Jackpot - Lebermetastasen

  • Liebe Sonja
    Ich kann mir gut vorstellen, das du dein Hohes Alter noch erreichst. Meine Mutter ist mit 25 an BK erkrankt hat viele Jahre Ruhe und dann kam Gebärmutter Krebs auch das hat sie gemeisert obwohl die Aezte sie da schon abgeschrieben haben . Sie hat es allen gezeigt, keiner kann in die Zukunft schauen und vieles unmögliche ist doch möglich. Sie hatte im Laufe Ihres Lebens noch Nierenkrebs und Hautkrebs bekommen ;( . Sie ist damit unglaubliche 76 Jahre alt geworden und hat selbst geaüssert , dass sie ein schönes und tolles Leben zwischen den Krebszeiten hatte. Ich hoffe die Zeilen machen dir Mut. ^^

  • wir alle sind froh, dass es gute Möglichkeiten gibt, diesen Kröten zu Leibe zu rücken.


    Ich drücke ganz fest die Daumen, dass Tam gute Erfolge erzielt. Selbstverständlich hoffe ich, dass man
    die Kröten ganz schnell weg operieren kann, damit es endlich wieder "sauber" ist in Deinem Körper.


    Ich bewundere Dich auch sehr, wie Du damit umgehst!!!! Ich bin ehrlich, Du "spukst" mir jeden Tag im
    Kopf und es hat mir Angst gemacht. Wir schaffen DAS, alle gemeinsam!!!!!!!! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:


    Drücke Dich ganz vorsichtig in der Hoffnung, dass Du weiter so STARK BLEIBST!!!!!!!


    Lg Miami :hug:

  • Liebe Sonja,


    mich hatte ein Infekt lahm gelegt und ich habe nur sehr selten im Forum gelesen in den letzten Tagen. Aber deine Hiobsbotschaft habe ich mitbekommen... allein, ich hatte nicht die Kraft, dir etwas Hilfreiches zu schreiben. Dass alle anderen so viel Unterstützendes geschrieben haben, hat mich sehr gerührt und für dich gefreut. Ich stelle mir auch vor, dass das irgendwie "telepathisch" wirken kann, wenn an so vielen Orten so intensiv an dich gedacht wird. Und an dich gedacht habe ich auch - sehr oft.


    Krebs ist so eine komplexe Erkrankung und so individuell verschieden - ich bin sehr hoffnungsvoll, dass deine Metastasen erfolgreich bekämpft werden können. Du hast eine große innere Klarheit und Stärke! Ich wünsche dir von Herzen, dass sich alles gut entwickelt!!!


    Fühl dich umarmt :hug:

  • Hallo Sonja,


    ich kann Dir ehrlich Mut machen !!! :thumbsup:


    Meine Mutter war 40J. als der blöde Brustkrebs kam. Sie war 15J. frei von Metas und ab da kamen die Kröten und haben sich überall hingesetzt wo irgendwie gerade Platz war, vor Allem dann in die Knochen ... mit 79 1/2J. kamen sie in das Gehirn und bis dahin ging es ihr eigentlich gut. Sie war eine ganz zuversichtliche Frau, mit viel Freude im und am Leben. Misteltherapie usw. - nix war ihr fremd, nix ließ sie unversucht. 5 Monate nach ihrem 80.Geb. ist sie bei uns eingeschlafen.


    Also liebe Sonja, wir haben immer Grund zur Hoffnung. Jede Einzelne von uns :thumbup: .


    Das tolle ist, hier gibt es auch so viele Schultern zum ausheulen, anlehnen, reinkuscheln : DAS HILFT AUCH :hug:


    Wir bauen Zäune, drücken Daumen, schicken Kraftpakete und manchmal tragen wir einander auch mal ein Stück...lossi grüßt Dich voll Vertrauen in die Zukunft

  • Danke für Deine Info hier im Forum. Ich hoffe und wünsche Dir dass man die Metas operieren kann- müsste doch von
    der Lage her gehen , so wie Du das beschrieben hast. Was weg ist ist weg und kann keinen Unsinn mehr machen. Sicher
    eine weitere systemische Nachbehandlung braucht s auch schon. Ich hoffe und drücke Dir die Daumen dass das Tam
    schon mal gut wirkt . Gottseidank ist die Medizin heute schon so weit , und es gibt so viele Behandlungsmöglichkeiten
    und wer weiss , vielleicht wird noch was Neues dagegen entwickelt.
    Ich umarme und drücke Dich nochmal und helfe beim Bau der Krötenzäune mit :hug: :P
    LG alesigmai52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Liebe Lossi, liebe Schnuppe,
    danke für eure Mutmachgeschichten :) Kann ich gut gebrauchen!


    Liebe Angelina,
    eine sehr gute Frage, die mir wahrscheinlich niemand konkret beantworten kann. Allerdings spräche wohl einiges dafür, dass die Dinger von Anfang an da waren. Denn - mal eine kleine gute Nachricht am Rande - die dicke Kröte ist von innen schon teilweise nekrotisiert. Das bedeutet ja eigentlich, dass irgendwas schon angefangen hat, den Tumor zu zerstören. Ob es dabei die Chemo gewesen ist, die Antikörper, meine Heilpraktikerin oder meine Einstellung wird man wohl nie heraus finden. Mein Onko ist aber davon überzeugt, dass die Kröten während der Therapie nur stillgelegt waren und dann wieder voll losgelegt haben.

    Liebes Sonnenblümchen,

    ich weiß, palliativ ist ein sehr heftiges und starkes Wort. Meine Onkologin meinte bei Ergebnisverkündung ganz plump zu mir, dass mich der Krebs für den Rest meines Lebens begleiten wird. Ob dieser Status nochmal aufgehoben wird, weiß ich nicht. Ehrlich gesagt ist er mir aber auch egal oder sagen wir mal eher, er treibt mich dazu an allen das Gegenteil zu beweisen und dem Beispiel aus dem Mutmacher-Geschichten-Strang zu folgen und meiner Onkologin jedes Jahr eine Postkarte zu schicken. Finde ich eine super Idee :D


    -----------------------------------------------


    Liebe Foris,

    ich danke euch sehr für all eure Kraftpakete, lieben Wünsche und PNs.
    Ihr macht mich dadurch nochmal viel stärker!


    Nächste Woche beginne ich wahrscheinlich direkt die Misteltherapie, da könnt ihr mir schonmal die Daumen drücken, dass es ein Präparat gibt, auf das meine Körper mega Lust hat.
    Die letzten Tage habe ich mir natürlich einige Gedanken gemacht und habe Therapiemöglichkeiten abgewägt. Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass eine erneute Chemo gerade keine Option ist und ich sie nur als absolute Notbremse benutzen werde. Die alte Therapie ist noch viel zu frisch, mein Körper beginnt gerade erst sich zu erholen und ich brauche diese Kraft, um all das durchzustehen. Mein Onkologe hatte ja auch angedeutet, dass es nicht "lustig" wird und man die Chemo sehr wahrscheinlich abspecken würde. Da frage ich mich aber dann, warum 3 Keulen auf mich loslassen, wenn es mich umhauen könnte? Ich weiß mittlerweile, dass man neben einer konventionellen OP auch Lasern kann. Das übernimmt zwar keine Krankenkasse, ist aber schonender. Mal gucken, was die Tumorkonferenz für mich bereit hält.
    Da man die Kröten gut beobachten kann, bin ich erstmal relativ entspannt. Und da in meinem Umfeld so gut wie niemand Bescheid weiß, kann mich auch niemand irre machen.


    Jetzt freue ich mich erstmal auf's Wochenende - da kommt mich nämlich Inebine besuchen :) :) :)


    LG an euch alle,
    Sonja

  • Liebe Sonja,


    das Wort "palliativ" war für mich auch ein Schlag ins Gesicht, als ich es in meinem Befund- und Therapiebericht zum ersten Mal gelesen habe. Aber leider ist es so, dass Ärzte bei Metastasen grundsätzlich von palliativen und nicht von kurativen Therapien sprechen. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass einen der Krebs ein Leben lang begleitet, ist mit Metastasen halt leider größer als ohne. Mein Arzt hat es allerdings, so wie es übrigens viele Onkologen mittlerweile tun, netter ausgedrückt. Er sagte: "Wir wollen aus Ihrer Krankheit eine chronische Krankheit machen, mit der Sie möglichst gut leben können." Ich fand diesen Satz sehr ermutigend.


    Ich finde es übrigens vernünftig, dass du erstmal keine Chemo machen willst. Bei hormonabhängigen Metastasen ist die bevorzugte Therapie immer zuerst die Antihormontherapie, neben eventuell möglichen OPs natürlich. Eine Chemo hebt man sich auf für den Fall, dass die Antihormontherapie nicht(mehr) hilft. Es sei denn, es handelt sich, so wie bei mir, um sehr viele Metastasen, die auch Probleme machen. Dann ist Chemo die erste Wahl.


    Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und viel Erfolg für die Misteltherapie. Bin gespannt, was du darüber berichtest.


    Lieb Grüße


    Hannah

  • Danke Hannah,


    schon wieder bestärkst du mich, diesmal in meiner Entscheidung.
    Mir kam das alles viel zu schnell vor und so lange kein akuter Handlungsbedarf da ist, werde ich erstmal alle Alternativen testen.


    Über die Mistel werde ich sehr gerne berichten.
    Dazu kann ich schonmal sagen, dass mein Blut weggeschickt wurde, um die verschiedenen Misteln zu testen und einen Treffer zu finden. Denn Mistel ist nicht gleich Mistel. Ich habe ein sehr tolles Buch zu Hause von einem Arzt, der schon seit Jahren mit einer bestimmten Sorte Mistel therapiert und gute Erfolge erziehlt. Das hat mir sehr viel Mut gemacht. Ich denke, jeder hat an Anrecht auf ein kleines Wunder :)


    LG, Sonja

  • Hallo Sonja!


    Ganz lieben Dank für Deinen Satz

    Zitat

    jeder hat an Anrecht auf ein kleines Wunder :)

    Ich kann Dir auch Mut machen. Ich habe zwar Darmkrebs, aber dem Krebs ist es anscheinend egal und er streut seine Metastasen wo er Lust hat.
    Ich hatte und habe Lebermetastasen in allen Lebersegmenten. Wenn es hart kommt, was wir ja alle nicht hoffen: man kann die Leber sehr gut operieren.


    Hast Du mal an lokale Hyperthermie gedacht? Das soll bei Lebermetastasen auch gute Erfolge haben.

  • Liebe Sonja,
    Bleib standhaft! Nicht aufgeben, blöder Spruch, aber es ist so.
    Also Herceptin einsetzen ist gut, wenn das Ding (Krebs) den Marker hat! Und Taxotere dann auch anwenden, hatte ich beides, sowohl Chemo- als auch Antikörpertherapie. Hat mir geholfen. Auch ich hatte eine Schatten auf der Leber. Es gibt Behandlungsmethoden, kennste bestimmt:


    http://www.mamazone.de/brustkrebs/metastasierter-brustkrebs/


    Gruß Angel

  • Liebe Sonja,


    ja, ich war sehr lange nicht hier... Ich hab immer noch mit mir zu kämpfen, aber das gehört jetzt nicht hierher.


    Ich wollte so etwas ganz bestimmt hier nicht lesen!!! Was machst du nur für Sachen?! Ich bewundere Deine Stärke, Deinen Mut und Deine Zuversicht... das bist typisch Du. Du bist toll!!!


    Du hast mich hier immer wieder aufgefangen, mich beruhigt und mir geholfen, den holprigen Weg der Therapie durchzustehen. Das werde ich Dir nie vergessen...


    Gut ist, dass es viele Optionen gibt, den Dingern den Gar auszumachen. Ich schick Dir also gaaaaaanz viiiieeel Glück dafür.


    Fühl Dich gedrückt,
    Andrea.

  • Liebe Sonja,
    war lange nicht mehr hier und weiss auch garnichtmehr, ob wir uns kennen. Daher hoffe ich es ist ok wenn ich sage: :hug: lass Dich drücken :hug: .
    Ich wünsch Dir einfach von ganzem Herzen, dass Du Dir bei allem was nun von vielen Seiten auf Dich einströmt, die guten Infos, die die zu Dir passen, die Dich auf Deinem Weg weiterbringen rauspickst und den Rest einfach links liegen lassen kannst ^^ . Nimm Dir einfach das beste aus allen Welten :thumbsup:


    Habe selbst mal auf einer Frauenselbsthilfeveranstaltung eine Frau kennen gelernt, die seit 35 Jahren mit Metastasen lebt, jetzt um die 70 ist und bei weitem nach mehr Lebensqualität aussah als der deutsche Durchschnittsbürger. :D Kann mir vorstellen, dass es kein Kinderspiel ist, aber etwas das Du schaffen kannst, mit dem Du leben kannst.


    Wenn ich Dir irgendwie helfen könnte sag bescheid.


    Schick Dir Kraft und Sonne
    madita

    „Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.“ Franz von Assisi

  • Hallo ihr Lieben,


    bevor ich mich jetzt gleich in die wundervolle Sonne begebe und frische Luft tanke, wollte ich euch eben noch ein kleines update geben.


    In der Tumorkonferenz ist es heiß her gegangen, weil die Onkologen natürlich Kopf stehen, weil ich die Chemo nur als Notbremse benutzen möchte.
    Die Chirurgen haben sich die PET Bilder angeguckt. 3 der Kröten wären gut operabel, da sie an einer Stelle sitzen, Kröte 4 ist aber in einem anderen Segment, was das ganze komplizierter macht. Wie die Chirurgen so sind, würden sie es natürlich trotzdem machen, aber die Optionen halte ich für denkbar schlecht. Man könnte die beiden entsprechenden Segmente heraus schnippeln, was aber zur Folge hätte, dass ich nur noch die Hälfte der Leber über hätte. Eine andere Option ist, eine Embolie in dem großen Segment zu erzeugen, wodurch es abstirbt und die restliche Leber anfängt zu wachsen, um das ganze zu komensieren und dann erst zu schnippeln. Dauert aber lange und hat trotzdem eine große OP zur Folge. Gefällt mir also auch nicht ;)


    Nach deinem Tipp der Hyperthermie, Chrissie, habe ich wieder mal viel gelesen und bin auf die Seite der Biologischen Krebsabwehr gelandet. Dort gibt es auch einen ärtzlichen Beratungsdienst, der sich mit alternativer Krebsbehandlung auskennt und wohl vor allem mit 2 Kliniken in der Schweiz zusammen arbeitet. Dort gibt es viel Wissen um Homöopathie, Hyperthermie, Mistel, Naturheilkunde etc pp. Morgen werde ich diese schlauen Menschen kontaktieren und dann mal sehen, was noch so an Ideen herum kommt.


    Meinen Onkologen treffe ich am Mittwoch wieder. Dann gibts ein neues Sono und BE und dann schauen wir erstmal was die Kröten zu Tamoxifen und Naturheilkunde so zu sagen haben. Und dort werde ich ihn auch nochmal auf Lasertherapie und Hyperthermie ansprechen.


    So schnell lasse ich nicht nochmal an mir herumschnippeln oder Gifte einflößen. Gott sei Dank besteht da ja auch erstmal kein akuter Grund zu.
    Das sehe ich als sehr positiv, denn so habe ich genügend Zeit mir meinen persönlichen Threapieplan zu gestalten.


    Ansonsten geht's mir eigentlich ganz gut.
    Ich liebe meine Arbeit, die mich außerordentlich wunderbar ablenkt und mein Mann und ich nutzen jede freie Minute für schöne Dinge.
    Ich bin fest davon überzeugt, dass die positive Einstellung viel bewirken kann.


    Schönen Sonntag euch noch!


    LG, Sonja

  • Richtig so!


    Liebe Sonja, wenn du dich mit dieser Entscheidung wohl fühlst, ist es auch richtig so. Und dann noch deine positive Einstellung........


    Drücke dir für alles kommende ganz fest die Daumen - alles wird gut. Du bist eine starke,tolle Frau.


    LG Lexi

  • Hallo Sonja,


    ich finde es toll, wie Du das ganze angehst. Es besteht ja keine Eile. Du kannst ruhig überlegen wie es weitergeht und was für Dich das Beste ist. Du machst das genau richtig. Ich bin überzeugt, Du wirst die richtige Behandlung finden.


    Bis dahin schicke ich Dir ganz viel positive Kraft und Energie....meine Gedanken sind fest bei Dir.


    Lg Paula

  • Liebe Sonja :hug:


    ich wünsche Dir, dass die Naturheilkunde und Tam schon Erfolge erzielt haben!!!!!!!!!! :thumbsup:


    Ich finde es ganz toll, wie Du an die Sache ran gehst.


    Ich bin ganz fest überzeugt davon, dass Du mit Deinem starken Lebenswillen und positiver Einstellung
    den Kröten den Garaus machst!!!!!!


    Für eine optimale Therapie drücke ich Dir ständig die Daumen und hoffe auf baldige positive
    Nachrichten von Dir.


    Meine Gedanken sind bei Dir und Deiner Familie.


    Hab noch einen schönen Restsonntag.


    Lg Miami :hug:

  • Ja, eine positive , lebensbejahende Einstellung hilft auf jedem Fall . Davon bin ich auch überzeugt. Es ist toll , wie Du
    damit umgehst und selbst auch aktiv mit nach Behandlungswegen suchst . Ich drücke Dir gaaanz feste die Daumen]:thumbup:
    dass naturheilkundliche Massnahmen in Verbindung mit Tamoxifen schon mal erste Erfolge bringen. Ich wünsche Dir viel
    Kraft , Mut, Geduld und Durchhaltevermögen im Kampf gegen die Kröten. Bin mit meinen Gedanken immer wieder mal
    bei Dir - Du schaffst es die Kröten auszuquartieren und den Garaus zu machen.
    LG alesigmai 52

    Die Zeit heilt nicht alle Wunden,sie lehrt nur
    mit dem Unbegreiflichen zu leben
    Rainer Maria Rilke

  • Hut ab Sonja ;) ich glaube besser geht es nicht.


    Du bist mit allen Kräften dabei und bei so viel positiver Energie sollte es mich schon wundern, wenn sich nicht ein gangbarer Weg für Dich finden lässt. Es gibt heute so unterschiedliche Methoden und Wege (meiner besten Freundin ging es wie Dir)die sich immer lohnen, zumindest mal in Erwägung gezogen zu werden. Ärzte, die Dir so was vorschlagen, wollen Dir helfen und nicht schaden :thumbup:


    Eigentlich habe ich eine Krötenzaunbaupause vorgesehen : wir kriegen Lagerschwierigkeiten ;) aber wenn Du noch Bedarf hast, oder Reparaturen sein müssen :::::: wir sind da :thumbsup:


    Lossi, hat schon Blasen an den Händen 8)

  • ich bin - das weißt du hoffentlich - weiterhin in Gedanken sehr viel bei dir :hug: Und ich hoffe, nein, ich bin sicher , dass deine Einstellung zusammen mit Misteln und andere Alternativen die Kröten vertreiben wird :thumbsup: .
    Ich habe schon immer deine positive Herangehensweise, deinen Kampfgeist bewundert - und nein, ich schneide mir davon keine Scheibe ab, auch wenn ich es manchmal gerne würde - die lasse ich vollkommen dir, damit du die hässlichen Viecher vertreibst - aber ich versuche, mir deine Einstellung und deinen Kampfgeist als Vorbild zu nehmen :thumbsup: Und ich glaube, da bin ich hier nicht die einzige .


    Sonnenblümchen denkt an dich :love:

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.