Brusterhaltend oder Mastektomie??

  • Ihr Lieben...
    wollte Euch nur mitteilen, dass ich mich entschieden habe für eine


    Brusterhaltende OP ... :love:


    und zwar aus einem ganz einfachen Grund: Habe mich beim KID schlau gemacht:
    es gibt keinen "Überlebensvorteil" durch Ablatio!!! :thumbsup:
    da hab ich soviel im Internet über verschiedenste Studien gelesen...aber die wirklich fundierte Seite vom KID hab ich anscheinend "überlesen"! :whistling:


    Und seitdem ich mich entschieden hab, geht´s mir besser!!! :D


    Nun eine ganz andere Frage: Mir wurde empfohlen mir 2-3 BH´s mit Softcups, ohne Bügel und mit tiefem Achselausschnitt anzuschaffen -für die Zeit nach der OP- könnt ihr mir da irgendeine Marke empfehlen? Gern per PN...


    Danke
    Euer entschieden glückliches Trinchen :P

  • Herzlichen Glückwunsch zu deiner Entscheidung :love: da schläft es sich doch gleich viel besser ...
    Ich habe generell eh nur SportBH 's an und nach meiner OP reichten die auch völlig aus ..Sind unter den Achseln nicht tief ausgeschnitten...
    LG Mosicha

    Sollte das Leben Dir in den Hintern treten , dann nutze den Schwung um vorwärts zu kommen.

  • Mir wurde ein BH im Krankenhaus verpasst und ich hab mir noch einen zum Wechseln verschreiben lassen.
    Verschluss vorne, das ist nach der OP und die Zeit danach recht hilfreich, je nachdem wie die Schnitte sitzen...


    Die Dame im Sanitätshaus sagte, wir hatten pro Jahr Anspruch auf 2 BHs und einen Badeanzug (Zuschuss dazu).
    Diese Aussage ist nicht geprüft. Keine Ahnung ob das so korrekt ist.


    lg, Tiggy

  • Hallo Trinchen
    Auch ich beglückwünsche dich zu deiner Entscheidung, das Bauchgefühl ist auch wichtig. Zu den Bhs, zwei bekommst du im Krankenhaus von der Krankenkasse. Diese sind vornezu schließen und sehr praktisch und hilfreich. ANSONSTEN steht uns im Jahr zwei spezial BH und ein Badeanzug zu mit Eigenanteil, die Kasse bezuschusst.,meine zb 40 Euro pro Teil.
    LG Angela

  • Hallo,


    ich bekomme von meiner KK zwei BH`s im Jahr und alle zwei Jahre einen Badeanzug bezuschusst. Das mit dem vorne schließen finde ich gut. :) Danke für den Hinweis, ich werden mir gleich welche holen. Bin wieder mal dran :D

  • Liebe Mädels,
    ich möchte gerne eine prophylaktische Mastektomie der Gegenseite durchführen lassen.
    Die erkrankte Brust wurde mir schon abgenommen. Nach einem Gentest wurde bei mir eine
    Genveränderung, unklare Variante festgestellt. Bei einer unklaren Variante zahlt die KK nicht.
    Hat jemand vielleicht noch eine Idee oder Erfahrungen wegen der Kostenübernahme durch
    die KK?
    Liebe Grüße!

  • Hallo, lieber Forumfrauen.


    ich bin ein Mann einer BK-kranken Frau.


    Vorgeschischte:


    Jahr 1996:
    invasiv-ductales Mamma-Carzinom (ED 1996)
    initiales Tumorstadium:pT1c, pNO (1/8), MO, RO, Hormonreziptorpositiv
    Es wurden BET unAxilliadissektion, Chemotherapie, CMF 7 Monate lang,
    Bestrahlung (Dosis 60 Gy), Hormontherapie mit Zoladex 2 Jahre durchgeführt.


    Nun nach 21 Jahren folgende Diagnose:
    Rezidiv eines Mammacarzinom (wieder links!!), mit 1. Fernmetastasierung össär (7. Rippe), Initial: cT1b, PR 95 %, Ki 67 %, Her-2-neu: 1+, negativ,Ki67 8%.


    Meine Frau wollte gleich die Mastektopie, wie die Genökologin vorsgeschlagen hatte, da ihrer Meinung nach in diesem Fall die minimalen Risiken und maximale Heilungschancen entstehen.


    Ich habe mit der OÄ sie zur BET überredet. Nach der OP sollte die Chemotherapie und Hormonbehandlung erfolgen.


    Nach der histologischen Untersuchung der Gewebe wurde meiner Frau zur Amputation geraten: es bestanden im Gewebe die Vorstufen zur weiteren Tumoren.


    Ich wollte eine weitere BET (die OÄ war nicht abgeneigt), aber meine Frau entschied sich für eine Mastektomie (subkutane), gleichzeitig wurde Port gerichtet, der vor wenigen Tagen nicht richtig eingesetzt wurde.


    Nun wurden im Tumorboard folgende Schritte beschlossen:
    Endokrine Therapie: Exemestan 25, Chemotherapie: Palbocilb
    Immuntherapie: XGeva und Strahlentherapie der 7. Rippe


    P.S.


    Alle Messen wurden schon gelesen, die linke Brust ist ab.
    Hier ist nur ein Requiem für die schöne linke Brust.


    Vor 21 Jahren nach der Feststellung von BK fragte meine Frau die onkologische Gynäkologin
    über die Lebensprognose, da antwortete sie:“Manche meine Patienten leben 20 Jahre.“. Es kam danach die brusterhaltende OP,
    Chemotherapie, Bestrahlung und Hormonentherapie. Man sah sehr gut und gesund aussehende Frauen in der Praxis – eine Woche später waren sie tot.
    Meine Frau hat nach 21 Jahren einen BK-Rezidiv bekommen und hier gab es Einiges was mir nicht gefallen hat.


    Die onologische Gynäkologin riet sofort zur Mastektomie, obwohl Tumor sehr klein war. Sie argumentierte kalt und trocken mit statistischen Werten, die
    beste Lösung ihr nach war die Amputation. Wäre sie so gefühllos wenn es, z.B., um die Brust ihrer Tochter ginge?
    Sie hat überhaupt nicht erwähnt, dass eine Amputation vor den weiteren Rezidiven und Metastasen nicht schützt.


    Ich wollte lieber eine brusterhaltende Therapie (BET) für meine Frau, die Operatorin OÄ
    war nicht dagegen. Sie war sehr sprunghaft in Gedanken und sprach viel privates Zeug und sprang von einem Thema zum anderen.
    Wörtlich: „Wir können die Brust abnehmen oder auch lassen!“. Sie machte auch die brusterhaltende OP und hat meine Frau
    Angeboten, noch nachzuschneiden, als die histologischen Werte nicht berauschend war. Meine Frau wollte vom Anfang ab die Amputation und
    jetzt wollte sie nur Ablatio. Keine Sofortrekonstruktion zu meinem Entsetzen und Trauer. Und hier hätten die Ärzte ihr sagen sollen,
    dass KEINE "Überlebensvorteile" durch Ablatio entstehen!


    Nun folgt die Antikörpertherapie mit Letrazol und Palbociclib. Und da sagte die OA „Ja, mit dem Präparat können Sie noch 5 Jahre leben..,
    dann schaute sie in die Augen meine Frau (sie hat eiserne Nerven, sie hat Herz einer Löwin und keine Angst) und sagte weiter „oder 10, 20 Jahre oder
    gar geheilt werden..“


    LG
    Tabu

  • Hallo Zusammen,
    Zum Thema BH scheint es da unterschiedliche Varianten zu geben. Ich bin vor 3 Wochen brusterhaltend operiert worden
    Und bekam vor der OP zu hören, ich solle mir einen gut und fest sitzenden Sport-BH mitbringen. Hatte ich aber nicht, bin
    dann wie blöd rumgerannt und habe dann endlich welche mit leichtem Stützeffekt (geeignet für so belastende Sportarten
    Wie Joga) gefunden (hab ne schwierige Größe). Und war gespannt, ob der reicht.
    Nach der OP war ich völlig irritiert, denn ich hatte nur Pflaster, keine Bandage (die hatte ich nach der Biopsie in anderen KH)
    oder sonst was "haltendes"
    Als ich fragte, ob ich den Sport BH anziehen soll, meinten die Schwestern nächster Tag reicht und nachts brauche ich das eh
    nicht. Bisher hat es mir nicht geschadet und meine Narbe ist auch schön verheilt.
    Da der Port sehr unglücklich unter dem BH Träger sitzt, laufe ich mittlerweile meist ohne rum. Okay ich hab irgendwas
    zwischen A und B-Körbchen, da ist das eher kein Problem.
    Liebe Grüße
    Heideblüte

  • Brauche Hilfe.....

    hatte gestern mein Gespräch mit dem Professor in der Klinik bezüglich meiner Entscheidung, die ich vorher schon getroffen hatte, einer Mastektomie.

    Da ich nach 9 Jahren (damals DCIS BET und Bestrahlung) ein Rezidiv habe, hatte ich mich für Mastektomi und Silikonaufbau entschieden.

    Nun hat mich der Professor (Koriphäe bei BK) zu sich bestellt und erklärt, dass der Tumor so klein ist 0,6 x 0,8 mm, das eine Brust erhaltende OP mit anschließender Bestrahlung nach Brachytherapie denselben Erfolg hat wie Mastektomie und man auch bei einer Mastektomie mit fünf bis 10% ein Rezidiv erhalten kann.

    Das war mir schon klar, aber ich habe Angst nach einer Brust erhaltenden OP wenn die Ränder nicht frei sind, noch mal und noch mal eine Nachresektion machen zu müssen und dann evtl doch Mastektomie!?

    Brachy Bestrahlung ist nicht so schlimm, aber immerhin doch eine Bestrahlung mot Krankenhausaufenthalt.😝😷


    Ich bin total kopflos und soll morgen anrufen und Bescheid sagen wie ich mich entschieden habe, da ich am 4. 4 operiert werden soll.

    Natürlich hat alles vor und Nachteile und es kann immer was passieren, aber ich weiß im Moment gar nicht was ich machen soll.;(

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Themen zusammengeführt.

  • Ach, liebe Elle ,

    dann hattest du leider richtig vermutet, was der Grund für dein Gespräch sein sollte... Natürlich bist du jetzt total verunsichert.

    Man kann solch eine Entscheidung nicht unter Zeitdruck fällen. Hör darauf, was DU wirklich möchtest.

    ( Entscheidungen aus meinem Bauchgefühl heraus, waren bei mir immer die besten.)

    Sachlich betrachtet, kann ich die

    Argumentation deines Professors nachvollziehen. Aber trotzdem ist es bereits ein Rezidiv, das sollte man nicht vergessen. Und die Tatsache, dass noch einmal bestrahlt werden soll (egal in welcher welcher Form) , wäre für mich das wichtigste Argument gegen die BET.

    In jedem Fall sind Bestrahlungen (auch für eine eventuelle spätere Op) ein Risikofaktor für Silikonaufbau.

    Mein Rat: sag den Termin erstmal ab. Du musst hinter einer solchen Entscheidung stehen, und das ist im Moment nicht derFall.

    Lass dir einen Termin in einem anderen BZ geben und lass dich beraten ...

    Viel Erfolg!

  • Liebe Elle ,

    das ist eine schwierige Entscheidung die du da treffen musst. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Ich wollte ursprünglich bei der Diagnose Her2 neu 3+ auch eine Mastektomie und bin nun froh dass mir die Onkologin alle Möglichkeiten genau erklärt hat und ich ihrer Empfehlung, brusterhaltend, gefolgt bin. Was die Zukunft bringt weiß keiner.

    Wäge alles nochmal in Ruhe ab, dann höre auf dein Herz und deinen Bauch. Egal wie du dich entscheidest es ist dein Weg.

    Ich sende dir ein Paket Kraft und Energie.

    Lass dich vorsichtig drücken :hug:

  • Liebe Elle

    Und wenn du dich brusterhaltende operieren lässt und die gleich wirklich ganz arg großzügig alles rausholen ? Ich hatte darauf bestanden das bei mir mehr als großzügig resiziert wird eben auch um eine Nachresektion möglichst zu vermeiden . Und du hast noch die Option der Bestrahlung die ja nun wirklich auch wichtig ist somit hast du erneut mehr Sicherheit . Ich finde meine operierte Brust vlööig in Ordnung , klar man sieht das da was fehlt aber was soll’s ....ich finde sie schön 😁 ...ich hätte auch gut ohne Brust leben können ...aber da wäre es mit der Sicherheit der Bestrahlungen nicht so gewesen . Eine Sicherheit mehr . Auch wenn du ein Rezidiv hast . Lieber mehr mitnehmen an Sicherheitspunkten .....so würde ich das machen .

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • Liebe Elle das ist wirklich eine schwierige Entscheidung. Aber du hast einen kompetenten Arzt, der dir dazu rät. Ich würde mir eine zweite Meinung in einem guten BZ einholen.

    Unsere Situationen sind immer anders. Mir wurde die Mastektomie empfohlen, beim Gespräch dann aber auch gesagt, dass diese evtl. nicht zwingend ist. Dafür würde dann anders bestrahlt etc. aber es wäre eben ein wenig mehr (wieviel mehr, das sagt einem keiner) Sicherheit. Da war recht wenig Nachdruck, es nicht zu machen.

    Du hast einen Arzt, der davon überzeugt ist, dass du die M. nicht brauchst. Daher: nichts überstürzen und wirklich zweite Meinung einholen.

    Du hast ja nun schon einmal die ganze Zeit der Nachsorge erlebt. Das spielt ja sicher auch hinein in deine Tendenz zur Mastektomie?

    Ich habe sie nun 12 Tage hinter mir. Es ist sicher nicht toll, aber für mich war das ehrlich gesagt sogar leichter zu akzeptieren als diese endlosen Monate der Chemo. Erst nach Chemo und als sie mir bevorstand, wurde ich dann doch recht deprimiert.

    Jetzt gehts mir schon besser und ich bin zuversichtlich, dass wenn die Beweglichkeit und das Wohlbefinden zurückkommen, alles wieder gut wird. Weil ich noch bestrahlt werden soll, kann ich erstmal keinen Aufbau machen.

    Wenn du zu den Frauen gehörst, die den Gedanken ihre Brust zu verlieren ertragen können, dann könnte auch das der richtige Weg für dich sein.

    Ich wünsche dir alles Gute!

  • Heideblüte   SanniKa   kruemelmotte   MWtinchen   angi65

    Vielen Dank für eure Antworten😍.

    Ich warte noch auf Antwort des Krebsinfo.dienstes.

    Ich kann dann auf jeden Fall für mich Vor und Nachteile abwägen.

    Letztendlich muss ich mich morgen nicht entscheiden, sondern kann bis 1 Tag vor OP Bescheid geben. Am Donnerstag, also morgen Bescheid zu geben kam von mir.

    Ich weiß nun, was ich morgen noch fragen muss, z.B, ob ich nach einer weiteren Bestrahlung später noch trotzdem Silikon einsetzen lassen kann oder Deepflat machen müsste.

    Es ist nicht leicht, mein Kopf brummt wie ein Kreisel.

    Sitze gerade beim Arzt, um mich krank schreiben zu lassen bis zur OP....kann mich nicht mehr auf den Job konzentrieren...brauche Zeit🤔🙄

  • Liebe Elle so eine Entscheidung in so kurzer Zeit ist sehr schwer. Ich würde auch dafür tendieren die OP abzusagen um dir 1-2-3 Wochen mehr Zeit zu geben, wenn das möglich ist.


    Ein Aufbau kann genau wie eine BET zu Komplikationen führen und mehrfach Eingriffe brauchen, denke die Risiken werden sich in etwa die Waage halten. Also vielleicht eher wichtig, was du für dich möchtest.

  • Liebe Elle , könntest du denn eine hautsparende Mastektomie machen? Bei mir ging das nicht und so habe ich gar nicht genug Haut für einen Aufbau mit Silikon. Da müsste erst ein Expander rein.

    Mir wurde auch gesagt, dass das Risiko einer Kapselfibrose bei bestrahltem Gewebe bei 50% liegt.

    Das kannst du ja deine Ärzte auch fragen. Das kann ja sein, dass dem nicht so ist, wenn man eine Brachytherapie macht.

  • Ja, SanniKa , aktuell könnte ich hautsparende M. machen. Meine Brusthaut ist vollkommen in Ordnung trotz damaliger Bestrahlung ...deshalb wäre auch eine Mastektomie mit Silikon über Brustmuskel möglich.

    Die Überlegung ist halt, ich mache jetzt Brust erhaltend und Bestrahlung, von innen schadet ja nicht meiner äußeren Hautschicht, somit könnte ich gegebenenfalls wenn es hart auf hart kommt später in vielen Jahren ( hoffentlich nicht) immer noch eine Mastektomie machen......🤔

    Aber du hast recht, das werde ich morgen nochmal alles fragen. Hatte ich auch vor.


    Vael , das stimmt, was du sagst, aber weißt du ich möchte es trotzdem hinter mich bringen und werde mich am 4.4 so oder so operieren lassen...ich habe jetzt noch ein paar Tage Pro und Contras abzuwägen .... eigentlich weiß ich ja dank euch und Krebsinformationsdienst viel und kenne Vor und Nachteile ....ein paar Fragen stelle ich morgen noch und dann entscheide ich😣✊😣🙄🙋‍♀️

    Ich möchte halt nur nichts falsch machen.... aber es kann ja in beiden Fällen dieser OP 's etwas passieren.

    Ich habe auch gelesen die Mastektomie der Brust sollte immer der letzte Weg sein, weil dieses ist nicht rückgängig zu machen:|

  • Liebe Elle ,


    ich hatte auch ein DCIS mit BET und Bestrahlung und habe bzw. hatte jetzt BK TN, nach der Biopsie sah es allerdings noch nach ER Positiv aus. Man riet mir im BZ, auch wieder eine BET machen, auch mein Gyn sah es so, ich habe mich aber bewusst für die Mastektomie mit Silikonaufbau entschieden, das war im nachhinein ein Fehler. Meine Haut hatte zwar offensichtlich keine Strahlenschäden, aber die OP ist trotzdem schiefgegangen, es gab Nekrosen und eine schlimme Entzündung und so musste dann de Brust komplett ab. Womit ich jetzt ganz gut leben kann (und muss). Bei TN gibt mir das einfach mehr Sicherheit, aber das wusste ich damals ja nicht. Ich würde mich aber, stünde ich nochmal vor der Entscheidung, für die BET entscheiden. Wenn der Tumor doch viel größer ist, bleibt die Mastektomie immer noch als Plan B. Hinterher ist man immer schlauer.

    Aber unter Druck eine Entscheidung zu treffen, ist sicher nicht leicht, eigentlich soll man schon ein paar Tage drüber schlafen.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute.

  • Liebe Elle , ich melde mich auch mal kurz. Mein Tumor links war 4 mm groß und ich habe mich für eine beidseitige Mastektomie entschieden. Aber für mich war das vom Bauchgefühl her auch total klar. Ich wollte diese Brüste nicht mehr, definitv nicht. Daher wollte ich dir nur sagen, höre auf den Bauchgefühl.