Lobulärer Brustkrebs

  • Hallo ihr Lieben,


    hatte ja eigentlich meine OP am 25.11., aber nun erfuhr ich beim Vorgespräch heute, daß die OP nun erst am 27.11. stattfindet. Irgendwas hatte da bei der Terminvergabe nicht geklappt :rolleyes: aber egal, auf die zwei Tage mehr kommt es nun auch nicht drauf an.:)


    LG

    Frusti

  • Liebe Frusti

    Ich denke auch das die Zwei Tage nicht weiter schlimm sind , klar ist das doof für dich denn du warst ja auf innerlich auf den 25 . eingestellt . Lass dich trösten und in den Arm nehmen :hug:😘

    Knuddels :hug:

    Gabi

    🙏🏽 Herr schmeiß Nerven vom Himmel 🙏🏽

    😉 Lieber eine Glatze am Kopf und Nebenwirkungen als einen Zettel am großen Zeh 😉

    👍🏽 Wer in den Krieg zieht muß auch Kratzer einstecken können 👍🏽

  • guten Morgen ihr Lieben,

    Unglaublich wie Die Zeit vergeht, jetzt ist es genau 5 Wochen nach meiner OP:/.

    Meine Bestrahlungen müssten nächste Woche oder spätestens übernächste Woche beginnen. Mein operierender Arzt meinte, 16 Bestrahlungen und Atemgesteuert sollten gemacht werden. Wie viele habt ihr denn bekommen oder bekommt ihr?

    Und wann habt ihr mit Tamoxifen angefangen?

    Lasse mich jetzt von einem ortsansässigen Onkologen heute beraten da der Weg in die Uniklinik doch weiter ist X/.

    Wünsche euch noch ein schönes Wochenende <3

  • Hallo Ihr Lieben,

    habe die OP gut überstanden, bin heute aus dem Krankenhaus entlassen worden und mir geht es richtig gut.

    Der Arzt, der mich operiert hat sagte, das Problem sei das lobuläre Wachstum. Er hat auch schon telefonisch mit der Pathologin gesprochen, es sei zwar noch nicht komplett fertig, aber so wie es aussieht, waren noch mehr Tumore in der Umgebung. Er sagte zu mir, daß die Ablatio auf jeden Fall die richtige Entscheidung war.

    Das endgültige pathologische Ergebnis erfahre ich dann erst bei dem Besprechungstermin am 10.12.19.


    Wünsche Euch allen ein schönes Wochenende :*


    LG

    Frusti




  • Frusti ,

    darf ich dich fragen, ob bei dir zufällig ein Gentest gemacht wurde?

    Ich frage deswegen, weil ich mal gehört habe, dass lobulärer Krebs bei TN ausgesprochen selten auftritt.

    Lobulärer Brustkrebs geht (warum auch immer) in den allermeisten Fällen mit einer Hormonabgänigkeit des Tumors einher.

    Aber: es gibt BRCA2-positive TNs, die wohl in ihrem Wachstum wie lobulärer Krebs aussehen. Das wird aber in der normalen Pathologie leider nicht immer korrekt unterchieden.

    Un


    Die Infos hab ich von einer ausgesprochen erfahrenen und informierten Mitpatientin, bei der das selbst so gewesen ist. Und die bei anderen TNlern, gefühlt immer mit dieser Vermutung richtig lag.

  • Liebe Kajuscha ,

    klar darfst du :hug:

    Habe aber keinen lobulären Brustkrebs, sondern einen duktalen mit lobulärem Wachstum, was anscheinend sehr selten vorkommt :rolleyes:

    Auch habe ich keinen echten TN, der dritte Rezeptor ist Her2-positiv.

    Laut den Ärzten brauche ich keinen Gentest machen lassen, da ich bei der Checkliste zur Erfassung für eine "mögliche erbliche Belastung..." nur einen Punkt habe, empfohlen wird der Gentest aber erst ab 3 Punkten.

    Aber trotzdem danke für die interessante Info :thumbup:


    LG

    Frusti

  • Okay, dann ist ja gut :)

    Ich fragte, weil bei "echtem" lobulärem BK die Nachsorge etwas anders laufen sollte, soweit ich weiß. Denn diese BK-Form siedelt ihre Metastasen wohl an eher untypischen Plätzen ab.


    Aber das trifft dann ja für dich nicht zu.

    Ich drück die Daumen, dass diese OP jetzt die letzte gewesen ist und wirklich alles erwischt wurde.

  • Ihr Lieben,

    wie hoch ist denn eigentlich die Wahrscheinlichkeit,daß beim lobulären Tumor etwas übersehen wird? Ich wurde in einem sehr guten Brustzentrum behandelt, wie oft kommt denn das vor,daß später doch noch etwas entdeckt wird?Ich meine, jetzt hat man bei mir einen Knoten entdeckt, schon das alleine sei ja auch sehr selten hab ich gelesen. Wenn da was Auffälliges gewesen wäre, hätte man doch weiter nachgesehen, oder? Und wenn dieser eine Tumor in Mammo und Sono auffindbar war, dann hätte man doch auch sehen müssen,wenn da noch was ist? In der rechten Brust sitzt ja noch die Birads3-Zyste....

    Vielleicht übrerweist mich ja meine Gyn zum Mrt, da werde ich mal vorsprechen in 3 Monaten. Ich hab so Angst...

  • Liebe Katastrophenschutz ,

    so wie Dir jetzt, ging es mir auch. Ich hatte auch einen Knoten ( beim lobulären BK selten) und er wurde auch in Sono und Mammo gesehen. Ich hatte auch in der gesunden Seite eine Birads4a Zyste ( die im ersten Nachsorge MRT gesehen wurde und im zweiten MRT ein halbes Jahr später unverändert wieder). Ich habe auf Biopsie bestanden, es wurde dann aber punktiert und es war gutartig. Ich kenne das Gefühl vorm ersten MRT nur zu gut und ich weiss was für Panik entsteht, mir war schlecht vor Angst...aber es ist alles gut.

    L.g.von Amy48

  • Hallo Zusammen,

    bei mir war es so, dass in der Sono ein 9 mm Tumor gesehen wurde. Im MRT hat man ihn nicht sehen können, dafür wurde aber an anderer Stelle Mikrokalk gesehen der bei der OP mitentfernt wurde. Der Pathologe hat nach der OP bei der Untersuchung des Mikrokalk festgestellt dass auch hier Tumorgewebe. Also Nachresektion. Jetzt habe ich auch Angst dass da noch was ist, evtl. auch in der anderen Brust was in Sono und MRT nicht sichtbar. Habe duktal invasiv mit lobulärem Wachstum.

  • Liebe Katastrophenschutz ,

    ich habe zwar einen duktalen Brustkrebs, aber eben mit dem lobulärem Wachstum. Und ich kann nur sagen, daß man schon was übersehen kann, denn bei mir war im Ultraschall "nur" ein Knoten von 6mm Größe zu sehen, und in der Mammo gar nichts, nur der Kalk (der aber, glaube ich beim echten lobulärem kaum vorkommt :/).

    Es wurde bei mir ja, vor der Ablatio, 2mal Nachreseziert, weil immer noch Krebszellen vorhanden waren. Das Problem, laut den Ärzten war eben das lobuläre Wachstum, diese Krebszellen sind so mikroskopisch klein, die kann man im Ultraschall oder Mammo nicht sehen.;)

    Laut den Pathologen war der Tumor dann 1,8cm groß und ein zweiter mit 2mm, des weiteren waren mikroskopisch kleine Inseln von 0,3 und 1mm vorhanden. Wieviele Herde ich nun wirklich in der Brust hatte, werde ich dann erst am 10.12.19 bei der Mammo-Sprechstunde erfahren.:rolleyes:

    LG

    Frusti

  • Liebe Amy48 Gut,daß bei dir nichts mehr war! Bist du jetzt zuversichtlicher nach deinen Nachsorgeuntersuchungen? Ich möchte diese Angst loswerden! Vielleicht sollte ich mich auch nochmal in einem anderen Brustzentrum vorstellen...wenn man zwei Meinungen/Einschätzungen gehört hat,gibt das vielleicht mehr Sicherheit...:hug:


    Liebe True Bei mir wurde in der Op alles im gesunden entfernt, mit viel Abstand zum gesunden Gewebe. Leider heisst das ja nicht,daß da an anderer Stelle auch nichts ist...:( Ich weiß nicht inwieweit das Tamoxifen hier wirken könnte,wenn da noch was wäre. Dieser eine Knoten war ja in der Sono sichtbar. Wenn da noch weitere wären,müssten die ja noch so klein sein,da man sie ja gar nicht sehen kann....


    Liebe Frusti Du beschreibst genau das wovor ich Angst habe :(<3 Aber was kann man denn tun um weiteren Katastrophen zu entgehen? Wahrscheinlich genau gar nix und man muß die Angst einfach aushalten...:(