4 x Ec, 12 x Pacli

  • Hallo zusammen,


    Lese schon eine ganze Weile mit und wollte mich jetzt doch auch mal hier mit einreihen. Mich hat es Ende März dann auch mit BK erwischt (G3/N1/M0).

    Habe gestern meine 3. Pacli bekommen. Es folgt nach der Chemo dann noch die OP und die Strahlentherapie. Aber erstmal muss ich noch 9 Paclis ;( .

    Freu mich schon aufs Chemo Ende. So langsam wird es echt zäh.


    Mir geht es bei der Pacli zum Glück besser als bei den 4x ECs. Dort habe ich auch viele NWs mitgenommen. Die Atemnot konnte mit einer Medi-Umstellung dann aber schnell behoben werden. Am schlimmsten war für mich auch der Geruchssinn. Es roch für mich frisch gewaschene Wäsche sehr sehr unangenehm. Habe sogar das Waschpulver wechseln müssen. Jetzt geht es zum Glück besser.


    Ich freu mich hier für jeden von euch der in den letzten Tagen sein Chemo Ende feiern konnte. Herzlichen Grlückwunsch zur nächst genommen Hürde. :thumbup:

    Es beeindruckt mich wirklich, dass ihr euch hier gegenseitig aufbaut und es gibt mir auch Kraft den langen Weg zu meistern. Am Anfang hab ich gedacht, dass schaffst du locker. Aber so langsam wünsche ich mir meine Reha - Zeit herbei. Da weiss ich das ich hoffentlich alles hinter mir habe und die Situation bald vergessen kann.

    Ich wünsche mir nichts lieber als entlich wieder in meinen Alltag zurück zu kehren und meiner Arbeit und meinen Hobbies nach zugehen.


    Liebe Grüße

    Wolke7

    Liebe Grüße :)

    Wolke7

    ————————————————————————————————————————————————

    Laufe nicht der Vergangenheit nach,

    und verliere dich nicht in der Zukunft.

    Die Vergangenheit ist nicht mehr.

    Die Zukunft ist noch nicht gekommen.

    Das Leben ist hier und jetzt .

    ( Buddha)

  • Liebe Wolke7,

    ein ganz herzliches Willkommen bei uns im Forum. Du hast ja schon eine Weile mitgelesen und bestimmt viele Themen gefunden, die dich interessieren. Bei uns kannst du alles loswerden, was du willst, deinen Frust, deinen Ärger und auch die glücklichen Momente. Und bei Therapien und Untersuchungen drücken wir auch gerne die Daumen.

    Ich hab von knapp drei Wochen meine Therapie zu Ende gebracht. Chemo, OP und Bestrahlungen. Die Chemozeit war die anstrengendste Zeit von der Gesamttherapie, danach geht es irgendwie alles ganz schnell und wenn sich auch um die 30 Bestrahlungen anch viel und lang anhören, so ist dann das Therapieende so nahe, dass man(frau) es gut durchhält.

    Du hast die EC schon hinter dir und auch schon 3 Pacli. Das ist schon ein sehr gutes Stück auf deinem Weg. Du schaffst ihn, wie viele hier auch.

    LG Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Wolke,

    herzlich willkommen hier. Wir sind vom Zeitraum her fast gleich. Morgen habe ich meine 2. Pacli. Nachdem man bei der 1. Pacli alles ganz langsam laufen ließ, will man morgen alles ein wenig schneller einstellen. Hoffentlich reagiere ich nicht allergisch. Die Ärzte meinten, das würde wohl nicht so sein, weil ich die 3 Stunden lang gar keine allergischen Reaktionen hatte. Na gut, dann glaube ich erst einmal. Wie lange lässt man denn bei dir die Paclis laufen? An das Chemoende denke ich lieber noch nicht. Das ist ja noch soooo lange hin.

    Liebe Christina, super du bist ja schon fertig! War es nicht wunderbar zu sagen: jetzt ist es vorbei mit der Quälerei (reimt sich sogar). Wie geht es dir jetzt auch nach den Bestrahlungen (habe ich auch noch vor mir)? Da ich ein inflammatorisches Mammakarzinom habe, werden die wohl heftig sein. Aber, wie du schon sagst: Wir schaffen das, stimmt`s Wolke?

    Liebe Grüße

    Jonna

  • Liebe Wolke7,

    herzlich willkommen in diesem schönen Forum!

    Gern unterstützen wir auch Dich bei Deinem Kampf. Du musst da nicht allein durch.

    Mit ein paar Tips und aufbauenden Worten geht das gleich viel besser!

    Ich wünsche Dir einen guten Austausch.

    LG Kirsche

  • Liebe Jonna,

    so langsam sind bei mir auch die letzen Brandblasen verheilt. Bei mir wurde rechts (Abliato und Lymphknotenbefall) der ehemalige Tumorbereich und der gesamte Lymphabflussbereich bestrahlt, links wurde ich brusterhaltend operiert und nur der ehemalige Tumorbereich bestrahlt. Ich bekam 28 "normale" Bestrahlungen und dann rechts noch 5 Boosts. So ab der 20. Bestrahlung zeigten sich bei mir Brandblasen unter den Achseln, auf beiden Seiten. Das war ziemlich blöd, weil an der Stelle nichts wirklich abtrocknen konnte. Das Dekolleté und der Rücken bekamen einen ordentlichen Sonnenbrand, da hat sich die Haut dann geschält und das war nicht weiter schlimm.

    Nach Abschluss heilte es aber wirklich sehr schnell ab, so dass ich jetzt nach 2,5 Wochen fast nichts mehr davon sehe. Ich muss dazu sagen, dass ich eine sehr empfindliche Haut habe (von meiner seeeeeeeeeehr rothaarigen Mutter geerbt) und ich ohnehin bei jedem Sonnenstrahl für eine Indianerin gehalten werde:).

    Ja, "es ist vorbei mit der Quälerei", es ist wunderbar und auch die erste Nachsorge war am Montag (Ultraschall beidseits) o.B. Besser könnte es gar nicht laufen:). Trotzdem ist da so ein seltsames Gefühl, plötzlich nicht mehr laufend unter ärztlicher Kontrolle zu stehen ist schon gewöhnungsbedürftig. Es schleicht sich so ein Gefühl des alleingelassen werden ein. Trotzdem ist es schön einfach mal ein paar Tage vor sich hin zu träumen. Ich denke, der Kopf braucht noch seine Zeit um alles wirklich zu verarbeiten. Aber es wird und davon bin ich mal mehr und mal weniger überzeugt:/.

    So, ich wünsche dir, dass du alles was noch kommt gut hinter dich bringst. Ihr schafft das auch:!:

    LG Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Hi, Ihr Lieben,

    an alle, die die Chemo hinter sich haben: ich freuuuue mich für und mit Euch. An alle, die mitten drin stecken: Ihr seid schon so tapfer voran gegangen!! Und an alle, die gerade erst anfangen: wir schaffen das!!! Schritt für Schritt.

    Am 14.8. bekomme ich meinen ersten Cocktail.

    4xEC,12xPacli.


    LG Windfarbene

  • Liebe Christina,


    Wäre auch gerne schon am Ende des Tunnels. Aber es hört sich bei dir auch so an, als wenn die Bestrahlung sehr anstrend war. Mir graut es da ein bisschen vor. Aber ich habe erst noch die OP vor mir. Ablatio rechts. Das war ein ganz schöner Schock. Mein Mann musste auch erstmal schlucken. Die Ärtzin die uns das verkündete war in ihrer Wortwahl nicht sehr schickt unterwegs. Aber seit ich das weiß muss ich auch sagen, dass ich froh bin, dass der "Untermieter" ganz hoffentlich restlos verschwinden wird. Mein "Mister X" hat für eine Körbchengröße doch einen zu großen Umfang ....

    Bei mir kommen auch noch 10 Lyphmknoten raus. Der Wächter war bei mir befallen. Leider.

    Hatte mit meiner Sentinel - Narbe in der EC chemo richtig Spaß. Die hat sich zwei mal entzündet und es musste punktiert werden und ich durfte mit Fieber jedes Mal 1 Woche im KH bleiben.


    Mich würde mal interessieren, wie viel Zeit die Ärtze einem zwischen den Therapien lassen?Zwischen Chemo und OP und wann danach die Bestrahlung los geht?

    Wie war das bei euch so?


    Liebe Jonna,


    Das passt ja prima. Da kann man sich ja ein bisschen austauschen. Ich weiss gar nicht wie lange die Chemo bei mir so läuft. Es kommen ja noch andere Infusionen dazu. Ich schlafe auch schon gerne mal ein. Das Antiallergiekum macht mich immer ein bisschen Müde. Ich bin aber auch bei den letzten 3 Malen immer 2,5 bis 3 Std dort gewesen. Aber bei mir lassen sie es nicht schneller laufen. Ich habe darauf bestanden, immer das gleiche Tempo zu behalten. Das liegt aber auch daran, dass ich zusätzlich mit sehr viel Allergien geplackt bin. Ich habe Heuschnupfen von Januar bis Oktober. Bei uns wird hier auf dem Lande gerade das Korn gemäht. Ich nehmen zusätzlich dafür auch schon jeden Tag Tabeletten. Bis jetzt ist bei mir noch nichts passiert und ich reagiere in der Regel auf alles.

    Bekommst du denn vorher auch ein Antiallergiekum? Bei mir wird auch noch ein Magenschutz gespritzt. Mein Onkologe hat mir auch gesagt, dass ich mir nicht so viele Sorgen wegen einer allergischen Reaktion machen soll. Ich hatte auch bedenken. Er hat das aber schon lange nicht mehr in seiner Praxis gehabt, seit das Antiallergiekum vorab gespritzt wird. Da verlassen ich mich jetzt auch drauf. Ich versuche immer nicht daran zu denken und mache auch viel Yoga das hilft mir sehr viel.

    Wie hast du die 1. pacli denn von den NWs vertragen? Mir geht es wesentlich besser als unter EC aber ich habe leider doch eine große NW. Leider haben ich 2 Tage nach Durchfall. Mein Onkologe sagt, dass ist bei dieser Art Chemo wohl normal. Dazu muss ich sagen, dass ich auch noch Laktose habe. Daher muss ich mich doch etwas in acht nehmen. Sonst geht es mir aber gut. Eine Steigerung der NWs kann ich bis jetzt auch noch nicht verzeichnen. Es waren bis jetzt alle NWs auf den Tag genau gleich. Hoffe das bleibt auch so.

    Schön ist es bei mir zu sehen wie meine Haare täglich wachsen. Wie schauts bei dir aus? Hast du deine Wimper und Augenbrauen noch? Bei mir sind sie nur dünner geworden. Muss es nur ein bisschen mit Schinken. Bin froh das ich im Gesicht noch nicht so nach Chemo aussehe. Das hilft mir auch sehr viel.

    Ich wünsche dir für morgen ganz viel Kraft und ja natürlich schaffen wir das. Aufgeben gibt es nicht. Das ist keine Option. Auch diesen Lebensabschnitt schließen wir mit Kampfgeist erfolgreich ab!


    Liebe Kirsche,


    Vielen Dank für die netten Worte. Mit dieser Krankheit bracht jeder irgendwann doch mal gleich gesinnte zum Austauschen. Habe am Anfang gedacht, dass ich es auch ohne schaffe, aber so langsam möchte man doch von Zeit zu Zeit ein bisschen was loswerden. Mein Mann und auch meine Familie helfen mir sehr viel. Sie geben alles. Wofür ich sehr dankbar bin. Meine Mutter hatte letzte Jahr auch Krebs ihr geht es wieder sehr gut und sie arbeitet wieder. Das nehme ich mir zum Vorbild und auch zum Ziel!

    Mir wurde zu Beginn der Therapie eine Psychologische Betreuung empfohlen, weil ich noch so jung bin. Als ich zum Port einsetzten ein paar Tage im KH war, hat mich eine Dame besucht. Leider kam ich nicht mit ihrer Art zurecht, so das ich das Gespräch nach 10 min abbrechen musste. War danach doch etwas enttäuscht. Aber es hat einfach nicht gepasst. Dort konnte ich schon merken, dass es schwierig ist, mit "gesunden" Menschen darüber zu sprechen. Ich glaube, erst wenn man in so einer Situation ist, kann man mit der Person fühlen und man weiss wovon man spricht.


    LG Wolke7

    Liebe Grüße :)

    Wolke7

    ————————————————————————————————————————————————

    Laufe nicht der Vergangenheit nach,

    und verliere dich nicht in der Zukunft.

    Die Vergangenheit ist nicht mehr.

    Die Zukunft ist noch nicht gekommen.

    Das Leben ist hier und jetzt .

    ( Buddha)

  • Liebe Wolke7,

    der Onkologe meinte bei Ende der Chemo zwischen 4 und 6 Wochen danach soll die OP sein. Das hat bei mir mit 5 Wochen genau ins Schwarze getroffen. Nach der OP (die war am 20. April) hatte ich in den ersten Maitagen das Vorstellungsgespräch in der Strahlenpraxis. Dort wurde sich die Narbe angesehen und ich wurde erstmal wieder eine Woche nach Hause geschickt. Meine Nachfrage, wann üblicherweise begonnen werden sollte wurde mir wieder mit zwischen 4 und 6 Wochen beantwortet und selbst mit der einen Woche Verzögerung waren es dann tatsächlich wieder 5 Wochen. Nach dem zweiten Vorstellungsgespräch bekam ich erst den Termin für das Planungs-CT und danach musste ich nochmal drei Tage warten, bis die Bestrahlungen losgingen.

    Aber hab nicht soviel Angst davor, viele packen das ohne Hautschäden, ich hab wirklich sehr empfindliche Haut und bin wohl eher eine Ausnahme.

    Die Ablatio wirst du auch gut wegstecken - es bleibt uns nichts anderes übrig und wenn wir es positiv annehmen, dann geht es schon. Ich konnte schon 8 Tage nach der OP (beidseits) schmerzfrei und ohne Drainagen nach Hause.

    Meine Ärztin sagte zu mir, als sie mir die Ablatio empfohlen hat "wenn ich Ihre Schwester wäre, würde ich es ihnen raten - der Tumor ist zu groß". Das hat mir etwas geholfen damit umzugehen. Und derzeit gebe ich mein Bestes, mit der Prothese gut Freund zu werden denn ich bin mir noch nicht sicher, ob ich einen Aufbau will oder nicht. Mich drängt auch niemend. Die Ärztin hat auch zu mir gesagt, wenn Bestrahlung ansteht wäre es eh besser etwas länger zu warten, also lass ich mir die Zeit dazu.

    LG Christina


    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Wolke,

    ich bekomme auch vorher ein Antiallergikum, von einem Magenschutz weiß ich nichts, da muss ich einmal fragen. Ich nehme täglich Tabletten, die die Magensäure dämmen und nehme die auch weiter während der gesamten Chemo. Seitdem habe ich nicht mehr so stark Atemnot. Es geht mir auch jetzt besser als während der EC. Die ersten 4 Tage bin ich müde, habe kaum Kraft und einen extrem hohen Ruhepuls. Deswegen kann ich sportlich auch nicht viel tun. Das ist aber dann vorbei, und heute geht es mir sehr gut, bin also gerüstet für die nächste Pacli Gabe. Was bei mir wächst sieht wohl nicht nach Haaren aus. Es ist eher ein Hühnerflaum, der auch viele Lücken hat. Ich weiß nicht warum jetzt überhaupt schon etwas wächst, denn die Paclis verursachen doch auch Haarausfall. Ich hoffe auf wirklichen Haarwuchs irgendwann. Meine Wimpern sind noch spärlich vorhanden, aber die Augenbrauen haben sich jetzt ganz und gar verabschiedet. Zum Glück habe ich ein Permanentmakeup, da fällt es gar nicht auf.


    Liebe Christina,

    herzlichen Glückwunsch zu dem Ergebnis des Ultraschalls. Besser geht es wirklich nicht. Das macht uns allen Mut und hilft bei Durchhalten. Jetzt hast du "frei" und musst dich nur noch erholen. Ich sehne mich nach dem Tag, an dem ich wieder sagen kann: ich bin gesund und ich fühle mich auch so.

    Liebe Grüße

    Jonna

  • Liebe Wolke,

    auch ich heiße Dich herzlich Willkommen in unserem schönen Forum. Ich habe morgen meine letzte Bestrahlung und kann sagen, das meine Haut gut davon gekommen ist (ist sehr rot und spannend, so wie bei beginnendem Sonnenbrand). Ich hatte da auch echt ein bisschen Schiss vor. Ende gut, alles gut!

    Ich wünsche dir eine nebenwirkungsfreie Therapie und einen guten Austausch. Wir sind stärker, als wir denken.

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden (Carl Hilty ) :)

  • Liebe Wolke7,

    auch ich möchte dich ganz herzlich in diesem Forum begrüßen und willkommen heißen!

    Zwischen den einzelnen Behandlungsschritten Chemo, Op und Bestrahlung liegen üblicherweise 4 - 5 Wochen.

    Die Ablatio ist eine recht "harmlose" Op, da alle Körperhöhlen geschlossen bleiben und das Bindegewebe schmerzarm ist.

    Viele brauchen danach, so wie ich, nicht einmal ein Schmerzmittel.

    Auch bei der Bestrahlung kann alles völlig problemlos ablaufen, ich hatte keinerlei Hautprobleme, nicht mal eine Rötung, nach 28 Bestrahlungen.

    Ich wünsche dir ganz viel Kraft uns Durchhaltevermögen für die kommenden Behandlungen!

    LG Katzi64

  • Liebe Wolke7,

    auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum.

    Wann nach der OP die Bestrahlung anfängt, hängt auch davon ab, wie gut die Narbe verheilt; 4 Wochen ist der Abstand mindestens. Bei mir waren es letztendlich 7, weil ich über das lange Himmelfahrtswochenende noch weggefahren bin und die Bestrahlungszeit dafür nicht unterbrochen werden sollte. Ich hatte auch so gut wie keine Hautprobleme bei der Bestrahlung, gegen Ende eine leichte Rötung, die jedoch auch schnell wieder verschwunden ist. Allerdings war ich recht müde. Aber auch das muss nicht sein, eine Kollegin von mir ist während der gesamten Bestrahlungszeit arbeiten gegangen, weil es ihr gut ging. Wie wir so oft zu Nebenwirkungen sagen: Alles kann, aber nichts muss.

    Ich wünsche dir viel Kraft für die weitere Therapie; denk daran, du bist nicht allein.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Liebe Wolke7,

    herzlich willkommen in diesem Forum.:)

    Wie Du bestimmt schon festgestellt hast, erhältst Du hier viele Antworten auf Deine Fragen. Wir sind eine klasse Truppe, die sich gegenseitig stützen, sich Kraft geben und auch viel miteinander lachen. Ich bin sehr froh, dieses Forum gefunden zu haben.:)

    Ganz liebe Grüße Kylie:hug:

  • Hallo Wolke,

    auch von mir ein herzlich Willkommen hier in diesem sehr schoenen Forum. Gern moechte ich dir von meinen Erfahrungen berichten. Bei mir ist die Mastektomie mit sofortaufbau mit Silikon genau 3 Wochen nach der letzten Chemogabe durchgeführt worden. Die OP war komplikationslos. Ich habe keine Wundheilungsstoerungen, kaum Schmerzen und die Beweglichkeit des Armes ist trotz Entfernung von 18 Lymphknoten ( die uebrigens nach der Chemo genau wie die gesamte Brust komplett tumorfrei waren) genauso wie vor der OP, ein Lymphoedem habe ich bisher zumindest auch nicht. Bei mir ist nun auch noch eine Bestrahlung geplant. Ich habe diese Woche noch den 1. Termin in der Strahlenpraxis. Die Bestrahlung soll innerhalb von 4-6 Wochen nach der OP begonnen werden.

    Mir ging es auch unter der Chemo relativ gut, sodass ich bisher - bis auf mal 1-2 Tage nach chemo und die Zeit im Krankenhaus nach der OP gearbeitet habe. Mir hat diese Art der Normalitaet gut getan.

    Ich druecke dir ganz fest die Daumen, dass du gut durch alle noch anstehenden Therapien kommst. Die Zeit vergeht doch relativ schnell, auch wenn man sich das am Anfang gar nicht vorstellen kann. Die chemo ist nun schon seit 5 Wochen Geschichte, die Haare wachsen und ich stehe kurz vor dem letzten Therapieschritt.

    Du schaffst das!!!! Auch von mir viel Kraft dafür!!!

    Liebe Gruesse Sonnenschein

  • Hallo und guten Morgen,


    Vielen Dank für die vielen Infos.

    Es hört sich alles sehr gut an. Mir kommen die Pausen nur sehr lang vor. Mir hat mein Arzt gesagt, dass max. 2-3 Wochen zwischen Chemo und OP so auch zwischen OP und Bestrahlung liegen werden. Das macht mir jetzt doch Sorgen. Beruhigend ist nur, dass die Schmerzen sich in grenzen halten werden, wie ihr beschrieben habt.

    Ich überlegen schon, ob ich nach der OP wieder mit der Arbeit beginnen kann. Mir fällt so langsam die Decke auf den Kopf. Leider darf ich mein heiß und innig geliebtes Hobby so nicht ausüben. Denn mir wurde mein Sport verboten. Ich darf nur Spazieren gehen und/oder Rad fahren. Das lastet mich leider so gar nicht aus. Ich würde auch ein bisschen Normalität gerne wieder zurück haben. Mit meinem Sport habe ich bis vor der Krankheit immer meinen Kopf frei bekommen. Das wird mit der Zeit jetzt immer schwieriger.


    Liebe Sonnenschein, wenn du sagst, dass du dir ein bisschen Normalitiät geschaffen hast. Wie sieht die bei dir aus? Wie viel Stunden die Woche arbeitest du denn? Ich würde wenn nur Vollzeit in meinem Beruf arbeiten können. D.h. 40 Std. Aber mir wurde angeboten ins Homeoffice zu wechseln. Zumindest für die Zeit der Therapie. Ich könnte mir vorstellen, dass es mit Bestrahlung dann doch etwas Zeitintensiv wird?!

    Wünsche dir für deinen 1. Termin in der Strahlenpraxis auf jeden Fall alles Gute. Hoffe es wird alles zu deiner Zufriedenheit sein.


    Ist jemand von euch während der Therapie Vollzeit arbeiten gegangen?


    Liebe Christina, ich werde nach meiner Ablatio meine Brust nicht sofort aufbauen lassen. Mir wurde geraten damit ein bisschen zu warten. Hatte aber trotzdem schon ein Gespräch bei einem Facharzt für Plastik. Mein Mann und ich haben gemeinsam entschieden, dass ich erstmal wieder gesund werden soll. Der Aufbau wird dann in 1 bis 2 Jahren sein, wenn sich der Körper von der Chemo und allem anderen befreit hat. Obwohl ich jetzt schon weiß, dass es ein Aufbau mit Eigenfett werden wird. Silikon kommt für mich zur Zeit nicht in Frage. Es sei denn ich nehme nach der Therapie so viel ab, dass kein Fett mehr übrig bleibt :D

    Diese Entscheidung ist mir auch nicht leicht gefallen, aber dank meiner Familie schaffe ich das.


    Liebe Stupsi, dich darf ich dann heute ja schon mal beglückwünschen. Dein letzter Bestrahlungstag. Super :thumbup:! Dann hast du jetzt ja alles geschafft und kannst dich auf deine Reha freuen. Weißt du schon wo es hin geht?


    LG Wolke7

    Liebe Grüße :)

    Wolke7

    ————————————————————————————————————————————————

    Laufe nicht der Vergangenheit nach,

    und verliere dich nicht in der Zukunft.

    Die Vergangenheit ist nicht mehr.

    Die Zukunft ist noch nicht gekommen.

    Das Leben ist hier und jetzt .

    ( Buddha)

  • Liebe Wolke7,


    ich bin gerade mitten in der Chemotherapie und arbeite nach wie vor Vollzeit. Nach der EC muss ich mich allerdings ein paar Tage krankschreiben lassen, da sich das Wohlbefinden in Grenzen hält. Aber spätestens nach einer Woche bin ich wieder fit und kann meinen Job zu 100 % erfüllen.


    LG

    Pschureika

  • Liebe Wolke 7,

    ich habe bis auf die Krankenhausaufenthalte durchgehend Vollzeit gearbeitet. Um mein Personalbudget zu schonen, war ich zwar offiziell ab 2. Hälfte Chemo krank geschrieben, habe aber von zu Hause aus per VPN-Verbindung weitergearbeitet. Ich hatte sehr wenige Tage, an denen ich wirklich nicht arbeitsfähig war. Die Stunden habe ich einfach an anderen Tagen rausgearbeitet.

    Auch nach den OP's war ich jedes Mal sehr schnell wieder in der Lage zu arbeiten. (Aktuell Diep Flap am 12.07. - ich arbeite seit Dienstag wieder). Das ist natürlich alles nicht allgemeingültig und stark vom Job abhängig. Aber es funktioniert!

    LG Kirsche

  • Liebe Wolke,

    Danke, ja die Therapie ist geschafft. Auf die AHB freue ich mich schon, es geht in die Perle der Märkischen Schweiz.

    Zum Ende des Jahres kommt dann noch der Brustaufbau mit Eigengewebe (habe jetzt Silikonimplantat als Platzhalter).

    Liebe Grüße von

    Stupsi


    Das Glück des Lebens besteht nicht darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden (Carl Hilty ) :)