast du schon eine Perücke? Ich glaube, wenn die Haare ganz kurz sind, dann fühlt sich das vielleicht nicht ganz so schlimm an wenn sie ausfallen. Ich hoffe, ich ziehe das so durch, wie ich es mir vorgenommen habe. Es ist bestimmt ganz furchtbar, wenn es los geht. Aber ich will vorbereitet sein. Ich werde mich toll schminken, meine Perücke aufsetzen und versuchen, nicht in das riesengroße Loch zu fallen, welches sich da gerade dann vor mir auftut. Ich hoffe, du hast jemanden, der dich in den Arm nimmt und dich tröstet. Ich heule ja jetzt schon jeden Tag mehrfach und es hat nicht einmal angefangen - nur die Diagnose.

  • Sunny54

    Danke für die Umarmung....

    Ich werd auch zu Hause immer gut aufgefangen....aber immer will mer des halt auch net...da verkrümelt met sich dann schon mal ins Bad...

    Essenstechnisch hab ich mir etz mal was von Mc geholt...das hat sogar einigermaßen geschmeckt...

    Ich hab Mittwoch den Termin, wo mir die Perücke angepasst wird...ich wollt das solange wie möglich raus zögern und hab halt auch gehofft, daß der Krug an mir vorbei geht... Naja...die paar Tage krieg ich auch rum...

    Die Woche vor Ostern fahr ich in die Heimat (bin vor 6Jahren in den Hunsrück gezogen) und da freu ich mich riesig drauf... das wird mir gut tun...

    Das ganze is halt auch nervenaufreibend...und belastend....

    Hab anfangs auch täglich und ganz viel geweint... Mit der Zeit wirds weniger was nich heißt, daß es leichter wird...aber irgendwie muss mer damit leben...es nimmt uns keiner ab....also sei nich zu streng mit dir... Was raus muss, muss eben raus... Hiffe, du hast auch starke arme, die dich einfach nur auffangen und halten...

  • Sunny54 nur die Diagnose ist gut. Ich glaube jede von uns ist in ein tiefes Loch gefallen, nachdem wir es gehört haben. Und diese Löcher tauchen, zumindest auf meinem Weg immer wieder auf. Mal geht es mir ganz gut und manchmal, wenn ich die fröhlichen Menschen in der Stadt sehe, denke ich sche..e warum ich? 😢 Ich würde liebend gerne morgens aufwachen und feststellen, es war doch nur ein ganz böser Traum. Passiert aber nicht, leider....

    Meine Stimmung wechselt auch manchmal paar Mal am Tag 😞

    Am schlimmsten sind für mich die Tage, wenn noch etwas dazu kommt. So wie am Donnerstag der verdammt hoher Blutdruck, durch den ich schon wieder im Krankenhaus gelandet bin. Oder heute, der Tag hat ganz gut angefangen, dann habe ich eine falsche Bewegung gemacht und jetzt liege ich mit Hexenschuß auf dem Sofa und kann nichts mehr machen 😢 Deswegen kann ich dich sehr gut verstehen Hase72 , heute habe ich auch einen Heultag 😕

  • Alice74 Bitte nicht missverstehen, denn da habe ich mich falsch ausgedrückt mit "nur die Diagnose". Das meinte ich nicht so. Ich heule seit Dienstag jeden Tag. Manche Stunden gehen und dann fragt jemand nach, oder ich denke nach und dann heule ich Rotz und Wasser und zwar mehrfach täglich. Ich könnte mir selbst in den Hintern treten - möchte ich doch so gerne positiv denken für die Zukunft. Nur gelingt mir das leider nicht zur Zeit. Jetzt habe ich auch noch so furchtbare Angst vor Dienstag. Da muss ich ins Brustzentrum und werde auf Metastasen untersucht. Alleine der Gedanke daran lässt mich jetzt schon wieder heulen. Dann ist die Chemo ein Buch mit 7 Siegeln für mich, da ich ja nicht weiß, wie ich die weg stecke. Vielleicht komme ich ja richtig gut damit klar, verliere nur Haare und bin ein bisschen kaputt und müde. Auf den Haarverlust bin ich vorbereitet. Werde mir diese Woche noch eine ganz schicke Perücke besorgen, die meinem Kurzhaarschnitt (fransig, mittelbraun mit karamellfarbenen Highlights) sehr nahe kommt. Vielleicht merken es dann nicht mal die Nachbarn. Bin es so leid jedem meine Geschichte zu erzählen. Ich versuche mal ein Profilbild hier einzustellen.

  • Die Löcher, in die wir fallen, sind einfach, daß wir uns das ja nich ausgesucht haben, aber trotzdem MÜSSEN....So gehts mir jedenfalls.... Ich muss positiv sein, ich muss des ertragen, ich muss durchhalten.....ich muss, ich muss, ich muss..... Das macht mich oft fertig und auch manchmal bissl bockig...

    Aber ich finds schön, daß mer sich hier so aussprechen kann und weis, jede verstehts...

    Danke Mädels 😘

    hey Sunny54

    Es ist schwer....ohne Frage.... Also ich hab positive Energie durch die "Cocktailbar" gekriegt.... Man trifft jede Woche zum Blut abnehmen diesselben und sitzt dann auch für die Infusionen mit den gleichen Leuten zusammen... Da wurde ich von Anfang an herzlich aufgenommen... Alle sind locker drauf und reden über dies und das... Is fast wie beim Friseur😄.... Klar wird auch mal übers Befinden gesprochen, aber nicht nur...

    Tipps kriegt man auch mal...

    Versuch offen auf die Chemo zu zu gehen... Für mich ist das ein Verbündeter beim "sauber machen"...

  • Sunny54 ich verstehe dich wirklich zu gut 😙😙😙 ich habe nach der Diagnose nur geheult, beim Reden darüber aber auch jedes Mal, wenn die Gedanken kamen, wie z.B. im Bus 😕 ich habe mich über mich selber auch total geärgert, konnte es aber kaum beeinflussen. Mir hat das Gespräch vor der OP mit dem Arzt (bin vor der Chemo operiert worden) sehr geholfen, er hat mir viel Mut gemacht, konnte mich beruhigen. Auch das Vorgespräch in der onkologischen Tagesklinik fand ich sehr gut. Wenn man schon den Plan in der Hand hat, fühlt sich das viel besser an. Bei mir hat sich der Plan um 1,5 Woche verschoben, da während Herz-MRT ein alter ﹰMikro-Herzinfarkt gesehen wurde, was ich nie gemerkt hatte. Deswegen musste ich erstmal zur Herzkatheteruntersuchung, die Herzkranzgefäße waren aber wieder in Ordnung und ich habe grünes Licht für die Chemo bekommen.

    Danke Hase72 😚😚😚

  • Alice74 Mir wäre es fast auch lieber, die OP würde sofort gemacht, aber bei meinem Tumor geht das nicht. Ein Gutes hat er aber, laut Arzt wäre er einer der am besten behandelbaren Tumore. Gerade diese schnell wachsenden könnten fast immer auf Null geschrumpft werden vor der OP und die spätere OP wäre dann eine Kleinere - zumal mein "Mi..." eine gute Position hat. Einen Zentimeter unter der Haut und vorne, weiter über der Brustwarze. Er liegt also Gott sei Dank nicht irgendwo tief in der Brust. Ich freue mich jetzt schon auf jede Sono, die hoffentlich zeigt, dass er schrumpft. Das wird mir helfen die Putzkolonne Chemo zu überstehen. Ich wache zur Zeit morgens auf und für genau 20 Sekunden ist die Welt in Ordnung und dann realisiere ich: Sch.... , gar nichts ist in Ordnung.

  • Liebe Sunny54 , noch ein kleiner Tipp von mir😊. Ich habe mich immer gefreut, dass ich zur Chemo durfte. Ich hab sie tatsächlich als meinen Freund angesehen. Hab mich in meinen Sessel gehockt und zu den wirklich tollen Onkoschwestern gesagt: Her damit!!!

    Die Chemo ist eine der stärksten Waffen im Kampf gegen den Krebs. Vielleicht hilft auch Dir das, wenn du es so angehst.


    Drück dich in Gedanken😊

    Du rockst das💪🏽💪🏽💪🏽

  • Hase72 dieses ständige Denken in der Kategorie "ich muss" anstatt "ich kann" ist für mich auch ganz schlimm, andererseits besser so denken, als wie kruemelmotte schreibt ein Zettel am Zeh.

    Sunny54 bei uns gibt es in Zusammenarbeit mit DKMS spezielle und vor allem kostenlose Schminkkurse für Frauen während der Chemo. Da bekommt man wohl ganz viele Tipps, auch was Kopftücher angeht. Ich habe mich für den 9.4. schon angemeldet 😁 vielleicht gibt es auch sowas in deiner Nähe 😚