Therapiebeginn und Angst

  • Guten Morgen,


    ich weiß, dass das hier bei allen schon mehr oder weniger eine wichtige Rolle spielt / gespielt hat und da auch viele schon unterstützend und tröstend geantwortet haben - verzeiht bitte, wenn ich es noch mal aufschreibe ...



    Letzte Woche hatte ich das PET / CT und das Ergebnis der Tumorgenetik erhalten.
    In der Praxis angerufen, mir wurde gesagt, das mein behandelnder Arzt im Urlaub ist und er sich meldet, sobald er meine Ergebnisse eingesehen hat (was er auch in der Urlaubszeit wohl tut).
    Da sich bis Montag niemand gemeldet hat, hab ich wieder angerufen: ja ne, der behandelnde Arzt ist bis ende des Monats in Urlaub und ich (also die Dame am Telefon) könne da jetzt auch nix weiter machen..... öhm Hallo???
    Ich: es gibt doch mehrere Ärzte in der Praxis, einer wird doch in der Lage sein, da schon mal zu schauen - mir dauert das alles zu lange (= 1 Woche bis Doc wieder da ist, dann in der 2. Woche Port-Termin, warten bis das ok ist und dann in der 3. Woche Chemobeginn).
    Ich sagte denen, dass mein Tumor sich nicht an Urlaubszeiten hält, er wächst und gedeiht weiter und wird langsam wirklich zum problem....
    Ups und siehe da, Stunde später nen Anruf und voila, Termin zum gleichen Tag.
    Die Ärztin war toll (vielleicht sehe ich auch zu, dass sie mich weiter behandelt) - Port-Termin sofort für diese Woche bekommen, Termin für 1. Chemo nächste Woche bekommen, Blut abgenommen und es fehlt nur noch Herzecho.... naja und da gehts schon los: die Praxisdame rief grade an, dass der Termin Mi um 12 Uhr sei - aber Mi um 11.45 uhr habe ich das Port-Beratungsgespräch - ich frage sie wie ich das schaffen soll: sie "keine Ahnung"
    Jetzt darf ich mich elbst drum kümmern, zeitgerecht VOR Chemobeginn einen Termin zum Herzecho zu bekommen ....
    Als wenn Patient ja nix anderes zu tun hat...


    Mit geht so der A.. auf Grundeis, dass die Chemo nun beginnt und mir ein Rezept in die Hand gedrückt wurde, dass die Begleitmedikation beinhaltet - und das obwohl mein behandelnder Arzt noch gar nix gesagt hatte - der ist ja im Urlaub.


    Einerseits bin ich froh, dass der Mist endlich beginnt und ein "ende" in Sicht ist, andererseits habe ich eine verdammte Angst vor den ganzen Nebenwirkungen....
    Die Ärztin die gestern eingesprungen ist beruhigte mich, dass das, was ich bislang an naturheilkundlichen Mitteln einnehmen ok ist.
    Und die Begleitmedikation solle ich ruhig nehmen, das mildert die Nebenwirkungen ab.
    Aber dazu will ich aber meine Naturheilkunde anwenden !!!
    Hört mir den keiner zu???
    Selbst in dem Infobrief, der in der Praxis ausliegt steht drin, dass alternativ gegen den Brechreiz Ingwer eingenommen werden kann - also???


    Es ist so furchtbar anstregend, das alles.... und dazu noch die Angst was da mit meinem Körper passiert..... die Zerstörung der Schleimhautzellen und der blutbildenden Zellen des Knochenmarks machen mir am meisten zu schaffen.....


    Wie soll ich dann hinterher die OP überstehen?
    Laut Doc soll da auch noch eine Ruhepause liegen, damit der Körper sich erholt... aber und das finde ich sooo schlimm, keiner sagt, was man in diesen Ruhephasen zwischen den Zyklen und der Op für seinen Körper gutes tun kann - nur Medikamente reinschaufeln um Symptome zu unterdrücken.....
    Symptome die durch die Zytostatiker verursacht werden.....
    Den Teufel mit dem Belzebub austreiben ....



    Hat jemand von euch die Chemo ohne die Begleitmedikationen überstanden bzw. wie überstanden ???


    LG Dany

  • Hallo Dany,


    ich weiß jetzt nicht, was du für eine Chemo bekommst, aber ich habe die Medikamente gegen Brechreiz, Durchfall usw. nur bei Bedarf genommen. So wurde es mir auch von den Ärzten gesagt. Da mußt du dich nochmal genau kundig machen. Wo bekommst du denn die Chemo? Ich habe sie in einer Tagesklinik der Uniklinik bekommen und die kannten sich da echt gut aus. Da konnte man bei Bedarf auch die Schwestern fragen und es war auch immer ein Arzt da.


    Tja, und welche Nebenwirkungen nun genau bei dir auftreten, mußt du wohl abwarten. Denn das ist ja bei jedem Menschen verschieden. Ich hatte z.B. wenig Probleme mit den Schleimhäuten. Allerdings hatte ich Probleme mit Verstopfungen.


    Ich wünsche dir alles gute für deine Therapie und das du alles mit möglichst wenig Begleiterscheinungen überstehst.


    Ach so, und zu Chemo und OP: Meine große OP war Ende April, von Mai bis August dann Chemo und im September nochmalige OP wegen Lymphzyste.


    LG vom Ritterchen

  • also ich habe die Mittel gegen die Übelkeit zumindest immer vor der Chemo und einen Tag danach eingenommen. Du bekommst ja auch bei der Chemo selbst auch noch was. Danach kannst du doch selbst entscheiden wie du weiter verfährst. Aber wenn du es nicht allein mit deinen naturheilkundlichen Mitteln schaffst, scheue dich nicht die Tabletten zu nehmen. Heute muss niemand mehr unter schlimmen NW leiden. Es gibt hier auch viele die gut und mit wenigen NW durch die Chemo gekommen sind. Nimm auf jeden Fall die Tabletten für den Blasenschutz, das ist wichtig. Und gegen die Schleimhautentzündung von Beginn an eine gute Mundhygiene. Also vielleicht Öl ziehen oder gleich eine Mundspüllösung verwenden. Meist haben die Brustzentren ihre eigenen, ansonsten einen Tip auch gern per PN.
    Versuch in deiner freien Zeit viel für dich zu tun. Viel frische Luft, spazieren gehen, walken - alles was dir gut tut - oder einfach schlafen wenn dein Körper das braucht. Ich habe auch viel im Garten gemacht, die NW hielten sich bei mir in Grenzen. Versuch nicht auf die verschiedenen NW zu warten, es ist auch vieles Kopfsache. Schaiti hat immer grüne Smothis getrunken. Jeder hat da so seine Methoden, aber gesunde Ernährung ist auf jeden Fall immer gut. Ich habe auch Ingwertee getrunken und viel säuerliches Obst für besseren Geschmack gegessen. Und meine Blutwerte waren immer ok.
    So, jetzt habe ich soviel geschrieben. Aber es gibt da noch soviel mehr, schau mal ins Forum. Da stehen noch ganz viele Tips. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig die Angst nehmen. Es klingt jetzt vielleicht blöd, aber versuch die viele freie Zeit für dich zu nutzen. Wenn ich heute darauf zurückblicke ging es mir über weite Strecken wirklich gut. Ich schicke dir viele Energie Pakete, du schaffst das!!!! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:
    Liebe Grüße Angelina
    Hast du überhaupt schon viel Bärlauch gefunden? Ich liebe ihn ja auch, muss auch bald mal los. Ich schneid ihn mir auch einfach früh aufs Brot, aber Pesto ist natürlich auch ganz lecker.

  • Ich hatte eben schon unter chat was gepostet, da ich es nicht verstehe, warum ich mal was schreiben kann oder eben auch nicht.lach. Bin zu doof. geb ich zu. grins. Aber ich hatte ja beim letzen Mal nen Gefühlsausbruch, den ich von mir eigentlich nicht kenne ! War gestern bei der Gyn. die meinte meine Probleme mit meinem Arm könnte ne Thrombose sein. Na wie ich geschlafen hab , könnt ihr euch vielleicht vorstellen. Heute beim Facharzt gewesen, die Thrombose ist nur in oberflächlichen Venen. Aber sicherheitshalber Thrombosebnspritzen und ne Salbe gegen Venenentzündung verschrieben bekommen. MORGEN ist meine erste Chemo. mit TCH. hat da jemand ne Meldung für mich, ob ich da mit großen Schwirigkeiten rechnen muß?Ich weiß, ich komm von kuchen backen auf A.... backen. Aber so gehts bei mir momentan im KOPF. ICH hab jetzt, da ich über Nacht im KH bleiben muß fast nen vollständigen Koffer gepackt. Aber muß das sein ? Kann ich was essen, oder lass ich es morgen früh einfach ? Ich mag keinen Ingwer. Gibts auch noch andere Möglichkeiten um evtl. Brechreiz zuz unterdrücken ?? Ich fühl ich so hilflos !!

  • Hallo gahmi. Alles gute für deine erste chemo. Versuch mal dir die nw nicht herbei zu reden. Ich weiss es ist leichter gesagt als getan.wir lekennen die aufregung vor der ersten chemo.aber irgendjemand hat hier mal gesagt jeder bekommt die nw die er erwartet.und da ist was dran.ich habe nur die medis genommen die vorgeschrieben waren. ( cortiso zwei tage nach der chemo) alles andere brauchte ich nicht.ich habe Öl gezogen und hatte keine Probleme mit der mundschleimhaut. Übel war mir auch nie. Es ist zu schaffen. Du wirst kaputt sein .aber Hey. ..sofa ich komme :P wendu die erste hinter dir hast wird es besser.dann weisst du was dich erwartet. Ich war irre aufgeregt und es war nicht soo schlimm . Drücke dir die daumen das es bei dir auch so ist.leider sind die nw bei jedem anders und angelina hat recht.es ist viel kopfsache..lg schaiti

    Begene dem Unvermeidlichen mit Gelassenheit. :P

  • Hatte keinen Brustkrebs sondern Leukämie. Deshalb hatte ich mehre Hoch- und Höchstdosischemos. Viele bei uns hatten Probleme mit der Mundschleimhaut (ich nie). Dafür gabs ein Supergurgelmittel. Auch S. hilft (wir hatten noch was gegen Pilze und später so eine Art Salzlösung). Die Zerstörung des Knochenmarks war bei mir ja keine Nebenwirkung sondern eigentlich das Ziel der Chemo - und zwar das komplette. Außer bei der Transplantation (als es das nicht sollte) hat es sich immer wieder gut erholt (Vorteil: mit niedrigem Thrombozythenwert kriegt man keine Thrombose hm). Unser Körpber besitzt wirklich eine gute Selbstheilungskraft (meistens). Klar, die Chemo hat Nebenwirkungen (ich habe natürlich Mittel dagegen bekommen und genommen) aber alles hielt sich bisher wirklich in Grenzen. Momentan habe ich die meisten - aber ich nehme ja auch sehr viele Medikamente ein nach Transplantation. Ich sehe es einfach so, dass ich das jetzt mal mache und dann wenn alles vorbei ist baue ich mir homöopathisch wieder das Immunsystem richtig auf, saniere meine angegriffene Darmschleimhaut etc. Es ist für mich einfach nur eine "Phase" (so komme ich - als eigentlich wirkilche Globoli etc Verfechterin - einigermassen damit klar).

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Medikamentenname entfernt, sorry, aber ist auch Werbung

  • Ganz lieben Dank euch allen :-)


    Ja wenn ich das heute so lese, schrieb ich da wirklich meine Panik raus....


    Letzte Nacht träumte ich davon, dass es als Schutz für die Schleimhäute auch Reisschleim und Leinsamenschleim gibt - mal sehen ob ich das runterbekomme.


    Welches Chemo-Schema ich bekomme weiß ich noch nicht, da der eigentliche behandelnde Arzt noch im Urlaub ist.


    Mir wurde dadurch halt wieder bewußt, dass ich es überhaupt nicht ausstehen kann, wenn mir jemand sagt "Sie müssen aber ....." - ich bin ein selbstständig denkender, mündiger Bürger, dem die Entscheidung zusteht - und die Ärztin mit der ich Montag sprach, sagte genau das zu mir.


    Heute war Beratungsgespräch zur Portimplatation, die morgen stattfinden wird.
    DEM sehe ich mal wieder total gelassen entgegen :-)


    Ein paar Tipps gab auch schon in einer Infobroschüre - so mit Mundhygiene und Essen.


    *kicher* Hab mit meiner Mutter auch abgesprochen, das sie an den Chemotagen oder ein zwei danach (mal sehen wann mir übel wird) nur das Essen kocht, was ich grundsätzlich schon nicht mag - dann verbinde ich diese Gerichte mit Chemo und nicht leckeres Essen :-)


    LG Dany

  • Angelina :-) meintest Du mich?
    Aye ich habe Bärlauch gesammelt - genug um eine dicke Rolle Bärlauchbutter einzufrieren und 1,5 Eiswürfeldinger mit püriertem Bärlauch mit Öl (für Pestozubereitung hatte ich noch keine Zeit :-) ).


    LG Dany

  • ;) Ich will auch mal endlich los und sammeln.
    Ich habe übrigens während meiner Chemozeit zum Frühstück Haferflocken mit Leinsamen, Weizenkeimen, bischen Agavenhonig, Banane und Hafermilch gegessen.
    Liebe Grüße Angelina

  • Hallo Ihr Lieben,
    bald beginnt auch bei mir die Chemo und habe schon Angst.
    Dany, die Panik, die Du beschrieben hast, entspricht genau dem, was ich ich fühle.
    Wollte mal fragen, was man denn für Mundspülungen nehmen kann und was bedeutet Öl ziehen?
    Und was nimmt man dann für Öl?
    Es stellen sich ja so viele Fragen aber man möchte ja gewappnet sein, evtl. sich schon mal eindecken, bevor es losgeht. Und, und, und...
    Alles Liebe!
    Sibel

  • ich habe das Öl ziehen beim Fasten kennengelernt. Dadurch werden schädliche Bakterien getötet und Giftstoffe entfernt. Morgens nach dem Aufstehen 1 EL gutes Öl (Bio Sonnenblume oder Sesam) in den Mund und spülen. Immer hin und her, zwischen den Zähnen durchziehen und ab und an ruhen lassen, dann weiter machen. So lange du das schaffst. Kannst ja nebenbei auf Toilette gehen oder Kaffee ansetzen oder...... Bitte auch nichts trinken oder Zähne vorher putzen. Wenn du dir einen Zungenschaber besorgst, kannst du vor dem Öl ziehen noch die Zunge reinigen. Das sind relativ einfache und preiswerte Maßnahmen gegen Schleimhautentzündungen, Mundtrockenheit und auch Zahnfleischentzündungen. Ist ein bischen gewöhnungsbedürftig, aber machbar. Das Öl spuckst du bitte hinterher einfach aus und putzt dann deine Zähne. Fertig!
    Falls du dann trotzdem Schleimhautentzündungen haben solltest (muss ja nicht sein) dann gibt es verschiedene Lösungen und auch Rezepturen vom Brustzentrum. Damit kannst du spülen oder auch die wunden Stellen eintupfen. Ich kann dir gern eine PN schreiben für ein Mittel.
    Versuch nicht vorher schon daran zu denken was du alles für NW haben könntest. Ich weis, das ist leicht gesagt - aber es hilft. Und du schaffst es!!!
    Liebe Grüße Angelina

  • Guten Morgen,


    ja meine Panik wird immer akuter - nachdem ich bei der Portlegung zuviele Schmerzen und Nervenirritationen erleben durfte (nie wieder örtliche Betäubung und OP) und darum gebettelt habe, mich in eine starke Sedierung zu legen, damit ich den Rest nicht mehr mitbekomme, ist alles nur schlimmer geworden....


    Ich verwende schon seit Jahren flouridfreie Zahnpasta von W. und so 1x die Woche von A. die Mundspülung - alkoholfrei, aber Flourid enthalten. Das werde ich auch weiter beibehalten - plus Spülungen / Gurgeln mit Salbeitee, der wirkt auch antibakteriell bzw. abwechselnd mit Kamillenextrakt.


    Das kuriose ist ja, dass wir die Mundbakterien brauchen, da im Mund bereits eine leichte Vorverdauung der Nahrung stattfindet (deswegen sagt man ja auch immer "Nahrung ordentlich einspeicheln".
    Ich denke daher, dass ein bissel Bakterien im Mund ok sind, aber ein "überhandnehmen" unterbunden werden sollte, damit keine Mundschleimhautentzündungen vorkommen.


    Schwieriger wird es mit den Darmbaktieren - wir sind auf diese Symbiose angewiesen, denn die Bakterien im Darm zerlegen zum einen wichtige Nahrungsbestandteile, die nur so dann dem Körper als Nährstoffe zur Verfügung stehen, zum anderen ist der Darm ein wichtiger Teil des Immunsystems.
    Sind die Darmschleimhäute angegriffen und die Darmbakterien (die guten die wir brauchen - es sind auch die schlechten dort, die sich dann rasant vermehren und noch mehr Probs bereiten) futsch, können wir noch o viel oder so gesund essen wir wir wollen, der Körper kann es nicht aufnehmen.
    Und das Immunsystem wird auch an dieser Stelle empfindlich geschwächt... ein Kreislauf, den es gilt zu durchbrechen und die Darmschleimhaut so gut es geht zu schützen.



    Naja, abgesehen davon, habe ich geträumt, dass die am Di (THerapiebeginn) mich einfach an den Tropf hängen wollen, ohne das zuvor noch ein Gespräch mit Doc geführt wird, welches Schemata er nun anwenden will.
    Und das ich erstmal nach dem 0815-Schema, was fast alle Brustkrebspatientinnen erhalten, behandelt werden soll - nach dem Motto "wir müssen ja erstmals sehen was bei Ihnen wirkt" (und da habe ich den Gedanken, dass Doc nicht weiß was er tun soll, und selbst seiner Therapie nicht vertraut har har).
    Habe geträumt wie ich in der Praxis getobt habe, weil mein Tumor nicht wie bei allen anderen funktioniert und reagiert und dass ich bitteschön individuell und nicht als Versuchskaninchen behandelt werden möchte.


    Heftiger Traum, ich hoffe er bewahrheitet sich nicht.....


    Achja und der Port?
    Har har - wurde von nem Mann gelegt, der sich wohl keinen Kopp darum gemacht hat, dass Frau BH trägt und nun liegt der Träger direkt auf dem Portzugang (derzeit noch alles Blau und geschwollen).
    Super - hat ja wieder toll geklappt mit der Schuldmedizin.
    Ich kann es nicht ausstehen, wenn der BH-Träger am Oberarm herabhängt, krieg ich ne Krise.
    Drückt der Träger auf den Port, ist es (derzeit, ich hoffe es ändert sich noch), dass er Arm erst Heiß und dann taub wird - also wurde auch noch der Plexus brachialis tangiert :-(


    Es ist zum K......


    Muss jetzt mal das Pflaster wechseln :-)
    Bis denne
    LG Dany

    Einmal editiert, zuletzt von Ally () aus folgendem Grund: Firmennamen entnommen, sorry, Werbung

  • Vielen Dank für die Tipps! Salbeitee hab ich meistens auch zu Hause, weil ich den auch gerne trinke.
    Ich wünsche euch möglichst wenig NW's und noch einen schönen Abend.
    Alles Liebe!
    Sibel

  • Hallo Ihr Lieben,


    heute war der 1. Chemotermin ....
    Panik war da, ein kleiner Nervenzusammenbruch.....
    Ich hatte wieder mal das Gefühl vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden, ohne selbst eine Entscheidungsgewalt zu haben - etwas was bei mir so gar nicht geht.
    Auf meine Bitte hin (Ärztin sagte daraufhin auch "wollte auch grad vorschlagen") bekam ich ein Beruhigungsmittel.
    Der Port wurde genutzt, die Angst vor den Schmerzen konnte nicht gelindert werden, aber ich habe es irgendwie überstanden.
    Behandlungsplan wurde mit mir durchgesprochen - nachdem ich darum gebeten hatte und auch bevor irgendetwas gegeben wurde.
    Nun stehen mir alle 14 Tage nacheinander Epicubicin, Taxal und Cyclophosphamid bevor, 18 Wochen lang :-(
    Also alle 14 Tage gibt es eines der Mittel.
    Plus die Begleitmedikation. Plu Aufbaupräparat für die weißen Blutkörperchen :-(
    Und obwohl da heute 3 verschiedene Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen verabreicht wurde, habe ich heute abend ein leicht flaues Gefühl im Magen, was sich normalerweise in Erbrechen steigert - das blieb aus.
    Hab mein hom. Mittel eingenommen und so langsam läßt das flaue Gefühl auch nach (das geht immer schön schnell).
    Und so langsam läßt auch das Beruhigungsmittel nach und ich kann wieder klarer gucken.
    Hab allerdings nen Schädel wie nach der Saunacht - auch nicht nett.
    Aber das alles geht noch, bin nu gespannt wann und wenn ja wie die anderen Nebenwirkungen sich zeigen.


    LG Dany

  • Hallo Dany,


    Glückwunsch zur ersten überstandenen Chemo.Das erste mal ist immer das Schlimmste, weil man nie weiß, was so auf einen zukommt. Kann deine Ängste sehr gut verstehen.


    Der Anfang ist getan und nun geht es aufwärts.


    Ich finde bei der Chemo spielt auch ganz doll der Kopf mit. Mir half, die Chemo nicht als Feind zu betrachten sondern als das Gegenteil. Sie ist doch immer noch die beste Waffe gegen den Krebs.


    Natürlich hast du noch einen großen Chemobrocken vor dir, aber du wirst das schaffen, denn du willst leben.
    Ich hatte auch 24 Wochen Chemo zu überstehen(4xEC und 12x Paclitaxel, also Taxol) Die zeit war nicht immer einfach, aber nun ist sie vorbei und es geht mir gut.


    Dir liebe Dany, wünsche ich alles Gute und ganz viel Kraft und Zuversicht.


    LG Lexi

  • Ganz lieben Dank Lexi :-)


    Aye jo, heute geht es mir soweit gut - ein bissel Kopfinnendruck / auch mal Kopfschmerzen, Augeninnendruch und flaues Gefühl im Magen (das sich nach dem Essen und Trinken verstärkt - aber verbessert nach Leinsamenschleim :-D).


    Hab mir das heute alles nochmal näher angesehen: Es ist das ETC-Möbus-Schema und Neulasta bekomme ich morgen gespritzt.


    Nach den Informationen die ich jetzt habe ist es wirklich ein Hammer-Therapieplan - aber der Beste bei meiner Brustkrebsform :-)


    Also, weitermachen und ich tue alles in meinen Möglichkeiten stehende, um die Nebenwirkungen zusätzlich zu minimieren (Ernährung, Gassigänge mit Hund, Immunsystem stärken = gute Laune haben (wollen) :-)


    LG Dany

  • prima das du die erste hinter dir hast. Du wirst sehen, die Zeit geht schnell vorbei. Ich hatte erst Pacli und danach EC. Also das gleiche wie du, nur das du es jetzt als Einzelpräparate bekommst. Irgendwann schleicht sich dann auch fast so was wie Routine ein. Bei Pacli war ich nur etwas schwach, bei EC ging es mir eine Woche schlecht, eine Woche gings fix aufwärts und die dritte Woche ging es mir richtig prima.
    Ich drück dir die Daumen das du alles gut schaffst und deine Angst abnimmt. :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: Gut das du einen Hund hast, da bist du immer gezwungen raus zu gehen. Das hilft sehr.
    Liebe Grüße Angelina

  • Liebe Dany,


    das ist die richtige Einstellung.
    Das mit den Kopfinnendruck, bzw. leichten Kopfschmerzen und etwas Schwäche hatte ich auch, aber erst so ab 3.Tag das war dann das Wochenende und ab Montag ging es dann schon wieder alles ganz gut. Hatte auch immer ziemlich trockene Augen und die Mundschleimhaut war etwas in Mitleidenschaft gezogen, aber das war es dann auch schon.Naja, und mein Geschmacksinn war auch beinträchtigt. Mit all diesen "kleinen" Zipperlein konnte ich gut leben.


    Ich hatte meine Chemo ja vorneweg und bald merkte ich, dass mein Tumor zusehend´s kleiner wurde und das spornte natürlich an, weil ich merkte, es funktioniert......


    Weiter alles Gute, ganz,ganz wenig Nebenwirkungen und ein schönes Osterfest wünscht dir Lexi