Frust- Abladestation

  • Hey Obstbaum !

    Nein- eine OP solltest Du jetzt nicht auch noch anvisieren- eins nach dem anderen ...

    Wäre mir jetzt auch zuviel.

    Ich hab nachgeguckt, meine KK bezahlt je Behandlung bis 80 Euro und im Jahr 250 maximal. Jetzt weiß ich nicht ob die verlangen, dass ich erst die Physio/ Lymphdrainage abarbeiten soll. Ich finde es nur allmählich problematisch, es hat sich kaum was geändert seit Ende September. Die Symptome werden offenbar chronisch =O

    Ich weiß- das sind Kleinigkeiten im Vergleich zu manchen vielen schlimmen Krebserkrankungen hier im Forum.

    Allerdings bin ich im jetzigen Zustand arbeitsunfähig. Ich müsste ab Januar wieder vorsichtig anfangen (selbstständig)- sonst droht mir Pleite.

    Corona und meine Erkrankung (Folgen) verschlingen meine Ersparnisse.

    Kein aufbauender Gedanke gerade :(


    Ich wünsche allen gebeutelten Kämpferinnen einen schönen entspannten Sonntag - trotz oder gerade wegen allem ;):hug::thumbup:

  • @ChrIna Oje, auch noch den Druck. Nein, das muss erst alles gut verheilen. Ich hab auch überlegt wegen der dieses Jahr vorgenommene Darmspiegelung. Aber nach halben Jahr fühlte ich mich erstmal fit. Ich hatte ein Bauchschnitt, der wird mir ganz schön am Bauch herumdrücken wollen. Ferner wenn es mir im Bauch herumrumorte, das tat mir weh. Der Termin ist nun ca. 10 Monate nach der OP.


    Ich fühlte mich auch unter Druck. Übergangsgeld wird max.? Monate bezahlt. Zwischen Reha und Wiedereinstieg müsse max. 4 Wochen liegen, sonst zahlt es die Dt. Rentenversicherung nicht, mein Kostenträger. Ich hab noch eine Altersvorsorge, die ruhte. Max. 1 Jahr. usw.


    Aber Sch*** drum. Es geht um dich! In deinem Tempo! Schau was oder wer dich dabei unterstützt. Dein behandlerder Arzt, Krankenkasse oder Berufs- oder andere Verbände, Kollegen oder Sozialdienste. Zieh da alle Register und fordere das ein! Guck auch nach mentaler Stärke. Lebe deine Träume und sammle Glücksgefühle!


    Ja, bei war es recht "harmlos". Aber alle 4 Wochen ein Mini-Schritt. Das brauchte ganz viel Geduld. Das war gelinde gesagt kein gutes Gefühl.

  • Sylvie !

    Ja- Du hast Recht- Schritt für Schritt ...

    Ich gehe davon aus, dass bei mir auch alles weitere "harmlos" verläuft. Falls nicht kann ich später Amok laufen wenn es anders wird.

    Reha und Co. habe ich nicht vor- das ist einfach nix für mich. Meine Reha mache ich im Wald, im Pferdestall, auf der Schafwiese, am/ auf dem Wasser und inmitten meiner family. Lymphdrainage und evtl. Physio läuft parallel ambulant, das reicht mir.

    Fühle mich schnell eingesperrt und überfordert unter Menschen und brauche "Einsamkeit" und viel Stille um wieder mein Gleichgewicht zu finden.

    Bissel Reserven habe ich - und eine Familie die zwar auseinander zerstreuselt und oft zickig ist, aber in der Not eng zusammensteht :)

    Hab einen Termin in einer Gefäßchirurgischen Praxis ergattert, da sind versch. Experten, super Ausstattung und falls nötig Belegplätze in einem KH. Wenn DIE nix finden weiß ich auch nicht ... Ist zwar erst am 30.12., aber mit einem Termin im Kopf halte ich das noch durch (auch Dank Ibuprofen 8o)

    Mädels- es tut gut mal Dampf abzulassen wenn man so handlungsunfähig ist - Danke Euch <3

  • Sylvie

    An mich zu denken fällt mir schwer,aber ich weiss ich muss es tun. Meine Eltern waren immer für mich da und dann jetzt so gebunden zu sein ist hart und vor dem hatte ich immer Angst als ich soweit weggezogen bin..

    Was würde mir helfen? Nicht mal das weiss ich,Corona erschwert auch noch alles und schön wäre wenn ich psychisch und physisch gefestigter wäre.

    Ich versteh dich mit deiner Mama,man kann einfach nicht immer gleich rennen,auch wenn man möchte 🙄

    Liebe Grüße Nicole

  • Hallo ChrIna , soweit ich es verstanden habe, werden wir die LD anscheinend nie "abarbeiten" . Auf meinen ersten Überweisungen zur LD stand noch drauf: "Keine Besserung zu erwarten. Nur Erhaltungstherapie"

    Jetzt weiß ich nicht ob die verlangen, dass ich erst die Physio/ Lymphdrainage abarbeiten soll.

    Dass Du sowie Sylvie und viele andere Userinnen zu allem zu noch unter finanz. Druck stehen, ist schlimm! Diesen Druck habe ich jetzt zum Glück mit meinen 76 Jahren nun nicht mehr!


    Hallo ninchen0807 , hast Du mal darüber nachgedacht, Deine Eltern nach Berlin zu holen? Natürlich denkt man da gleich an Corona. Aber es gibt hier viele schöne Möglichkeiten des betreuten Wohnens. Da wohnen die alten Menschen in separaten Wohnungen wie viele andere Menschen auch. - Meine Physio ist in einem Komplex, wo ich mich des öfteren mit Bewohnern unterhalte und über ihr Leben hier erfahre...


    Ich hatte meine Mutter vor 11 Jahren nach Berlin geholt, allerdings gleich in ein sehr schönes Heim, in dem sie sich schnell eingelebt und Freundschaften geschlossen hatte. Sie wurde dort 96,5 Jahre alt. Das Heim war ganz in meiner Nähe und so konnte ich sie natürlich oft besuchen, was ja sehr, sehr wichtig war!

    Viele Grüsse

    Obstbaum

    Die Jahre fliehen pfeilgeschwind. (Schiller)

    Nicht das Alter ist das Problem, sondern unsere Einstellung dazu. (Cicero)

  • Liebes ninchen0807 !

    Deine Situation ist wirklich schlimm. Du bist grade handlungsunfähig. Mach Dir deshalb nicht noch Vorwürfe!

    Ich wünsche Dir alles Gute :hug:


    Obstbaum : Der finanzielle Druck ist noch nicht soooo groß. Aber ich hätte gerne wenigstens kleine Fortschritte.

    Immerhin meinte der Physio, dass nichts wirklich "kaputt" ist und die Schmerzen langsam besser werden.

    Kann ich grad nicht beurteilen weil ich ja Ibu nehme. Naja- wie Sylvie schon schreibt: Viel Geduld ist gefragt ...

    Ich wünsche Euch einen schönen Tag <3

  • Obstbaum

    Danke für den Tipp,aber meine Mama ist ja im März 2020 an ihrer Krebserkrankung verstorben und wie es jetzt mit meinem Papa weiter geht weiss ich nicht...aber freut mich,dass es deiner Mama da gut ging und wow was für ein Alter 96.5 Jahre 😊

    ChrIna

    Das alles Gute wünschen kann ich nur zurück geben,ich muss gestehen ich lese öfters bei dir mit und drücke dir die Daumen,dass es dir schnell besser geht,Schmerzen zu haben ist zermürbend trotzdem hast du so einen Galgenhumor das finde ich beeindruckend....alles Liebe 🤗


  • ninchen0807 Nun bin ich auch froh, daß du wieder lächeln kannst. :-)


    Ich hab mich bei einer Putz- und Aufräumaktion angemeldet. Da fiel mir auf, wie sehr wir uns antreiben. Wir sehen oft nur das, was wir nicht schafften, aber nicht was wir schafften. Es war anfangs so frustierend für mich, daß ich "nur" eine halbe Stunde gehen konnte. Max eine Stunde konzentieren. Sitzen schwierig. Doch das ist schon viel! Seit Ende August arbeite ich wieder voll, sitzend und konzentriert. Ende September 4 Stunden wandern, kein Problem. Es war dazwischen kleine Schritte. In 4-Wochen-Takt. Ich hab geguckt, was kann ich, was ich mir zumuten, und habs "genossen". Stolz wie Bolle!


    Was ich auch lernen musste: um Hilfe bitten und annehmen.


    Ich hab vorgestern einen Tpp bekommen, alles aufschreiben oder fotographieren, was den Tag über schönes sieht. All die Glücksmomente sammeln.

    Mach das Beste draus!

    Einmal editiert, zuletzt von Charlottaa () aus folgendem Grund: Beitag gekürzt

  • Hallo ChrIna , es ist natürlich schön zu lesen, dass der fin. Druck nicht sooo hoch ist! Dies kann ja bei manchen Userinnen doch ganz schön gemein sein... Mit den Schmerzen, die mitunter tüchtig einschlagen, muss man eben viel Hoffnung und Geduld haben...

    Viele Grüsse

    Obstbaum

    Die Jahre fliehen pfeilgeschwind. (Schiller)

    Nicht das Alter ist das Problem, sondern unsere Einstellung dazu. (Cicero)

  • Ich bin so genervt davon, dass ich mit angezogener Handbremse durch das Leben laufen muss..

    Ich habe noch so viele Dinge im Kopf, die ich erledigen muss und möchte..

    Und wenn ich mich um die muss Sachen gekümmert habe, dann ist mein Akku auch wieder fix leer.

    Manchmal raffe ich mich dann trotzdem zu Dingen auf, die ich machen möchte, unsere Wanderung mit der Familien am zweiten Adventssonntag oder gestern der Besuch mit den Arbeitskolleginnen auf dem Weihnachtsmarkt..

    Es ist alles so anstrengend.

    Gestern bin ich nach der Bestrahlung in die City gefahren. Da habe ich dann zwei Sachen besorgt.

    Bis zum Treffen mit den Kollegen hatte ich noch 30 min Zeit. Da habe ich mich ins Auto setzen müssen und in der Tiefgarage 20 min geschlafen.

    Auf dem Weihnachtsmarkt war ich dann eine Stunde

    Die Rechnung bezahle ich heute 😩

    Eigentlich wollte ich backen und ich könnte heulen vor Wut.

    Ich bin so schlapp und ich muss mich zu allem zwingen.

    Dann habe ich aber auch gleich wieder ein schlechtes Gewissen, weil es mir ja für unter der Therapie relativ gut geht und ich ja unterm Strich viel mache.

    Ich frag mich, wie das noch werden soll mit mir, wenn die Hormone dann auch noch in Kürze verrückt spielen werden..

    Ich bin ja jetzt schon furchtbar unleidlich 😩

  • Liebe SaDe ,


    es wundert mich gar nicht, dass du so schnell schlapp machst, nach allem was dein Körper mitgemacht hat und immer noch mitmacht. Die ganzen Heilungsprozesse, die Bestrahlungen….da braucht der Körper viel Energie für.

    Aber es wird wieder besser, versprochen 🍀🍀🍀

    Und deine Laune muss ja unter der AHT nicht zwangsläufig schlechter werden 😊 und wenn, finde, wir haben jeden Grund auch mal kratzig zu sein!!!

    Mir hat geholfen bewusst immer einen ruhigen Tag nach einem anstrengenden Tag einzuplanen, dann hat der Körper Zeit sich zu erholen.

  • Liebe SaDe, du hast viel mitmachen müssen, da ist es doch kein Wunder, daß du schnell erschöpft bist und an deine Grenzen kommst. Mir geht es ähnlich. Wenn ich etwas Tolles mache, zahle ich am nächsten und oft auch noch am übernächsten Tag die Rechnung. Mich ärgert das, doch ich kann es nicht ändern. Ich mache häufiger eine Pause, das hilft dann auch schon.

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Ich weiß Erna66 ..objektiv gesehen ist es eher erstaunlich, dass ich überhaupt so viel schaffe..

    Aber es nervt mich so unglaublich.

    Ich stelle die Backzutaten hin und dann stehe ich davor und denke… oh man, ich schaffe das jetzt einfach nicht.

    Dann stelle ich sie halt wieder weg aber es ärgert mich so.

    Ich versuche ähnlich zu planen wie du aber ich mache auch immer wieder die Erfahrung, dass so ein Ruhetag mich auch ganz schnell noch mehr runterzieht.

    Dann komme ich irgendwie überhaupt nicht in die Strümpfe und es geht mir dann wirklich elend.

    Manchmal lese ich hier von Frauen, die schreiben, dass die nicht in der Lage sind spazieren zu gehen.

    So geht es mir dann auch. Ich muss ja dann irgendwann raus, damit der Hund sich lösen kann.

    Oft denke ich dann, ich gehe nur bis zum Wald und zurück aber sobald ich dann etwas laufe wird es auch wieder besser.

    Also laufe ich dann doch eine kleine Runde. Und bin sehr dankbar, dass ich den Hund habe, der mich wirklich am laufen hält.

    Es ist eine Gratwanderung den optimalen Punkt zwischen Belastung und Entspannung zu finden.

    Der gelingt mir selten.

    Ich merke aber auch, dass die Bestrahlung von Tag zu Tag mehr Kraft kostet. Und wenn es dazu noch die Antikörper gibt bin ich ziemlich kraftlos.

  • Bonny und Frieda ja ich weiß, dass du auch schnell am Ende deiner Kräfte bist und es bleibt uns ja nichts anderes übrig als uns irgendwie damit zu arrangieren Am Sonntag sind wir ja gewandert und ich glaube ich war noch überhaupt nie so erschöpft wie am Montag. Ich wusste, dass es sich rächen wird aber das war schon extrem.

    Wenn ich jetzt eine andere Krankheit hätte, dann würde ich vermutlich auch auf diese Dinge verzichten und sagen, dieses Jahr muss ich mal vernünftig sein und mich schonen und nächstes Jahr greife ich wieder an.

    Aber ich weiß halt nicht, was nächstes Jahr sein wird.

    Letztes Jahr um die Zeit galt ich als geheilt und habe mich auf meine Reha gefreut.

    Es kam ja dann alles ganz anders und deswegen sage ich solche Events auch nicht ab, aus Angst, dass es das letzte Mal sein könnte, daran teilnehmen zu können .

    Mir geht es nicht gerade gut, es ist noch viel Luft nach oben. Allerdings auch nach unten und da ich nicht weiß, was kommt möchte ich auf die Dinge, die ich wirklich gern mache nicht verzichten.

    Ich habe keine Lust mir irgendwann zu vorzuwerfen , ich hätte meine restliche Zeit auf dem Sofa verplempert.

  • Liebe SaDe !


    Ich weiß nicht, wie alt Du bist, ob Du Familie und welche Belastungen Du hast.


    Bestrahlungen machen müde- das habe ich auch gemerkt ( Endometrium-Carcinom). Da ich aber in Pension bin und vor ein paar Jahren ins Seniorenheim gezogen bin, muss ich mich um Alltagssachen nur wenig kümmern bzw. ich habe Prioritäten gesetzt und mehr im heim machen lassen ( Putzen, Wäsche), wenn es mir nicht gut gegangen ist. Ich wollte meine Kräfte für das, was mir Freude macht, einsetzen- und das habe ich bisher- abgesehen von Lockdown-Einschränkungen- auch geschafft. Ich habe mich eben zwischendurch hingelegt, eine oder zwei Stunden geschlafen und war dann wieder fit. Ich habe auch gemerkt, dass mir etwas Bewegung gut tut, und mir den Hund der Dame von gegenüber gelegentlich "ausgeborgt".


    Falls du Familie hast- können die Mitglieder eventuell begreifen, dass Du zwischendurch eine Ruhephase benötigst? Und kann Dir jemand unter die Arme greifen? Wie sieht es bei Euch mit Heimhilfen o.ä. aus? Kann man da Hilfe von der Krankenkasse bekommen? Oder hast Du eine gute Freundin, die -z.B. einmal mehr kocht oder die Weihnachtsbäckerei übernimmt? Du kannst Dich ja später dafür revanchieren.


    Alles Gute wünscht Dir Gerda

  • Liebe SaDe ,


    den Zustand kenne ich leider auch zu gut. Mehr wollen als können.

    Bin schon mal alleine auf kleine Wanderung gegangen. Und bei der Hälfte hatte ich plötzlich keine Ahnung mehr, wie ich den Rückweg schaffen soll.

    Fand ich gruselig. Das hat sich nicht angebahnt, wie das normalerweise ist, sondern es überfiel mich immer so wie ein "An/AUS"- Schalter.

    Es bleibt nichts anders übrig als diesen nervigen Zustand irgenwie anzunehmen. Mal gelingt es mehr, mal weniger.

    Ich war zum Teil auch "getrieben" von dem Gedanken ich will noch dies und jenes, vielleicht kann ich nie wieder....

    Inzwischen habe ich auch das besser in den Griff bekommen, da ich sehe, dass ich doch länger lebe und das dämli.....Coron a mir ständig einen Strich durch die Rechnung macht. Die Kombi finde ich extrem fies! Die Zeit läuft ab und man ist doppelt und dreifach eingeschränkt.

    Frag nicht wie, ich versuche die Dinge zu akzeptieren, denn mein Frust macht auch nix besser!

    Es wird nach der Bestrahlung langsam aufwärts gehen!

    Ich wünsche dir Geduld mit deinem Körper und gute Besserung!


    Liebe Grüße

  • Auf den Tag genau - ein Jahr nach dem Schlaganfall meiner Schwester bricht sie sich das Sprunggelenk. Zweimal Eierstockkrebs überlebt. Ein geplatztes Anorysma im Kopf überlebt. Letztes Jahr Schlaganfall überlebt.

    Nun liegt sie im Krankenhaus, will sich nicht operieren lassen. 😩 Bisher hat es dort niemand geschafft, ein Telefon anzuschließen. Ihr Handy ist aus - dreimal die PIN falsch eingegeben. Es ist zum Haare raufen.

    Mit viel Mühe versuchen wir morgen, einen Besuchstermin zu vereinbaren. Wegen COVID extrem schwierig.

    Drückt mir mal die Daumen, dass das noch ein gutes Ende nimmt.

  • Eieiei, das ist heftig, liebe Alphabet. Ich hoffe mit dir, daß sie sich umentscheidet. Ich weiß zwar jetzt nicht, was genau gebrochen ist, doch eine Sprunggelenksfraktur heilt nach einer OP schneller und besser, die Bruchstellen können millimetergenau zusammengefügt und fixiert werden. Ich hoffe, ihr bekommt morgen einen Besuchstermin! Alles Gute für deine Schwester!:thumbup::thumbup:

    Liebe Grüße

    Jutta


    Ich habe alle Sinne beisammen, Blödsinn, Schwachsinn, Unsinn, Wahnsinn.

  • Liebe Alphabet

    ....das tut mir sehr, sehr leid😔 dass deine Schwester so viel durchstehen musste und nun noch das😔

    Ich drücke ihr die Daumen, hoffe, sie findet die für sie richtige Entscheidung, wünsche euch alles Gute und für morgen sind die Daumen gedrückt ✊✊✊✊✊

    LG 18-09-Sonnenschein

  • Liebe SaDe

    ....ich habe leider keine hilfreichen Tipps für dich😔du hast schon so viel mitmachen müssen und bewundernswert geschafft.

    Dass du diese Zeit und die Bestrahlung auch sehr gut hinter dich bringst, dafür drücke ich dir die Daumen und schicke dir liebe Gedanken😌😌

    Fühl dich lieb:hug:wenn Du magst

    LG 18-09-Sonnenschein