Serienfahrten Chemo / Bestrahlung

  • Guten Morgen,

    wie ist das bei Euch mit den Zuzahlungen zum Taxi abgelaufen?
    Bei der ambulanten Chemo musste ich nur für die erste und letzte Fahrt je 20€ zahlen. Die anderen 14 Fahrten waren umsonst.

    Jetzt zur Bestrahlung soll ich für jede Fahrt 10€ zuzahlen. Also 20€ am Tag?! Ich bin komplett verwundert und tendiere dazu selbst zu fahren. Muss nur mal sehen wie ich auf die Bestrahlung so reagiere. 🤔

    Wünsche Euch einen schönen Sonntag! ❤️

  • Halllooo Tinki , jetzt bin ich nochmal hier rüber geswitcht☺️, ich musste für die 1. und für die letzte Fahrt jeweils 5€ zuzahlen.

    Vielleicht hast Du Dich verhört und es sind 10€ für die 1. und letzte Fahrt? Alles andere wäre aber happig... 🙋‍♀️🙋‍♀️

  • Liebe Tinki ,


    ich hätte auch für jede Fahrt zuzahlen müssen, das war aber bei der Chemo auch schon so. Es liegt wohl im Ermessen der KK, ich finde das sehr ungerecht! Ich fahre zur Bestrahlung selbst, das klappt auch sehr gut. Ich hatte mich vorher erkundigt und da wurde gesagt, dass nichts dagegen spricht. Von meiner KK erhalte ich 25 Cent pro Kilometer, was ich nach Abschluss der Bestrahlung beantragen werde.

    LG, Scout

  • Guten morgen in die Runde,


    ja, es ist von der jeweiligen KK abhängig, ich hab zu jeder Fahrt 5 Euro gezahlt (hin/rück also 10), hab mir das aber gegönnt, da ich keine Auto habe und nicht eine Stunde mit den Öffis rumgondeln wollte für 5 min Bestrahlung.....mir war es das von Februar bis April absolut wert, ich hab mich jedes Mal entspannt in mein Fahrdienstauto gesetzt, die meisten Fahrer kannte ich schon von den Chemofahrten, und ich hab mich jedes Mal entspannt dabei.


    Kommt also etwas auf die Umstände an und ob und wie die Krankenkasse das unterstützt.


    Liebe Grüße

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Die Zuzahlungen werden im SGB V §60 geregelt.


    Bei Fahrten zu Chemo und Bestrahlung fallen per Gesetz eigentlich 5 Euro pro Fahrt an, aber die ein oder andere Kasse hat da auch andere Konstrukte (zB je 5 Euro für die erste und letzte Fahrt eines Verordnungszeitraums).


    Da man mit BK zu den chronisch kranken Menschen gehört, erreicht man mit 1% seines Bruttoeinkommens die Belastungsgrenze. Das kann man auch direkt am Jahresanfang mit der KK regeln und für den Rest des Jahres eine Befreiung nutzen. So hab ich es 2018 gemacht, als ich viele Zuzahlungen hätte leisten müssen.


    Denkt auch daran, Euch eine Auflistung eurer Zuzahlungen zusammen zu stellen (Belege nicht vergessen) und mit der KK zu verrechnen. Da gibt es auch Rückzahlungen

  • Halllooo Tinki , jetzt bin ich nochmal hier rüber geswitcht☺️, ich musste für die 1. und für die letzte Fahrt jeweils 5€ zuzahlen.

    Vielleicht hast Du Dich verhört und es sind 10€ für die 1. und letzte Fahrt? Alles andere wäre aber happig... 🙋‍♀️🙋‍♀️

    Ich hatte damals mit meiner KK gesprochen, da ich auch für jede Fahrt zahlen musste.

    Früher war es so, dass man nur die erste und die letzte Fahrt bezahlen musste.

    Dies wurde irgendwann per Gesetz geändert, nämlich Zuzahlung für jede Fahrt.

    Einige Krankenkassen haben das alte Schema aber beibehalten.

    Deshalb ist es so unterschiedlich.

  • jedes Mal entspannt in mein Fahrdienstauto

    Da hattest du aber Glück! Viele Taxifahrten gleichen für mich mehr dem "Höllentripp bei Feinkost Zipp" oder "Taxi wo du wolle" (aus SWR3). Und das wo ich nur 10 min Fahrzeit hatte! ^^

    Bei meiner Krankenkasse musste ich auch auch 5 € pro Fahrt (10 pro Behandlung) zuzahlen. Bei 33 Bestrahlungsterminen... Da habe ich (vor Corona) lieber die Öffis für 4,40 € am Tag genommen... das war für mich entspannter.

    Aber 20 € pro Behandlung ist schon eine Hausnummer 8|  Tinki

    Wer hat behauptet, dass alte Frauen nicht auf Bäume klettern dürfen? (freie Interpretation von Astrid Lindgrens Ausspruch)

    Ich tue was getan werden muss, denn ich schulde meinen Träumen noch Leben und meinem Leben Träume!

    Aufgeben ist keine Option!

  • Also bei euren Schilderungen überlege ich schon, ob ich es falsch verstanden habe.
    Es hieß meineS Erachtens nach, dass man mind. 5€ und maximal 10€ je Fahrt zuzahlen muss. Vielleicht ist aber auch ein Tag gemeint und Hin/ und Rückfahrt gelten als „eine“ Fahrt. 🤷🏻‍♀️
    Aber auch 10€ sind mir zu viel. Ich fahre selbst 💪🏻

  • Tinki


    Wenn das geht, mach das doch, viele sind ja selbst gefahren, ich hatte immer früh morgens Bestrahlung, die Müdigkeit hat mich dann erst nachmittags ereilt, das Geld hätte ich auch gern gespart (28 x 10 für hin und rück = 280 Euro), aber Öffis wollte ich nicht.....Du packst das, und falls sich was ändert, kannst du Dir immer noch einen Fahrschein ausstellen lassen auch noch zwischendurch ;)


    Liebe Grüße

    Du musst Dir schon selbst Konfetti in Dein Leben pusten. 8) (visual statements)


    Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben. (Alexis Carrel)


    Wer ins kalte Wasser springt, taucht ein in ein Meer voller Möglichkeiten. (finnisches Sprichwort)

  • Also bei euren Schilderungen überlege ich schon, ob ich es falsch verstanden habe.
    Es hieß meineS Erachtens nach, dass man mind. 5€ und maximal 10€ je Fahrt zuzahlen muss. Vielleicht ist aber auch ein Tag gemeint und Hin/ und Rückfahrt gelten als „eine“ Fahrt. 🤷🏻‍♀️
    Aber auch 10€ sind mir zu viel. Ich fahre selbst 💪🏻

    meine Kasse hat das tatsächlich so gehandhabt. PRO Fahrt - also 2 am Tag. Ich habe also nicht einen einzigen müden Euro dafür gesehen und ich war sowas von heilfroh, dass ich selber gefahren war. Meine Bettnachbarin musste tatsächlich nur 1 Hin und 1 Rückfahrt insgesamt selber zahlen. Also OK finde ich das nicht. Aber ich hatte auch keinen Nerv auf Streiterei und naja, SIE ist wohl irgendwann zuzahlungsbefreit gewesen, da krankgeschrieben und nicht verheiratet (lebt zwar mit Partner zusammen, aber eben nicht verheirtet) - ich habe durchgearbeitet und bin verheiratet - da werden beide Einkommen zusammengerechnet und da ist man nicht so leicht bei zuzahlungsbefreit angelangt.

  • Hallo Tinki ,


    Die KK können in ihrer Satzung regeln, ob sie bei Serienfahrten nur für die erste und die letzte Fahrt eine Zuzahlung erheben oder für alle Einzwl-Fahrten. Dabei zählt die Hin- und Rückfahrt jeweils als Einzelfahrt. Wenn bei deiner Chemo nur für die erste Hin- und die letzte Rückfahrt eine Zuzahlung erhoben wurde, darf das bei der Strahlentherapie nicht anders sein. Ausnahme: deine KK hat zwischenzeitlich ihre Satzung geändert. Auch wenn du jetzt selbst fährst, Gast du auf jeden Fall einen Anspruch auf Erstattung.

    Ich wünsche euch jeden Morgen etwas, worauf ihr euch freuen und jeden Abend etwas, wofür ihr dankbar sein könnt. :hug:

    "Vertrauensselig — ein schönes Wort, Vertrauen macht selig, den, der es hat, und den, der es einflößt." Marie von Ebner-Eschenbach

  • Hallo Tinki ,

    Wenn Du Dich fit genug fühlst und die Zahlung sparen willst spricht sicher nichts dagegen dass Du selbst fährst. Ich habe während der Chemo für meine Taxifahrten pro Sitzung 10€ (Hin-, und Rückfahrt zusammen) zahlen müssen. Nun muss ich alle 3 Wochen zur Antikörpertherapie und zum Expander auffüllen. Da sind oft bis zu 5 Stunden vorbei und ich bin echt von Nichtstun müde und erschöpft. Ausserdem drückt die"Brust" da sich die Brustmuskeln und die Haut erst wieder dehnen müssen. Auch habe ich noch pelzige Fußzehen von der Chemo.

    Da ich 45 Minuten einfache Fahrt habe habe bin ich froh dass meine Krankenkasse auch diese Fahrten bis auf die Zahlung übernimmt. Ich traue mir nach über einem halben Jahr autofreier Zeit die Strecke im Berufsverkehr und im Winter einfach noch nicht zu. So steige ich entspannt in mein Taxi (immer die gleiche Firma und bekannte Fahrer) und lasse mich fahren.


    Ende des Jahres reiche ich dann meinen Zuzahlungsantrag ein und bin gespannt ob-, und wieviel ich zurück bekomme. Ich zahlte ja auch für jede Chemositzung und natürlich für jeden Krankenhaustag nach OP 10,-€.

  • Ich hab jetzt mal eine blöde Frage. Mein Beförderungsschein ist beantragt, am Mittwoch muß ich zur ersten Chemo. Zurück möchte ich mit dem Taxi fahren. Was muß ich denn dem Taxifahrer sagen bzgl. Serienfahrt? Ich vermute ja schon, daß die Taxen, die sich ums Krankenhaus tummeln, Bescheid wissen. Aber bevor ich wieder dastehe wie Depp Doof möcht ich doch hier mal fragen, evtl. sogar die Frankfurterinnen, die ebenfalls mit dem Taxi gefahren sind bzw. fahren.

  • Liebe Claudi209

    bist du gesetzlich versichert?

    Dann musst du die Bescheinigung der Klinik für die Notwendigkeit ein Taxi zu benutzen an deine Krankenkasse schicken. Von der KK bekommst du dann ein Schreiben zur Vorlage bei einem Taxiunternehmen.


    Die Krankenkassen haben in der Regel Verträge mit bestimmten Taxiunternehmen und von denen musst du eins nehmen. Das sollte man alles schon im Vorfeld klären.


    Von machen Taxiunternehmen bekommt man eine Kundenkarten. Wenn man dann ein Taxi dort bestellt, sollte man gleich sagen, dass es sich um eine Krankenfahrt handelt.


    Nach der Letzten Fahrt wird abgerechnet. Du bekommst dann ein Schreiben des Taxiunternehmens mit den Tagen, an denen sie dich gefahren haben. Die Termine musst du von der Klinik bestätigen lassen. Dann schickst du das an das Taxiunternehmen zurück.

  • Hallo Claudi209


    Falls du da noch nicht das OK der KK hast, wurde ich mir einfach irgendeine Quittung geben lassen, die du dann anschließend mit einreichen kannst. Diese ganze Krankengeschichte kostet enorm viel Geld, verschenken würde ich da nichts...


    Alles Gute für deine erste Cocktail-Stunde, ich wünsche dir unterhaltsame Mitpatienten, die machen die Chemo deutlich schöner! Und möglichst keine NW, das ist ja mal klar...;)


    LG Gonzi:)