Lobulärer Brustkrebs

  • Liebe Alma,
    Auch von mir ein herzliches Willkommen hier.
    Deine Idee, deinen Mann mitzunehmen beim nachstehend Gespräch ist sehr gut. Mir hat es immer sehr geholfen.und ich habe vorher alle Fragen aufgeschrieben und auch fast das gesamte Artzgespräch :thumbup:
    Wenn du in einem Brustkrebszentrum betreut wirst, hast du ein Team von guten Ärzten um dich, die gemeinsam deine Therapie planen und gut durchführen.


    Ich drücke dir dafür die Daumen und wünsche dir ganz viel Kraft und Energie!!!
    Aber es ist zu schaffen und wir hören hier auch immer zu, wenn irgendwie der Schuh drückt.
    Bei medizinischen Fragen habe ich bisher gute Erfahrungen mit dem Krebsinformationsdienst gemacht.


    Ich hatte erst Chemotherapie und dann op. Dabei wurde nur noch das Narbengewebe des ehemaligen Tumors entfernt. einige Lymphknoten sind auch mit raus, wovon einige befallen waren. Aber es gibt gute Medikamente,um diesen Sch....Krebs los zu werden.


    Und mit Wutanfälle kenne ich mcih auch aus :hot: habe u.a. gegen einen Betonpfeiler und auch mal gegen einen Baum getreten.....Zehen geprellt.....und zwischen Heul- und Lachanfall geschwankt :hot:
    Aber es war raus!!!!


    Liebe Grüße und ein extra :hug: von Tanne

  • Hallo, ich habe soweit alles gut überstanden. Leider ist ein Lymphknoten befallen, der Nachfolger des Wächter.


    Im MRT scheint der Knoten kleiner als in der Sono, deshalb hatten sie mir angeboten ihn gleich zu entfernen. Meinten aber auch, dass es besser wäre, wenn er, falls eine Chemo ist, bleibt.


    Ob jetzt eine neoadjudante Chemo folgt, weiss ich nicht, dass wird Montag entschieden. Ich glaube, die behandelnde Ärztin und die Oberärztin sind noch nicht ganz einer Meinung. OK, der Befund der Lymphknoten steht ja auch noch aus.


    Mein ertasteter Knoten in der gesunden Brust war ein Hirngespinst.


    Sono der Leber war super, v.a. habe ich erstmals seit mindestens 8 Jahren keine Fettleber mehr. Das macht glaube ich vieles erst einmal leichter.


    Knochenszintigramm wurde nicht gemacht. Kommt vielleicht noch.


    Sehr übrrrascht war ich, dass die dem Wiederaufbau direkt mit einem Implantat vor der Brstahlung machen wollen. Hatte im ersteb Gespräch gedacht, ich hätte da etwas falsch verstanden.


    Ach, wär doch schon Montag.

  • Hallo,
    Es war lange ruhig hier. Aber vielleicht gibt es etwas Neues? Wie geht es Euch?
    Auch ich habe gelesen, dass das lobuläre Ca anders metastasieren würde. Das möchte ich definitiv in meiner
    Nachsorge berücksichtig wissen. Leider finde ich sonst tatsächlich wenig über diese Variante.
    Liebe Grüße,
    Scilla

  • Schön, dass dieser Thread wieder reaktiviert wurde, ich hatte den noch gar nicht gefunden. Ich gehöre auch zu den Frauen mit lobulärem Krebs, hatte auch zwei nahe beieinander liegende Tumore.
    Bisher wusste ich gar nicht, dass Aromatasehemmer bei lobulärem Krebs eine bessere Prognose haben als Tam, mir hat man Tam empfohlen, weil ich noch vor den Wechseljahren bin. Es wurde immer gesagt, vor den Wechseljahren Tam und danach Aromatasehemmer. Da muss ich wohl bei meiner Gyn noch mal nachfragen.


    LG Nordlicht

    Der Wein ist stark, der König stärker, die Weiber noch stärker, aber die Wahrheit am allerstärksten. (Martin Luther)

  • Hi Nordlicht,


    ich hatte beide Varianten, duktal eine Seite und lobulår andere, nehme aber auch Tam, da ich ebenfalls vor den Wechseljahren bin/ war. Zumindest habe ich seit Tam keine Periode mehr, wenigstens ein Vorteil :cursing: .
    Ich denke die Umstellung auf Aromatasehemmer kommt später, ausser man mõchtecdas jetzt schon. Eine Bekannte von mir hat nach einem Jahr umgestellt, weil ihre NW zu heftig waren. Allerdings sollte man bedenken das Tam die Knochen noch schützt und das bei den Aromatasehemmer wegfållt.

  • Hallo Nordlicht und Sylvi,
    ich bekomme eine vorerst reversible Ausschaltung der Eierstöcke (medikamentös) und dann noch L....... als Aromatasehemner.


    Ich stehe auch noch vor den Wechseljahren. Reduzieren und Umsteigem ist Möglich. Auch das Entfernen der Eierstöcke wäre
    eine Option. Angeblich soll die Kombination der beiden Medikamente bei lobulärem Ca gute Erfolge erzielen - allerdings
    zu einem hohen Preis, wie ich finde.
    Ich habe während meiner Suche nach Informationen an einer Stelle gelesen, dass der lobuläre Ca häufiger über Magen und
    Darm metastasiert. Ich werde meinen Gyn darauf ansprechen. Habt Ihr etwas dazu erfahren?
    Ich wünsche Euch alles Gute!
    Liebe Grüße,
    Scilla
    Entschuldigt, das ständige Verändern der Schriftgröße. Ich kann es nicht unterbinden, passiert einfach...

  • Hallo, habe letzte Woche einen ähnlichen Befund in Bonn bekommEn. Suche gerade passendes KH.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Saphira () aus folgendem Grund: Klinikdaten entnommen, s. Forumsregeln; wir geben hier keine Klinikempfehlungen.

  • Hallöchen!

    Melde mich nach meiner OP unter diesem Thema!

    Bin am 08.09. an beiden Brüsten brusterhaltend operiert worden.


    In der linken Brust wurde durch eine Stanzbiopsie ein histologisch gesichertes Karzinom und Wächterknoten entfernt. Das Ergebnis der pathologischen Untersuchung fibroses Gewebe, Wächterknoten nicht befallen.


    In der rechten Brust wurde ein Fibroadenom und fibroses Gewebe großflächig entfernt, kein Wächterknoten entfernt. Das Ergebnis der pathologischen Untersuchung ein lobuläres invasives Karzinom von 0,8 mm.


    Das bedeutet für mich erneute OP, Wächterknoten rechts entfernen und Randstellen nicht ausreichend.

    Den Tumor in der linken Brust ist nicht mehr sichtbar, weder in Mammographie noch Sono.


    Allein die Vorstellung, dass die Narben wieder geöffnet werden, macht mir richtig Angst.

    Ich frage mich jetzt, wie viele lobuläre Karzinome noch in der rechten Brust sind. War ja nur ein Zufallsbefund. In der linken Brust könnte ja auch der Milchläppchenkrebs sein, dass die Erklärung zum histologischen Befund links sein könnte.


    Mache morgen noch MRT und wir sehen weiter. Denke über eine Mastektomie beidseitig nach. Nach so vielen Zufallsstanzen hat die Brust doch nicht nur je ein Karzinom in der Brust oder sehe ich dass falsch???


    Bin verzweifelt 😭, wollte tapfer und stark sein, aber jetzt bin ich doch ins Loch gefallen.


    Text etwas lang, aber ist alles schlecht zu erklären. Euch eine gute Nacht, grübel noch ein bischen und mach mich auch auf ins Bett.


    Babs

  • Liebe Babs,


    Ich kann deine Sorge verstehen. Aber die Stanzen wird man doch bestimmt nicht ins Blaue geschossen haben. Hattest du denn vorher Mammografie und Ultraschall?

    Ansonsten warte das MRT ab. Ich weiß, diese ewige Warterei ist schwer und macht einen mürbe. Aber wenn dort etwas gesehen wird, dann werden deine Ärzte auch sicher die entsprechenden Empfehlungen aussprechen.


    Alle Befunde werden ja zudem auch noch in der Tumorkonferenz besprochen, wo etliche Experten aus den verschiedenen Bereichen dabei sind.


    Nichtsdestotrotz hast du auch jederzeit die Möglichkeit, dich für die Mastektomie zu entscheiden, wenn du dich damit sicherer fühlst.


    Bei mir wurde die rechte Brust 2x operiert und auch die Naht noch mal geöffnet. Davon sieht man rein ga nichts, die Narbe ist genau so fein wie bei der ersten OP. Je frischer sie ist, desto weniger wird man anschließend den Unterschied sehen.


    Lass dich mal lieb drücken 😘

  • Liebe Babs,

    MRT ist die beste-nicht invasive Möglichkeit ein lobuläres Mammakarzinom zu erkennen, deutlich besser als US und Mammographie. Alledings ist es wichtig, dass man es regeladjustiert macht (also in einer bestimmten Zeit des Zyklus) und dass du nicht frierst und damit zitterst (Bademantel mitnehmen und anlassen, zudecken lassen), sonst sind die Bilder verwackelt und schlecht zu interpretieren.

    Die lobulären Karzinome killen die gesunden Zellen und nehmen ihren Platz ein, anders als bei den duktalen, (die sozusagen als "Bollen" und damit viel besser sichtbar wachsen). Der lobuläre Krebs zieht sich wie ein Netz durch die Brust, oft mit mehreren Herden, deshalb sind deine Gedanken schon richtig. Wenn du ein gutes MRT machen lässt und dort ein oder mehrere Herde zu sehen sind, würde ich eine Mastektomie machen lassen. Oft sind die lobulären Karzinome weitläufiger als man vorher annimmt. (Ich hatte ein lobuläres multizentrisches Karzinom (= mehrere Herde in der Brust verteilt) und hatte eine (einseitige) Mastektomie mit Sofortrekonstruktion.)

    Ich wünsch dir gute Ärzte und ein klares Gefühl, was für dich die beste Behandlung ist.

    Liebe Grüße, Schneeglöckchen

  • Hallo,

    habe mich gerade im Forum angemeldet. Seit zwei Woche habe ich die Diagnose vorwiegend invasives lobuläres Mammakarzinom, rechte Brust.

    Dann hat man links noch nach einem Brust-MRT mögliche weitere Herde entdeckt, sei gestern weiß ich nach Stanzen, kein Krebs, aber rechts hat man 2 weitere Satelliten im MRT entdeckt. Nun will man mir den ganze Brust abnehmen, obwohl es vorher hieß "Brusterhaltend". Ich bin ganz durcheinander, weil das Gespräch mir der Ärztin eher eine Anweisung war, als Aufklärung. Habt Ihr Erfahrung, ob nicht erst mal eine brusterhaltende OP möglich ist? Danke schon mal. Viele Grüße Drops

  • Hallo Drops,


    herzlich willkommen hier im Forum der Frauenselbsthilfe.


    Liebe Drops wir haben immer das Recht eine Zweitmeinung einzuholen, vielleicht ist dies ja eine Option für Dich. Gerne kannst Du Dich auch beim https://www.krebsinformationsdienst.de/ telefonisch oder auch per Mail informieren . Wir wissen hier alle was es bedeutet die Diagnose Krebs zu bekommen. Schau Dich in Ruhe um und fühle Dich hier wohl.


    Ich wünsche Dir viel Kraft und einen guten Austausch

  • Liebe Drops,


    sei ganz herzlich in unserem Forum willkommen.


    Rose hat dir ja schon die Möglichkeit aufgezeigt, dass wir ein Recht auf Zweitmeinung haben.


    Eines der Gründe für die Entscheidung ob Brusterhaltend oder eine komplette Entfernung vorgenommen werden sollte liegt darin, dass geschaut werden muss wo die TU-Herde liegen.

    Wenn die TU in verscheiden Quadranten liegen, kann es sein dass uns der Rat gegeben wird eine Amputation durchführen zu lassen, weil eine gute kosmetische B-erhaltende OP kaum möglich ist.


    Wenn du dich entschließen solltest eine Zweitmeinung einzuholen, nimm all deine Befunde und auch Bilder (Mammo, MRT) mit. Auch solltest du nicht allein zu deinen Gesprächen gehen, es ist immer von Vorteil wenn noch jemand zuhört, denn wir sind im Ausnahme Zustand und bekommen auch nicht alles mit oder verstehen einiges auch falsch.



    Schreib auch all deine Fragen auf die dir durch den Kopf gehen und arbeite diese beim nächsten Gespräch ab.

    Auch kannst du dir nochmal einen Termin bei der Ärztin geben lassen um nochmal die Situation durchzusprechen, auch hier nicht allein hingehen!!!


    Liebe Drops, hier bei uns kannst du auch all deine Fragen stellen wie auch ein stückweit diene Sorgen und Ängste hierlassen.



    Ich wünsche dir einen guten Austausch und wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit.


    Grüßle :) ika :)


    Anmerkung der Moderation: mit der Abkürzung TU ist Tumor gemeint :)

    Lachen ist die beste Medizin,

    also verschenke jeden Tag ein Lächeln,
    es tut nicht we
    h
    :thumbsup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ika-ulm ()

  • Liebe Drops,

    ein herzliches Willkommen auch von mir.

    Das du durcheinander bist, ist nur verståndlich. Ist ja keine Diagnose wie bei einem Schnupfen und somit bis dato für jeden von uns erstmal Neuland. Da braucht es verståndnisvolle Årtze, die erklären, aufklären und alle Fragen beantworten und wenn sie gut sind, auch ein bissel die Angst reduzieren. Auf keine Fall welche, die nur eine Ansage machen. Da fällt es schwer dann Vertrauen aufzubauen und das braucht man. Deine Ūberlegung deshalb eine Zweitmeinung einzuholen, ist genau richtig und viele von uns sind diesen Weg gegangen. Die meisten Årzte begrüßen dies auch und kooperieren dem entsprechend.

  • Liebe Drops

    Ich schliesse mich den anderen an. Hol dir Ggfs eine zweitmeinung.

    Sollte eine brusterhaltend op bei dir tatsächlich nicht möglich sein: es gibt sehr gute Möglichkeiten die Brust wieder aufzubauen. Klar ist es nicht mehr die eigene aber man kann gut damit leben. Ich selbst habe seit 4 Wochen beidseitig Silikon und bin damit im reinen.

    LG

    heideblüte

  • Liebe Drops,


    ich möchte dich auch wilkkommen heißen in diesem sehr netten Forum. Auch wenn der Anlaß, aus dem wir uns alle hier tummeln, kein schöner ist, schaffen wir es, uns gegenseitig zu unterstützen, Halt und auch mal Trost zu geben.


    Ich schließe mich den anderen an, dass es vor der Behandlung gut ist, seinen "Feind" ganz genau zu kennen. Brustkrebs ist kein Notfall, diese Zeit kann man sich nehmen und man sollte es auch tun, so lange es noch offene Fragen gibt.


    Fühl dich erst einmal ganz lieb gedrückt :hug:

  • Auch ich hatte ein Lobuläres Karzinom

    2 von drei Lymphknoten befallen.

    Ob Chemo oder nicht, steht noch aus ( Endopredict Test)

    AHT und Bestrahlung der Lymphabflusswege sind auf jeden Fall geplant .


    Meine Ärztin ist immer so komisch, wenn sie über die Art des Tumors spricht.

    Da fallen so Sätze wie.....ja, wir kennen das Lobuläre Karzinom wohl.... oder , auch wenn sie die andere Brust entfernen lassen, bringt das kaum Sicherheit.

    Ist das lobuläre Karzinom besonders schlecht oder gefährlicher als andere ?

  • Hallo Ghetta,


    ich habe auch ein Mamma-Ca. Lobulär bezieht sich auf das Gewebe aus dem der Tumor sich entwickelt hat. Alle weiteren Kriterien die die Behandlung des Ca betreffen werden durch die Tumorklassifikation und die histologischen Befunde entsprechend der Leitlinien individuell für Dich festgelegt. Natürlich nach intensiven Gesprächen mit Dir. Frage diese Doktorin warum sie sich in diesen Andeutungen ausdrückt. ich finde auch das sehr oft zwischen den Zeilen "höre".

    Ich wünsche dir viel K:thumbup::hug:raft