Pet-Mrt!!!!???????

  • Guten Abend,


    ich habe heute mit einer ehemaligen Betroffenen BK-Patientin gesprochen, die auch in dem Brustzentrum
    in dem ich meine OP hatte eine Selbsthilfegrupp gegründet hat.


    Ich habe ihr geschildert, was ich so in den letzten Wochen bei meinen Ärzten erlebt habe.


    Nun hat sie mir geraten, auf jeden fall noch einmal bei meinem Gyn. den CA 125 überprüfen zu lassen.
    Dann sollte ich mir noch einen Termin bei einem Onkologen geben lassen. Außerdem sollte ich beim
    Onkologen über die Möglichkeit eines PET-MRT sprechen und auf darauf bestehen, das ich dafür von
    ihm eine Überweisung bekomme. Leider ist das nicht so einfach und die Ärzte stellen sich meist quer,
    aber versuchen will ich es auf jeden fall. Sie fand es zwar ein bisschen komisch, das ich die Chemo
    gemacht habe, aber das Tam ablehne, aber es wäre ja meine Entscheidung. Und ich bin der
    Meinung mit der Chemo und den Bestrahlungen habe ich meinen Körper schon genug geschädigt,
    dazu brauche ich jetzt nicht noch ein Med.. Ich weiß auch das jedes Med. Nebenwirkungen hat, aber
    ich versuche so wenig wie möglich einzunehmen, dazu gehört für mich auch Tam. Entweder geht
    es gut oder nicht. Ich habe gerade wieder im Bekanntenkreis jemanden, die hatte vor ca. 6 Jahren BK,
    sie hat 5 Jahre Tam genommen und hat jetzt Knochenmetas. :( Es sieht gar nicht gut aus. Das bestätigt
    mir wieder, das es keine Garantie gibt, ob mit oder ohne Tam.


    Jetzt soll ich mir einen Fragenkatalog zusammenstellen. Nicht das es mir wieder genauso ergeht wie im
    Gespräch am 17.02. und ich vergesse, die für mich wichtige Fragen zu stellen. (Frage Endo ja oder nein)
    Mir geht es fast immer so, das ich vor einem Termin die Fragen noch weiß, aber wenn ich beim Arzt
    sitzte, und es nicht so läuft, wie ich es mir vorgestellt habe, ich einfach vergesse meine Fragen zu stellen.
    Erst wenn ich dann wieder zuhause bin, fällt mir ein:" Ach, so ein Mist, das wolltest du doch unbedingt
    wissen!"


    Mir ist jetzt klar geworden, das ich alles erfragen muss und das ich nicht von den Ärzten erwarten
    kann, das sie mir von alleine alles erzählen, was ich wissen will. Nur finde ich das ziemlich schade, gerade,
    wenn etwas in den Raum geworfen wird und im Nachgespräch der Arzt nicht von alleine dazu etwas sagt.


    Wer hat vielleicht Erfahrungen mit einem PET-MRT? Ist es wirklich so schwer, dies durchzukriegen?


    LG
    Gartenfee

  • Liebe Gartenfee,


    soviel ich weiß, hatte Sonja ein PET/CT und auch Doris.


    Ich weiß allerdings jetzt gerade nicht, in welchem Thread dies steht.......


    LG
    TochterT, die es ein bißchen eilig hat und deshalb nicht viel schreiben kann :hug:

  • Hallo liebe Gartenfee,


    gut so! Nimm es in die Hand (:
    Zum Pet-CT: Habe ich gerade hinter mir. Es ist leider keine Srandart-Kassenleistung. Meine Onkologin hat mich nur in eine Klinik rein bekommen, die eine Grauzone nutzen und einen vorstationär aufnehmen und somit die Untersuchung abrechnen können. Frag da mal konkret nach.


    Ansonsten kann ich deine Gedanken zu gut verstehen.
    Du wirst deine Unsicherheit nur durch Infos und Ergebnisse besänftigen können.


    Ich drücke dir alle meine Daumen!


    LG, Sonja



    PS: hier der link zu dem Thema, wo für mich diskutiert wurde:
    tumormarker

  • Hallo Gartenfee,


    Ich hatte bis jetzt in den 2 Jahren 3 mal ein PET-CT .
    Bei uns wird das vom Onkologen verordnet.
    Wird von der KK übernommen.
    Ich weiss nicht wie das in Deutschland ist.
    Aber ich wünsche dir dass die es auch machen kannst.


    liebe Grüsse
    Doris

  • Hallo gartenfee. Das hallo gartenfee. Die tk übernimmt es als kassenleistung. Allerdungs nur im pet ct zentrum in hamburg und berlin
    Da haben sie gesonderte Verträge. In dem fall benötigst du nur eine Überweisung.ich glaube bei den anderen kk wurd es schwierig. Aber frag doch mal bei deiner kk nach. Wünsche dir alles liebe und das sich bald alles aufklärt. Lg petra

    Begene dem Unvermeidlichen mit Gelassenheit. :P

  • Hallo Gartenfee,


    ich weiß jetzt nicht ob das für Dich noch aktuell ist, aber ....


    Mein Radiologe sagte mir vorletzte Woche, dass inzwischen in den Leitlinien Krebsbehandlung etc. das PET/CT nicht mehr ausschließlich in der Nachsorge zugelassen ist, sondern auch schon in der Voruntersuchung - Staging nennen die das glaub ich.
    Und soweit ich das mitbekommen habe, richten sich die Kassen auch nach diesen Leitlinien.


    Ich hatte heute mein PET/CT durch.
    Die Medis sind sicherlich nicht ohne (radioaktives Zeugs, Zucker und noch Kontrastmittel) - aber das radioaktive Zeugs soll eine Halbwertzeit von 24 Stunden haben, wird über die Nieren ausgeschieden. Rest ebenso.


    LG Dany

  • Hallo,
    Da gehts ein wenig durcheinander.
    Gartenfee fragte nach PET-MRT. Von diesen Geräten gibts in Deutschland gerade mal 6.
    Die Antworten bezogen sich alle auf PET-CT. Davon gibts in Deutschland jede Menge.