4 x EC, 12 x Pacli

  • Guten Morgen Blumenstrauss ,

    bei mir war das auch so, dass ich Emend nicht so gut vertragen habe.

    Vielleicht gibt es ja Alternativen.

    Ich wünsche Dir, dass der Spuk schnell vorbei ist. Und dann nur noch zwei, das schaffst du auch!

    Liebe Grüße

    Anja

  • Liebe Blumenstrauss,


    Oh man, ich fühle mit dir. Ich hatte das Problem auch. Es hat kein Medi wirklich gegen die Übelkeit geholfen.

    Ich habe bei den ECs in den ersten 4-5 Tagen kaum was gegessen und so auch sehr viel abgenommen. So ca. 10KG.

    Das gefiel dem Onko gar nicht. Hatte das medi was Pschureika genannt hatte auch. Es konnte mir so ein bisschen helfen.

    Die 1. EC war für mich die schlimmste. Mit Kartoffelpüree und Möhren konnte ich mich ein bisschen über Wasser halten.


    Das Problem mit dem Blasenschutz kenne ich auch. Habe es mit Tee wieder ausgeglichen.

    Sprich doch mal deinen Onko an, ob du jeden Tag eine Tasse Brenneseltee und/oder eine Tasse Schafgabe trinken darfst.

    Mir wurde das erlaubt. Aber nicht am Tag der Chemo und nicht einen Tag danach. Das hat bei mir den Magen etwas beruhigt.

    Das habe ich während der gesamten Chemozeit getrunken. Mir hat es was gebracht. Der Tipp kam von meiner Heilpraktikerin.


    Es ist schwierig, weil jeder anders auf die Chemo reagiert und jeder hat so seine „Mittelchen“ wo er meint die am Besten helfen um durch die Zeit zu kommen.


    Lass dich mal ganz doll in den Arm nehmen :hug:

    Liebe Grüße :)

    Wolke7

    ————————————————————————————————————————————————

    Laufe nicht der Vergangenheit nach,

    und verliere dich nicht in der Zukunft.

    Die Vergangenheit ist nicht mehr.

    Die Zukunft ist noch nicht gekommen.

    Das Leben ist hier und jetzt .

    ( Buddha)

  • Oh mann, ihr armen Übelkeitsopfer! Liebe Blumenstrauss, lass dich mal drücken.

    Es ist immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich die Menschen reagieren. Ich hatte keinen Blasenschutz erhalten - und auch keine Blasenprobleme und die Übelkeit war mit der Begleitmedikation total unter Kontrolle. Leider habe ich davon Verstopfungen bekommen. Mein Appetit hatte auch nicht gelitten, im Gegenteil, ich war immer hungrig. Ich trinke immer viel warmes Ingwerwasser mit Zitrone.


    Auf jeden Fall wird es nach den ECs besser!

  • Wird das nach den ECs wirklich besser?? Bei den 12Paclis hattet ihr wirklich keine Übelkeit mehr??

    Ich habe heute immerhin Hühnersuppe gegessen. Ab und an würge ich mir ein Glas Wasser runter (ich habe wirklich Ekel vor Wasser!! Ich wusste nicht, dass es sowas gibt!=O)

    Ingwertee mag ich nicht mehr. Da wird mir nun auch übel von. Und wenn ich nur an den Raum denke,in dem mir die Chemo verabreicht wurde, könnte ich ganz ehrlich loskübeln! Das gibt es doch nicht,oder??

  • Liebe Blumenstrauss,


    Doch so was gibt es, leider und ja es wird besser!

    Ich hatte immer Probleme mit dem Geruch der ECs. Sobald das rote Zeug einlief hatte ich den Eindruck, ich stinke. Probleme hatte ich auch mit Dem Desinfektionsmittel. Schon beim anstechen das Ports, wo die Einstichstelle desinfiziert wurde, kam mir alles hoch. Ich hab bei einer Chemo sogar eine Schale gefüllt und mein Mittagessen dort gelassen. :(

    Ich konnte bestimmte Waschmittel nicht mehr riechen. Das dann aussortierte Waschmittel kann ich heute noch immer nicht riechen.

    Also glaube ich dir das du kein Wasser mehr trinken kannst. Ich fühl mit dir, wirklich. Ich kann dich gut verstehen.

    Lass dich mal ganz doll drücken :hug:


    Aber es wird besser. Die 4. ECs war durch und bei der 1. Pacli, hatte ich kein bisschen Übelkeit mehr. Und glaube mir, mein Magen ist sehr empfindlich. Übelkeit gehörte bei den Weekly Chemos aber nicht dazu!

    Ich hatte mal Sodbrennen. Aber da gibt es etwas gegen und das hilft super. Danach war Ruhe damit.


    Ich drücke dir die Daumen, das du die nächsten Chemos ohne große NWs überstehst.

    Liebe Grüße :)

    Wolke7

    ————————————————————————————————————————————————

    Laufe nicht der Vergangenheit nach,

    und verliere dich nicht in der Zukunft.

    Die Vergangenheit ist nicht mehr.

    Die Zukunft ist noch nicht gekommen.

    Das Leben ist hier und jetzt .

    ( Buddha)

  • liebe Blumenstrauß,


    Ja ganz bestimmt, es wird besser! Ich habe nun schon 7 Paclis hinter mir und ich habe fast gar keine Nebenwirkungen. Übelkeit GAR NICHT! Trockener Mund, etwas Müdigkeit, das ist alles! Versprochen!

    Jetzt nur noch zwei, du schaffst das. Du musst es einfach schaffen!

    Liebe Grüße

    Anja

  • Liebe Blumenstrauss,

    ich fühle mit Dir. Konnte lange kein Wasser mehr sehen, ging nur als Schorle.

    Inzwischen geht es auch mal wieder pur...

    Es wird wieder besser - ganz bestimmt!

  • ich kann es so nachempfinden ich kann mir jetzt nicht vorstellen das ich da sitze und Chemo bekomme...hab auch den absoluten Ekel vor allem was damit zutun hat. Zum Thema trinken...alles mist...ich schaffe nicht mal einen Liter am Tag. Ich weiss nicht was ich noch machen soll...es schmeckt mur nicht und das was mit schmeckt darf ich nucht...hmpf...alles doof

    Da muss er durch der Lurch, wenn er ein Frosch werden will....gesunder Frosch!

    Wir schaffen das😘

  • Ihr Lieben,

    während meiner Chemo hatte ich auch Probleme mit Wasser und auch mit Säften, aber trinken ist sehr wichtig. Ich konnte eine Weile nur Magen-Darm-Tee trinken. Vielleicht einen Versuch wert.

    LG Christina

    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Liebe Gabsie,

    ich hatte vergessen zu erwähnen, dass meine Chemo seit April schon vorbei ist. Ich denke manchmal nicht daran, dass viele "Neue" dazu gekommen sind. Vielen Dank für den Tipp, vielleicht hilft er unseren Neuankömmlingen. Das mit dem Trinken war wirklich schlimm, Leitungswasser, Mineralwasser, Fruchtsäfte (auch verdünnt), Kamillen-, schwarzer- und Pfefferminztee waren einfach nur fürchterlich - es ist mir noch gut in Erinnerung.

    LG Christina

    Wenn es ein Löwenzahl durch den Asphalt schafft, dann wirst du doch sicher auch einen Weg finden.

  • Jetzt oute ich mich mal als völlig ungesund lebend während der Chemo. unter der EC habe ich mich wochenlang von Kartoffeln (gern gestampft), Weizentoast und fertigen Vanillepudding ernährt. (den richtig ekligen Pudding, den ich unter Normalbedingungen beim besten Willen nicht runterkriege). Und dann kamen die Geschmacksveränderungen. Da gab es dann eine Phase in der Cola mein Lieblingsgetränk wurde und zwar gut gekühlt und so richtig blubberig direkt aus dem Kühlschrank. Hab sie in kleinen Flaschen gekauft, damit auch ja genug Blubber drin war. Während der Pacli habe ich nach der Chemo 3 Tage lang Käsekuchen gegessen, gefolgt von 3 Tagen Salat ohne Ende. Pures Wasser ging absolut nicht, ich habe oft Schorlen getrunken mit steigendem Saftgehalt. Zur Trinkmenge hat mir Ticinos tipp mit dem Trinkhalm gute Dienste erwiesen. Damit geht es wirklich leichter.

    Mittlerweile ist meine Chemo gut 4 Monate her und ich esse und trinke wieder wie vorher. Mein Geschmack ist wieder da und ich trinke wieder Wasser pur. Also Mädels: probiert was bei euch reingeht und esst und trinkt das ohne schlechtes Gewissen. Eure Körper leisten während der Chemo Schwerstarbeit, da gebt ihm was er will und zwar ohne schlechtes Gewissen. So hat es seinerzeit auch meine Onkologin gesagt.

    Alles in allem habe ich während der Chemo 10 kg zugelegt (vor allem während der Pacli, ich hab allergisch reagiert und bekam besonders viel Cortison) und trotz spontaner Wechseljahre und Aromatasehemmer habe ich bisher schon 5 kg runterbekommen. Es ist mühselig und geht langsam aber es ist möglich.

    Wünsche Euch ein gutes Durchhalten! Es ist zu schaffen!

  • Bravo Heideblüte und alle anderen Naschkatzen. Es ist wichtig dass man alles isst, wonach einem ist. Ich lese immer mit einem unangenehmen Gefühl, wenn Zucker während der Chemo verteufelt wird. Da gibt es einfach keinen vernünftigen Anhaltspunkt für (ausser dass natürlich Zucker an sich, in übergroßen Mengen genossen, ungesund ist - wie alles). Ich finde es nicht gut, wenn man sich zusätzlich zur Chemo auch noch die kleinen Freuden untersagt. Genuß ist auch gut für die Heilung!


    Blumenstrauss , ja, es wird nach den ECs besser! Das sieht man schon daran, dass gar keine Übelkeitsmedikamente verschrieben werden.


    Ich habs ja mit den Pflastergerüchen. Das Pflaster was auf den Port geklebt wird und auch die Portschläuche, ich hasse diesen Geruch. Und auch ein Waschmittel musste ich aussortieren, roch auch wie Plastik. Ich lege mir immer einen parfümierten Schal über. Mit einem Parfüm was ich garantiert nicht nach der Chemo benutzen werde (wills mir ja nicht mit meinem Lieblingsduft verderben).


    Allerdings ist der Geruch-Ekelfaktor unter Paclis kaum noch die Rede wert. Allerdings - bei mir im Krankenhaus bekommen die Patienten auch etwas zu Essen, es gibt eine Kantine (Frankreich halt). Da war ich nur einmal, den Geruch konnte ich einfach nicht. Lieber selbst belegte Stullen.

  • Trinken und Essen In Woche 1 finde ich auch immer sehr schwierig. Daher unterstreiche ich das, was ihr gesagt habt. Essen, was das Herz begehrt ohne schlechtes Gewissen.

    Die 3. EC ist jetzt drin und ich fand es diesesmal bis heute ( Tag 6) etwas leichter, als in den 2 vorherigen Zyklen, vielleicht gewöhnt man sich an den Ablauf.

    Als Alternative zu 100% Wasser hab ich Capri Sonne geschenkt bekommen, die verträgt der Magen erstaunlicherweise ganz gut ( Multivitamin) und es ist nicht so fad. Man kann dann zwischendurch mal was anderes schmecken. Zähneputzen nicht vergessen. Die Schoki aus dem Adventskalenderhaus ging fast jeden Tag. Hoffe das die 4. auch so gut läuft, dann hätte ich noch ein klitzekleines bisschen was vom heiligen Abend und Weihnachten. Bin am 21.12. dran. Mit der letzten EC.

    Tag 4 ist leider immer der, an dem ich so schnell müde bin . Bin mal gespannt. Euch einen schönen Dienstag. Liebe Grüße Eli

  • Hmmm ....... ich will ja nicht als Spaßbremse auftreten, aber ........

    Ich wurde vor Beginn der Chemo vom BZ auf Nachfrage zu einem Zentrum für Komplementärmedizin (angeschlossen an eine große Uniklinik) geschickt. Der Arzt, der mich dort beraten hat, hat mich massiv davor gewarnt, während der Chemo zuzunehmen (Krebs liebt Zucker und Übergewicht). Ich habe seinen Rat beherzigt und habe die Chemo vor einer Woche mit einem Kilo weniger abgeschlossen.

    Nicht, dass ich gehungert hätte, aber ich habe bewusst gegessen - geschmeckt hat sowieso das meiste nach Pappe. :P


    Und noch etwas hat er mir ans Herz gelegt: Bewegung! Jeden Tag Spazierengehen. Auch wenn man sich wie eine 100jährige um den Block schleppen muss. Dazu müsst ihr wissen, ich bin von Natur aus ein Faultier und Anhängerin der "Sport ist Mord" Theorie. Aber ich hab's gemacht, bei jedem Wetter - Hund hat sich gefreut - und es ging mir jedesmal danach besser. Und ich mach's weiter - z.Z. auf tauben Füßen, von denen ich nicht mal weiß, ob sie kalt oder warm sind (hat mir immerhin die 4 letzten Paclis erspart :)).


    Lasst's euch trotzdem so gut wie möglich gehen!

    catchme

  • Hallo zusammen, doch noch mal eine Frage zu den Paclis, auch wenn ich euch Nerve =O=O, der Gedanke daran belastet mich seltsamerweise sehr, dabei sind doch schon 3 ECs überstanden. Wie ist das mit Zahnproblemen unter Pacli? Muss zugeben, die ECs setzen meinen Zähnen mit Aften und Zahnfleischrückgang, Entzündungen und 10 Tagen Zahnweh ganz schön zu. Meine Zahnärztin war heute sehr erschrocken, über die Agressivität der Chemo.

    Gestern dachte ich, ich bekomm Halsweh und hab mit ne Zitrone ausgepresst mit heißem Wasser und Honig, heute ist alles Wund im Mund. immerhin der Hals hat sich entspannt.

    Besser Zahnschmezen, als ne Erkältung, bei den schlechten Blutwerten.

    Sind die unter den Paclis auch so gefährdet? Würde so gerne mal wieder Salat essen.

    Danke für eure Geduld. :*

  • ich hatte auch einige Probleme mit der mundschleimhaut. Sollte lt Onkologin dann mit salvia... gurgeln. Brustschwester empfahl mir für alle möglichen schleimhäute so ein Vitamin e öl-zeugs. Gym meinte das gibt es auch als mundspray. Gesagt gekauft und regelmäßig genommen. Nach einer Woche waren die Beschwerden weg und kamen wenn immer nur ganz kurz wieder wenn ich nachlässig mit dem sprayen wurde

  • Unter den AC hatte ich auch oft Aften und immer einen trockenen Mund. Jetzt habe ich schon 7 Paclis geschafft und es ist nicht mehr so schlimm. Trockener Mund ja, aber keine Entzündungen mehr. Essig geht aber bei mir gar nicht.Weder mein Magen noch meinMund will das im Moment.

    Naja, dann eben erst wieder Salat im Januar wenn der ganze Spuk vorbei ist. :)

  • also ich finde ja die Dosis macht das Gift. Ich werde hier auch genötigt kein Zucker zu essen. Hop es ist Weihnachtszeit. Ich esse ab und an mal einen kinderriegel oder einen Joghurt mit Zucker aber versuche es halt zu vermeiden. Ich hab 5 Kilo abgenommen.

    Zur Bewegung kann ich nur sagen das ich merke wie meine Muskeln abbauen...jeden Tag egal wie scheisse es mir geht gehe ich wenigstens mit dem Hund 200 m ansonsten fahre ich ab Tag 5. Nach Chemo wieder ergometer. Ich hab jedes mal das Gefühl ich sterbe aber es ist sooo wichtig für das Herz...es muss einfach 1x am Tag Puls über 150 haben hat mein Arzt gesagt. Und nein...es langt nicht wenn ich mit meinem pupertirendem Sohn telefoniere ( immer Puls von min. 180 dannach🤤😤😡) nein nein es muss schon echter Sport sein.


    Ich esse ab und an das goldene M Und sonst versuche ich alles was geht...gestern Fischstäbchen mit kartoffelpü und Salat....ivh hätte darin baden können. Salatsosse nur Zwiebeln Honig Zitrone öl....leckerlecker

    Da muss er durch der Lurch, wenn er ein Frosch werden will....gesunder Frosch!

    Wir schaffen das😘