Brustaufbau mit Silikon nach Brustkrebs bei BRCA1 Mutation

  • Hallo zusammen :) ,


    ich bin neu hier und versuch mich am besten kurz zu halten. Ich bin 29 Jahre alt, bei mir wurde letztes Jahr nach Falschdiagnose ein triple negativer Tumor in der linken Brust festgestellt. Hab meine 16 Chemos im Januar erfolgreich hinter mich gebracht :D der Tumor ist zumindest mit den bildgebenden Verfahren nicht
    mehr sichtbar :)
    Da ich laut Gentest Mutationsträgerin bin, wird geraten, die Brust abzunehmen. Dies hatte ich bis vor wenigen Tagen auch noch vor. Die OP soll
    Ende Februar sein. Ich habe ohnehin eine kleine Brust und fand sie nie besonders schön. Und da es heißt, ich könne auf der gesunden Seite
    mit einem Risiko von bis zu 80 % noch Brustkrebs kriegen, war es für mich keine Frage, ob ich die Brüste amputieren lasse oder nicht.


    Ich hab nun durch zwei Bekannte/Freunde etwas Zweifel bekommen. Sie sagen, sie haben Angst, dass ich die Amputation später bereue,
    weil ich im Prinzip einen Teil meines Körpers abgelehnt und habe wegschneiden lassen. Das Ganze ist ja irreversibel. Und irgendwo haben sie ja auch Recht. Vielleicht bereue ich es in 10, 20 Jahren. Vielleicht wird das Ergebnis nicht so gut, es ist immerhin ein Fremdkörper, den ich vllt immer in mir spüren werde.
    Vielleicht muss ich bestrahlt werden und bekomme dann eine Kapselfibrose, vielleicht bekomme ich die auch so. Eigenfett kommt durch meine Figur
    und die vielen OPs nicht wirklich in Frage. Dann bin ich in nem Jahr noch nicht fertig, hab eine unsymmetrische Brust und überall Narben und Schmerzen.
    Und Mutation hin oder her, ich denke, bei mir hatte die Entstehung des Krebses auch viel mit der Psyche zu tun. Es gibt sicher ganz viele Menschen,
    welche die Mutation in sich tragen und nie an Krebs erkranken. Zudem ist die Datenlage, was das Brustkrebsgen und die Wahrscheinlichkeiten
    anbelangt, ziemlich schwammig. Jeder wirft mit anderen Statistiken um sich, und es ist immer die Frage, ob man von 10 Patientinnen, 50, 100 oder 1000 spricht.
    Im Internet findet man auch so gut wie keine Bilder von operierten Frauen, die eine Mastektomie mit sofortigem Aufbau mit Silikon haben
    machen lassen. Und selbst, wenn man sich für die OP entscheidet, ein Restrisiko zu erkranken bleibt ja trotzdem. Ich bin mittlerweile durch
    all meine Erfahrungen und mein Einlesen in diverse Literatur ziemlich desillusioniert und enttäuscht von der Medizin und insbesondere der Pharma
    Branche, dass ich nur noch geringes Vertrauen in die Ärzte habe.


    Kurzum: ich bin total verunsichert. Daher meine Frage an euch, wer hat diese OP machen lassen und wie sind eure Erfahrungen. Bereut ihr es,
    diesen Schritt gemacht zu haben?


    Ich würde mich über schnelle Antwort freuen, denn so langsam läuft mir die Zeit davon :(

  • Hallo liebe Fischi85 :P


    erstmal ein herzliches Willkommen hier bei uns im Forum. Deine Chemo hast du hinter dir die OP folgt Ende Februar.
    Dass das BRCA 1 + 2 - Gene Brustkrebs begünstigt, ist schon lange bekannt. Seit ein paar Jahren ist ebenfalls bekannt,
    dass das PALB2 Gen das Risiko bis zu Neunfache steigern kann.
    Interessant für dich, deine Ärzte und Weiterbehandlung wäre der Gen-Test, der wahrscheinlich wohl schon gemacht wurde?


    Eine gute Anlaufstelle ist der KID (Krebsinformationsdienst) :thumbup: dort sitzen kompetente Leute aus dem medizinischen
    Bereich (meist Ärzte), hier kannst du dir übers Netz wie auch telefonisch gute Informationen besorgen.
    Hier der Link: http://www.krebsinformationsdienst.de


    Ebenfalls gibt es das BRCA-Netzwerk, auch hier kannst du wertvolle Informationen bekommen:
    http://www.brca-netzwerk.de/familirer-eierstockkrebs.html


    Vielleicht wäre ein Gespräch mit der Psychoonkologie wertvoll, damit du weißt was DU willst! Denn deine Sichtweis
    und dein Leben könnten von Entscheidungen abhängig sein. Deine Freunde /Bekannten haben schon recht mit der Aussage,
    aber diese Personen sind nicht in deiner Situation und wenn man nicht selbst in der Situation ist / von einer
    Erkrankung bedroht wird, sehen wir die Dinge anders………………….meine Meinung!


    Ich persönlich bin aus Erfahrung skeptisch, wenn es um Silikonaufbau geht, falls danach eine Bestrahlung erfolgen soll.
    Auch hier meine Meinung!
    Wie ich das herausgelesen habe, ist es noch nicht sicher, ob du Bestrahlung bekommen sollst. Ein Aufbau ist immer möglich!
    Ein gutes Beratungsgespräch mit den Ärzten ist sehr ganz wichtig! Ich denke aber, zu diesem Thema melden sich noch
    einige Mädels, die einen Aufbau bekommen haben und danach Bestrahlungen hatten.


    Fotos von Patienten mit Mastektomie mit sofortigem Aufbau mit Silikon existieren in jedem Brustzentrum! Vor den OPs
    wird meist ein Foto gemacht und ein paar Tage danach und wenn möglich ein paar Wochen später…………..wenn die Pat.
    damit einverstanden sind. Da die Fotos ohne Abbildung des Kopfes (nur vom Thorax) gemacht werden, werden diese
    Fotos auch hin und wieder zu Zwecken der Demonstration gezeigt. Ich würde mal danach fragen.
    In unserer Klinik wird es so gehandhabt und ich kenne auch einige andere Kliniken die es ähnlich halten.


    Liebe Fischi85, ein Restrisiko zu erkranken bleibt für uns alle……keiner kann uns 100% Sicherheit zusagen ;)
    Eine Zweitmeinung kannst du dir immer einholen :thumbup:


    Ich wünsche dir eine gute Entscheidung für dich, weiterhin viel Kraft und Energie :hug:


    Grüßle :) ika :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ika-ulm ()

  • Liebe ika-ulm,


    vielen lieben Dank für das Hallo und deine ausführliche Antwort. Den gentest habe ich schon gemacht. Bei mir gibt es sonst keine Krebsfälle in der Familie. Daher meinten die Ärzte, lieber auf Nummer sicher gehen und checken. Von diesem anderen Gen hab ich leider noch nie gehört.
    Ich habe mir bereits zwei Meinungen von unterschiedlichen Kliniken angehört und auch Bilder gesehen. Ich persönlich möchte mir allerdings die Bilder in Ruhe anschauen und nicht so zwischen Tür und Angel, wie es leider bei den Beratungsgesprächen gemacht wurde. Habe mich auch für eine Klinik entschieden, die mir sogar mehrfach von Ärzten empfohlen wurde. Die Ergebnisse auf den Fotos sahen auf den ersten Blick auch gut aus. Aber bei einem selbst weiß man ja nie.


    Das Problem mit der Bestrahlung: Wenn ich jetzt den Ab und Aufbau machen lasse und danach bestrahlt werde, ist das Risiko einer Fibrose kleiner, als wenn ich erstmal abwarte, eine Bestrahlung erhalte und mich später aufbauen lasse. Deshalb ist das ziemlich blöd und ich muss mich jetzt entscheiden, die wollen mit der OP auch nicht länger warten als nötig, um das Tumorgewebe zu analysieren. Ohne Brüste möchte ich nicht rumlaufen und aus meinem Fett bekommt man eben nicht viel raus (vielleicht hab ich ja später genug und kann das durch Implantate dann ersetzen :P)


    Ich fand die Beratung bisher leider immer mehr schlecht als recht. Vielleicht ruf ich wirklich nochmal bei dem KID an, abe letztendlich muss das jede Frau für sich selbst entscheiden :(


    achje....

  • Liebe Fischi,
    herzlich willkiommen!
    meine Geschichte ist anders als deine, wie jede unserer eben indivudell ist - und somit auch nicht vergleichbar.


    Ich antworte dir, weil ich eine derjenigen bin, die mit 2 Implantaten lebt (seit 12/13) - eine Seite war dabei ein Sofortaufbau, bei anderen Seite musste ich aus verschiedenen Gründen einige Monate warten - einer der Gründe war die Unklarheit, ob noch Bestrahlung erfolgen würde. Mir wurde sehr eindringlich davon abgeraten, ein Implantat bestrahlen zu lassen, ich hätte sogar etwas unterschreiben müssen, dass ich darauf bestehe, eigenes Risiko etc.


    Wenn du irgendwelche Fragen zu was auch immer hast, beantworte ich sie dir gern, sofern ich kann, schreibe mich einfach per PN an.


    Lieben Gruß vom Sonnenblümchen

    ***********************************************************************************

    Lebe dein Leben hier und jetzt - und verschiebe nichts auf irgendwann und irgendwo.

  • Liebe Fischi,


    herzlich willkommen bei uns im Forum. Schön, dass Du uns gefunden hast, hier können Dir mehrere Frauen berichten, wie sie zu ihrer Entscheidung gekommen sind. Ika-Ulm hat Dir schon wichtige Adressen genannt, wo Du auch gute fachliche Unterstützung bekommen kannst. Ich wünsche Dir, dass Du durch unsere Beiträgen ein wenig aus Deiner Verunsicherung herausfindest und freue mich auf den Austausch mit Dir.

    Liebe Grüße, Alice


    Mitglied des Moderatoren-Teams


    Statt über die Dunkelheit zu klagen, zünde ich lieber ein Licht an.

  • Liebe Fischi,


    ich kann Dich gut verstehen mit Deinen Fragen zur jetzt anstehenden OP. Bei unseren ganzen Therapien geht es ja darum, das Risiko einer Wiedererkrankung so weit wie möglich auszuschließen. Doch es kann Dir eben niemand eine 100%ige Garantie geben. Das macht die Entscheidungsfindung nicht leicht. Für einen Wiederaufbau der Brust gilt aber: Wenn Du einen guten, erfahrenen Operateur hast, fällt das Ergebnis eines Wiederaufbaus zumeist sehr zufriedenstellend aus (diese Erfahrung haben viele von uns gemacht).


    Vielleicht findest Du im Thread Vorsorgliche masektomie noch Tipps für Dich oder auch in der Broschüre der Frauenselbsthilfe zum Thema "Brustaufbau", die Du unter http://www.frauenselbsthilfe.d…14-05-Brustamputation.pdf downloaden oder online lesen kannst.


    Und da es kein "richtig" oder "falsch" gibt, sondern nur den eigenen Weg wünsche ich Dir sehr, dass Du - informiert wie Du bist - die für Dich richtige Entscheidung treffen kannst.


    Viele Grüße von Flora

    Habe Augen für die schönen Dinge, die Du jeden Tag erlebst. - Genieße sie und freue Dich darüber, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind.

  • Danke euch, habe mir die infos beim KID und die Broschüre zum Brustaufbau mal durchgelesen, die Inhalte vom KID fand ich allerdings besser :) ich fühl mich wesentlich aufgeklärter als vorher. Das find ich wiederum ziemlich erschreckend, wenn man bedenkt, dass einen die Ärzte über alle Möglichkeiten aufklären sollten. Von Prothesen in den BH hatte ich nie etwas gehört. Die Ärzte haben eben doch zu wenig zeit und letztendlich muss alles nach m Profit gehen :(

  • Liebe Fischi,
    ich habe meine rechte Brust auch entfernen lassen, das war im August 2013, bei der OP wurde mir direkt ein Silikonimplantat eingesetzt, manchmal stört es immer noch beim schlafen, hatte mich aber damals so entschieden, und ich bereue es nicht, da ich ziehmlich dünn bin kam eine andere Methode nicht in Frage, es ist auch alles gut verheilt.Habe von der Krankenkasse mitlerweile schon 3 BH auf Rezept erhalten, den ersten am besten schon for der OP bestellen.
    Wünsche dir alles gute LG Schokokeks :thumbsup: